DIY – Geschenkanhänger basteln

Heute habe ich einmal etwas ganz anderes für euch: Geschenkanhänger!

DIY – 1

Unsere Tochter ist jetzt etwas über zwei Jahre alt und sie liebt es Geschenke auszupacken. Das Problem ist: Wie können wir ihr am Schönsten und Einfachsten zeigen, welches Geschenk für wen ist?
Anhänger schreiben bringt nicht viel, denn dann müssen wir selbst nachschauen.
Also kam mir die Idee, dass ich gerne Fotoanhänger dafür hätte, denn auf Fotos erkennt sie ihre Familie ja auch sofort.

Da ich gerade ein Fotobuch bestellt habe, habe ich noch flott ein paar Fotos rausgesucht, ganz einfach in Paint zusammen gestellt und bestellt. (Einige der Fotos waren recht dunkel, aber man kann alle Personen erkennen.)
Auf jedes Foto habe ich 8x den jeweiligen Kopf gesetzt. (Einfach in Paint immer auf kopieren und einfügen)
Das Bild “DIY – 1” zeigt einen Teil der Fotos.

Dann habe ich die jeweiligen Köpfe ausgeschnitten und auf verschiedenfarbige Pappe geklebt und danach etwas großzügiger und unterschiedlich ausgeschnitten, so dass ich sie danach auch abwechslungsreich gestalten konnte. Das geht sicher auch noch besser, denn ich habe alles mit der Schere geschnitten und nicht mit dem Schneidegerät.

DIY – 2

Dann folgen noch ein paar silberne und goldene Klebesterne die ich in meinen Bastelutensilien gefunden habe. Bei einigen Anhängern habe ich dann mit Glitter Glue ein paar Punkte und Streifen gemalt und Weihnachtswünsche geschrieben. Glitter Glue sind Effekt-Stifte die flüssig sind und glitzern. Wenn ihr mit diesen gemalt, oder geschrieben habt brauchen sie eine Weile zum trocknen.
Einen Teil der fast fertigen Anhänger seht ihr auf dem Bild “DIY – 2”.

DIY – 3

Der Rest ist ebenso einfach: Loch in eine Ecke der Anhänger und ab an das Geschenkband. Die Löcher habe ich mit einem Locher gemacht, aber beim nächsten Mal würde ich wohl meinen Einschlagstempel hernehmen und meine schönen bunten Ösen einsetzen.
Bei einigen habe ich keine Löcher gemacht und sie einfach so mit Klebeband aufgeklebt. Auch da gibt es die Möglichkeit die Streifen hinter den Anhänger zu kleben und nicht drüber.

Auf dem letzten Foto “DIY – 3” seht ihr nun ein paar der Möglichkeiten.
Wie schon gesagt, die Anhänger lassen sich kostengünstig, schnell und mit wenigen Materialien herstellen.

Meiner Familie gefallen sie und ich bin ganz sicher, dass unsere Tochter an Weihnachten nun genau weiß, wer welches Geschenk bekommt.

Falls ihr die Idee toll findet und nachbasteln wollt, würde ich mich sehr über Fotos von eurer Bastelarbeit freuen.

Liebe Grüße,
Steffi

Apokalypse Z – Dunkle Tage von Manel Loureiro

  • Bildrechte liegen beim Heyne Verlag

  • Broschiert: 400 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (13. Oktober 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3453316379
  • Preis: 14,99 Euro
  • Das ist der zweite Teil einer Reihe
  • Rezension zum ersten Teil: Apokalypse Z
  • -Werbung-

Hier! könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen!

Inhalt:

Es gibt nur einen sicheren Ort auf der Welt und das sind die Kanarischen Inseln. Dorthin sind der Anwalt und die anderen Unterwegs. Doch zwischen ihnen und der Sicherheit liegt ein weiter Weg und eine unüberschaubare Menge der Untoten. Mit einem Helikopter und einem Netz voller Benzinkanister sind sie auf dem Weg dorthin.

Meine Meinung:

