Freitag, 29. August 2014

Abgründig von Arno Strobel

Bildrechte liegen beim Verlag


  • Broschiert: 240 Seiten
  • Verlag: Loewe (10. März 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3785578644
  • ISBN-13: 978-3785578643
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
  • Preis: 9,95 Euro
Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link!

Weltbildblog: Link!
Weltbild auf Facebook: Link!



Inhalt: 
Einige Jugendliche verbringen ihre Ferien in einem Camp. Sie wollen wandern und klettern und ihren Spaß haben, doch so wie es aussieht sollen sie mit den Kindern an die kleinen aufgebauten Kletterwände.
Ralf, Lucas, Sebastian, Fabian, Janik, Denis, Tim, Julia, Jenny und Lena machen sich auf den Weg, denn Ralf hat sie überzeugt, dass sie ihre eigene Klettertour machen können. 
Früh am Morgen machen sie sich ohne eine Kletterausrüstung auf den Weg. Sie geraten in ein Unwetter und stolpern mit wenig Essen und Trinken in eine kleine Hütte. 
Es kommt immer wieder zum Streit und dann ist Ralf verschwunden und er hinterlässt eine Blutlache. Einer von ihnen muss etwas damit zu tun haben, aber wer? Denis, der Stille? Sebastian, der Schläger? Oder doch einer von den anderen?

Meine Meinung:
Ich habe schon zwei Psychothriller von Arno Strobel gelesen und war wirklich begeistert. Da ich auch sehr viele Jugendbücher lese, wollte ich sein neuestes Buch natürlich auch lesen. Mir ist klar, dass es ein Jugendthriller ist und dass ich den nicht mit den anderen Büchern vergleichen kann. 
Trotzdem war ich ziemlich enttäuscht, denn meiner Meinung nach ist die meiste Zeit einfach nichts passiert. Auf den ersten hundert Seiten treffen alle nur zusammen und laufen los.
Keine Aufregung, keine Action.
Das Buch ließ sich flott und flüssig lesen, denn der Autor kann mit Worten umgehen. Die Charaktere waren interessant und vielseitig. Es gab die Ängstliche, den Schläger, den Ruhigen, den Intelligenten und noch andere Charaktere und jeder passte gut dazu. Es war interessant zu erfahren wieso alle dabei sind und welche Rolle sie in dieser Gruppe gespielt haben.
Ich habe auf die "tödlichen Seiten" und den "Mord" gewartet und habe gehofft das es spannend wird und irgendetwas überraschendes passiert, aber irgendwann war mir klar was passiert ist. 
Ich habe kein Abschlachten und auch keine Psychogeschichte erwartet, denn das Buch ist für Jugendliche geschrieben. Selbst wenn ich das Wort "Thriller" aus "Jugendthriller" ausblenden würde, so wäre es ein Jugendbuch das zwar nett erzählt ist, aber bei dem nichts passiert. Keine Spannung, keine großartige Geschichte hinter den Worten.
Auch der blutige Moment war für mich alles andere als aufregend. Die Story plätscherte einfach nur so dahin und bis zum Ende hat sich daran nichts geändert.
Ich bin traurig und enttäuscht zugleich, dass mein Wunschbuch leider nicht annähernd meine Erwartungen erfüllen konnte. 

Fazit:
Lang ersehnt, schnell gelesen und trotz toller Protagonisten und einer interessanten Umgebung eine sehr enttäuschende Lektüre.

2 von 5 Emmis

Kommentare:

  1. Ui, das hört sich ja wirklich sehr enttäuschend an:( Ich kenne von Arno Strobel bisher nur die Bücher für Erwachsene und fand sie toll. Dieses werde ich dann wohl lieber von meiner Liste streichen...

    LG, Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe mich auch so drauf gefreut, vor allem da es zwei tolle Genre miteinander verbindet. Ich wollte die Rezension erst nicht posten weil ich den Autor so schätze, aber das ist nun mal meine Meinung.
      Vielleicht gefällt es dir ja trotzdem?!

      LG
      Steffi

      Löschen
    2. Finde ich gut, dass du die Rezi trotzdem gepostet hast. Hat doch nichts mit deiner Sympathie dem Autor gegenüber zu tun. Ich überleg es mir mit dem Buch nochmal, aber andere Bücher haben auf jeden Fall Vorrang:)

      LG und ein schönes Wochenende,
      Claudia

      Löschen
    3. Ich weiß - es geht ja auch um meine Meinung (zum Buch und nicht zum Autor).
      Ich ärger mich wohl am meisten, dass ich mich so darauf gefreut habe.

      LG und ebenfalls ein tolles Wochenende,
      Steffi

      Löschen

Die Bücherwesen freuen sich über deinen Kommentar.