Freitag, 31. Oktober 2014

Novemskalender 2014

Schön, dass ihr (wieder) hier seid.
Nachdem der Novemskalender im letzten Jahr so gut angenommen wurde, haben wir uns dafür entschieden ihn weiterhin zu veranstalten.
Für diejenigen, die noch nicht wissen was das ist kommt hier die Zusammenfassung vom letzten Jahr:


Wir lieben Adventskalender.
Egal ob mit Geschenken, oder Schoki. Jeden Tag ein Türchen.
Bei uns wird es dieses Jahr einen "Novemskalender" geben.
Vom 1.11. - 24.11. gibt es täglich ein Türchen. Wir finden, dass der Dezember mit Geschenke und Baum kaufen, schmücken, putzen für die Verwandtschaft, Essen besorgen, vorbereiten, kochen, Besuche hier und Besuche da - schon stressig genug ist. 
Da soll der Kalender, der ja etwas Besonderes ist, nicht auch noch eine Stressaktion sein.
Wir haben einige Bücher für euch. Teils signiert, teils mit Autogrammkarten.
Es gibt Hörbücher, Filme und Buchhüllen und wir hoffen, dass für jeden Geschmack etwas dabei ist. 
Gewinnen könnt ihr mehrfach, es lohnt sich also jeden Tag mitzumachen (zumindest, wenn etwas für euch dabei ist).
Viele der Bücher wurden schon gelesen (Buchstaben sind noch alle drin), sind Leseexemplare, oder Rezensionsexemplare. 
Andere Bücher sind neu und auch die Buchhüllen sind alle neu.

Teilnahmebedingung:
1. Erfolgt am jeweiligen Tag eine Frage/Aufgabe, so müsst ihr die natürlich lösen. (Es werden nur die Kommentare auf dem Blog gezählt!)
2. Teilnahme nur mit Wohnsitz in Deutschland
3. Teilnahme ab 18 Jahren (bittet zur Not Geschwister/Eltern)
4. Ihr müsst weder Lose sammeln, noch etwas teilen, oder Follower sein. (Dürft ihr natürlich und wir würden uns auch sehr freuen, auch auf unserer Facebookseite Buecherwesen und/oder bei Twitter: Buecherfee82)
5. Zeit ist immer eine Woche. Am 1.11. (Samstag) habt ihr dann Zeit bis einschließlich 7.11. (Freitag), beim 2.11. habt ihr Zeit bis einschließlich 8.11. etc. So haben alle die Möglichkeit immer teilzunehmen, auch wenn sie am Wochenende, oder unter der Woche nicht ins Internet kommen. 
Wenn ihr uns eine E-Mail Adresse hinterlasst, schreiben wir euch im Gewinnfall an, ansonsten müsst ihr selbst nachschauen und euch bei uns melden. 
Falls ihr noch fragen habt, könnt ihr sie jederzeit stellen :)

Viel Spaß und Glück wünschen
euch die Bücherwesen


Alle Gewinner werdet ihr hier finden: Gewinner Novemskalender 2014

Donnerstag, 30. Oktober 2014

Der Rebell - Schattengrenzen 2 von Tanja Meurer


Die Bildrechte liegen beim Verlag

  • Broschiert: 519 Seiten
  • Verlag: bookshouse (September 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-9963722501
  • Preis: 16,99 Euro
  • Das ist der zweite Teil einer Reihe
Meine Rezension zum ersten Teil "Glasseelen" !

Hier ! könnt ihr das Buch bestellen !

Inhalt:

Oliver und seine beiden Brüder Michael und Christian überleben ganz knapp die wahrscheinlich schlimmste Nacht ihres Lebens. Ihr Vater dreht durch und ermordet im Blutrausch ihre anderen Geschwister und ihre Mutter. Untreue liegt dem Verbrechen zugrunde, doch Oliver glaubt nicht daran. Noch dazu, als auf Christian ein Anschlag verübt wird, den er haarscharf überlebt.
Auf eigene Faust macht sich Oliver daran, den Fall zu untersuchen. Nur Daniel, ein noch recht junger Kommissar steht ihm zur Seite. Während ihrer Nachforschungen finden sie im Haus ihres Großvaters Leichen, die schon seit über 70 Jahren dort liegen. Die beiden Fälle scheinen auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun zu haben, doch unerwarteter Weise steht ihnen dadurch ein Gegner gegenüber, der nicht aus unserer Welt ist.

Meine Meinung:

Mal wieder ein Buch von Tanja Meurer das mich gleich zu Anfang in seinen Bann gezogen hat. Auch der zweite Teil der Schattengrenzen Reihe hat es wieder in sich. Die Geschichte startet gleich am Anfang richtig durch, mit einem recht heftigen Szenario. Sehr blutig und spannend ist der Leser gleich voll im Geschehen und die Spannung nimmt für mich auch das ganze Buch nicht ab. Tanja Meurer hat es wieder geschafft mich in eine Welt zu entführen, die voller mystischer Ereignisse ist und die mir die Luft zum Atmen genommen haben.
Die Idee des Buches gefällt mir sehr gut und auch die Umsetzung der Autorin ist wieder perfekt gelungen. An vielen Stellen der Geschichte konnte ich mir richtig vorstellen was den Charakteren durch den Kopf geht und was sie erlebt haben. Besonders die übersinnlichen Ereignisse mit Oliver ließen mich oft den Atem anhalten.
Was mich am meisten fasziniert, sind diese geisterhaften Erscheinungen und die Ermittlungen Olivers zusammen mit Daniel. Ich glaube "Der Rebell" ist für mich das erste Buch mit einer gleichgeschlechtlichen Liebesgeschichte, zumindest soweit ich mich erinnern kann. Auch diese wurde sehr herzlich und emotional dargestellt, so dass man die Gefühle zwischen den beiden richtig greifen kann.
Nur das Ende war für mich etwas zu offen, da ich unbedingt wissen muss wie es mit Oliver und seinen Brüdern weitergeht. Ich hoffe diese Frage aber in einer Fortsetzung beantwortet zu bekommen.
Eine Geschichte mit sehr sympathischen Protagonisten wie Oliver und Daniel. Camilla und Christoph kennt man ja schon aus dem ersten Teil.
Alles in allem wieder ein super Buch von Tanja Meurer das mir wieder meine Zeit versüßt hat und ich freue mich schon auf nachfolgende Bücher aus ihrer Feder. Meiner Meinung ist der Rebell noch einen ticken besser als Glasseelen, weiter so!

Mein Fazit:

Eine Geschichte voller Spannung, garniert mit übersinnlichem und einer Prise Liebesgeschichte, perfekt umgesetzt.

