Mittwoch, 6. März 2013

Interview mit der Autorin Heike Wanner (inkl. Buchverlosung) BEENDET

Vor kurzem habe ich mein erstes Buch von der Autorin Heike Wanner gelesen.
Das Buch "Weibersommer" hat mich berührt, denn mit jedem Buchstaben, jedem Wort und jedem Satz habe ich gemerkt wieviel Herz und Gefühl in der Geschichte steckt.
Falls ihr die Rezension noch nicht kennt, oder noch einmal nachlesen wollt dann schaut einfach HIER.

Nach der Rezension zu "Weibersommer", das im übrigen Heike Wanners viertes Buch ist, habe ich mir einmal ihre HOMEPAGE und ihre Facebook Seite angesehen und dann kam mein Wunsch auf, mit der Autorin ein Interview zu führen.
Heike Wanner sagte sofort zu und so haben wir ein E-Mail Interview geführt.
Bitte wundert euch nicht über das "Du", wir haben schon in den ersten Mails angefangen uns zu duzen.

Zuerst aber mal ein paar knappe Infos zu Heike Wanner:
Geboren ist sie in Dortmund, studierte im Allgäu und lebt jetzt in der Nähe von Wiesbaden.
Sie schreibt seit 2008 und die besten Ideen kommen ihr beim wöchentlichen Hausputz (klappt das bei jedem Autor? Dann werd ich auch einer)
(Diese Informationen habe ich von Heike Wanners Homepage zusammengefasst/Foto stammt von Heike Wanner)
Bislang sind vier Romane erschienen, alle im Ullstein Buchverlag.

Der Tod des Traumprinzen erschien 2008 als erstes,
Frauenzimmer frei folgte 2009
Für immer und eh nicht  erschien 2011 und
Weibersommer am 15. Februar 2013

Nun möchte ich euch das Interview natürlich nicht noch länger vorenthalten.

Bücherfee: Hallo Heike, ich freue mich, dass du dir Zeit für die Leser und mich nimmst.
Als erstes würde mich natürlich interessieren, wie du zum Schreiben gekommen bist?


Heike W.: Ich bin sozusagen eine Spätberufene und habe zunächst einen „richtigen“ Beruf erlernt. Zum Schreiben kam ich erst mit Mitte 30, als ich beim Umzug meine alten Tagebücher ausgegraben habe. Statt Kisten zu packen habe ich gelesen, mitten im größten Chaos zwischen Möbelpackern und Kartons. Das Ergebnis: ein schlecht gelaunter Ehemann, ratlose Möbelpacker und eine wunderschöne Idee fürs erste Buch „Der Tod des Traumprinzen“…



 Bücherfee: Hast du vor deinem ersten Buch schon etwas geschrieben, bei dem es noch nicht zur Veröffentlichung reichte, oder war „Der Tod des Traumprinzen“ dein erster Versuch?


Heike W.:  Das war mein erster Versuch, und ich hatte wahnsinniges Glück, dass das gleich geklappt hat.Geschrieben habe ich vorher nur für mich privat: Tagebücher, Briefe, Mails, Urlaubskarten etc.


 Bücherfee: Mit dem Ullstein Verlag hast du ja einen bekannten Verlag, wie kam es dazu? Hast du dich selbst an den Verlag gewandt, oder hast du dir einen Agenten gesucht der das für dich übernommen hat?


Heike W.:  Nachdem das Manuskript geschrieben war, habe ich mich im Internet ein wenig schlau gemacht. Mir war klar, dass ich den Text nicht einfach an einen Verlag schicken konnte, denn dort kommt täglich körbeweise solche Post an.

Also habe ich mir eine Literatur-Agentur gesucht, die mich gegenüber dem Verlag vertritt. Ein guter Agent hat bei den Verlagen immer schon einen Fuß in der Tür – wenn er ein Manuskript schickt, wird von den Verlagen i.d.R. auch sorgfältig geprüft.



Bücherfee: Wann und wo kam dir die Idee zu deinem ersten Roman? Und woher nimmst du allgemein die Ideen?


Heike W.: Die erste Idee kam, wie schon gesagt, beim Lesen meiner alten Tagebücher. In Zeiten von Internet & Google ist es gar kein Problem mehr, seine ehemaligen „Traumprinzen“ ausfindig zu machen. Und genau das tut meine Heldin auch – sie schaut, ob die Männer immer noch so hinreißend sind, wie sie früher einmal waren.

