Freitag, 9. Mai 2014

Die Illusion des Getrenntseins von Simon Van Booy



  • Gebundene Ausgabe: 207 Seiten
  • Verlag: Insel Verlag; Auflage: 1 (14. April 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 345817592X
  • ISBN-13: 978-3458175926
  • Originaltitel: The Illusion of Separateness
  • Preis: 18,95 Euro
Das Buch könnt ihr direkt über den Verlag bestellen.
Zum Shop: Link!
Suhrkamp Facebook: Link!
Insel Facebook: Link!



Inhalt:
"Die Illusion des Getrenntseins" erzählt die Geschichten einiger Menschen, die unterschiedlicher nicht sein könnten.
Es gibt Martin, der in einer Seniorenresidenz arbeitet und dessen Adoptiveltern eine Bäckerei gehabt haben. Ein Mann hat ihnen in der Kriegszeit ein Baby, also ihn, in die Hände gedrückt.
Dann gibt es Mr. Hugo, der einen Teil seines Lebens vergessen hat und der dann bei Martin in der Residenz landet.
Da sind auch noch ein junges Mädchen das blind ist und ihr Opa, ein liebenswerter Mann.
Alle Geschichten werden für sich erzählt und doch laufen die Schicksalsfäden der einzelnen Leute immer irgendwo zusammen.

Meine Meinung:
Die Farben des Covers passen sehr gut zur Zeit indem ein Teil des Buches spielt, nämlich dem Zweiten Weltkrieg. Der Fallschirmspringer ist nicht nur ein Symbol für Mut, oder Risiko, er kommt wirklich im Buch vor.
Natürlich war ich von Anfang an neugierig was die verschiedenen Geschichten mir sagen wollten und wer wie mit wem etwas zu tun hat.
Die Geschichten an sich fand ich sehr interessant, aufregend, traurig und hinreißend.
Der Schreibstil des Autors dagegen hat mich nicht angesprochen. Als Leser wurde ich hin und hergeworfen zwischen den verschiedenen Jahreszahlen. Es ging vor und zurück und wieder vor. Die Geschichten selbst waren am Anfang ebenso verwirrend geschrieben. Es gab Seiten, da hatte ich das Gefühl der Autor hat seine Sätze in einen Sack geworfen, den Sack geschüttelt und dann die Sätze einzeln und durcheinander auf die Seiten purzeln lassen.
Mit der Zeit konnte ich mich an das Durcheinander gewöhnen, trotzdem hat es beim Lesen gestört.
Es war interessant nach und nach zu erfahren, welche Schicksale mit welchen Personen wie zusammen hingen.
Jeder der Protagonisten hatte ein Schicksal, dass für einen Außenstehenden erst einmal schlimm erscheint.
Ein junges Mädchen, das erblindet.
Ein Mann, dem der halbe Kopf weggeschossen wird.
Ein anderer Mann, der auf der Flucht ist und den nur die Liebe zu seiner Frau am Leben hält.
Ein Baby das gestorben wäre, weil der Vater im Krieg und die Mutter tot war.
Ein schwarzer Junge, dessen Vater abgehauen ist und bei dem die Mutter von einer Arbeit zur nächsten hetzte.
Alle Schicksale erzeugten bei mir viele Emotionen, aber sie zeigten auch Stärke, denn keiner der Menschen jammerte, oder gab auf. Jeder kämpfte immer weiter und machte etwas aus seinem Leben.
Die Schicksale haben diese Menschen nicht kaputt gemacht, sie haben sie wachsen lassen und gestärkt und so haben sie anderen Leuten helfen können und es auch immer wieder getan.

Fazit:
Obwohl mich der Schreibstil des Autors nicht überzeugt hat, gibt dieses Buch soviel Kraft und Mut und zeigt uns, dass wir niemals aufgeben sollten. Wir können über uns hinauswachsen, wenn wir es nur wollen.

4 von 5 Emmis

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Bücherwesen freuen sich über deinen Kommentar.