5 von 5 Emmis


Mittwoch, 29. Oktober 2014

Versunken von Sabine Thiesler

Die Bildrechte liegen beim Verlag
  • Gebundene Ausgabe: 496 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (15. September 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3453268074
  • Preis: 19,99 Euro
Hier ! könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen !

Inhalt:

Wegen eines Mordes ist Malte auf der Flucht. Er hat nichts mehr, weder Papiere noch Geld. Sein ganzes Leben musste er auf dem Schiff von dem er fliehen musste, zurücklassen. Durch Zufall lernt er auf Nizza Werner kennen, der ihn auf seiner Luxusyacht mit nach Korsika nimmt. Werners Schiff ist ein Traum, ein Traum für den es sich zu töten lohnt.

Meine Meinung:

Ich hatte hier einen Thriller erwartet und war wirklich neugierig, weil der Klappentext nicht zuviel verraten hat. Es war aber dann doch eher Horror, horrormäßig schlecht. Es tut mir wirklich leid dies schreiben zu müssen, doch es war für mich dieses Jahr das schlechteste Buch das ich gelesen habe. Ich habe bis zum Schluss gehofft, dass noch etwas Relevantes passiert, wurde aber enttäuscht.
Bei einem Thriller erwarte ich Spannung, doch in dieser Geschichte sucht man lange danach.
Der Leser weiß von Anfang an wer der Täter ist und viel Ermittlungsarbeit der Polizei ist hier auch nicht zu erwarten.
Man liest viel über das Familienleben von Neri, der auf Elba versetzt wurde, was er von seiner Chefin Manuela hält, die fleischgewordene Lara Croft und was Werner mit seiner Frau Vivian erlebt.
Was mir jedoch sehr gut gefallen hat, waren die Ausschnitte aus Maltes Kindheit, denn diese zeigen auf wieso er so ist wie er ist. Er hatte keine besonders gute Kindheit und mit der Yacht von Werner erfüllt sich ein Traum. Ein sorgenfreies Leben ohne darüber nachzudenken was als nächstes kommt.
Dazu kommt noch die Geschichte von den beiden deutschen Tramperinnen, die aber auch nur recht spärlich erscheinen. Richtig spannend wird es erst auf den letzten Seiten, da überschlagen sich regelrecht die Ereignisse, mit einem nicht hinzunehmenden Ende.
Kurzum ist die Idee zwar recht interessant, aber nicht besonders gut umgesetzt.
Mich konnte dieses Buch als solches nicht überzeugen und ganz besonders nicht als Thriller.

Mein Fazit:

Ein Buch mit einer interessanten Idee, die aber nicht umgesetzt wurde und mir daher nicht besonders lesenswert erscheint.

2 von 5 Emmis

Dienstag, 28. Oktober 2014

Haus der Geister von John Boyne

Bildrechte liegen beim Verlag


  • Broschiert: 336 Seiten
  • Verlag: Piper Paperback (6. Oktober 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3492060048
  • ISBN-13: 978-3492060042
  • Originaltitel: This House is Haunted
  • Preis: 16,99 Euro
Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link!






Inhalt:
Eliza Caine ist einundzwanzig Jahre alt und lebt gemeinsam mit ihrem Vater in London. Sie ist Lehrerin einer Mädchenschule und liebt ihren Beruf. Ihre Mutter ist schon vor vielen Jahren gestorben und so kümmert sie sich um ihren Vater der im Museum arbeitet. Die beiden scheinen ein angenehmes Leben zu führen bis ihr Vater stirbt. Eliza ist einsam und durcheinander und entschließt sich spontan eine Stelle als Gouvernante in Gaudlin Hall in der englischen Grafschaft Norfolk anzutreten, doch als Eliza dort ankommt ist alles anders als erwartet.

Meine Meinung:
Jippieh, eine Geistergeschichte. Schon das Cover ist ein schauriger Hingucker, denn der Nebel mit dem Mädchen im Hintergrund wirkt schon richtig mystisch.
Das Buch war mein erstes von John Boyne und so konnte ich ohne große Erwartungen an diese Geschichte gehen. Ich habe also keinen (Schreibstil-)Vergleich zu seinem Bestseller „Der Junge im gestreiften Pyjama“. Der Schreibstil war angenehm zu lesen und die Figuren waren geschickt gewählt.
Der Insekten  - und bücherliebende Vater und die unattraktive, aber intelligente Eliza haben mir besonders gefallen. Man erfährt etwas über die Vergangenheit und das bisherige Leben der beiden und auch über die tote Mutter steht etwas geschrieben. Als Leserin fand ich das spannend, weil ich es interessant finde etwas über das Familienleben, oder die Vergangenheit der  Figuren zu erfahren. Auch in Gaudlin Hall war ich von den Protagonisten begeistert, denn Eustace und Isabella waren so verschieden und doch auf ihre Art liebenswert. Isabella wirkte erst etwas gewöhnungsbedürftig, aber auch sie hat eine Vergangenheit die sie sehr belastet. Der Kutscher der Familie war schön griesgrämig und lebte zurückgezogen, der Anwalt war interessant und ich habe gehofft, dass aus ihm und Eliza etwas wird… ob es geklappt hat verrate ich an dieser Stelle nicht. Die Arztfamilie im Dorf und auch der Pfarrer waren dagegen am Anfang ziemlich seltsame Gestalten. Allgemein kam die Vermutung auf, dass in diesem Dorf irgendetwas nicht stimmt. Obwohl ich von den Protagonisten wirklich begeistert war (von allen!) war die Geschichte ziemlich lahm. Ich hatte gruselige Szenen erwartet, oder zumindest spannende und mysteriöse Momente, aber die die beschrieben waren wirkten nicht annähernd so wie erhofft. Die Idee des Buches klingt wirklich fantastisch und die Figuren und die Umgebungen sind sehr überzeugend gewählt und formuliert worden, aber die Handlungen die dieses Buch ausmachen sollten wirken mehr als schwach.
Das Ende dagegen hat mir wieder sehr gefallen, denn vor allem Isabella wirkte so verletzlich, wie man sie bislang nicht kannte. 

Fazit:
Starke Figuren und eine bildliche Umgebung vereint mit einer schwachen Handlung lassen dieses Buch lesenswert, aber nicht überzeugend wirken.

 3 von 5 Emmis

 

Montag, 27. Oktober 2014

Die Geschichtenerfinderkinder von Martin Auer & Katharina Sieg

Bildrechte liegen beim Verlag


  • Gebundene Ausgabe: 144 Seiten
  • Verlag: Langenscheidt (31. Juli 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3468210248
  • ISBN-13: 978-3468210242
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 5 - 8 Jahre
  • Preis: 19,99 Euro
Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link!