Ansonsten kommen mir die schönsten Ideen beim Putzen (an was soll man dabei auch sonst denken???) oder kurz vorm Einschlafen. Ich habe übrigens einen Notizblock neben dem Bett liegen, wo ich mir die Ideen aufschreiben kann. Sonst vergesse ich das bis zum nächsten Morgen (ich bin ja auch nicht mehr die Jüngste!).


Bücherfee: Sind Geschichten in deinen Büchern, die du selbst erlebt hast?


Heike W.:  Nein. Mein eigenes Leben hat in meinen Büchern nichts zu suchen. Ich lebe ja nicht allein, sondern habe Familie, Freunde, Arbeitskollegen, Haustiere etc. Und die sollen privat bleiben…



Bücherfee: Müssen manchmal Bekannte/Verwandte für Protagonisten her halten?


Heike W.:  Nein, siehe oben. Das will und darf ich nicht.

Was aber nicht heißt, dass ich nicht die eine oder andere liebenswerte Eigenheit oder Schrulle für meine Bücher übernehme.


Bücherfee: Was sagen Familie und Freunde zu deinen Büchern und zum Schreiben selbst? Ist deine Familie manchmal genervt, wenn du gerade eine „Schreibphase“ hast?

Heike W.: Ein eindeutiges: Ja, sie sind genervt - denn dann falle ich fast komplett aus und hänge nur noch vor dem PC. Mein Mann übernimmt in dieser Zeit den Haushalt, und wenn es ganz schlimm wird, dann rücken auch noch meine Eltern an und managen unseren Alltag.

Vieles bleibt in dieser Zeit liegen.
Auf der anderen Seite ist es immer ein tolles Gefühl, wenn ein neues Buch von mir erscheint. Dann geht die ganze Familie im Buchladen auf die Suche. Bei meinem Sohn (13 Jahre) stehen meine Bücher gleich neben Harry Potter im Regal.



Bücherfee: Hast du ein literarisches Vorbild? Oder besser gesagt: Wessen Bücher liest du selbst gerne? Welches Genre?


Heike W.: Ich liebe Krimis und historische Romane. Und ich oute mich hiermit öffentlich als Twilight-Fan.

Ein richtiges Vorbild habe ich nicht. Und wenn, dann wäre es wohl die Amerikanerin Erma Bombeck, die es geschafft hat, ihr Alltagsleben mit einer gehörigen Portion Humor und Augenzwinkern zu schildern. Leider lebt sie nicht mehr, aber ihre Bücher stehen alle in unserem Schrank.


Bücherfee: Wie sieht dein Bücherregal/sehen deine Bücherregale aus? Alles durcheinander? Oder sortierst du Bücher nach etwas Bestimmten?


Heike W.:  Mein Mann sortiert, und ich stopfe einfach dazwischen. Das hat zur Folge, dass es immer mal wieder total durcheinander ist, bis mein Mann kommt und aufräumt. Und bei ihm geht es nach Autor und nach Genre.



Bücherfee: Welches deiner Bücher ist dein persönlicher Favorit und warum?



Heike W.: Ich mag WEIBERSOMMER am liebsten, weil es mein persönlichstes Buch ist. Es spannt den Bogen von Ostpreußen über Dortmund ins Allgäu. Auch meine Familie musste im Krieg aus Ostpreußen flüchten und ist in Dortmund gelandet. Ins Allgäu habe ich es dann allein geschafft. Ich bin zum Studieren hingegangen und habe mir so ganz nebenbei dort auch meinen ganz persönlichen Traumprinzen geangelt. 


Bücherfee: Ich wüsste gerne noch welcher deiner Protagonisten dein persönlicher Favorit ist und warum?



Heike W.:  Ich mag meine „Ich“-Erzählerinnen Silke Sommer (Der Tod des Traumprinzen) und Theresa Neumann (Für immer und eh nicht) am liebsten. Ich schätze, das liegt daran, dass man sich als Autor bei der „Ich“-Erzählweise stärker in eine Person einbringt als bei Geschichten, die in der dritten Person spielen. 


Bücherfee: Auf deiner Homepage habe ich gesehen, dass du gerade an zwei weiteren Büchern arbeitest.

