Sonntag, 31. März 2013

Neues im Bücherregal - 31. März 2013

Immer wieder sonntags...
gibts "Neues im Bücherregal" :)

In der letzten Woche sind nur ein paar Büchlis bei uns eingezogen.

1. Der Feuerstein - ja liebe Cupcatz, du bist Schuld! Mein Mann hat die Leseprobe von dir gelesen und da es das Buch bei Tauschticket jetzt gab, hat er es gleich angefordert.

2. Ein Tolkien-Schuber mit den Büchern: Das Buch der verschollenen Geschichten 1+2, Das Silmarillion, Handbuch der Weisen von Mittelerde. - Dieser Schuber ist wohl nur noch gebraucht erhältlich, wenn ich das richtig gesehen habe. Die Bücher sind nicht mehr top, aber doch okay und da der Bücherwichtel ein riesiger Herr der Ringe- Fan ist, musste auch dieser Schuber her.

3. Ich glaub, mich tritt ein Kind - eine Leserunde auf Lovelybooks (bislang aber noch nicht sehr aufregend)        

4. Alles dreht sich - Dieses Buch habe ich bei Chickenhouse gewonnen und ich freu mich drauf, denn bislang haben mir deren Bücher sehr gut gefallen.   

Das war es auch schon für die letzte Märzwoche. Kennt jemand von euch eins der Bücher? Der Feuerstein scheint ja schon bekannt zu sein. Ich habe die Leseprobe jetzt extra nicht gelesen, denn das Buch ist ja nun schon hier :)

Bis nächsten Sonntag
Bücherfee                                

Heidi von Johanna Spyri

Altersempfehlung 10 - 12 Jahre
  • Gebundene Ausgabe: 197 Seiten
  • Verlag: Arena (Februar 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3401065359
  • Preis: 7,99 Euro
Dieses Buch haben wir freundlicherweise vom Arena Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen.

Inhalt:

Normalerweise denke ich dass man zu Heidi nicht viel schreiben muss, trotzdem hier eine kleine Inhaltsangabe. Heidi ist 5 Jahre und eine Waise. Sie lebt bei ihrer Tante Dete in Dörfli. Als diese jedoch eine sehr lukrative Anstellung in Frankfurt bekommt, soll Heidi zu ihrem Großvater der von allen nur der Alm Öhi genannt wird. Er ist bei den Menschen in Dörfli nicht sehr beliebt und es wird viel über ihn geredet. Doch Heidi, der kleine Sonnenschein, bekommt den alten Griesgram zum schmelzen. Sie fühlt sich wohl bei ihm und er kümmert sich auch sehr liebevoll um Heidi. Doch dann kommt der Tag an dem Tante Dete Heidi nach Frankfurt holen will da die Tochter ihres Arbeitgebers eine Gespielin braucht. Klara sitzt im Rollstuhl und quält sich jeden Tag früh durch den Privatunterricht und dann durch den Rest des Tages. Als Heidi jedoch nach Frankfurt kommt, ändert sich so einiges in Klara´s Leben.

Meinung:

Was ich sehr positiv finde ist die ganze Aufmachung dieser Ausgabe. Wo bekommt man schon einen Kinderbuchklassiker robust gebunden, mit Lesebändchen und einem so ansprechenden Cover für wenig Geld? Das Cover wirkt sehr freundlich und spiegelt Heidi´s Wesen wider. Was ich jedoch etwas gewöhnungsbedürftig finde ist der Schreibstil des Buches und ich denke dass es für Kinder nicht sehr einfach sein wird alles zu verstehen. Man darf aber auch nicht vergessen aus welchem Jahr die Geschichte stammt. Ich musste auch erst nachschlagen was zum Beispiel der Verwandschaftsgrad "Base" bedeutet. Hat man sich erstmal eingelesen liest es sich trotzdem sehr flüssig.
Heidi ist der Sonnenschein des Buches, sie hat die Gabe jedem das Herz zu erwärmen mit ihrer unbeschwerten Art. Der Peter treibt jeden Tag die Geissen auf die Alm und die beiden werden beste Freunde. Peter tut sich beim lernen recht schwer und wenn man ihm eine Frage stellt, dauert die Antwort immer etwas länger. Ein sehr sympatischer Junge und seine blinde Großmutter freut sich jedesmal wenn sie von Heidi besucht wird.
Der Alm Öhi wird am Anfang des Buches als ziemlicher Unmensch dargestellt, was sich im laufe des Buches aber als unbegründet darstellt.
Klara tut mir leid da sie ja an den Rollstuhl gefeselt ist wegen ihrer Krankheit. Sie ist aber trotzdem sehr sympatisch und liebenswert. In dem Haushalt in Frankfurt finde ich das Fräulein Rottenmeier eher unsympathisch da sie Heidi ja für verrückt hält. Sebastian, einer der Diener hingegen ist ein toller Charakter und hat durch Heidi auch seinen Spass.
Es passieren im Laufe der Geschichte viele spaßige, aber auch traurige Sachen die mich zum Lächeln bringen konnten und auch berührt haben.

Fazit:

Ein sehr gelungener Kinderbuch Klassiker, in einer schicken Aufmachung, der in jedem Alter zu Herzen geht.

>>>>>5 von 5<<<<< Emmis


Samstag, 30. März 2013

Basteln - Lesezeichen

Ich habe im Februar endlich einmal mein Laminiergerät getestet. Seitdem mache ich hin und wieder Lesezeichen. Bislang habe ich so zirka zehn Stück gefertigt und ich möchte hier hin und wieder welche "zeigen".

30.03.2013 - "Beigabe" zu einem Hörbuch - hoffentlich gefällt es der Empfängerin.

Die Einzige von Jessica Khoury (Hörbuch)

Altersempfehlung: 14 - 17 Jahre

  • Audio CD (8. Februar 2013)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 5
  • Label: Jumbo Verlag
  • ISBN: 978-3-8337-3108-2
  • Preis: 19,99 Euro
Die Einzige könnt ihr direkt über den Verlag erwerben.
Vielen Dank an die Leser-Welt und den Jumbo Verlag für diesen Gewinn.

Inhalt: 
Im Dschungel Südamerikas ist ein Forschungszentrum. Dieses Forschungszentrum ist die Heimat der 17 jährigen Pia. In fünf Generationen Forschung ist sie als ein perfekter Mensch, als bislang einziger perfekter Mensch entstanden. Sie ist hübsch und unsterblich, kann bis zu fünfzig Kilometer ohne Pause rennen, kann weder ersticken, noch ertrinken. Kein Material kann ihre Haut verletzen, sie ist Imun gegen sämtliche Krankheiten. Ihr Gedächnis ist enorm, ebenso wie ihre Reflexe und ihre Sinne. Niemals wird sie alt...
Sie möchte unbedingt ins Forschungsteam mit aufgenommen werden, damit es vielleicht einmal weitere ihrer Art geben wird, denn sie fühlt sich einsam, obwohl sie von lauter "Tanten" und "Onkel" umgeben ist.

Cover:
Das Cover erzeugt schon absolutes "Urwald-feeling". Bäume, Blätter, Sträucher und Pia mit einer Blume in der Hand. Das Cover, bzw. das Bild vom Hörbuch erkennt man überall und schon von weitem wieder. Es hat sein Ziel erreicht.

Sprecherin:
Jana Schulz hat eine sehr angenehme Stimme. Sie spricht ruhig und verständlich, bringt durch die Betonungen Leben in die Geschichte. Was mir nicht ganz so gut gefällt ist, dass sie etwas wie ein Junge klingt, oder zumindestens erkältet. Da ich mir Pia sehr weiblich vorstelle, passt die Stimme meines erachtens nicht 100%-ig zum Hörbuch.

Meine Meinung:
Das Hörbuch fängt mit einer schönen Musik an. Die Musik zeigt die Wildnis, die Umgebung durch ihre Klänge.
Zu den Charakteren kann ich einiges sagen, denn die sind meiner Meinung nach gut dagestellt.
Die Hauptprotagonistin Pia ist mir sehr sympathisch. Sie wirkt oft hilflos, einsam, unentschlossen. Wie eine Jugendliche möchte sie einerseits ausbrechen und anderseits bei ihren Leuten bleiben. Eio passt sehr gut zu ihr. Ihre Freundschaft, die Gefühle zwischen den beiden spürt man förmlich. Die Beiden fühlen sich miteinander verbunden. Sind nicht alleine und doch einsam. Wen ich nicht wirklich mag, das ist Onkel Paolo, denn für ihn zählt nur die Forschung, nichts anderes.
Von ihm hört man auch eigentlich nur die Aussage, dass Pia perfekt ist. Ein kleines Zitat dazu spiegelt seinen Charakter sehr gut: "Du musst deine Gefühle unter Kontrolle halten, Pia. Du musst den Blick aufs Ziel richten, nicht auf die Schritte die nötig sind um es zu erreichen. Das Ziel ist alles, der Weg ist nichts." (Quelle oben genanntes Hörbuch)
Dann ist da noch Pias Haustier Arlay. Ein hundert Kilo schwerer Jaguar, den sie zum neunten Geburtstag bekommen hat. Er ist neben Eio ihr bester Freund. Solche Dinge zeigen wieder die fantastische Seite der Geschichte, denn ansonsten, trotz Pias "Fähigkeiten" wirkt sie doch wie ein normales Mädchen mit normalen Gedanken und normalen Gefühlen.
Ich stelle es mir schlimm vor, sich so einsam zu fühlen und fand es toll, dass Pia die Möglichkeit hatte die Freiheit zu entdecken.