Inhalt:
Nachdem die Bibliothekarin Karin die Stelle von Frau Schmiedl übernommen hat, gefällt es den Kindern in der Bücherei besser als früher. Wo früher nur gemeckert und aufgepasst wurde, bringt Karin Freude und Spaß in die Ferienzeit, denn sie hat den Geschichtenturm entdeckt und richtet ihn mit den Kindern gemütlich ein. Dann lassen alle ihrer Fantasie den freien Lauf, denn in diesem Turm darf jeder zum Geschichtenerfinder werden. 

Meine Meinung:
Die Pingpong-Reihe gehört mit zu unseren liebsten und schönsten Kinderbuchentdeckungen. Natürlich gibt es immer wieder ein Buch das uns nicht ganz so gut gefällt, aber die meisten sind wahre Schätze.
Auch die Geschichtenerfinderkinder gehören zu den guten Büchern. Das Buch ist ziemlich groß und schwer und ich kann mir gut vorstellen, dass es auch als Vorlesebuch für den Kindergarten geeignet ist. 
Bei den Zeichnungen ist es so ähnlich wie bei den Tuschelmuscheln, farblich wunderschön finde ich sie zu unnatürlich. Es wirkt oft so, als wenn die Figuren verschobene und schielende Augen hätten. 
Mir gefällt die Idee mit dem Geschichtenturm, denn die Kinder werden in diesem Buch wirklich sinnvoll beschäftigt. Sie richten sich erst ihren Turm so her, wie sie ihn haben möchten. Sie putzen und wischen und schrubben und beschaffen sich einen Geschichtenerzählerthron. Als Leser und Zuhörer hat man auf jeder Seite zusätzlich ein Bild von der jeweiligen Geschichte. Alle Kinder kommen zu Wort und jeder versucht jeden mit seiner Geschichte zu begeistern. 
Mit einem Schiff entdecken sie gemeinsam die Zuckerinseln auf denen nur Zucker gegessen wird (welches Kind träumt nicht davon?), sie schauen sich Dinosaurier an, erzählen von Tieren die es nicht gibt und träumen von Ritterkämpfen. 
Ich kann mir gut vorstellen, dass Kinder in dem jeweiligen Alter davon begeistert sind was sich andere Kinder ausdenken können. Natürlich war es ja der Autor, aber man bekommt hier wirklich den Eindruck, als wenn Kinder sich Fantasiegeschichten ausdenken, bis sie dabei immer alberner werden. 
Der Gedanke von der aktiven Bücherei gefällt mir ebenfalls. 
Was gibt es interessanteres, als mit anderen gemeinsam zu lesen und zu entdecken, zu erfinden und gemeinsam zu lachen?
Mich konnte das Buch inhaltlich sehr überzeugen, grafisch nur bedingt und das Gewicht des Buches schreckt ein bisschen ab.

Fazit:
Ein wundervolles Kinderbuch zum entdecken und erfinden.

4 von 5 Emmis

Sonntag, 26. Oktober 2014

Buchverfilmung: Maze Runner - Die Auserwählten im Labyrinth

Bildrechte liegen bei 20th Century


Maze Runner - Die Auserwählten im Labyrinth
Deutscher Kinostart: 16. Oktober 2014

Der Film zum Buch "Die Auserwählten - Im Labyrinth" von James Dashner. (Erschienen bei Chickenhouse/Carlsen)

Regie: Wes Ball
Studio: 20th Century Fox Home Entertainment

DVD und Blu-ray erscheinen voraussichtlich am 31. März 2015
Mehr zum Film und zu den Schauspielern findet ihr bei Wikipedia





Der Bücherwichtel hat das Buch gelesen und rezensiert. Seine Rezension zum 1. Teil findet ihr hier:

Meine Schwester hat uns ihre Kinokarten geschenkt, weil der Bücherwichtel vom Buch so begeistert war. Da sie uns auch als Babysitterin zur Verfügung stand, haben wir die Chance ergriffen und waren heute im Kino. Wir wollen euch kurz unsere Meinung zu der Verfilmung schreiben.

Bücherfee (Buch nicht gelesen):
Die Geschichte klang für mich ziemlich interessant und ich habe ja mitbekommen, wie begeistert der Bücherwichtel beim Lesen der Trilogie war.
Abgeschreckt hat mich dann der Trailer, denn obwohl die Stimmung und der Kampf ums Überleben mit der Kamera gut aufgefangen wurden, schreckten mich die Griewer doch ab. Natürlich ist mir klar, dass Dystopien unter Sci-Fi laufen, aber die Griewer waren mir zuviel Sci-Fi. Mal abgesehen davon, dass ich einen Ekel vor Spinnen, Käfern etc. habe hätte ich diese Kreaturen nicht gebraucht.
Die Lichtung mit ihren Bewohnern, der Aufzug mit den Neuen und die Gemeinschaft allgemein fand ich gut ausgearbeitet. Die Charaktere waren sehr verschieden und das war für die Gruppe auch wichtig. Einige mochte ich gleich von Anfang an, wie z.B. Chuck, Minho und auch Thomas. Auch Gally war ein starker Charakter, wobei seine Rolle nicht gerade freundlich war.
Für mich war der Film jetzt höchstens Durchschnittlich, denn ich habe nicht das Gefühl mitten im Geschehen zu sein, sondern ganz am Anfang. Ich hoffe, dass im nächsten Teil mehr passiert, als ein bisschen durchs Labyrinth zu rennen.

Ich vergebe 3 von 5 Emmis!

Bücherwichtel (Buch gelesen): 

Der Film hat meine Erwartungen erfüllt, auch wenn er der Bücherfee nicht so gut gefallen hat. Ich hatte etwas Angst, dass der Film dem Buch nicht gerecht wird, aber diese Angst war unberechtigt. Für mich war der Film ziemlich nahe am Buch, auch wenn manche Geschehnisse etwas anders waren oder leider auch ganz fehlten, aber ich denke dass das sonst den zeitlichen Rahmen gesprengt hätte. Wie die Bücherfee schon geschrieben hat, hat man das Gefühl (sofern man die Trilogie noch nicht gelesen hat) am Anfang zu stehen. Dieses Gefühl ist berechtigt, denn das Labyrinth ist auch erst der Anfang. James Dashner hat es geschafft sich von Buch zu Buch immer mehr zu steigern und ich hoffe, dass sich das auch wieder in den Filmen so abzeichnet.
Sehr gut dargestellt wurden die verschiedenen Charaktere, wobei mir wie auch im Buch Newt und Chuck so die liebsten sind.

Ich vergebe 4 von 5 Emmis!


