Samstag, 25. Januar 2014

Inside Polizei - Die unbekannte Seite des Polizeialltags von Stefan Schubert


  • Gebundene Ausgabe: 240 Seiten
  • Verlag: Riva (15. Februar 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3868831916
  • ISBN-13: 978-3868831917
  • Preis: 19,99 Euro
"Inside Polizei" ist das zweite Buch von Stefan Schubert. Ihr könnt das Buch direkt beim Verlag kaufen. Jetzt bestellen!
Das erste Buch heisst "Gewalt ist eine Lösung" und kann ebenfalls direkt beim Verlag bestellt werden. HIER gehts zum Shop!



Inhalt:
In Inside Polizei packt der Autor Stefan Schubert, der selbst jahrelang im Polizeidienst war, aus.
Er schreibt über die unbekannten Seiten des Polizeialltags.
Das Buch behandelt folgende Themen:
- Spezialeinsatzkommando,
- Loveparade Duisburg,
- Polizistin,
- Hells Angels,
- Castor-Transport,
- Nicht pressefrei,
- Elitepolizisten,
- Tödliche Routine

zusätzlich gibt es ein Glossar und einen kurzen Steckbrief des Autors.

Meine Meinung:
Ich habe durch einen Verwandten von diesem Buch erfahren. Er hat das erste Buch von Stefan Schubert gelesen und fand es sehr interessant, vor allem, da er selbst ein Fußballfan ist.
Das zweite Buch des Autors kann aber unabhängig davon gelesen werden, denn es behandelt ein anderes Thema.
Ich würde mich selbst als (grundsätzlich) rechtschaffenen Bürger bezeichnen und von daher sind mir natürlich Polizeieinsätze und die Polizeiarbeit recht unbekannt.
Stefan Schubert gewährte mir einen kleinen, aber doch sehr aussagekräftigen Einblick in den Polizeialltag.
Ich habe von Polizeieinsätzen erfahren, bei denen sich Polizisten eine starke Schuld aufluden.
Mir wurde aufgezeigt, wie oft im Alltag schlimme Vorkommnisse vertuscht, oder verheimlicht werden, egal aus welchem Grund.
Zwei Geschichten haben mich sehr berührt und zwar die Loveparade Duisburg und Polizistin
Ich habe durch die Presse und das Fernsehen von den Toten der Loveparade erfahren und war sehr bestürzt. Auch wenn ich nicht verstehen kann, dass sich einige Leute Drogen einwerfen um dann stunden-, oder sogar tagelang durchzutanzen, weiss ich natürlich auch, dass nicht alle Raver Drogen nehmen.
Zudem liegt die Schuld hier auch nicht bei den Ravern und auch nicht bei den Drogen. Hier ging es dadrum, dass ein Gelände als Partygelände für 250.000 Feiernde freigegeben wurde, obwohl man 1.000.000 Leute erwartet hat. Duisburg wollte die Chance nutzen, doch zu welchem Preis? Über 500 Verletzte und 21 Tote gab es zu verzeichnen. Wenigstens hat Bochum sich das Jahr vorher nicht unterkriegen lassen und das Sicherheitsrisiko als zu hoch eingestuft.
Bei der zweiten Geschichte, die mich berührt hat, war ich hin- und hergerissen... Eine Polizistin, die ihren Kollegen im Stich gelassen hat. Doch auch hier mag ich nicht urteilen, denn Stefan Schubert beschreibt immer beide Seiten.
Das ist übrigens bei jeder Geschichte so. Einmal zeigt er den hohen Leistungsdruck der Polizei, die Verantwortung und auf der anderen Seite des Leistungsdrucks die Möglichkeiten und die Grenzen.
Die Polizisten sind auch "nur" Arbeitnehmer. Sie machen das, was der Arbeitgeber ihnen sagt und geraten dabei selbst des öfteren an ihre Grenzen.
Das vorhandene Glossar war für mich auch sehr hilfreich, da mir einige Begriffe gänzlich fremd waren.

Fazit:
Ein Buch, dass ich informativ und interessant fand. Ein angenehmer Schreibstil ließ keine Langeweile aufkommen.

5 von 5 Emmis




Kommentare:

  1. Das Buch steht schon länger auf meiner Wunschliste. Deine Rezi hat mich darin bestärkt, dass ich es mal lesen muss. LG, Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie schön. Das freut mich, ich hoffe, dass es dir dann auch so gut gefällt.
      LG
      Steffi

      Löschen

Die Bücherwesen freuen sich über deinen Kommentar.