Fazit:
Eine Geschichte über ein Mädchen mit vielen Fragen.

Das Hörbuch bekommt von mir 4 von 5 Emmis





Freitag, 29. März 2013

Untot - Lauf, solange du noch kannst von Kirsty McKay

Altersempfehlung: 14 - 18 Jahre

  • Taschenbuch: 368 Seiten
  • Verlag: Carlsen; Auflage: 1., Auflage (November 2012)
  • ISBN-13: 978-3551520418
  • Preis: 14,95 Euro    
Das Buch kann direkt über den Verlag bestellt werden. Jetzt bestellen!

Dieses Exemplar wurde uns freundlicherweise von Chickenhouse zur Verfügung gestellt. 

Inhalt:
Bobby ist eine Einzelgängerin. Gerade war sie mit ihrer Schulklasse auf einem Skiausflug in den Bergen. Beim letzten Pausenstopp wartet Bobby mit ihrem Klassenkameraden Smitty im Bus auf die Anderen. Doch bis auf die Klassenschönheit Alice, die panisch angerannt kommt erscheint niemand und was Alice ihnen erzählt klingt mehr als verrückt. Alle Klassenkameraden und Lehrer sollen tod sein. Was zuerst wie ein blöder Spaß klingt, wird (un-)tödlicher Ernst.

Cover:
Das Cover passt sehr gut zum Inhalt. Der weiße Hintergrund ist der Schnee und in der Schrift erkennt man die Untoten und das Blut.
Auch auf den einzelnen Seiten befinden sich Blutstropfen.

Meine Meinung:
Mich hat die Serie "The Walking Dead" so begeistert, dass ich dieses Buch unbedingt lesen wollte.
Natürlich habe ich einiges von diesem Buch erwartet und ich wurde nicht enttäuscht.
Es gibt die typischen Charaktere einer Klasse, die uns auch durchs gesamte Buch begleiten. Da ist einmal "Albino", der zurückhaltende Weißschopf, der eigentlich Pete heißt, der "Klassenbösewicht" Smitty, die "Beliebte" Alice und Bobby, die "Neue". Am sympathischsten sind mir Bobby und Smitty, die sich das ganze Buch über necken. Sie sind frech, mutig und sehr authentisch.
An einigen Stellen war das Buch ganz schön brutal. Spannend verfolgte ich die Geschichte und es gab nicht einen langatmigen Moment, wo ich das Buch am liebsten weggelegt hätte.
Kirsty McKay hat es mit ihrem Schreibstil geschafft eine Art  "The Walking Dead", nur eben jugendlicher, als Buch zu schreiben. Sie weiß mit der Sprache umzugehen und konnte mich für dieses "Untot" begeistern.

Fazit:
Ein absolutes MUSS für Zombie- und Jugendbuchfans!

Ganz klare 5 von 5 Emmis


HIER gibt es die Rezension zu Teil 2

Dienstag, 26. März 2013

Kimi he Worte an Dich von Christina Plaka

  • Taschenbuch: 168 Seiten
  • Verlag: Carlsen (März 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3551766496
  • Preis: 12,90 Euro  
Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Carlsen Verlag zur Verfügung gestellt.

Inhalt:
Christina Plaka sucht in einer orthodoxen Kirche innere Ruhe und die Nähe zu Gott.
In dieser Kirche trifft sie einen jungen Mann, der für die Kirche tätig zu sein scheint. Der junge Mann, der um die 20 zu sein scheint (sie 6 Jahre älter) fasziniert sie vom ersten Augenblick. Sie findet ihn rein und verliebt sich in ihn, weiss aber nicht so recht, wie sie ihm das zeigen soll.

Cover:
Dieses Cover ist einfach nur "Wow"! Sehr detailverliebt gezeichnet und in wunderschönen Farben.

Meine Meinung:
"Kimi he - Worte an Dich" ist mein erster Manga überhaupt. Bislang habe ich mich nicht dafür interessiert, weil sie mir alle zu übertrieben große Augen haben, meist in sexy Schuluniformen stecken und alle wahre Superhelden sind.
Dieser Manga ist im westlichen Stil gehalten. In jeder Zeichnung entdeckt man Christina´s Liebe zum Zeichnen und auch die Gefühle, die sie dabei gespürt hat, denn sie hat hier ihre persönliche Liebesgeschichte gemalt.
Die Geschichte hat mich berührt und doch fand ich das Buch im Ganzen nicht perfekt.
Ich fand es schade, dass die einzelnen Zeichnungen im Inneren nur "Skizzen" waren. Sie sind zwar schön, aber ich hatte mir gewünscht, die farbliche Untermalung vom Cover auch im Buch wieder zu finden.
Ebenso hab ich das Gefühl auf ein Buch mit offenem Ende gestossen zu sein. Als Leser stellen sich mir jetzt noch einige Fragen, die ich leider nicht beantwortet bekomme.

Fazit:
Christina Plaka ist es gelungen mit wenigen Worten und vielen Zeichnungen all ihre Emotionen auszudrücken. Schön, aber nicht perfekt.

Dieses Buch erhält von mir 4 von 5 Emmis

Montag, 25. März 2013

Männerwirtschaft von Florian Herb

  • Taschenbuch: 256 Seiten
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch (15. Februar 2013)
  • ISBN-13: 978-3548284828
  • Preis: 8,99 Euro
Dieses Buch durfte ich in einer Leserunde auf Lovelybooks lesen.  Der Autor Florian Herb hat diese Runde begleitet. Ihr findet ihn auch bei Facebook und zwar >HIER<.

Inhalt:
Götz und Marie sind ein ganz normales Paar. Doch als Marie schwanger und Götz Hausmann wird, während Marie den Lebensunterhalt verdient, werden die Beiden von allen Seiten skeptisch beäugt. Götz, der eigentlich total chaotisch war, plant und organisiert auf einmal alles genau.
Sein Ziel? ,,Dann werde ich eben die beste Mama der Welt!"

Cover:
Ein recht schlichtes Cover, das wohl einen Vater mit seinem Sohn zeigt. Was mir am Cover gefällt ist die Farbe - ein tolles Blau, denn dieses Buch ist nicht nur für Frauen!

Meine Meinung:
Florian Herb hat in "Männerwirtschaft" so einige "Probleme" der Schwangerschaft und Babyzeit aufgezählt.
Welches Krankenhaus ist das Richtige? Was gehört alles in die Krankenhaustasche? Welche Kurse soll ich mit unserem Baby besuchen? Wo bekomme ich einen vertrauenswürdigen Babysitter her und was mache ich, wenn mein Kind nicht essen möchte?
Doch Achtung! Dieses Buch ist kein Ratgeber, sondern ein witziger Roman der die Lachmuskeln strapaziert. Mehr als einmal kamen mir bestimmte Situationen aus meiner Schwangerschaft und aus der bisherigen Elternzeit bekannt vor. Selbst mein Mann, dem ich einige Stellen vorgelesen habe, findet das Buch lustig und fühlte sich mit einigen Textstellen direkt angesprochen.
Götz lernt, dass nicht alles nach Listen funktioniert und das man sich oft lieber auf sein Bauchgefühl verlassen sollte, denn auch Kinder mögen Maultaschen lieber, als Babymilch.
"Männerwirtschaft" zeigt, das auch Väter tolle Mütter sein können, vielleicht sogar die Besseren.
Götz ist ein wirklich liebenswerter Sohn, Ehemann und Vater. Ein super Kumpel und ja, vielleicht sogar die beste Mama der Welt.

Fazit:
Zum schmunzeln, prusten und laut losbrüllen.

Dieses Buch erhält von mir 5 von 5 Emmis

Sonntag, 24. März 2013

Gustav Gorky - Ein Roboter dreht durch von Erhard Dietl

Altersempfehlung 8-10 Jahre
  • Gebundene Ausgabe: 190 Seiten
  • Verlag: Oetinger (März 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3789133251
  • Preis: 12,95 Euro

Das Buch wurde uns von lovelybooks für eine Leserunde zur Verfügung gestellt.


Inhalt:

Y3, der auf der Erde bei den Bröselmann´s als Gustav Gorky bekannt ist, bekommt von seiner Chefin den Auftrag sich wieder zur Erde zu begeben um mithilfe des MAGBOT´s Nahrung zu analysieren. Die Gorkyaner essen künstlich hergesellte Nahrung und für den Geschmack sind diese Analysen wichtig. Als Gustav auf der Erde ankommt sind die Bröselmann´s gerade dabei sich auf den Weg nach Italien zu machen. Gustav wird herzlich eingeladen sie zu begleiten und er nimmt das Angebot gerne an. In Italien muss Gustav dann sein nächstes Abenteuer bestehen.