Trailer:

Neues im Bücherregal - 26. Oktober 2014

Bildrechte liegen beim jeweiligen Verlag

Es könnte so ein schönes Wochenende sein...
Letzte Woche erreichten uns wieder einige Bücher und für Samstag hatten wir uns vorgenommen ins Kino zu gehen, denn wir wollten "Maze Runner" sehen.
Freitag am Abend/zur Nacht ist dann unsere Maus krank geworden und bekam recht hohes Fieber. Obwohl meine Schwester (die uns die Kinokarten geschenkt hat - DANKE!) auf die Kleine aufgepasst hätte, hätten wir dort wohl keine ruhige Minute verbringen können.
Wir warten jetzt ab, wie es heute im Laufe des Tages wird und ob wir spontan ins Kino gehen, ansonsten wird der Kinobesuch auf das nächste Wochenende verschoben.
Jetzt soll unser Schatz erst wieder gesund werden und ihre Zeit mit Papa und Mama verbringen.

Seit Wochen kündige ich euch den Novemskalender an und jetzt mit Blick auf das Datum merke ich erst wie lange ich getrödelt habe.
Ich habe noch keinen einzigen Beitrag vorbereitet, aber wir haben schon einen riesigen Karton hier mit dem Inhalt für die 24 Tage. Ich sollte mich morgen mal dran setzen :)

Jetzt geht es aber los mit den Neuzugängen:
(Sind in dieser Woche ja wieder sehr viele Jugendbücher geworden)

Bildrechte liegen beim jeweiligen Verlag

1. Hüter der Erinnerung - immer wieder habe ich danach geschaut und nachdem ich den Trailer gesehen habe MUSSTE dieses Buch her.

2. Raven Stone - ich kenne kein Buch der Autorin, aber nach "Krähenmann" bin ich neugierig auf eine weitere Internatsgeschichte.

3. Dancing Jax 3 - habe ich für den Bücherwichtel im Mai gewonnen und da das Buch erschienen ist, steht es jetzt mit im Regal. Ich weiß, wer die Trilogie bald lesen will...

4. Enders - habe ich in einer Buchüberraschungsgruppe bekommen. Starters haben wir zwar noch nicht gelesen, aber zumindest ist die Reihe nun vollständig.

5. Diviners - vielen Dank an meine liebe Tauschpartnerin Nicole. Wenn ich dich und deine Neuzugängeposts nicht hätte... was würde ich dann lesen?

6. Schlüssel - momentan ist Trilogiemarathon beim Bücherwichtel angesagt.

7. Lockwood 2 - mein Schatz hat gaaaaaaaaanz große Augen bekommen, als die Fortsetzung endlich bei uns ankam.

Rezensionen der nächsten Tage:
- Versunken
- Der Rebell
- Geschichtenerfinderkinder
- Haus der Geister

Habt ihr schon ein Buch unserer Neuzugänge gelesen?
Welches und wie hat es euch gefallen? Oder ist eins dabei, dass ganz oben auf eurer Wunschliste steht?

Eure Bücherwesen

Freitag, 24. Oktober 2014

Teardrop von Lauren Kate

Die Bildrechte liegen beim Verlag
  • Gebundene Ausgabe: 528 Seiten
  • Verlag: cbt (25. August 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3570162774
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
  • Preis: 17,99 Euro
  • Das ist der erste Teil einer Reihe
Hier ! könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen !

Inhalt:

Eurekas Mutter hat ihr ein Versprechen abgenommen an das sie sich siebzehn Jahre lang gehalten hat. Sie sollte niemals eine Träne vergießen. Doch als sie Ander, einem sehr geheimnisvollen Jungen begegnet passiert es doch und er fängt sie mit seiner Fingerspitze auf.
Ander scheint zu wissen, dass Eureka nicht weinen darf, doch woher weiß er von ihrem Geheimnis ?
Auch ihr bester Freund Brooks verhält sich ihr gegenüber anders, richtig aggressiv als ob er er sie absichtlich verletzen will.

Meine Meinung:

Eigentlich wollte dieses Buch meine Frau lesen, aber mich hat das Thema sehr fasziniert und daher habe ich es mir unter den Nagel gerissen. Im Großen und Ganzen war ich sehr begeistert davon, besonders das Thema hat mir recht gut gefallen. Auch die Umsetzung finde ich sehr gut gelungen. Was mir jedoch nicht so gut gefallen hat war, dass sich die Geschichte am Anfang recht zäh liest und etwas braucht bis es an Fahrt aufnimmt.
Am Anfang ist es eher eine Geschichte über ein Mädchen, das mit dem Tod ihrer Mutter nicht zurechtkommt und daher auch Selbstmordversuche unternimmt. Dazu kommt ihr bester Freund Brooks, der immer für sie da ist und wie sich herausstellt mehr für sie empfindet als nur Freundschaft. Etwas später, als Ander auftaucht wird es dann mysteriöser, denn er ist sehr geheimnisvoll und taucht immer wieder sehr unerwartet auf. Recht oft sogar wenn Eureka in Schwierigkeiten ist, denn komischerweise nehmen die Unfälle in ihrem Umfeld zu.
Richtig interessant wird es meiner Meinung nach auch erst als Ander in Eurekas Leben tritt, denn insgeheim beschützt er sie vor einer Gruppe die sich die "Saathüter" nennen.
Eureka war mir von Anfang an recht sympathisch, auch wenn sie sich recht oft etwas zuviel selbst bemitleidet. Auch wenn man es verstehen kann, dass sie so reagiert. Ihre Mutter war ihre Seelenverwandte und die beiden wussten was der andere fühlte ohne ein Wort sagen zu müssen.
Ich fand auch Brooks sehr nett, doch das ändert sich was aber auch seinen Grund hat.
Am liebsten mochte ich Ander, auch wenn ich nicht wusste was ich von ihm halten soll. Es war mit ihm immer so ein flaues Gefühl im Magen, das ich nicht erklären konnte, denn er kam mir vor wie ein Stalker.

Mein Fazit:

Tolles Thema das sehr gut umgesetzt wurde, auch wenn es am Anfang etwas langsam in die Gänge kommt.

4 von 5 Emmis


Donnerstag, 23. Oktober 2014

Der letzte Drache - Blogtour (Charaktervorstellung)

Hallo liebe Fantasyfreunde. Heute habe ich einmal die Ehre euch eine der fantastischen Stationen der Blogtour von "Der letzte Drache" von Aileen P. Roberts zu zeigen.
Auch wenn ich den Anfang ziemlich zäh fand, so konnte mich das Buch im Großen und Ganzen doch überzeugen und ich möchte unbedingt wissen wie es weiter geht.
Meine Rezension könnt ihr übrigens hier lesen: Der letzte Drache

Einige der Charaktere kamen schon in der Weltennebeltrilogie vor, andere sind auch für mich neu gewesen.
Die für mich am wichtigsten Protagonisten möchte ich euch gerne vorstellen.

