Samstag, 17. Mai 2014

Was ich dich träumen lasse von Franziska Moll

Altersempfehlung: 14 - 17 Jahre


  • Gebundene Ausgabe: 256 Seiten
  • Verlag: Loewe; Auflage: 1 (20. Januar 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3785578458
  • ISBN-13: 978-3785578452
  • Preis: 14,95 Euro
  • Bildrechte liegen beim Loewe Verlag
Zum Shop: Link!
Zum FB-Profil von Loewe: Link!






Inhalt: 
Elena und Rico sind ein junges, verliebtes Pärchen. Obwohl sie zusammen eine Einheit bilden, könnten sie nicht unterschiedlicher sein.
Rico ist in einer Familie aufgewachsen, in der sich die Eltern immer sehr um das Wohl ihrer Kinder bemüht haben. Er ist ein lustiger Kerl, den einfach jeder gern hat.
Elena dagegen schämt sich für ihr Elternhaus. Sie ist still und in sich gekehrt und erst durch Rico beginnt sie zu leben.

Meine Meinung:
Ein stilles Cover, ein geheimnisvoller Klappentext und eine interessante Geschichte haben hier auf mich gewartet.
Obwohl das Buch sehr wenige Seiten hat, so ist es doch voll mit Emotionen, Gefühlen, Liebe, Hass, Wut, Trauer und Kraft.
Als Rico nach einem Unfall im Koma liegt ist für Elena nichts mehr wie es war.
Sie hat es sich zum Ziel gemacht, dass Rico wieder wach wird und die beiden weiterhin unbeschwert leben können.
Man hat gleich gemerkt, dass Elena eine schwierige Vergangenheit hat. Sie wirkte unnahbar, kalt und immer sehr ernst und erwachsen.
In den Rückblenden lernt man Rico auch sehr gut kennen und kann das Erlebte der jungen Leute noch einmal miterleben und nachvollziehen.
Rico ist irgendwie alles in einem: Klassenclown, Elternliebling, Witzbold und vor allem ein junger Mann, der seine Gefühle der ganzen Welt zeigen will. Gerade weil Elena so verschlossen ist, wollte er sie haben und durch ihn ist sie auch aufgetaut.
Der Schreibstil der Autorin ist erstmal sehr ungewöhnlich. So gibt es viele Absätze, Punkte vor den Sätzen etc. Was mich im ersten Moment verwirrt hat, war aber gut umgesetzt, denn so wusste ich immer sofort, wenn etwas eine Rückblende war.
Elenas Mutter war mir von Anfang an unsympathisch. Hier sind die Rollen vertauscht und die Mutter wirkt wie ein Kind. Das ist sicherlich auch ein Grund, wieso Elena so ernst ist.
Der unausstehliche Pfleger Tim stellte sich als gar nicht so unausstehlich heraus und Elena konnte froh sein, dass es ihn gibt.
Für mich war das Buch ein schöner Jugendroman für zwischendurch.
Er war angenehm zu lesen, hatte interessante und sehr unterschiedliche Protagonisten und jede menge Gefühle.
Eine wundervolle Liebe, die doch Kummer bereitet.

Fazit:
Ein wunderschönes Buch für zwischendurch. Ernst, lustig, traurig - alles dabei.

4 von 5 Emmis

Kommentare:

  1. ich habe schon öfters das Cover gesehen, aber wirklich gereizt hat mich das Buch noch nie wirklich, laut deiner Rezi werde ich aber vielleicht doch mal einen Blick darauf werfen :)

    Liebe grüße Nikki

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Meinungen zu dem Buch gehen ja auch weit ausseinander. Die einen sind an der Geschichte interessiert, die anderen neugierig auf den Schreibstil.
      Ich hoffe, dass es dir gefällt :)

      LG Steffi

      Löschen

Die Bücherwesen freuen sich über deinen Kommentar.