Meinung:

Gustav Gorky ist für mich ein liebenswertes und sympatisches Wesen.
Was mich ein bisschen gestört hat war, dass man meistens wenn von den Bröselmann´s die Rede war Bröselmann-Mama, Bröselmann-Papa usw. gelesen hat. Ausser von Bruno konnte ich mir die Namen nicht wirklich merken. Die Zeichnungen sind mit Sicherheit Geschmackssache, aber mir haben diese nicht besonders zugesagt. Ich fand sie etwas zu überladen. Für mich war die Sprache der Gorkyaner auch ein recht negativer Punkt in dem Buch. Das rückwärtslesen eines Funkspruchs war eher eine Qual als dass es Spass machte. Ansonsten war das Buch sehr flüssig und leicht zu lesen.

Die Idee das Buches finde ich auch gut umgesetzt.

Fazit:

Ein gelungenes Kinderbuch mit ein paar kleinen Schwächen.

>>>>>4 von 5<<<<< Emmis


Neues im Bücherregal - 24. März 2013




gestapelt sieht das ja mal toll aus :)
Wow, die letzte Woche war so wundervoll.
So viele neue Bücher. Da geht einem ja das Herz auf.

Insgesamt zogen in der letzte Woche 19 !!!! Bücher bei uns ein. Zumindestens vorrübergehend, denn 3 Bücher davon sind schon wieder verschickt worden, deswegen gibts von denen auch kein Foto mehr.

Ich fange heute mal an die aufzuzählen, die schon weg sind:

1. Ich blogg dich weg - war eine Leserunde auf KiBuLo

2. Unterholz (war in meinem Gewinnpaket von Fischer)

3. Leben in 5 Sekunden (war ebenfalls im Paket)

Jetzt erzähl ich euch mal etwas zu den Fotos.
Auf den zwei oberen Bildern findet ihr:

1. Emily, die Pups-Prinzessin - hat der Bayern-Opa für unsere Maus zu Ostern bestellt

2. Im Zoo (ein wirklich tolles Fühlbuch) ebenfalls vom Bayern-Opa

3. Gustav Gorky - Leserunde auf Lovelybooks (Rezi folgt schon im Laufe des Tages)

4. Der Torwächter (ist der 2. Teil.) -  die Leserunde beginnt am Montag auf Lovelybooks.

5. diNNer CLUb - habe ich bei Pink gewonnen, weil ich eine Rezension zu Subway Sounds geschrieben habe (ich durfte mir ein Buch aus der Pink-Reihe aussuchen)

6. Asche und Phönix - das Buch habe ich ertauscht (für den Bücherwichtel) und den Code fürs eBook gleich verschenkt :)

7. In dieser ganz besonderen Nacht - habe ich auf Tauschticket ertauschen können. Leider ist es nur ein Leseexemplar. (Ich bin aber trotzdem gespannt, denn die Leseprobe war toll)

8. Kim he Worte an dich - ein verwestlichter Manga, den ich für Carlsen rezensieren darf. Ich bin gespannt, denn Kim he ist mein erster Manga überhaupt. Ich werde es gleich nach meinem aktuellen Buch lesen/gucken

9. Ein Sommer und ein Tag - Ehrlich? Keine Ahnung wieso ich das Buch im Briefkasten hatte. Nur ein Lieferschein bei. Kein Preis, keine Aufschrift LE/RE - nichts. Der Klappentext klingt interessant, mal schauen wie das Buch so ist.

10. Männerwirtschaft - auch eine Leserunde auf Lovelybooks und meine aktuelle Lektüre :)

11. Das Flüstern der Nacht - Da hat der Bücherwichtel den ersten Teil gelesen, fand ihn so "lala". Diesen Teil haben wir jetzt über Tauschticket ertauschen können (nur ein ME, aber es wird danach gleich wieder ausziehen)

12. Geisterfjord - war in meinem Fischer-Paket drin

13. Dann press doch selber, Frau Dokta! - war auch in meinem Fischer-Gewinnpaket

14./15./16. Der goldene Kompass Trilogie im Schuber (ist nur auf dem Stapelbild zu sehen) - konnten wir nagelneu bei Tauschticket ertauschen.

Kein Buch, aber ein Gewinn, über den sich der Bücherwichtel sehr gefreut hat, ist das "Dark Destiny - Lesezeichen" mit Autogramm von Jennifer Benkau. Da die Bücher auf jeden Fall noch bei uns einziehen werden, gibt es wenigstens schon einmal das passende Lesezeichen dazu.

Kennt ihr davon Bücher? Lest ihr aktuell gerade eins davon, oder stehen davon welche auf eurem Wunschzettel?

Bis nächsten Sonntag bei "Neues im Bücherregal"


Samstag, 23. März 2013

Die Wunschmaschine - Im Zeichen der grünen Sonne von Alexander Rothe

Altersempfehlung 10-12 Jahre

  • Gebundene Ausgabe: 336 Seiten
  • Verlag: Bastei Lübbe (Baumhaus); Auflage: 1 (12. Oktober 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3833901539
  • Preis: 14,99 Euro
 Dieses Buch ist von lovelybooks für eine Leserunde zur Verfügung gestellt worden.


Inhalt:

Die Geschichte erzählt von Tom, der den Sommer mal wieder bei seiner Oma verbringen muss weil seine Eltern viel zu tun haben. Die beiden sind IT-Spezialisten und haben immer viel zu tun und wenig Zeit für Tom.
Tom lernt dadurch Möhre (Myriam), deren Bruder Alex und Pit (Petra) kennen. Zusammen entdecken die Vier im Hinterhof durch Zufall eine geheime Tür in der Wand die sie zu Professor Aurelius Grünspan führt. Dieser sammelt ganz komische Maschinen die nichts produzieren und daher auch keinen Nutzen haben.
In Grünspan´s "Museum" findet Möhre eine Maschine die das Leben der Vier total verändert.
Das erste Teil einer Wunschmaschine.


Meinung:

Tom würde ich am Anfang des Buches als Snob bezeichnen. Seine Eltern trösten ihn ja mit allem technischen Schnick Schnack den es gibt da sie sich ja nicht selber um Tom kümmern können. Trotzdem ist er ein sehr sympatischer Charakter
Möhre ist wie man so schön sagt eine Tussi. Lässt sich von anderen bewundern wobei sie gerne jemand anders wäre. Pit dagegen ist das genaue Gegenteil und wäre wohl gerne etwas mehr wie Möhre. Sie nennt sich auch gerne das Lexikon der Gruppe, die auf alles immer eine Antwort hat. Wobei ich sagen muss dass sie für mich die mutigste aus dem Buch ist.
Dann haben wir da noch Alex, unseren abenteuerlustigen Indiana Jones. Zumindest stelle ich ihn mir so vor.
Aurelius Grünspan ist eine sehr durchgenallte, aber liebenswerte Person. Geheimnisvoll und mit einem faible für seine Gummiente Edeltraut. Kein Wunder nach 23 Jahren gemeinsamen badens.
Der Bösewicht der ganzen Geschichte ist Kero-Sin. Ein cholerischer Bösewicht der sehr böse sein kann.

Die Idee des Buches finde ich Klasse und gut umgesetzt. Macht viel Lust auf Reisen zu gehen und erzählt auch viel aus der Geschichte Ägypten´s.

Das Cover ist auch sehr schön gestaltet und stimmt auf die Reise der Vier ein.


Fazit:

Für Kinder eine sehr witzig erzählte Geschichte über Freundschaft und ferne Länder.


>>>>>5 von 5<<<<< Emmis



Freitag, 22. März 2013

Ich blogg dich weg! von Agnes Hammer

Altersempfehlung 12 - 15 Jahre
  • Broschiert: 160 Seiten
  • Verlag: Loewe Verlag; Auflage: 1 (März 2013)
  • ISBN-13: 978-3785577066
  • Preis: 5,95 Euro
Dieses Buch war meine erste Leserunde auf KiBuLo.

Klappentext:
Julie ist schön, beliebt und kann wundervoll singen. Zusammen mit ihrer Band will sie beim Schulfest auftreten. Doch wie aus dem Nichts erhält Julie gemeine E-Mails, Beschimpfungen, Drohungen.
Dann taucht im Internet ein gefaktes Facebook-Profil auf, das Julie als arrogante Zicke darstellt. Im Nu lästern Klassenkameraden und wildfremde User online über sie ab. Julie verzweifelt daran. Wer tut ihr das an? Die Situation eskaliert, als sie auch noch die Band verlassen soll und die Drohungen in Gewalt umschlagen.

Cover:
Das Cover ist sehr schlicht gestaltet. Der Titel wird in Großbuchstaben dargestellt. Der Hintergrund ist ein schmutziges Gelb.

Schreibstil:
Der Schreibstil ist angenehm und leicht verständlich. Das Buch wird von jeder Person in der ICH-Form ausgearbeitet.