Sehr gut fand ich den Einstieg in das Buch, denn man wird nicht gleich ins Geschehen hineingeworfen, sondern der Leser bekommt eine kleine Zusammenfassung was im ersten Teil alles passiert ist und wie es auf der Welt aussieht. Obwohl der erste Teil nicht die volle Punktzahl bekommen hat, war ich auf die Fortsetzung gespannt.
Ich hatte gehofft, dass die Fortsetzung etwas stärker werden würde als der erste Teil, was aber leider nicht der Fall war. Aber trotzdem konnte das Niveau gehalten werden und ich wurde sehr gut unterhalten.
Meiner Meinung nach dauert es etwas zu lange bis die Geschichte an Fahrt aufnimmt, da sich der Anfang etwas in die Länge zieht. Doch wenn die Geschichte an Fahrt aufgenommen hat, ist sie nicht mehr aufzuhalten. Sehr spannend und rasant schlängeln sich die Geschehnisse durch die Geschichte.
Nach der kleinen Zusammenfassung geht die Handlung dort weiter, wo der erste Teil endete.
Die Gruppe ist mit dem Helikopter unterwegs und ihr Ziel ist in greifbarer Nähe. Als sie jedoch dem Ziel immer näher kommen macht sich ein flaues Gefühl in ihren Mägen breit, denn nirgends sind Menschen zu sehen.
Als sie gelandet sind, werden sie von fremden Menschen mit der Waffe bedroht und in Quarantäne gesteckt. Laut ihnen sind sie seit einem Jahr die ersten Überlebenden, die auf der Insel ankommen.
Im Großen und Ganzen wurde ich wieder sehr gut unterhalten und ich freue mich auf die Fortsetzung nächstes Jahr, wenn auch die Schwächen aus dem ersten Teil geblieben sind.

Mein Fazit:

Eine gute Fortsetzung die ihre Schwächen aber leider nicht ausbügeln konnte.

4 von 5 Emmis

Buchverfilmung: Maze Runner – Die Auserwählten im Labyrinth

Bildrechte liegen bei 20th Century

Maze Runner – Die Auserwählten im Labyrinth
Deutscher Kinostart: 16. Oktober 2014
Der Film zum Buch “Die Auserwählten – Im Labyrinth” von James Dashner. (Erschienen bei Chickenhouse/Carlsen)
Regie: Wes Ball
Studio: 20th Century Fox Home Entertainment
DVD und Blu-ray erscheinen voraussichtlich am 31. März 2015
Mehr zum Film und zu den Schauspielern findet ihr bei Wikipedia.
-Werbung-
Der Bücherwichtel hat das Buch gelesen und rezensiert. Seine Rezension zum 1. Teil findet ihr hier:
Die Auserwählten – Im Labyrinth von James Dashner

Meine Schwester hat uns ihre Kinokarten geschenkt, weil der Bücherwichtel vom Buch so begeistert war. Da sie uns auch als Babysitterin zur Verfügung stand, haben wir die Chance ergriffen und waren heute im Kino. Wir wollen euch kurz unsere Meinung zu der Verfilmung schreiben.

Bücherfee (Buch nicht gelesen):
Die Geschichte klang für mich ziemlich interessant und ich habe ja mitbekommen, wie begeistert der Bücherwichtel beim Lesen der Trilogie war.
Abgeschreckt hat mich dann der Trailer, denn obwohl die Stimmung und der Kampf ums Überleben mit der Kamera gut aufgefangen wurden, schreckten mich die Griewer doch ab. Natürlich ist mir klar, dass Dystopien unter Sci-Fi laufen, aber die Griewer waren mir zuviel Sci-Fi. Mal abgesehen davon, dass ich einen Ekel vor Spinnen, Käfern etc. habe hätte ich diese Kreaturen nicht gebraucht.
Die Lichtung mit ihren Bewohnern, der Aufzug mit den Neuen und die Gemeinschaft allgemein fand ich gut ausgearbeitet. Die Charaktere waren sehr verschieden und das war für die Gruppe auch wichtig. Einige mochte ich gleich von Anfang an, wie z.B. Chuck, Minho und auch Thomas. Auch Gally war ein starker Charakter, wobei seine Rolle nicht gerade freundlich war.
Für mich war der Film jetzt höchstens Durchschnittlich, denn ich habe nicht das Gefühl mitten im Geschehen zu sein, sondern ganz am Anfang. Ich hoffe, dass im nächsten Teil mehr passiert, als ein bisschen durchs Labyrinth zu rennen.

Ich vergebe 3 von 5 Emmis!
Bücherwichtel (Buch gelesen):
Der Film hat meine Erwartungen erfüllt, auch wenn er der Bücherfee nicht so gut gefallen hat. Ich hatte etwas Angst, dass der Film dem Buch nicht gerecht wird, aber diese Angst war unberechtigt. Für mich war der Film ziemlich nahe am Buch, auch wenn manche Geschehnisse etwas anders waren oder leider auch ganz fehlten, aber ich denke dass das sonst den zeitlichen Rahmen gesprengt hätte. Wie die Bücherfee schon geschrieben hat, hat man das Gefühl (sofern man die Trilogie noch nicht gelesen hat) am Anfang zu stehen. Dieses Gefühl ist berechtigt, denn das Labyrinth ist auch erst der Anfang. James Dashner hat es geschafft sich von Buch zu Buch immer mehr zu steigern und ich hoffe, dass sich das auch wieder in den Filmen so abzeichnet.
Sehr gut dargestellt wurden die verschiedenen Charaktere, wobei mir wie auch im Buch Newt und Chuck so die liebsten sind.

Ich vergebe 4 von 5 Emmis!