Freitag, 14. März 2014

Gods and Warriors - Die Insel der Heiligen Toten von Michelle Paver

Altersempfehlung ab 10 Jahren
  • Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
  • Verlag: cbj (24. März 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3570157046
  • Preis: 16,99 Euro 
  • Das ist der erste Teil einer Reihe
Vielen Dank an cbj für das Buch !

Hier ! könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen !

Inhalt:

Hylas der Ziegenhirte weiß nicht wie ihm geschieht, als er ohne erkennbaren Grund von Kriegern in schwarzen Lederrüstungen gejagt wird. Sie ermorden sogenannte Fremdlinge, wie Hylas einer ist, doch er kennt den Grund nicht. Sie ermorden einen seiner Freunde, seinen Hund Scram und dann wird er auch noch von seiner Schwester Issi getrennt, aber er kann flüchten.
Für ihn beginnt eine Reise durch das Land und über das Meer auf der Suche nach seiner Schwester und er hat nur zwei Verbündete, Pirra die Tochter einer Priesterin und Filos den Delfin.

Meine Meinung:

Das Cover finde ich sehr interessant und geheimnisvoll gestaltet. Es passt auch sehr gut zum Rückentext und man kann sich gut vorstellen was das Buch zu erzählen hat.
Ich finde, dass die Geschichte in dem Buch ein ganz großes Abenteuer darstellt und von der Autorin auch gut erzählt wird. Doch muss ich leider sagen, dass es mir teilweise etwas zu langatmig war, manchmal war es so dass bei mir das Gefühl aufkam "Oh, jetzt passiert was" und ich wurde dann enttäuscht. Trotzdem ist der Schreibstil sehr flüssig und für das angesprochene Alter auch sehr gut.
Auch die Idee dass die Geschichte in der Bronzezeit spielt gefällt mir sehr gut und wurde auch gut umgesetzt. Pirra und Hylas sind so unterschiedlich, wie Menschen nur sein können. Sie ist die Tochter einer Priesterin und immer wohlbehalten aufgewachsen und Hylas dagegen ist ein Ziegenhirte der kein besonders einfaches leben hat. Er musste für sein Essen und alles andere immer hart arbeiten. Von Pirra´s Reise zur Insel bekommt man leider nicht soviel mit wie von Hylas, aber diese ist dafür umso ereignisreicher. Besonders gut hat mir der Teil auf dem Meer gefallen und wie er auf Filos trifft.
Hylas war mir zum Anfang recht sympathisch, doch als er auf Pirra trifft ändert sich das etwas, denn auf der einen Seite will er, dass sie ihm hilft, aber dann will er sie loswerden.
Pirra ist, als sie auf die Insel kommt, noch recht blauäugig und hofft dass sich alles von selbst erledigt, was sich aber mit der Zeit gibt und sie sehr sympathisch macht, denn sie gibt nicht auf und tut was immer sie kann.
Im Großen und Ganzen finde ich das Buch gelungen, bis auf ein paar kleine Schwächen.

Mein Fazit:

Auftakt einer tollen Abenteuerserie.

>>>>>4 von 5<<<<< Emmis


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Bücherwesen freuen sich über deinen Kommentar.