Kayne wächst in dem Glauben auf, dass er der Thronfolger ist. Doch als die Drachen nicht so reagieren wie er es erhofft hat, wird dies zu einer Illusion.
Er ist auch ein Zauberer und will nach dem Dabakel mit der Weihe fliehen und alleine sein Leben bestreiten. Doch Leána lässt ihn nicht alleine gehen und somit machen sie sich zusammen auf die Reise. Er ist vier Jahre jünger als Leána und er bemitleidet sich selber, ohne dabei aber an Stärke zu verlieren.

Leána ist die andere der beiden Hauptprotagonisten. Zwar ist sie eine Prinzessin von Northcliff, jedoch lebt sie auf der Nebelinsel. Sie ist die Tochter einer Nebelhexe und eines Menschen die man schon aus der Weltennebel-Trilogie kennt. Auch Leána hatte dort schon eine kleine Rolle. Leána ist eine zierliche Person mit blauen Augen und einem jugendlichen Gesicht. Niemand würde sie auf älter als neunzehn Jahre schätzen, dabei ist sie schon 29 Jahre alt. Das Dunkelelfenblut und der Unsinn den sie im Kopf hat spielen dabei auch eine Rolle. Leána hat sich vorgenommen, das Geheimnis um Rob zu lüften.

Der für mich interessanteste Charakter ist Rob. Rob ist einer der drei Hauptprotagonisten und er ist sehr geheimnisvoll und zu bestimmten Zeiten sehr wandlungsfähig. Das geheimnisvolle ist auch das was mich an ihm so fasziniert. Obwohl er stumm ist, findet er im Laufe der Geschichte einen Weg zu kommunizieren. Das wichtigste für ihn ist, dass er das was er liebt bis aufs Blut verteidigt. Ansonsten ist er sehr hilfsbreit, lebt aber sehr zurückgezogen und meidet den Kontakt zu anderen. Auch wenn ich Rob in diesem Buch etwas näher kennenlernen konnte, habe ich ein mulmiges Gefühl im Bauch was ihn betrifft.

Mit von der Partie sind auch noch Thoran, der sich nun als der wahre Thronfolger herausstellt und Siah, eine Nebelhexe und die beste Freundin von Leána. Thoran und Siah sind ineinander verliebt, geben es aber öffentlich nicht zu. Thoran ist noch recht jung und verwöhnt, aber die Reise tut ihm gut. Obwohl er sich recht oft mit Kayne zankt, halten die beiden doch sehr stark zusammen wenn es hart auf hart kommt.

Das waren so die wichtigsten Charaktere.
Natürlich sollt ihr hier nicht nur mehr über die Protagonisten erfahren, sondern auch noch selbst die Chance auf ein Buch erhalten.



Beantwortet dazu in den Kommentaren einfach folgende Frage:

Welcher Protagonist klingt für euch am interessantesten? (gebt bitte eine Emailadresse von euch an)


Bedingungen:
1. Ihr müsst über 18 Jahre alt sein (bittet zur Not eure Eltern/Geschwister für euch mitzumachen)
2. Ihr müsst einen Wohnsitz in Deutschland haben (sonst sind die Portokosten einfach zu hoch)
3. Zeit habt ihr bis zum 03.11.2014 um 23:59 Uhr. 
4. Mit dem Einreichen eures Kommentars seid ihr damit einverstanden, dass wir eure Adresse an lifestyle-familie.de weitergeben. Die Blogbetreiberin wird die Auslosung dann vornehmen.
5. Wie immer: ihr müsst KEINE Follower sein, aber ihr dürft uns hier, oder/und auf Facebook gerne folgen :) 
Viel Glück!


Dienstag, 21. Oktober 2014

1. Buchmesse "BuchBerlin" (Auslosung)

Damit auch alle pünktlich ihre Karten erhalten habe ich wie versprochen heute schon ausgelost.
(Hier geht es zum passenden Post!)
Ich sage jetzt schon Mal: Viel Spaß auf der Messe - deckt euch gut mit Büchern ein, führt interessante Gespräche mit den Verlagen und Autoren und genießt diesen Tag.

Die folgenden 3 Gewinner/innen wurden gezogen und erhalten je 2 Freikarten:

1. Norbert







2. Anonym (Beitrag 17. Oktober 2014 10:34)

(hat sich leider nicht gemeldet, wurde neu verlost und gewonnen hat:
Melanie)





3. Vivka Wintermädchen

Norbert und Vivka haben ihre Emailadressen angegeben.
Anonym, du musst mir bitte deine Adresse bis spätestens 23.10. um 23:59 Uhr an kleinehexe_82@hotmail.com schicken, sonst muss ich deine Karten neu verlosen. Die anderen bekommen von mir eine Mail.

Danke an alle Teilnehmer. Sollte sich jemand nicht melden werde ich natürlich nachlosen.

LG,
Bücherfee von den Bücherwesen

Du und ich für immer von Pamela Ribon

Bildrechte liegen beim Verlag


Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link!







Inhalt:
Danielle und Smidge sind beste Freundinnen. Danielle lebt in Los Angeles und Smidge in Ogden. Seit der Vater von Smidge gestorben ist fahren die beiden Frauen jedes Jahr gemeinsam in den Urlaub und führen diese Tradition auch weiter als Smidge schon verheiratet ist und eine Tochter hat.
Als sich die beiden dieses Mal auf die Reise machen ist alles anders, denn Smidge verkündet das sie sterben wird. Sie hat noch eine Aufgabe für Danielle, doch die scheint nicht erfüllbar zu sein.