Meine Meinung:
In Zeiten des Internets ist "Cyber-Mobbing" ein großer Begriff geworden, der doch noch etlichen unbekannt ist.
Über 1.000.000  Einträge findet man über die große Suchmachine im Netz.
Jugendliche nehmen sich oft zuviel der fremden Meinungen an, versuchen sich zu verändern, gehen unter dem Druck kaputt.
Wo wir Erwachsene mit diesen hinterhältigen Spielchen vielleicht gut umgehen können, sie vielleicht sogar belächeln, leiden die Kinder und Jugendlichen unter diesem gesellschaftlichen Verhalten.
Gibt man "Selbstmord nach Cyber-mobbing" in die Suchmaschine ein, findet man fast 59.000 Einträge dazu. Was die einen als harmloses sticheln, oder ärgern sehen bedeutet den Tod für andere.
Es gibt immer rein unschuldige "Opfer". Personen, die gemobbt werden, weil andere neidisch sind, oder weil sie anders aussehen, weil sie nicht aus den gleichen familiären Verhältnissen stammen wie andere, oder weil man gerade "Spaß" daran hat.

Julie aus dem Buch ist in diesem Fall auch das "Opfer", wobei ich sagen muss das sie die Menschen um sich rum schon provoziert. Sie schnappt sich den Freund einer Person, die sie nicht mag. Sie bezeichnet zwei Nachbarjungs als "der Fluch". Sie sortiert Menschen in "Schubladen". Natürlich hat sie das ganze Buch über Feinde. Auch wenn sie nicht ganz unverschuldet in diese Situation gerutscht ist, wünscht man es ihr nicht. Vor allem, als es dann zu einer Schlägerei kommt. Ihren Vater, der gerade selbst Probleme hat, möchte sie damit nicht belasten.

Für mich konnte ich aus dem Buch etwas mitnehmen. Ich weiss, dass ich unserer Tochter vermitteln werde, das egal wie sehr wir mit anderen Dingen beschäftigt sind, oder wieviel eigene Probleme wir haben - sie immer zu uns kommen kann und wir ein offenes Ohr für sie haben werden. Ebenfalls werde ich sie über die allgemeinen Gefahren des Internets hinweisen und ihr erklären, dass sich gerade im Internet Menschen hinter Nicknamen verstecken.

Fazit:
Ein interessantes Buch mit einem aktuellen Thema. Informativ, aber nicht langweilig!

Dieses Buch erhält von mir 4 von 5 Emmis

Buchpaket von Fischer - 22. März 2013

 Ich habe im Februar/März an meiner ersten Leserunden-Challenge bei Lovelybooks mitgemacht.
Es ging darum, das Buch "Der Sarg" von Arno Strobel zu lesen. Zu diesem Buch gab es dann ein paar Aufgaben, für die man Punkte sammeln konnte. 
Ich war unter den ersten zehn Plätzen und habe so ein Buchpaket gewonnen das heute ankam.
Das Buchpaket ist vom Fischer Verlag spendiert worden und ich habe schon im Vorraus geschaut, welche Bücher mich interessieren könnten. Ich habe z.B. die kompletten Cecelia Ahern Bücher in meinem Regal stehen.
Nun gut, ich platzte fast vor Neugierde und entschied mich dann das Paket zu öffnen.

*Raschelraschelraschel*
Ah, was ist das denn?
Bevor ich die Bücher weiter auspackte, las ich mir den Lieferschein durch.
Dort steht:
- Geisterfjord von Sigurdardottir
- Frau Dokta! von Chaos
- Unterholz von Maurer
- Leben in 5 Sekunden von Civaschi
- Ostfriesenmoor von Wolf (Titel zurzeit nicht lieferbar/Bestellung vorgemerkt)

Da könnt ihr die Bücher alle ausgepackt sehen: 
...genau, wo ich doch zurzeit keine Krimis und Thriller mag *g* 
Ich hab mich natürlich trotzdem riesig über dieses Buchpaket gefreut. Zwei Bücher werde ich behalten und zwei werde ich vertauschen :)

An der momentanen Lesechallenge zu "Ostfriesenmoor" nehme ich nicht teil. Bei der nächsten bin ich zu 100% wieder dabei :)

Donnerstag, 21. März 2013

Auslosung - Interview Heike Wanner

Hallo meine Lieben.

Um Mitternacht endete das Gewinnspiel zum Interview.
Einige, auch mir unbekannte Leute, haben mitgemacht und ich freue mich über jeden Teilnehmer.
Ganz besonders habe ich mich natürlich drüber gefreut, dass sogar ein Mann mitgemacht hat.

Die meisten konnten sich mit Lisa-Marie identifizieren. Mit Lou soweit ich gesehen habe niemand.
Auch ich bin wohl eine Mischung aus Anne und Lisa-Marie. Hausfrau und Mutter und begeisterte Leseratte, die für alle ein offenes Ohr hat. Schüchtern? Zum Teil :).

Doch nun das, worauf ihr die ganze Zeit gewartet habt:
Der/die Gewinner/in des Buches "Weibersommer" mit Widmung von Heike Wanner.



Herzlichen Glückwunsch ...


... Rebecca!

Hier noch einmal der Beitrag der Gewinnerin:


Liebe Rebecca, nun hast du die Möglichkeit es zu ändern.
Bitte schreibe mir im Laufe der nächsten zwei Tage eine E-Mail mit deinem Namen, Adresse und Widmungswunsch an kleinehexe_82@hotmail.com , sonst muss ich leider neu auslosen. Die Daten gebe ich dann an Heike Wanner weiter und schon sollte sich das Buch auf den Weg zu dir machen.


Ausgelost wurde per Fruitmaschine unter allen Teilnehmern.

Mittwoch, 20. März 2013

Die Kindergartenbande - Schweinchen ist los! von Susan Niessen

Altersempfehlung: 4 - 6 Jahre

  • Gebundene Ausgabe: 24 Seiten
  • Verlag: Langenscheidt (7. März 2013)
  • ISBN-13: 978-3468207884
  • Preis:  14,99 Euro
Dieses Buch habe ich bei Blogg dein Buch bekommen.
"Die Kindergartenbande - Schweinchen ist los!" kann >HIER< direkt bei Langenscheidt bestellt werden.

Klappentext:
Leonie, Tobias, Noah und Sarah sind schon ganz aufgeregt, weil sie heute einen Ausflug auf den Bauernhof machen. Was es dort alles zu entdecken gibt! Da kommt ein Schweinchen um die Ecke gesaust! Sofort nimmt die Kindergartenbande die Verfolgung auf. Was es wohl im Hofladen zu suchen hat? Und was ist mit dem kleinen Kälbchen passiert, das plötzlich ganz verloren vor ihnen steht? Ist es etwa ausgebüxt? Zum Glück schafft es die clevere Kindergartenbande gemeinsam, es zurück zu seiner Mutter zu bringen.

Cover:
Das Cover ist farblich für Kinder in dem Alter super. Es werden keine grellen Farben verwendet.

Meine Meinung:
Bis ich dieses Buch auf "Blogg dein Buch" gesehen habe, wusste ich nicht, dass Langenscheidt solche tollen Kinderbücher rausbringt.
Die Seiten sind recht dick aus Pappe, so das selbst kleinere Kinder nicht allzuviel kaputt machen können.
Jede Seite besteht aus einem schönen Gesamtbild und etwas Text dazu. Nichts wirkt hier überladen.
Auf den einzelnen Seiten gibt es Klappen unter denen die englischen Wörter zu den jeweiligen Begriffen zu finden sind.
Ein Kindergartenkind wird diese natürlich noch nicht lesen können, aber hier gilt es eben gemeinsam mit den Eltern, oder Kindergärtnerinnen zu entdecken.
Sehr gut gefällt mir das von den vier Kindern eins aus England kommt und zwar Sarah. Die Kinder führen ganz normale Dialoge und Sarah antwortet/fragt immer auf englisch. Durch die Fragen/Antworten der Anderen weiss man aber gleich was gemeint ist.
Etwa in der Mitte des Buches gibt es eine Doppelseite "What you can see on the farm" mit hübschen Abbildungen von den Tieren und anderen Dingen vom Bauernhof.
Die Kinder können hier die englischen Wörter zu den Bildern lernen.
Toll sind auch die Lieder, die man hinten im Buch finden kann. Mir war am Anfang nicht klar wie man z.B. den Kindergartenbande-Song singen soll, aber auf der CD konnte ich es dann selber hören. Die Stimmen sind sehr angenehm und haben die Aufmerksamkeit unserer Tochter gehabt.

Ganz am Schluss des Buches gibt es eine weitere hilfreiche Doppelseite.
Dort gibt es eine Wörterliste die alphabetisch sortiert ist.
Auf der letzten Seite (der zweiten Seite der Wörterliste) gibt es dann eine Hörspiel-CD.
Die Hörspiel-CD fängt mit einem Lied an. Dann wird die Geschichte aus dem Buch erzählt, aber etwas ausführlicher. Mir gefällt sehr gut, dass auf der CD nicht nur Erwachsene, sondern auch Kinder sprechen und singen.
Sobald unsere Tochter in das Kindergartenalter kommt, werden wir wohl weitere Bücher für sie kaufen.

