Montag, 27. Oktober 2014

Die Geschichtenerfinderkinder von Martin Auer & Katharina Sieg

Bildrechte liegen beim Verlag


  • Gebundene Ausgabe: 144 Seiten
  • Verlag: Langenscheidt (31. Juli 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3468210248
  • ISBN-13: 978-3468210242
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 5 - 8 Jahre
  • Preis: 19,99 Euro
Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link!






Inhalt:
Nachdem die Bibliothekarin Karin die Stelle von Frau Schmiedl übernommen hat, gefällt es den Kindern in der Bücherei besser als früher. Wo früher nur gemeckert und aufgepasst wurde, bringt Karin Freude und Spaß in die Ferienzeit, denn sie hat den Geschichtenturm entdeckt und richtet ihn mit den Kindern gemütlich ein. Dann lassen alle ihrer Fantasie den freien Lauf, denn in diesem Turm darf jeder zum Geschichtenerfinder werden. 

Meine Meinung:
Die Pingpong-Reihe gehört mit zu unseren liebsten und schönsten Kinderbuchentdeckungen. Natürlich gibt es immer wieder ein Buch das uns nicht ganz so gut gefällt, aber die meisten sind wahre Schätze.
Auch die Geschichtenerfinderkinder gehören zu den guten Büchern. Das Buch ist ziemlich groß und schwer und ich kann mir gut vorstellen, dass es auch als Vorlesebuch für den Kindergarten geeignet ist. 
Bei den Zeichnungen ist es so ähnlich wie bei den Tuschelmuscheln, farblich wunderschön finde ich sie zu unnatürlich. Es wirkt oft so, als wenn die Figuren verschobene und schielende Augen hätten. 
Mir gefällt die Idee mit dem Geschichtenturm, denn die Kinder werden in diesem Buch wirklich sinnvoll beschäftigt. Sie richten sich erst ihren Turm so her, wie sie ihn haben möchten. Sie putzen und wischen und schrubben und beschaffen sich einen Geschichtenerzählerthron. Als Leser und Zuhörer hat man auf jeder Seite zusätzlich ein Bild von der jeweiligen Geschichte. Alle Kinder kommen zu Wort und jeder versucht jeden mit seiner Geschichte zu begeistern. 
Mit einem Schiff entdecken sie gemeinsam die Zuckerinseln auf denen nur Zucker gegessen wird (welches Kind träumt nicht davon?), sie schauen sich Dinosaurier an, erzählen von Tieren die es nicht gibt und träumen von Ritterkämpfen. 
Ich kann mir gut vorstellen, dass Kinder in dem jeweiligen Alter davon begeistert sind was sich andere Kinder ausdenken können. Natürlich war es ja der Autor, aber man bekommt hier wirklich den Eindruck, als wenn Kinder sich Fantasiegeschichten ausdenken, bis sie dabei immer alberner werden. 
Der Gedanke von der aktiven Bücherei gefällt mir ebenfalls. 
Was gibt es interessanteres, als mit anderen gemeinsam zu lesen und zu entdecken, zu erfinden und gemeinsam zu lachen?
Mich konnte das Buch inhaltlich sehr überzeugen, grafisch nur bedingt und das Gewicht des Buches schreckt ein bisschen ab.

Fazit:
Ein wundervolles Kinderbuch zum entdecken und erfinden.

4 von 5 Emmis

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Bücherwesen freuen sich über deinen Kommentar.