Montag, 6. Oktober 2014

Ein Mann namens Ove von Fredrik Backman

Bildrechte liegen beim Verlag

  • Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
  • Verlag: FISCHER Krüger (18. August 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3810504807
  • ISBN-13: 978-3810504807
  • Originaltitel: En man som heter Ove
  • Preis: 18,99 Euro
Zum Fischer Shop: Link!
Zum Weltbild.at Shop: Link!

Fischer auf Facebook: Link!
Weltbild.at Blog: Link!




Inhalt: 
Ove ist in seiner Siedlung der Nachbarschreck. Er hat seine Prinzipien und denen bleibt er immer treu. Für ihn hat alles seine Ordnung und es gibt Regeln, die jeder befolgen muss. Damit die Ordnung in dem Wohngebiet bleibt, macht er täglich seine Kontrollgänge. Er kontrolliert den Schuppen, den Gästeparkplatz und schippt im Winter ganz früh am Morgen den Schnee. Er ist fleißig, hat die Raten von seinem Haus abbezahlt und könnte mit seiner Frau Sonja dort glücklich leben, wenn sie nicht vor ein paar Monaten verstorben wäre. Ohne sie hat sein Leben keinen Sinn und so versucht er sich das Leben zu nehmen, natürlich nicht ohne vorher alles geregelt zu haben.

Meine Meinung: 
Ein wirklich sehr interessantes Buch mit dem ich am Anfang meine Schwierigkeiten hatte. 
Ove ist absolut kein einfacher Mensch und das merkt der Leser sofort. Auch seine Nachbarn und seine Frau Sonja haben das begriffen, aber seine Frau hat ihn geliebt, eben weil er seine Prinzipien hat.
Wenn man sich Ove bildlich vorstellen möchte, dann ist das Cover schon sehr gut gewählt. Wenn man sich ein Bild von seinem Charakter machen möchte, dann stellt man sich einfach diesen älteren Mann mit einer Schaufel, oder einem Vorschlaghammer vor, der wild um sich schlagend durch die Gegend läuft. 
Zumindest wirkt Ove am Anfang so, denn mit der Zeit und mit jeder Seite dieses wirklich außergewöhnlichen Buches konnte ich Ove näher kennenlernen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es Ove einmal anders gab.
Schon früh hat er seine Mutter verloren und sein Vater war ein sehr schweigsamer, einfacher aber trotzdem charakterstarker Mann. Auch er hat sich seine Ordnung im Leben geschaffen und Ove hat ihn geschätzt. Als sein Vater gestorben ist bevor Ove erwachsen war, blieb ihm gar nichts anderes übrig als selbst erwachsen zu werden und so hat er schon in jungen Jahren für sich selbst gesorgt.
Er ist kein Mensch der Gefühle zeigt und doch habe ich gespürt was der Verlust seiner Frau mit ihm gemacht hat. 
Obwohl Selbstmord alles andere als witzig ist, sind es die etlichen Versuche die Ove unternimmt um endlich wieder bei seiner Frau sein zu können.
Dauernd kommen ihm die nervigen Nachbarn in die Quere. Am aufdringlichsten ist die vorlaute Parvaneh, die mit ihrem Mann (von Ove liebevoll "Trottel" genannt) und den zwei Kindern ins Nachbarhaus zieht. 
Sie war es auch, die mich dauernd zum Schmunzeln gebracht hat, denn sie platzte in den ungünstigsten Momenten in Oves Haus und nahm ihn immer wieder in Beschlag. 
Wo ich am Anfang nicht wusste, was ich mit Ove anfangen und wie ich ihn einschätzen soll, so hat er im Verlauf des Buches erst wahre Größe und Stärke gezeigt. 
Ein Buch über Winterstiefel, Trottel, zerfledderte Katzen, nervige Nachbarn und das Gute im Menschen.

Fazit:
Auch ein Griesgram und Ordnungsfanatiker kann ein herzensguter Mensch sein. Ein Buch zum Schmunzeln - lesenswert.

5 von 5 Emmis

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Bücherwesen freuen sich über deinen Kommentar.