Fazit: 
Eine schöne Bauernhofgeschichte, mit der man spielerisch englisch lernen kann.

Das Buch erhält von mir 5 von 5 Emmis


Perla von Carolina De Robertis


  • Gebundene Ausgabe: 336 Seiten
  • Verlag: FISCHER Krüger; Auflage: 1 (7. März 2013)
  • ISBN-13: 978-3810508539
  • Preis: 18,99 Euro
Dieses Buch durfte ich für Vorablesen lesen. 

Inhalt:
Als einziges Kind gut situierter Eltern wächst Perla wohlbehütet in Buenos Aires auf: Ihre Mutter ist schön und elegant, aber unnahbar, ihr strenger Vater ein Marineoffizier, über dessen Beruf man nicht spricht.
Obwohl Perla ahnt, dass über der Vergangenheit der Eltern ein dunkler Schatten liegt, ist ihre Liebe zu ihnen bedingungslos. Doch eines Tages kommt ein ungebetener Besucher zu ihr, und nichts ist mehr wie zuvor. Denn nun beginnt für sie eine Reise, auf der sie sich ihrem eigenen Schicksal stellen muss. Ein Schicksal, das sie mit vielen anderen ihrer Generation teilt – das Schicksal eines ganzen Landes. (Quelle Fischerverlage)

Cover:
Ein sehr schönes, aber schlichtes Cover. Eine zarte, zerbrechlich wirkende Frau. Es könnte auch das Cover auf einem Buch über Lateinamerikanische Tänze sein.

Schreibstil:
Ich fand den Schreibstil oft sehr verwirrend. Es gab auch bei den Gesprächen keine wörtliche Rede, sie wurden also eher indirekt geführt.
Viele Fremdwörter. Typische Fremdwörter, die man nicht übersetzen wollte, hat man im nächsten Satz dann erklärt bekommen.

Meine Meinung:
Dieses Buch ist wirklich sehr schwer zu bewerten.
Am Anfang des Buches kam ich überhaupt nicht rein. Ich quälte mich Seite für Seite. Im ganzen Buch geht es irgendwie darum das Perla sich finden möchte, das sie sich immer mehr Fragen stellt. Ihre Eltern weichen ihr immer wieder aus und dann ist da dieser Gast in ihrem Wohnzimmer. Plötzlich taucht er wie aus dem Nichts auf und tropft den Teppich voll.
Ich muss sagen, als Buch für zwischendurch ist es nichts. Es handelt sehr viel über politische Themen.
Die 30.000 Verschwundenen in Argentinien haben mich etwas an die Judengeschichte erinnert.
Doch nicht nur politische Themen ziehen sich wie ein Faden durch das Buch. Ebenso Philosophie und Psychologie.
Perla ist ziemlich eigenartig. Sie weiss nicht ob sie den Gast für real halten soll, geht aber einfach aus dem Haus, oder schlafen. Man hat das Gefühl sie steht neben sich, egal was sie macht oder sagt.
Sie kann nicht richtig lieben, vielleicht alles Sachen die mit ihrer Selbstfindung zu tun haben.
Nach den ersten Seiten wurde die Geschichte auf jeden Fall interessanter. Man fragte sich wer der Gast ist, warum ihre Eltern so eigenartig sind. Der Vater, der sie liebt, der ihr als Kind Lieder vorgesungen hat und die Mutter, die immer irgendwie distanziert wirkt.
Es gibt nur zwei Protagonisten, die ich gern gewonnen habe und das sind "der Gast" und seine "Gloria". 

Fazit: 
Harter Lesestoff mit einer interessanten Geschichte

Dieses Buch erhält von mir 3 von 5 Emmis

Sonntag, 17. März 2013

Neues im Bücherregal - 17. März 2013

Nur drei Bücher, aber dafür wirklich abwechslungsreich

Wie ihr sehen könnt sind diese Woche nicht soviel Bücher bei uns eingezogen.
Es kam zwar noch Fünf Freunde 2, aber da es das Buch zum Film und nicht das Original war, ist es gleich weitergewandert.
Ebenso kam ein Buch, das ich schon rezensiert habe, das aber nicht mehr so gut in Schuss war, wie meine Bücher sein sollten. Das alte Exemplar habe ich dann vertauscht und das Neue steht jetzt in meinem Regal.

Doch nun zu unseren drei neuen Büchern:

1. Schweinchen ist los! - darf ich für Blogg dein Buch rezensieren. Jede Woche gibt es dort ja einige Bücher, auf die man sich bewerben kann. Ich wollte gern dieses, denn es geht dort um spielerisches Englisch lernen im Kindergartenalter. Ich habe schon einmal durchgeblättert und auf den ersten Blick gefällts mir sehr. Eine Rezi folgt natürlich nach dem Lesen. Dies ist übrigens mein erstes Rezensionsexemplar bei BdB.

2. Artikel 5 - ja da war ich ziemlich überrascht. Bei Bücher.de wurden 50 "Buchflüsterer" gesucht.
Dort habe ich mich beworben mit der Angabe meiner Lieblingsgenres. Vorgestern kam dann Post, die ich gestern in der Filiale abholen konnte. Ich war positiv überrascht, das Buch sieht interessant aus und klingt interessant und ich bin schon mehr als neugierig.

3. Das Turmzimmer - Das hat der Bücherwichtel bei Randomhouse  gewonnen. Auch das Buch klingt vom Klappentext sehr interessant. Ich hoffe das ich das Buch bald einmal "zwischenschieben" kann.

Das wars auch schon für diese Woche. Ich bin mal gespannt wie es nächste Woche aussieht, denn ich warte noch auf Bücher zu drei Leserunden.

Bis dann
Bücherfee

Samstag, 16. März 2013

Freunde mit gewissen Vorzügen

FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
Regisseur(e): Will Gluck
Studio: Sony Pictures Home Entertainment
Erscheinungstermin: 26. Januar 2012
Spieldauer: 109 Minuten
Preis: 9. 99 Euro bei Amazon

Infotext

Dylan (Justin Timberlake) hat mit Beziehungen abgeschlossen. Jamie (Mila Kunis) hat den Glauben an das Hollywood-Klischee der wahren Liebe verloren. Als die beiden Freundschaft schließen, wollen sie etwas Neues wagen und ihre gegenseitige körperliche Anziehung auskosten - ganz ohne emotionale Bindung. Sex ohne Haken und Ösen. Klingt einfach für zwei rational denkende Erwachsene? Ist es aber nicht. Sie merken bald, dass die Stereotypen der Liebeskomödie nicht von ungefähr kommen.

Meine Rezi

Eigentlich ein Typischer Film, wo man schon am Anfang weiss, wie es Enden wird und trotzdem richtig toll. Mila Kunis ist eine tolle Schauspielerin. Von Justin Timberlake war ich eigentlich nicht so sehr angetan, doch ich muss zugeben das er richtig gut in den Film passte. Freunde die ohne Gefühle miteinander schlafen, geht das? Meiner Meinung nach nicht ohne Folgen, wie auch Dylan und Jamie feststellen müssen. Am besten gefällt mir die Rolle von Jamies Mutter. Ich glaub sie ist immer in den 70igern geblieben. Identifizieren kann ich mich aber eher mit Jamie, wie sicherlich viele andere Frauen auch. Wir würden gerne alles so einfach haben, wir merken aber schnell, dass einfach nicht immer gut, das beste, oder das ist, was wir wollen. Ein schöner Film den ich weiterempfehlen kann.

>>>>> 4 von 5 <<<<< möglichen Emmis


Saint Albray

Da ich schon seit längerem bei trnd angemeldet bin, bewerbe ich mich dort immer für passende Produkttests.

Dieses mal durften wir den "Saint Albray: Original französischer Käsegenuss in Blütenform" testen.
Ich esse sehr gerne Weichkäse, aber dann eher "Brie", oder "Geramont".
Was ich persönlich überhaupt nicht mag sind extrem ausgefallene Weichkäse in denen z.B. Nüsse sind, die anders farbig sind etc.

Als mein Produktpaket ankam, habe ich natürlich gleich ein Foto gemacht:

Neben dem Produktfahrplan und Infos gab es auch 3 Notizblöcke und Zettel zum verteilen.
Natürlich wurde kein Käse mitgeschickt, das wäre ohne Kühlung wohl nicht so gut gelaufen.
Die Produkttester durften sich Saint Albray mild-würzig & cremig im Wert von 15 Euro kaufen und am Ende des Tests die Kassenbons hochladen. Das Geld wird dann erstattet. Da ich heute die Kassenzettel erst hochgeladen habe, habe ich das Geld noch nicht wieder und weiss auch nicht wielang das dauert.