Meine Meinung:
Ein fröhliches Cover und ein spannender Klappentext haben mich auch dieses Mal wieder neugierig gemacht. Leider konnte mich das Buch nicht wirklich überzeugen. 
Ich habe mich das ganze Buch über gefragt wieso Danielle mit Smidge befreundet ist. Smidge ist ein bösartiger Teufel und liebt es zu intrigieren. Sie lügt und muss immer im Mittelpunkt stehen. Nie bittet sie andere Leute um etwas, oder fragt höflich - nein: Smidge befiehlt, sie kommandiert und erwartet. 
Das Problem ist, dass alle Protagonisten in ihrer Umgebung zu dummen Schoßhündchen werden. Das ist nicht nur mir aufgefallen, sondern auch einem anderen Charakter in diesem Buch, denn er macht sich öfter über Danielle lustig.
Danielle scheint sich von Smidge immer wieder unterkriegen zu lassen. Sie lässt sich ihr Leben schlecht reden, bis sie selbst glaubt nichts erreicht zu haben. Für ihre Freundin ist sie dabei alles aufzugeben, aber zu welchem Preis? Ich könnte ja Mitleid haben und sie verstehen, denn schließlich wird ihre Freundin sterben. Ich kann sie aber nicht verstehen, denn so wie es scheint war Smidge immer schon so. Es gab keinen Moment wo ich sie als nette Frau, oder gute Freundin erlebt habe. Selbst als Mutter schien sie wie eine wilde Furie zu sein. 
Smidge Mann Henry dagegen war ruhig und höflich und er liebte seine Frau abgöttisch. 
Er suchte sich immer Arbeit, damit er beschäftigt war und doch konnte ich die ganze Zeit spüren wie sehr er Smidge vergötterte. 
Sein Kumpel Tucker war in diesem Buch der Einzige, der sich von Smidge nicht um den Finger wickeln lassen hat. Wahrscheinlich fand ich ihn auch deswegen am sympathischsten. Er wirkte klug und reif und trotzdem auch verletzlich wenn es um Danielle ging.
Obwohl ich das Buch schnell zu Ende gelesen habe konnte es mich nicht überzeugen. Es kamen leider überwiegend negative und naive Charaktere vor die dümmlich wirkten. 
Auch wenn ich weiß, dass die beiden im Leben oft nur sich hatten, verstehe ich nicht wie aus zwei Personen nur noch eine Person mit Schatten werden konnte.
Weder die Krankheit und der anstehende Tod von Smidge, noch die Freundschaft (die ich im Übrigen nicht nachvollziehen kann) konnten bei mir irgendetwas auslösen. 

Fazit:
Eine nette Idee, aber dabei blieb es leider auch. Wer sich mit auf den Kopf gefallenen Charakteren rumschlagen will, der sollte dieses Buch lesen.

2 von 5 Emmis


Sonntag, 19. Oktober 2014

Die Seiten der Welt von Kai Meyer

Bildrechte liegen beim Verlag



  • Gebundene Ausgabe: 560 Seiten
  • Verlag: FISCHER FJB; Auflage: 2 (22. September 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3841421652
  • ISBN-13: 978-3841421654
  • Preis: 19,99 Euro
Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link!






Inhalt: 
Furia Salamandra Faerfax ist fünfzehn Jahre alt und lebt mit ihrem Vater und ihrem Bruder auf einem einsamen Landsitz in England. Die Mutter ist vor zehn Jahren bei der Geburt ihres Bruders gestorben und da der Vater sich augenscheinlich nur für Bücher interessiert, steht sie ihrem Bruder sehr nah.
Auf dem Anwesen leben auch die Köchin Pauline, der Hausmeister Wackford und der Chauffeur Sunderland. 
In den Katakomben der Residenz befindet sich eine riesige Bibliothek die sich von alleine immer mehr zu vergrößern scheint. 
Die Familie Faerfax ist in großer Gefahr und nachdem Furias Bruder Pip verschwindet macht sich Furia auf die Suche um ihn zu retten. Dabei erlebt sie so einige magische Dinge und lernt eine ganz andere Welt kennen.

Meine Meinung:
Ich weiß nicht wie dieser Autor es schon zum zweiten Mal geschafft hat mich für ein Buch zu begeistern, obwohl ich in diesem Genre nicht zuhause bin. Schon mit "Phantasmen" hat es Kai Meyer geschafft und auch mit "Die Seiten der Welt" ist es ihm wieder gelungen.
Für mich war dieses Buch ganz außergewöhnlich, denn obwohl es sehr phantastisch war, wirkte es selbst wie ein Märchen mit vielen Märchenbüchern. 
Kai Meyer hat die Gabe alles plastisch vor meinen Augen erscheinen zu lassen. Er beschreibt Bewegungen, Geräusche und andere Sachen so genau das man meint sie zu hören und zu sehen.
Hier wurde vom Autor eine wundervolle und zugleich seltsame Welt aus und um Bücher, Papiere und Lesezeichen erschaffen, die mich für sich gewonnen hat.
Angefangen bei einer sprechenden Leselampe deren Gelenke quietschen und einem alten Ledersessel, bis hin zu Origamivögeln die als Staubfresser eingesetzt werden und zu Lesezeichen die als Schlüssel dienen. Es gibt in diesem Buch auch etliche Exlibri - Wesen, die aus Büchern heraus gelesen wurden.
Doch diese Welt ist nicht nur schön magisch, sondern auch böse und gemein. Teilweise empfand ich es sogar als ziemlich brutal beschrieben, aber diese Abschnitte waren meistens recht kurz. 
Es war interessant Furia auf der Suche nach ihrem Seelenbuch zu begleiten und es war lustig mitzuerleben wie es sie gefunden hat.
Ein großer Teil des Buches bestand aus der Suche nach Pip und den Kämpfen die auf dieser Suche angefallen sind, denn es gibt zwei Frauen die hinter Furia her sind. Einmal die in schwarz gekleidete, die mit ihren Kavalieren immer ganz nah an Furia dran ist und die von allen nur "die Umgarnte" genannt wird und dann Isis Nimmernis, vor der Furias Vater sie warnt. Wo die Schwarzgekleidete immer mit großem Knall auftaucht, so hat man das Gefühl das die in weiß gekleidete Isis ganz leise daher kommt.
Beide Frauen sind mächtig und wollen etwas von Furia.
Es gab in diesem Buch soviel tolle Dinge zu entdecken, dass ich mir Notizen ohne Ende gemacht habe.
Neben Furia spielen auch Cat und Finnian aus Libropolis eine große Rolle. Cat wirkt wie eine Wilde die sich mit miesen Geschäften über Wasser hält. Finnian ist ein sehr ruhiger Bürger der aber ein großes Geheimnis hat.
Auch ein Urahne der Familie Faerfax kam in diesem Buch vor und hat eine ganz besondere Rolle.
Ich mochte Finnian sehr und auch zwei von den Angestellten hatten es mir sehr angetan, denn Wackford war ein ruhiger, aber doch sehr herzlicher Protagonist und Sunderland wirkte geheimnisvoll und gleichzeitig interessant.
Ich glaube, dass mich mein Seelenbuch gefunden hat: Die Seiten der Welt!

Fazit:
Kai Meyer hat interessante Menschen, interessante Orte und eine magische Welt voller Fantasie erschaffen die mich für sich gewinnen konnten. Immer wieder versuche ich mit dem magischen Lesezeichen zwischen meinen flachen Händen nach Libropolis zu gelangen.

5 von 5 Emmis

Neues im Bücherregal - 19. Oktober 2014


Hallo zusammen!

So langsam freue ich mich richtig auf den Novemskalender, denn die Gewinne für euch brauchen einen ganzen Karton und der braucht ziemlich viel Platz :)

Auch über die Neuzugänge der letzten Woche haben wir uns sehr gefreut.