Dein nächstes Buch ist auch wieder ein Roman und wird voraussichtlich im Herbst/Winter 2013 erscheinen. Kannst du schon etwas zu dem Buch verraten? Wird es auch wieder im Ullstein Verlag erscheinen?


Heike W.: Es wird eine Geschichte über Freundschaft, und sie umfasst gleich zwei Generationen: Die Generation „Poesie-Album“ und die Generation „Facebook“. Es geht unter anderem um die Frage, was eine gute Freundschaft ausmacht und warum manche Freundschaften zerbrechen.

Die Recherche zu diesem Thema hat sehr viel Spaß gemacht. Ich habe etliche alte Poesiealben gewälzt und konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Schade, dass dieser Brauch aus der Mode gekommen ist!



Bücherfee: Möchtest du deinen (werdenden) Lesern noch etwas sagen?


Heike W.:
Ich wünsche euch allen viel Spaß beim Lesen und freue mich schon auf euer Feedback. Ich bin per Mail über meine Homepage (www.heike-wanner.de) oder auch über Facebook (Heike Wanner und ihre Bücher) zu erreichen.



Bücherfee: Vielen Dank für dieses Interview



Heike Wanner ist so nett und stellt unserem Blog ein Verlosungsexemplar von "Weibersommer" zur Verfügung. Sie wird das Buch dann auch mit einer Widmung versehen und versenden.


Wenn ihr mitmachen wollt, dann lest euch bitte folgende Punkte durch:

1. In meiner Rezension zu "Weibersommer" habe ich die drei Cousinen kurz vorgestellt. Mit welcher von ihnen würdet ihr euch am ehesten identifizieren?
Schreibt doch bitte ebenfalls in die Kommentare, ob ihr schon ein Buch/Bücher von Heike Wanner gelesen habt.
2. Ihr müsst keine Leser unseres Blogs sein und keine Werbung machen - dürft ihr aber natürlich.
3. Ihr müsst mindestens 18 Jahre alt sein und in Deutschland wohnen
4. Ihr habt bis zum 20.03.2013 um 23:59 Uhr zeit einen Kommentar zu hinterlassen.
Am 21.03.2013 werde ich dann im Laufe des Tages den Gewinner ermitteln und hier auf der Seite bekannt geben.
Der Gewinner schickt mir bitte innerhalb von 48 Stunden nach Auslosung eine E-Mail mit seinem Namen, Adresse und Widmungswunsch an kleinehexe_82@hotmail.com, sonst verlose ich das Buch erneut.

Der/die Gewinner/in wurde ermittelt. Ob du gewonnen hast, erfährst du HIER!

Kommentare:

  1. Och Meno, an einem Blog mitzuarbeiten hat eindeutig den Nachteil, nicht an den eigenen Gewinnspielen Teilnehmen zu können :D

    Aber nun zum Interview.Danke für das schöne Interview, ich fand es sehr interessant und zur beruhigung Liebe Frau Wanner, als ich mal etwas geschrieben habe, hatte ich auch einen Block auf dem Nachttisch. Das liegt also nicht am Alter ;) oder es liegt an mir^^ aber ich nehme lieber die erste Möglickeit.
    Danke nochmal!!!

    AntwortenLöschen
  2. An einem eigenen Blog zu arbeiten hat eindeutig den Vorteil dass ich sehr wohl an diesem Gewinnspiel teilnehmen darf *hihi

    Mit wem kann ich mich am ehesten Identifizieren? Mit keiner alleine. Ich habe Viel von ANNE. Ich putze zwar nicht *lach aber auch ich sitze eher zu Hause mit Mann und Kindern, das aber nicht unzufrieden,so wie es Anne zu sein scheint, denn meiner ist sehr wohl immer daheim!
    Dann hätte ich da noch LISA-MARIE ich bin auch schüchtern, meinen Mann habe ich über das Internet kennengelernt und ich liebe Lesen. doch am ehesten passt dann wohl noch ANNE.