Wir haben den ersten Käse in einem Mittagessen verwendet. Im Projektplan ist hinten ein Rezept drin, das ich unbedingt nachkochen wollte: Nudeln mit Saint Albray-Pilz-Sahne.

Ich muss gestehen das für mich als "dezenter Weichkäseesser" der Käse schon einen sehr, sehr starken Geschmack und einen "widerlichen" Geruch hat. Wir haben den Käse extra in einen Gefrierbeutel gepackt, damit nicht der ganze Kühlschrank stinkt.

Praktisch ist der Saint Albray 6 Portionen. Die sind alle extra verpackt.
Obwohl es für mich persönlich ein interessanter Produkttest war, würde ich mir den Käse nicht wieder kaufen. Ich bleibe bei meinen (wirklich) milden Käsesorten. Für meinen Mann aber werde ich den Käse noch öfter kaufen dürfen/müssen, denn er hat ihn regelrecht verschlungen. Die meisten meiner Mittester waren auch positiv überrascht.



Freitag, 15. März 2013

Das Unkrautland - Auf den Spuren der Nebelfee von Stefan Seitz

Altersempfehlung 10 - 12 Jahre

  • Taschenbuch: 320 Seiten
  • Verlag: Carlsen
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3551311504
  • Preis: 7,99 Euro 

Das Buch wurde uns freundlicherweise von hierschreibenwir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Klappentext:

Dann ließ Plim den Stein plötzlich los. Primus traute seinen Augen nicht.  Der Stein fiel nicht krachend zu Boden, sondern schwebte frei im Raum wie von einer unsichtbaren Hand getragen.

Primus lebt in einem Turm am Ende des Finsterwaldes. Er kann sich, wann immer er will, in eine Fledermaus verwandeln und fliegt dann gerne rüber nach Klettenheim, um in der Bäckerei Kuchen zu stibitzen. Bei einem seiner Ausflüge trifft Primus auf die Hexe Plim. Mit ihr zusammen macht er sich auf die Suche nach einer geheimnisvollen Mondsichel. Und ehe er sich versieht, steckt Primus mitten in einem gefährlichen Abenteuer - Auge in Auge mit dem finsteren Ruven Rabenstein.
 
Cover:

Das Cover finde ich sehr gut. Es ist ansprechend gestaltet. Auf dem Cover ist Primus abgebildet vor seinem Turm. Es erinnert mich etwas an einen Friedhof.

Schreibstil:

Der Schreibstil ist sehr flüssig zu lesen. Für Kinder ab 10 Jahren gut geeignet.

Meine Meinung:

Das Unkrautland - Auf den Spuren der Nebelfee erzählt von Primus der Torten liebt und gerne mal jemanden erschreckt. Plim ist eine Hexe die einen Spiegel hat der sie anders aussehen lässt. Dadurch ist sie immer auf der Suche nach Mitteln und ähnlichem um wieder schön zu werden. Primus und Plim lernen sich auf einem komischen Weg kennen. Sie braucht für ein Wunderwässerchen das sie wieder schön machen soll eine Fledermaus und da sich ja Primus in eine verwandeln kann, jagd sie ihn.
Plim hat bei sich in der Hexenküche einen Plan rumliegen, der Primus sehr interessiert und die Beiden begeben sich zusammen auf die Suche nach der Mondsichel. Dabei stoßen sie auch auf den bösen Ruven Rabenstein der Primus komischerweise kennt. Nur woher ?
Primus und Plim sind schon ein komisches Gespann aber doch sehr liebenswert und sympathisch. Was das ganze noch abrundet ist der schwarze Humor in dem Buch. Snigg ,Bucklewhee und Chuck sowie die beiden Frösche im Glas sind auch zum lachen und schmunzeln.

Mein Fazit:

Ein sehr witziges Abenteuer das mich überzeugt hat die folgenden Teile lesen zu müssen.

>>>>>5 von 5<<<<< Emmis



Donnerstag, 14. März 2013

Mia & Serafina von Kerstin Michelsen

Altersempfehlung: ab 7
Taschenbuch: 186 Seiten
ISBN-13: 978-1482363739
Preis:  7,99 Euro

Dieses Buch habe ich bei einem Gewinnspiel von der Autorin Kerstin Michelsen bekommen.

Klappentext:
Die Geschichte einer wunderbaren Freundschaft!
Mia hat es gerade nicht so leicht in der Schule. Dann trifft sie Serafina, die im Handumdrehen alles auf den Kopf stellt. Mia sagt plötzlich Sachen, die sie vorher nie gewagt hätte. Sogar mit der gefurchteten Klassenzicke legt sie sich an.
Doch keiner kennt Mias Geheimnis, denn nur sie kann die Maus Serafina sehen ...

Cover:
Ein wirklich sehr schönes Cover. Die Hintergrundfarbe erinnert an Matsch, dazu passt auch die Pfütze rechts unten.
Mia wird knuffig dagestellt, ebenso wie Serafina.

Schreibstil:
Beim Schreibstil gibt es ein Pro und ein Kontra.
Ich fange mal mit dem Kontra an: einige Wörter sind alles andere als "kindgerecht".
Das Buch ist für Kinder ab 7 deklariert von daher finde ich Begriffe wie "behände", "Gebaren", "Eingedenk" und noch weitere als fehl am Platze.
Pro: ansonsten ist das Buch kindgerecht geschrieben. Die Sätze sind bis auf einige Wörter auch für die jüngeren Kindern sehr verständlich.

Meine Meinung: 
Mia & Serafina ist ein wirklich süßes Buch.
Es geht dort um das 9-jährige Mädchen Mia. Sie wird von den Mitschülern dauernd nur geärgert. Eines Tages trifft sie dabei Serafina. Serafina ist eine Maus, aber nicht nur irgendeine, sondern die MDL - EMM - DEE - ELL und niemand geringeres.
Serafina macht Mia Mut und sie ist auch ihre erste richtige Freundin.
Mia lernt durch sie stark zu sein und auch das sie nicht soviel Angst haben muss, denn wenn so eine kleine Maus schon keine Angst hat, dann kann es doch nicht angehen, das Mia ängstlich ist. Die Beiden erleben einige schöne Abenteuer.

Mir ist Mia von Anfang an symphatisch gewesen. Sie ist ein liebes Mädchen und sie tat mir schon ziemlich Leid. Auch Serafina ist toll beschrieben. Sie ist witzig, frech und mutig. Durch sie ändert sich Mias gesamtes Leben und endlich kann Mia wieder glücklich sein.

Die Geschichte ist so herzlich. Ich freue mich, dass das Buch bald in die Hände einer 7-jährigen kommt.

Fazit:
Eine liebevolle Geschichte über wahre Freundschaft.

Dieses Buch erhält von mir 4 von 5 Emmis


Schattenfreundin von Christine Drews

  • Taschenbuch: 288 Seiten
  • Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Verlag); Auflage: 1 (14. März 2013)
  • ISBN-13: 978-3404167463
  • Preis: 8,99 Euro
Dieses Buch durfte ich bei Lübbe - Meine Welt  vor erscheinen lesen.

Inhalt:
Katrin und Thomas sind die Eltern des kleinen Leo´s. Ihre Ehe ist nicht gerade berauschend. Thomas Leben ist die Arbeit. Sie wohnen in einer idyllischen Gegend in Münster. Als Katrins Vater, ein hochangesehener, pensionierter Frauenarzt stirbt, ist ihre neue Freundin Tanja für sie da. Selbst am Tag der Beerdigung passt sie auf den kranken Leo auf und dann passiert etwas, das Katrin völlig aus der Bahn wirft.

Cover:
Das Cover sieht toll aus. Es ist mal etwas anderes und fällt dadurch auch in einer Buchhandlung eher auf. Im ersten Moment dachte ich, es wäre ein Jugendbuch, aber das ist es nicht.

Schreibstil:
Mir gefällt der Schreibstil sehr. Er ist klar und man muss die Sätze nicht mehrmals lesen um zu verstehen, was gemeint ist.

Meine Meinung:
Zwei Drittel des Buches passierte entweder garnichts, oder alles auf einmal. Für mich, als Mädel das ziemlich genau zwischem dem Ruhrgebiet und dem Münsterland wohnt und auch schon mehrmals in Münster war, wartete ich natürlich mit Spannung auf die Beschreibungen der Gegend. Leider kam davon nicht sehr viel rüber.
Auch mit den Protagonisten konnte ich zuerst nicht warm werden. Jeder für sich hatte zwar eine Geschichte, aber wirklich nah ging mir davon keine.
Weder Thomas, der als absolutes Arbeitstier dagestellt wird, der sich von seiner Familie am Liebesten dauerhaft fern hält, noch Katrin, die ihren Sohn alleine im Auto einsperrt und im Rest des Buches die sorgende Mutter spielt konnten mich überzeugen.
Ich hatte das Gefühl, das wirklich alle Personen des Buches schlecht sind, lügen, oder sich etwas zu Schulden kommen lassen haben.
Betrug, Lügen, Sauferei - viele Themenbereiche und keiner wirkte wirklich spannend.
Es gab nur zwei Personen, die ich im Buch wirklich mochte und das war einmal nur ein Hintergrundcharakter - Bernd. Schade, das er nur so selten vorkam. Der andere war Käfer, der Polizist mit dem Charlotte immer unterwegs war.