1. Endgame - wobei da die Meinungen schon jetzt sehr auseinander gehen.

2. Bedrohte Art - ist hoffentlich so spannend wie es klingt.

3. Die Unwahrscheinlichkeit von Liebe - mal schauen ob ich ein paar Tränchen verdrücken muss.

4. Legend Schwelender Sturm - damit wurden wir in einer Buchüberraschungsgruppe überrascht. Jetzt fehlt nur noch der dritte Teil.

5. Opferland - nachdem ich jetzt schon einige Bücher über das Thema "Mobbing" gelesen habe, bin ich auch auf dieses sehr gespannt.

6. Selection - nachdem ich das Hörbuch zur Hälfte gehört und den Bücherwichtel dazu verdonnert habe es alleine weiter zu hören, musste das Buch auf die Wunschliste. Jetzt kam es als Überraschungsbuch hier an.

7. Jamies Quest 01 - kam von Dominic und Cornelia Franke persönlich und der Bücherwichtel ist schon sehr gespannt.

Unser Töchterlein hat "Susi und Strolch" in dieser Woche als Buch bekommen.

Für die nächste Woche ist erst eine Rezension vorbereitet: 
- Du und ich für immer

und einige stehen an:
- Teardrop,
- Geschichtenerfinderkinder,
- Die Seiten der Welt

und dann gibt es am 23.10. hier die Blogtour zu "Der letzte Drache".

Bis dann,
eure Bücherwesen


Mittwoch, 15. Oktober 2014

Der letzte Drache - Weltenmagie 1 von Aileen P. Roberts

Die Bildrechte liegen beim Verlag
  • Broschiert: 480 Seiten
  • Verlag: Goldmann Verlag (15. September 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3442480449
  • Preis: 12,99 Euro
  • Das ist der erste Teil einer Reihe
Hier ! könnt ihr das Buch direkt beim Verlag vestellen !

Inhalt:

Kayne ist der Thronfolger von Albany, doch als er von den Drachen geweiht werden soll und somit die Unsterblichkeit erlangt, verweigern ihm die Drachen die Weihe. Er ist nicht der Nachkomme des Königs, sondern der Sohn des grausamen Zauberers Samukal.
Er flieht aus der Stadt um den Anfeindungen zu entgehen. An seiner Seite ist Leána, die Tochter eines Menschen und einer Dunkelelfin. Zusammen finden sie ein Weltenportal das sie zusammen durchschreiten und so gelangen sie in unsere Welt. Dort treffen sie auf Rob, den Leána fasziniert, doch die beiden ahnen nicht wie wichtig er für Albanys Zukunft ist.

Meine Meinung:

Da ich von Aileen P. Roberts schon zwei Teile der Weltennebel- Reihe gelesen habe, freute ich mich schon auf den ersten Teil der neuen Reihe. Was mir ganz besonders gut gefallen hat war, dass man hier auf einige bekannte Charaktere trifft. Neben Darian und Aramia sind noch viele andere bekannte aus der Weltennebel- Reihe mit von der Partie. Sowohl als Protagonisten, aber auch im geschichtlichen Teil, der sehr wichtig für die Geschichte ist.
Für mich war der Einstieg in das Buch zwar relativ gut, doch leider muss ich sagen dass sich die erste Hälfte des Buchs sehr zäh liest. Man erfährt zwar viel über die Charaktere, aber meiner Meinung nach fehlt etwas die Spannung auf der Reise der Gefährten. Auch die Entdeckung des Portals ist kein großer Meilenstein in der Geschichte. So richtig in Fahrt kommt das Buch erst als Kayne, Leána und Toran in unserer Welt sind. Doch finde ich es traurig was mit Siah passiert und ich bin neugierig wer der Bärtige ist, denn Siah hat ihn anscheinend erkannt.
Doch der wichtigste Aspekt ist das Auftauchen von Rob, der sehr geheimnisvoll und für den weiteren Verlauf sehr wichtig ist. Ab da gab es kein Halten mehr und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Nur leider erscheint er meiner Meinung nach sehr spät auf der Bildfläche und am Anfang erfährt man auch noch nicht so viel über ihn.
Es passiert zwar auf ihrer Reise so einiges, aber irgendwie fehlte mir die Spannung, dass sie jederzeit erkannt werden könnten oder dass etwas Schlimmes passiert.
Insgesamt gesehen hat mir das Buch sehr gut gefallen, auch wenn sich die Geschichte am Anfang etwas träge liest.. Mir hat die Idee mit den verschiedenen Welten, die man durch die Portale betreten kann, schon in der Weltennebel- Reihe sehr gut gefallen und auch hier wurde dies wieder sehr gut umgesetzt. Daher freue ich mich schon auf die Fortsetzung.

Mein Fazit:

Tolle Fantasy, die sich am Anfang leider etwas zäh liest.

4 von 5 Emmis


Dienstag, 14. Oktober 2014

Selection von Kiera Cass (Hörbuch)

Die Bildrechte liegen beim Verlag
  • Audio CD: 4 CD´s
  • Verlag: JUMBO Neue Medien & Verlag GmbH (24. Juli 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3833733697
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
  • Preis: 19,99 Euro
  • Das ist der erste Teil einer Reihe
Hier ! könnt ihr das Hörbuch direkt beim Verlag bestellen !

Inhalt:

America Singer ist eine von 35 Mädchen, die um die Gunst des Thronfolgers von Illeá kämpfen, Prinz Maxon. Eine von ihnen wird er heiraten und mit ihr das Land regieren. Das ist Americas große Chance, aus dem Leben einer der unteren Kasten auszubrechen und ihrer Familie ein sorgenfreies Leben zu ermöglichen, doch ist es das Wert? Sie empfindet nichts für den Prinzen und will sie ihre große Liebe Aspen dafür opfern?

Meine Meinung:

Ein Buch nur für weibliche Leser? Je nachdem, denn mir als Mann hat es sehr gut gefallen, aber ich denke einigen männlichen Lesern bzw. Hörern wird es nicht gefallen, denn es handelt doch recht viel von Liebe. Es hat den kleinen Hauch einer Casting-Show, aber es steht nicht im Vordergrund.
Das meiste der Geschichte erzählt von den Erlebnissen von America, wie sie die Zeit mit ihren Zofen verbringt, aber auch wie sich alles zwischen dem Prinzen und ihr entwickelt. Dazwischen sind immer wieder Situationen, die das Casting stören und etwas Spannung in die Geschichte bringen, wie etwa die ständigen Angriffe der Rebellen.
Mir gefällt die Idee mit dem Casting allgemein sehr gut und auch die Umsetzung ist sehr gut gelungen. Ein bisschen was hat die Geschichte auch von einer Dystopie, wenn man sich vorstellt dass die Gesellschaft in sogenannte Kasten unterteilt ist und die unteren davon richtig ums Überleben kämpfen müssen.
America war mir von Anfang an recht sympathisch, da sie Aufgrund ihrer Herkunft ein recht schwieriges Leben hat, aber sich dennoch von nichts unterkriegen lässt.
Von Maxon hingegen hatte ich ein ganz falsches Bild. Arrogant war mein erster Gedanke, aber er ist ganz anders und er ist mir richtig ans Herz gewachsen.
Über Americas eigentliche große Liebe erfährt man am Anfang einiges, denn er ist noch eine Kaste unter ihr. Trotz ihrer Liebe zueinander verlangt Aspen von ihr, dass sie zu dem Casting geht.
Von der Sprecherin war ich nicht so begeistert, denn mir kam es recht oft "abgelesen" vor und die Stimme hatte ein leiern an sich.

