Mittwoch, 24. September 2014

Der ungewöhnliche Held aus Zimmer 13B von Teresa Toten

Bildrechte liegen beim Verlag


  • Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
  • Verlag: cbt (1. September 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3570163040
  • ISBN-13: 978-3570163047
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
  • Originaltitel: The Unlikely Hero of Room 13 B
  • Preis: 16,99 Euro
Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link!





Inhalt:
Adam ist ein fast fünfzehnjähriger Junge der etliche Zwangsstörungen hat. Er geht zu Einzeltherapiesitzungen bei Dr. Chuck Mutinda und einmal in der Woche zur Gruppentherapie. 
Bei einem dieser Treffen stößt ein neues Mädchen zu ihnen: Robyn Plummer. 
Bei Adam war es Liebe auf den ersten Blick. Er kann seine Augen nicht mehr von dem Mädchen lassen und nimmt sich vor ihr persönlicher Batman zu werden.

Meine Meinung:
Teresa Toten ist mit diesem Buch eine witzige und gefühlvolle Geschichte gelungen. Sie hat einfache Jugendliche mit den verschiedensten Zwangsneurosen zu den Superhelden werden lassen, die sie werden wollten. 
Adam war ein sehr starker Protagonist. Obwohl es scheint als wenn er sich bislang nicht um seine Genesung gekümmert hat, so will er jetzt für Robyn gesund werden. Er nimmt sich vor seine wöchentliche Liste für Chuck zu schreiben. Leider beginnt Adam anstatt sich selbst die anderen Superhelden zu retten und der Leser kann verfolgen, was das mit ihm macht. 
Neben seinen eigenen Problemen hat er noch eine anstrengende Familie. Seine Eltern sind getrennt und er lebt bei seiner Mutter die mit der ganzen Situation überfordert zu sein scheint. Sein Vater hat eine neue Familie und sein Halbbruder Sweetie braucht Adam mehr als jeden anderen. 
Für mich als Leserin wirkte Adam ziemlich einsam, aber das ist ihm selbst nicht so bewusst. 
Neben den Superhelden hat er noch Ben als besten Freund. Ben hat keine Neurosen und ich finde es prima, dass diese Freundschaft der beiden Jungs schon solange existiert.
Man könnte sagen, dass ich Adam so gerne mag, weil er gleichzeitig stark und schwach ist. 
Robyn dagegen mag ich, weil sie so natürlich wirkt. Sie ist das nette Mädchen von nebenan und alle mögen sie. 
Ich wollte das Buch unbedingt lesen, weil auch ich ein paar "Ticks" habe, aber ich bin schon froh, dass meine "Problemchen" mein Leben nicht so im Griff haben. 
Während ich dreimal nachschaue, ob ich meinen Geldbeutel eingepackt und den Herd ausgeschaltet habe, kann Adam teilweise nicht mal mehr Räume, oder Gebäude betreten. Bei vielen muss er vorher lange Rituale ausführen.
Mir hat das Buch gefallen und ich werde mein Exemplar auch gleich weiterreichen, denn dieses Buch muss gelesen werden. 

Fazit: 
Eine mitreißende Geschichte. Traurig und schön zugleich. Ein Jugendroman voller Emotionen. 

5 von 5 Emmis

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Bücherwesen freuen sich über deinen Kommentar.