Nachdem die ersten 200 Seiten einfach nur dahin plätscherten wurde es interessanter. Die Geschichte nahm an Fahrt auf und endlich kam Bewegung rein. Selbst die Protagonisten wurden zum Ende hin sympathischer. Lange Zeit habe ich im Buch miträtseln können. Wer? Wieso? Weshalb? Das es mir nicht sofort klar war wie alles zusammenhing, machte mich dann doch immer wieder neugierig.
Ich fand das Buch nicht schlecht, aber es konnte mich leider nicht so faszinieren, wie ich es mir erhofft habe.

Fazit:
Wer sich durch 2/3 des Buches "kämpft", der wird im letzten Drittel dann für seine Ausdauer belohnt.

"Schattenfreundin" erhält von mir 3 von 5 Emmis


Blogtour mit Julie Peters


Wir haben das Glück, dass wir die Blogtour von Julie Peters begleiten dürfen.
Julie Peters´aktueller Roman ist am 08. März im Wunderlich Verlag erschienen.

Als erstes einmal zu den Daten, wann ihr wo welchen Beitrag findet :)

11.03. “Zwei Sichten auf Bücher” . In dem Beitrag erklärt Julie Peters wie eine Geschichte ihre Form annimmt.
12.03. “Bücherlyrics” hat ein Interview mit der Autorin geführt.
13.03. “FinebookNews” hier erzählt die Autorin, wie sie sich in Afrika-Stimmung gebracht hat.
14.04. “Bücherfee” hat die Autorin einen Blick auf ihren Schreibtisch gewährt.
15.03. “Manjas Bücherregal” hier erfahrt ihr, wie die Idee zu diesem Roman entstand.
16.03. "Bücherchaos" Hier gibt es Einblicke in den Alltag als Autorin.
17.03. “Zwei Sichten auf Bücher” Zum Abschluss sind wir wieder bei “Zwei Sichten auf Bücher” und die Autorin verrät, warum Afrika sie als Setting schon lange reizte.

Nun aber zu unserem täglichen Beitrag.
Uns hat interessiert wie Julie Peters arbeitet und auch wo, aber lest selbst:
 

14. März
Der Schreibtisch
Ich bin eine Chaotin mit Sehnsucht nach Ordnung. Deswegen gibt es beim Schreiben nicht „den“ Schreibtisch, an dem ich mich niederlasse. Es gibt viele Tische, an denen ich Zuflucht suche, weil mein Schreibtisch schrecklich zugemüllt ist und mir keine Ruhe lässt.

Tatsächlich entstehen große Teile eines Romans selten an diesem Schreibtisch, sondern an anderen Tischen. Am Küchentisch zum Beispiel. Oder draußen, auf dem Balkon am Glastisch. Dafür schleppe ich sogar meinen Swopper (unabdingbares Sitzmöbel für den gesunden Rücken) quer durch die Wohnung.

Der Küchentisch ist super, weil die Kaffeemaschine nicht fern ist. Und weil ich auf eine absolut weiße Wand starren kann. Keine Ablenkung weit und breit.

Sehr gut ist auch der Sessel im Wohnzimmer – und sehr bequem noch dazu. Das ist dann der Nachmittagsschreibplatz. Jetzt im März lasse ich die Balkontür oft schon offen stehen und genieße die kühle Luft und das Licht. Im Winter ist es grad gemütlich, wenn es draußen dunkel wird und leise schneit. Aber meist merke ich davon gar nichts mehr, weil ich völlig in der Geschichte aufgehe.

Auch ein beliebter Schreibplatz – aber pssst! – im Bett. Oder nein, auf dem Bett, mit dem Rücken ans Kopfteil gelehnt, ein paar Kissen dazwischen gestopft – perfekt. Wenn man müde wird, ist der Weg nicht weit zum Nickerchen. Manchmal träume ich dann die Geschichte weiter. Auch sehr praktisch!

Ich verlasse das Haus und gehe in ein kleines Café zwei Straßen weiter. Ich fahre in die Innenstadt und setze mich dort in eines der vielen Cafés, klappe mein Notebook auf und fange an zu schreiben. Da versinke ich sogar noch schneller im Manuskript als daheim.

Aber der ultimative Schreibplatz, den ich viel zu selten nutzen darf, ist: die Bahn. Ganz im Ernst, das ist der beste Schreibplatz überhaupt. Wenn ich das Geld hätte, müsste ich eine Bahncard 100 haben, mit der ich morgens in den Zug steige, in eine Richtung davonbrause und abends wieder heimkomme. Was ich in der Zeit alles schaffen würde!

Die Realität sieht allerdings anders aus. Im Sommer zum Beispiel so wie auf dem Foto. Okay, sooo schlimm ist das nun auch wieder nicht …


Vielen Dank Julie Peters für diesen, doch recht persönlichen, Eindruck. Die Rezension zum Buch findet ihr übrigens HIER.

Milde Kerle von Matthias Lohre

- Taschenbuch: 256 Seiten
Fischer Verlage Auflage: 1 (21. Februar 2013)
  Der Verlag wie auch Matthias Lohre sind auf Facebook zu finden
- ISBN: 978-3810513205
- Preis: 16, 99 Euro

Klappentext

Männer sind die neuen Frauen

Ein Mann soll stürmisch im Bett sein, aber auch rücksichtsvoll und zärtlich. Er soll ein ganzer Kerl sein, aber die richtigen Windeln kaufen. Ein Ruhepol, aber kein großer Schweiger. Eine starke Schulter, aber kein Macho. Sensibel, aber bitte nicht so empfindlich. Gut aussehend, aber bloß nicht eitel.
Ganz schön viel verlangt!

Der milde Kerl Matthias Lohre erzählt sehr wahr und sehr komisch, wie Frauen die Männer von heute besser verstehen können!

Über den Autor

Wenn Matthias Lohre nicht alle zwei Wochen in seiner taz-Kolumne über »Männer« schreibt, berichtet er als Parlamentskorrespondent über das politische Berlin, schreibt Reportagen aus der deutschen Provinz und Ländern wie China oder den USA. 

Meine Rezi

Ich habe ein Rezensionsexemplar vom Verlag bekommen und habe mich so darüber gefreut, das ich es in wenigen Tagen durchgelesen habe. Natürlich lag es auch am Buch, es war Stellenweise einfach zu köstlich.




Cover: Sehr schlicht und trotzdem zeigt es, was Frauen wollen. Blumen! Nein, nicht alle. Aber es zeigt einen smarten, sehr gepflegten Mann, der mit sicherheit nicht von Natur so gewachsen ist. Bitte verzeihen sie mir, wenn sich das negativ anhören sollte!

Innerhalb einer Woche Dokumentiert Matthias Lohre, wie schwer es Männern heutzutage fällt ein “echter Kerl” zu sein. Anlass dazu ist eine seiner Freundinnen. Sie starten eine kleine wette...
Am Anfang hatte ich etwas Probleme reinzukommen, das lag allerdings nicht an dem Buch, sondern an meiner Einstellung zum Buch. Ich habe mehr Vergleiche zwischen den Anfoderungen an Männern und an Frauen erwartet. Als ich mir dann darüber klar wurde, dass es ausschließlich darum ging, einfach mal nur die Männersicht zu sehen, war ich drin und konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Mir persönlich waren allerdings zu viele Fachliche Sichten und Statistiken drin. Ich las lieber den Autor selber, denn das, was er schrieb, war sehr sympathisch und lustig! Ich hätte gerne mehr von ihm gelesen und erfahren. Zwischenzeitlich bekam ich regelrecht Mitleid mit ihm, oder eher mit allen Männern. Wir Frauen sind die absurden Forderungen von Männern gewohnt, aber Männer mussten früher nur Höhlen bauen und Tiere erlegen und jetzt machen sie sich ständig selber Druck. Bei dem Buch kam mir ein Sprichwort in den Sinn “ Frauen spielen, um spaß zu haben und Männer um zu gewinnen”.  