    Ich finde das Interview sehr schön und ist es nicht Lob und Ehre zu gleich wenn die eigenen Bücher bei einem 13jährigen neben Harry Potter stehen?
    Auch war ich aus dem Häuschen dass sich hier noch eine bekennende Twilight Liebhaberin geoutet hat Ü30 so wie ich :) Falls Sie das lesen sollten Frau Wanner, darf ich fragen ob Sie die Bücher gelesen haben, sowie den Film gesehen und was Sie favorisieren? Nur neugierde :)

    Ich habe leider noch kein Buch von ihr gelesen. Was mich gerade sehr ärgert ist dass die Kurzbeschreibung auf vorablesen mein Interesse für dieses Buch nicht geweckt hat, gerade aber feststelle was für ein tolles Buch es aber zu sein scheint *heul aber vielleicht habe ich ja Glück *Glüclsfee guck hier sitze ich

    Ich freue mich übrigens auf ihr nächstes Buch,das über Freundschaft. Sehr aktuell hier gerade und mich interessiertwas es für Seiten und evtl. Begründungen für dieses und jenes aufweist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabrina,
      ich drücke Ihnen ganz fest die Daumen, dass Sie gewinnen!

      Was die Frage zu Twilight betrifft: ich habe zuerst die Bücher gelesen. Eigentlich hatte ich das erste Buch als Geschenk für eine Freundin vorgesehen und wollte nur mal kurz reinlesen....tja, danach war das Buch dann meins, und ich habe mir ganz schnell die anderen dazu gekauft.

      Bei den Filmen kenne ich nur Teil 1 - 3. Ich finde sie ganz nett, die Bücher sind aber besser.

      Viele Grüße & schönes Wochenende,

      Heike

      Löschen
    2. So geht es mir bei jeder Buchverfilmung die Bücher sind immer besser :)
      Danke für ihre Antwort. Es ist lustig was ein Buch mit uns Menschen macht. Kaum liest man wenige Sätze schon verschlingt es uns entführt uns in unbekannte Gebiete, zu fremden und außergewöhnlichen menschen.

      Löschen
  3. Toll Interview! Leider habe ich bisher noch keine Bücher von der Autorin gelesen, aber schon viel von Weibersommer gehört.

    Wenn ich ehrlich bin, habe ich Züge von allen drei Cousinen in mir. Aber am ehesten treffen die Charaktere von Lou und Lisa-Marie auf mich zu. Ich wirke auf viele Leute eher kühl und arrogant und habe vor, erfolgreich im Beruf zu werden. Aber eigentlich bin ich meist total schüchtern und lerne besser Leute im Internet als im realen Leben kennen und ziehe einen Abend mit einem guten Buch einer Party vor. Deswegen könnte ich mich bei den beiden nicht wirklich für einen Charakter entscheiden, sondern bin wirklich wie beide gleichzeitig. Gott, muss ich verkorkst sein.

    Ich habe leider bei vorablesen - ähnlich wie Sabrina - bei vorablesen kein Glück gehabt. Aber ich habe den Klappentext nicht gelesen gehabt, sonst hätte ich mich sicherlich beworben :D Vielleicht habe ich ja hier Glück.

    AntwortenLöschen
  4. Hallihallo :)

    Ich habe bisher noch kein Buch der Autorin gelesen.

    Ich kann mich am besten mit Lisa-Marie identifizieren, weil ich genauso schüchtern bin wie sie.

    Bitte benachrichtige mich im Gewinnfall hier: chrisi.rolle@t-online.de

    LG Chrisy

    AntwortenLöschen
  5. Huhu,

    ich mach auch mit. Ich kann mich am meisten mit Lisa Marie identifizieren. Ich bin auch eher schüchtern:)

    Ich habe noch keine Bücher der Autorin gelesen, bin aber sehr neugirieg.

    Du kannst mich auch über Lovelybooks erreichen, dort heiße ich Little Cat.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,
    als Mann, ist eine Identifikation mit einer Frau naturgemäß schwierig. Ich finde alle interessant, denn das Idealbild einer Frau aus Sicht eines Mannes ist wohl eine Mischung der Drei (mal schüchtern, mal nicht und häuslich ;-) ).
    Ein Buch der Autorin habe ich noch nicht gelesen.
    LG Horst

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,

    am ehesten kann ich mich mit Lisa-Marie identifizieren :)

    Von der Autorin habe ich schon "der Tod des Traumprinzen" gelesen, was ich sehr toll fand :-D

    LG
    Sabine Kupfer

    AntwortenLöschen
  8. Hallo,

    also Lisa-Marie ist auch so wie ich eher der ruhigere Typ und liest sehr gerne. Nur im Gegensatz zu mir hat sie ihr Hobby zum Beruf gemacht und so wie es beschrieben ist liebt sie den Beruf auch. Aber sie backt auch gerne und bastelt, auch diese Eigenschaften passen zu mir, daher ist sie mir schon jetzt sympathisch.
    Gelesen habe ich von der Autorin leider noch nichts, aber dies werde ich in nächster Zeit garantiert ändern.

