Samstag, 21. Juni 2014

Marie Marne und das Tor zur Nacht von Christoph Werner


Bildrechte liegen beim Verlag

  • Gebundene Ausgabe: 248 Seiten
  • Verlag: Osburg Verlag GmbH; Auflage: 1 (18. Februar 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3955100377
  • Preis: 17,99 Euro
Hier ! könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen !

Inhalt:

Eine Firma mit dem Namen ADI wirbt damit, dass man schlafen soll wann man will und nicht wenn man muss. Denn mit einer speziellen Brille träumt der Träger einen Traum und danach ist er wach, drei Tage oder auch zwei Wochen. Auch Maries Vater träumt immer wieder solche Träume wenn er viel Arbeit um die Ohren hat, doch es geht etwas schief und er bleibt in einem Traum hängen und wacht nicht mehr auf. Sie setzt alles in Bewegung um ihn wieder zurück zu holen, doch dadurch gerät die ganze Welt aus ihren Fugen.

Meine Meinung:

Wenn ich ehrlich bin, kann ich viele Rezensionen zu diesem Buch nicht verstehen, denn mir hat es sehr gut gefallen und ich wurde auch richtig gut unterhalten. Durch eine Erfindung soll ja jeder selber entscheiden können wann er schlafen will und wann nicht und diese Idee hat mir auf Anhieb gefallen.
Auch die Umsetzung der Geschichte ist sehr gut gelungen. Der Schreibstil des Autors war auch sehr flüssig und er erzählte die Geschichte sehr spannend und fesselnd. Die Träume werden sehr detailliert beschrieben und auch was Marie dort erlebt, denn dadurch will sie ja ihren Vater befreien. Im späteren Verlauf der Geschichte verströmt das Buch etwas Endzeitstimmung und wirkt dadurch etwas dystopisch, was das Ganze noch etwas spannender werden lässt. Neben Marie als Hauptfigur sind noch einige andere Charaktere in der Geschichte unterwegs, um das Geschehen voranzutreiben. Wie einige andere Rezensenten hatte ich nicht das Gefühl dass diese Nebendarsteller nur auftauchten als es für die Geschichte nötig war. Am interessantesten wurde das Buch für mich nachdem Marie das Tor öffnete und die ganze Welt aus den Fugen geraten ist, denn sich die entstandene Situation vorzustellen, ist schon sehr erschreckend.
Marie war mir gleich zu Anfang recht sympathisch und ich finde es sehr mutig von ihr, dass sie alles daran setzt um ihren Vater aus dem Traum zu befreien. Wer würde das in ihrem Alter auch nicht tun?  Mr. Phisto ist zwar ein richtig fieser Geselle, aber er ist nicht der eigentliche Bösewicht dieser Geschichte. Er erledigt nur seine Arbeit die ihm aufgetragen wird.
Wer mir als Charakter etwas zu kurz gekommen ist, war Professor Monroe, der Marie später hilft. Ein sehr geheimnisvoller und netter Mensch, von dem ich gerne etwas mehr erfahren hätte.
Im Großen und Ganzen war dieses Buch für mich eine sehr tolle Geschichte mit einer spitzen Idee, die mir aber leider etwas zu abrupt geendet ist. Da ich aber noch ein paar offene Fragen habe, hoffe ich auf eine Fortsetzung.

Mein Fazit:

Eine lesenswerte Geschichte mit ein paar kleinen Schwächen.

>>>>>4 von 5<<<<<


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Bücherwesen freuen sich über deinen Kommentar.