An den Autor

JA! Wir Frauen haben widersprüchliche Erwartungen an Männer, sogar sehr viele, aber wenn es Sie beruhigt, sie verwirren uns selber, wenn wir sie auflisten würden. Aus diesem Grund machen wir das auch selten. Und dann sucht auch noch jede Frau etwas anderes, was es für die Männerwelt noch schwieriger macht. Aber ich kann sie auch beruhigen. Frauen sind nicht ganz so extrem aufs äussere fixiert, zumindest die meisten sind es nicht
, wenn es nicht nur um eine Nacht geht. Für sie gibt es wichtigeres. Gepflegt sein ist eines von vielen Dingen, die vorhanden sein müssen. Mir als Frau fallen meist nur die Anforderungen von Männern an ihre Frauen auf und kein Scherz! Mir hat mal ein Mann gesagt, er mag es nicht, wenn seine Freundin vor ihm rülpst, oder pupst, doch ist er selber der, der es am lautesten macht. Und sollte man nicht zumindestens das in einer Beziehung dürfen? Mich würde also auch interessieren, was Männer von Frauen erwarten. Ich als Frau mag umworben werden, damit ich sehe, das ich es dem Mann wichtig oder es wert in seinen Augen bin und nicht nur ein schneller Fang. Es kommt nicht auf die Größe oder die Menge an, sondern auf die Geste. Und an alle Männer. Da es kein Patentrezept für Anmachsprüche gibt, würde ich in einem Lokal immer empfehlen, den Kellner zu bitten, der Dame einen drink zu bringen (auf seine Rechnung natürlich). Wenn sie Interesse hat, wird sie rüberkommen, wenn nicht, hat er sich die persönliche Abfuhr erspart. Und immer man selbst sein. Sich zu verstellen bringt gar nichts, entweder man mag sie, oder nicht. Aber wollen sie mit jemandem zusammen sein, der sie nicht ihretwegen mag? Und zum Schluss, weil sie es so gerne haben, ich muss es einfach tun, einen ganz eigenen smily an sie gerichtet 




 Mein Fazit

Matthias Lohre schreibt Humorvoll über sich und seine Artgenossen und nimmt kein Blatt vor dem Mund. Für mich war es sehr interessant, mal die andere Seite der Geschlechter zu lesen. Ich habe den Autor vorher nicht gelesen oder gekannt und bin zufällig auf das Buch aufmerksam geworden. Ich bereue überhaupt nicht, es gelesen zu haben. Auf jedenfalls für Frauen zu empfehlen, die sich denken Männer haben nicht die Probleme mit denen wir uns täglich beschäftigen.


Für dieses Buch gibt es

>>>>> 4 von 5 <<<<<  möglichen Emmis



Dienstag, 12. März 2013

Zurück nach Hollyhill von Alexandra Pilz

Altersempfehlung: ab 14 Jahre
  • Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (25. Februar 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3453534261
  • Preis: 16,99 Euro

Dieses tolle Buch durfte ich in einer Leserunde auf Lovelybooks lesen. Alexandra Pilz war in dieser Runde sehr aktiv, ist auf unsere Posts ziemlich zeitnah eingegangen und hatte immer Antworten auf unsere Fragen. Die Autorin hat auch einen eigenen Blog.

Klappentext:
Ein Dorf im Moor.
Eine Reise in die Vergangenheit.
Eine große Liebe.
Mit ihrem Besuch in England beginnt für die 17-jährige Emily ein Abenteuer voller Magie und Zauber. und hinterher wird nichts mehr sein, wie es war.

Cover:
Das Cover hat mir auf den ersten Blick schon gefallen. Es sticht farblich wirklich toll raus. Man kann die Schrift und alles andere auf dem Cover auch "erfühlen". Wirklich wunderschön - knallig.

Schreibstil:
Alexandra Pilz weiss mit unserer Sprache umzugehen. Leider gefällt mir ihr Satzbau und ihre Sprache nicht immer.


Meine Meinung:
Emily´s Eltern sind bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Damals war sie gerade einmal vier Jahre alt. Sie wächst seitdem bei ihrer Großmutter väterlicherseits auf und sie und ihre beste Freundin Fee sind die wichtigsten Menschen in Em´s Leben.
Mit dem Abschluss ihrer Schule erhält Em von ihrer Oma einen Brief und ein Armband der Mutter und aus dem Wunsch der Mutter, Em möge ihre Heimat Holly Hill kennenlernen wird Em´s größtes Abenteuer. Emily soll böses verhindern und verliebt sich dabei in den unausstehlichen Matt, der sie seit ihrer Ankunft auch schon wieder loswerden will.

Die Protagonisten in "Zurück nach Hollyhill" sind einfach wunderbar. Die durchgeknallte Silly, der modebewusste Joe, der kühle und abweisende Matt der (so scheint es) die Verantwortung für das ganze Dorf trägt und Emily die voller Emotionen steckt und noch viele andere.
Jede Person ist so ausführlich beschrieben, dass man sie lieben, oder hassen kann. Mit den meisten wünscht man sich doch einfach eine gute Freundschaft.
Emily und Matt sind mir während der Geschichte ganz schön ans Herz gewachsen.

Die Idee der Zeitreisen ist nicht neu, doch wie sie in diesem Buch vorkommt schon (zumindest ist mir nichts ähnliches bekannt).
Das erste Abenteuer um Hollyhill ist nun beendet und es steht schon fest, das es zumindestens einen weiteren Teil gibt (den brauch es auch, denn einige Fragen sind dem Leser noch geblieben). Ich für meinen Teil kann es kaum abwarten mehr von diesem farbenfrohen Dorf und seinen Bewohnern zu erfahren.

Fazit:
Ein wirklich schönes Buch das trotz Liebesgeschichte nicht nur für Mädchen/Frauen geeignet ist.

"Zurück nach Hollyhill" erhält von mir 5 von 5 Emmis.




Sonntag, 10. März 2013

Neues im Bücherregal - 10. März 2013


Die letzte Woche war wieder einmal eine vielseitige Bücherwoche.

1. Das ist nicht wahr, oder? Das Buch habe ich von Tom bekommen, dem es überhaupt nicht gefällt. Ich werde es für ihn lesen, da es sich interessant anhört.

2. Heidi - ein Klassiker. Dieses Buch darf ich für den ARENA Verlag rezensieren.

3. Mein erstes Buch - Ein kleines "Ostergeschenk" für unsere Tochter. Da sie zur Zeit immer nach unseren Büchern greifen will und ich nicht möchte das sie sich am Papier schneidet, gabs halt ein neues Pappbilderbuch.

4. Klodeckel 2012 - Da ich für den Autor etwas Werbung gemacht habe, habe ich es von seinem Verlag als Rezensionsexemplar bekommen.

5. Ich bin der Herr deiner Angst - Das Buch habe ich auf Buchgesichter gewonnen. Dort habe ich mich angemeldet um Rezensionen zu posten.

6. Ein ganzes halbes Jahr <3 - ungelogen mein FAVORIT für diese Woche und das, obwohl ich bislang nur die Leseprobe kenne. Über die Facebook Seite Buchboutique hat der Rowohlt Verlag 30 Erstleser/innen gesucht. Ich bin eine davon und da es ein Exemplar zum Verschenken dazu gab, geht dieses an Sabrina von Life and other disasters.

7. Dancing Jax Zwischenspiel - Da mein Bücherwichtel den ersten Teil schon angefangen hat, hat er den zweiten als "Ostergeschenk" bekommen :) (Bücher von denen ich auch etwas habe verschenke ich am liebsten)

8. Am Fuß des träumenden Berges - hab ich vom Rowohlt Verlag bekommen. Es soll super sein. (Schaut dazu einfach mal am 14. März hier vorbei)

9. Die Einzige (Hörbuch) - habe ich auf Leser-Welt vom JUMBO Verlag gewonnen. (Wird in Kürze gehört und rezensiert)

10. (Extrafoto) Die Wunschmaschine Im Zeichen der grünen Sonne - ist eine Leserunde auf Lovelybooks die Michi begleiten wird.

Das war erst einmal alles. Ich bin ganz sicher, dass sich nächste Woche wieder neue Bücher bei uns einfinden werden :)

Freitag, 8. März 2013

Backen - Fotos vom Krümelmonster


Für eine ganz spezielle Leserunde, sollte man für die Bewerbung Krümelmonster-Muffins backen.

Für mich nicht so einfach, denn ich habe erst 1x vorher Muffins gemacht.
Mit Lebensmittelfarbe hab ich vorher noch garnicht gearbeitet und so war ich schon neugierig auf das Resultat.

Auf dem oberen Foto seht ihr die "Augen", die aus Marzipanrohmasse (geknetet mit Puderzucker) entstanden sind. Die schwarzen Flecke sind so Schokodrops.

Auf dem mittleren Foto seht ihr den Zwischenstand der Muffins. Nach dem Backen, habe ich sie mit einem blauen Zuckerguss glasiert und dann in blau gefärbten Kokosstreuseln gewälzt.


Am Schluss sollten wir mit einem scharfen Messer einen "Mundschlitz" reinschneiden und einen halben Cookie reinstecken. Dabei ist mir meistens der Deckel abgegangen und ich muss sagen - beim nächsten mal würde ich Leipnitzkekse nutzen ;).
Dann habe ich die Augen unten in den blau gefärbten Zuckerguss getunkt und oben aufgesetzt... man was habe ich geflucht. Die wollten nämlich nicht so halten, wie ich es wollte.
Macht nichts, denn ich finde das sie für den ersten Versuch schon richtig gut aussehen.
Mal abwarten, wie sie meinem Mann schmecken. Meiner Mutter und mir schmecken sie schonmal.

Das Rezept stammt übrigens aus dem Buch Fun Food: Kreative Ideen aus der Küche das es für 9,99 Euro zu kaufen gibt.