    Viele Grüße
    Rebecca

    AntwortenLöschen
  9. Schön, das schon einige Interesse zeigen :)
    Ich kann das Buch wirklich nur empfehlen UND ich kannte die Autorin vorher nicht.

    AntwortenLöschen
  10. Huhu,
    wenn ich schonmal hier bin, möchte ich doch glatt mal mein Glück herausfordern :)

    Ich persönlich muss sagen ich schwanke etwas zwischen Lisa-Marie und Anne... Auf der einen Seite bin ich wenn ich neue Leute kennenlerne meist erst etwas zurückhaltender und "sehe" mir meinen Gegenüber einmal an ehe ich nach einem ersten Eindruck auf die Person zugehe. Ebenso lese ich natürlich gerne. Aber auf der anderen Seite bin ich eben mit zwei kleinen Kindern Hausfrau und Mutter. Ich koche, putze, wechsel Windeln, usw während mein Mann bis 18 Uhr auf der Arbeit ist, sich dann aber Abends Zeit für die Familie nimmt :)

    Liebe Grüße,
    Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Achja, gelesen habe ich bislang übrigens noch nichts von Heike Wanner, was ich aber sicher bald ändern werde :)

      Löschen
  11. Hallo
    Also ich kann mich am meisten mit Lisa-Marie identifiziren... ich habe zwar auch einiges von Anne, aber das ist nur ein kleiner Teil.

    Die Autorin kannte ich bisher noch nicht und habe daher auch noch nichts von ihr gelesen...

    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  12. Hallo!

    Ich kannte Heike Wanner vorher nicht als Autorin, aber deine Rezension und das Interview haben mich sehr neugierig gemacht!

    Also ich entscheide mich ganz klar für Lisa-Marie. Ich bin nicht superschüchtern, aber was Männer angeht, dann doch. ;-) Ich habe vor vielen Jahren, bevor ich mit meinem Freund zusammenkam, auch im Internet gesucht, da ich viel zu schüchtern war, irgendwelche Typen einfach anzusprechen.
    Außerdem liebe ich Bücher (Wer nicht? ;-)) und könnte mir gut vorstellen, einen Buchladen zu haben.
    Ich bin weder auf mein Äußeres bedacht, kühl, arrogant und erfolgreich wie Lou, noch liegt mir wie Anne das Leben als Heimchen (Kinder habe ich eh keine).
    Da fiel mir die Entscheidung echt leicht. :-)

    LG, Bianca

    AntwortenLöschen
  13. Ich kann mich am ehesten mit Lisa-Marie identifizieren, sowohl mit ihrer Schüchternheit als auch mit ihrer Liebe zu Büchern.

    Ich habe bisher noch kein Buch von Heike Wanner gelesen.

    AntwortenLöschen
  14. Ein schönes Interview und Gewinnspiel. :-)

    Ich könnte mich auch eher mit Lisa-Marie identifizieren. Ich bin eigentlich schüchtern und es dauert immer etwas länger, bis ich jemanden anspreche.

    Von Heike Wanner habe ich bis jetzt leider noch kein Buch gelesen.

    Viele Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  15. Hallöchen,

    es hat richtig Spaß gemacht, das Interview zu lesen. Vielen Dank dafür! :)

    Das Buch reizt mich sehr, und darum möchte ich auch an dem Gewinnspiel teilnehmen. Ich habe übrigens noch kein Buch von der Autorin gelesen. :(

    Ich könnte mich am meisten mit Lisa-Marie identifizieren. Ich bin anfangs auch meist schüchtern und brauche eine gewisse Zeit zum auftauen. ;) Und Bücher sind meine große Leidenschaft. Natürlich träume ich auch von einer eigenen Buchhandlung...

    Liebe Grüße,
    Diana

    AntwortenLöschen

Die Bücherwesen freuen sich über deinen Kommentar.