Fazit:

Eine interessante Geschichte, nicht nur für weibliche Leser und Hörer.

5 von 5 Emmis


Montag, 13. Oktober 2014

1. Buchmesse "BuchBerlin" (mit Gewinnspiel)

Leipzig tut es, Frankfurt tut es und Berlin tut es nun auch. Am 15. und 16. November 2014 findet die erste Buchmesse „BuchBerlin" statt.

Neben den rund 60 Verlagen aus ganz Deutschland steht der Leser im Mittelpunkt. „Uns hat der Gedanke inspiriert, eine Messe ins Leben zu rufen, bei der Leseratten aller Altersgruppen wirklich mit Autoren und Verlegern ins Gespräch kommen können. Anders als in Frankfurt und Leipzig stehen in Berlin kleine Verlage im Vordergrund, die mit tollen und vielfältigen Büchern überraschen“, so Steffi Bieber-Geske, Initiatorin und Leiterin der „BuchBerlin“.
Das Interesse der Verlage war sehr groß und die Stände binnen kurzer Zeit ausgebucht. „Die Resonanz war beeindruckend und wir haben schon zahlreiche Interessenten für das nächste Jahr“, so Steffi Bieber-Geske.
Der letzte freie Stand wurde für einen guten Zweck reserviert: Von Freitag, den 15. Oktober, bis Freitag, den 22. Oktober, 18 Uhr, wird der 5,6 Quadratmeter große Stand auf der Facebook-Seite www.facebook.com/buchberlin zugunsten der Kindernothilfe versteigert. Das Mindestgebot entspricht der normalen Standgebühr in Höhe von 184,80 Euro. Teilnehmen dürfen alle noch nicht angemeldeten Verlage – unabhängig von Größe und Verlagsprogramm. 
Die „BuchBerlin“ soll mit ihrem Gesamtkonzept junge, interessierte Leser und Familien ansprechen. „Es war uns wichtig, die Eintrittspreise so zu gestalten, dass alle Lesebegeisterten teilnehmen können“, sagt Steffi Bieber-Geske. „Erwachsene zahlen nur 2,50 Euro, Kinder, Schüler, Studenten und Auszubildende haben freien Eintritt.“ Neben speziellen Lesungen für die kleinen Besucher gibt es auch eine Spielecke und einen Bastelstand.
Umfassende Informationen zur Messe auf www.buchmesse-berlin.com und auf www.facebook.com/buchberlin.

1. Buch Berlin
Sa, 15. November, 10 bis 20 Uhr
So, 16. November, 10 bis 18 Uhr

Durchgängiges Leseprogramm für Kinder und Erwachsene auf zwei Bühnen Audimax der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW)
Treskowallee 8 (Mensagebäude)
10318 Berlin

Gewinnspiel:

Dank BuchBerlin dürfen wir 3x2 Freikarten an euch verlosen. Beantwortet dazu einfach folgende Frage in den Kommentaren und schon seid ihr mit im Lostopf. Seid bitte so fair und nehmt nur teil, wenn ihr an dem Wochenende wirklich die Möglichkeit habt zur "BuchBerlin" zu gehen.

Wart ihr schon einmal auf einer Buchmesse? Wenn ja, wie hat es euch gefallen?

Bedingungen:
1. Ihr müsst über 18 Jahre alt sein (bittet zur Not eure Eltern/Geschwister für euch mitzumachen)
2. Ihr müsst einen Wohnsitz in Deutschland haben (sonst sind die Portokosten einfach zu hoch)
3. Zeit habt ihr bis zum 20.10.2014 um 23:59 Uhr. Dienstag 21.10.2014 werden wir dann die Gewinner auslosen. Bitte meldet euch dann innerhalb von 48 Stunden. Ihr könnt natürlich auch eine Emailadresse hinterlassen, damit wir euch im Gewinnfall kontaktieren können.
4. Mit dem Einreichen eures Kommentars seid ihr damit einverstanden, dass wir eure Adresse an BuchBerlin weitergeben, damit die euch die Karten zusenden können.
5. Wie immer: ihr müsst KEINE Follower sein, aber ihr dürft uns hier, oder/und auf Facebook gerne folgen :) 
Viel Glück!

Sonntag, 12. Oktober 2014

Neues im Bücherregal - 12. Oktober 2014

Und wieder geht eine Buchmesse ohne uns zu Ende.
Wir hatten euch ja von unserem kaputten Ceranfeld und dem neuen Auto erzählt, so dass wir gesagt haben die Messe muss dieses Jahr für uns ausfallen obwohl wir beide akkreditiert sind und so tolle Visitenkarten haben.
Wir haben uns dann am Wochenende anders mit den Büchern beschäftigt. Wir haben gelesen und rezensiert und einen Blogtourbeitrag vorbereitet.

Unsere Neuzugänge der letzten Woche, wobei ein Buch am Anfang der Woche kam und die restlichen drei erst gestern.

1. Die Seiten der Welt - jaaa! Das ist mein Buch, denn ich darf in der Leserunde auf Wasliestdu mitlesen. Wobei ich sagen muss, dass der Bücherwichtel heute schon so komisch aufs Buch geschielt hat, vielleicht will er Bücher tauschen :)

2. Soul Beach Salziger Tod - habe ich auf Facebook bei einem Fotowettbewerb gewonnen (es gab nur vier Teilnehmer und alle haben eins bekommen). Ich freue mich, denn endlich ist wieder eine Reihe vollständig im Regal.

3. Haus der Geister - habe ich die Tage auf Facebook entdeckt und wollte es sofort haben.

4. Aura Geküsst von einem Geist - der Bücherwichtel hat den ersten Teil schon gelesen und wollte den zweiten nun auch endlich haben.

Das war es für die letzte Woche. Nicht viel, aber doch ein paar ganz tolle Schmuckstücke. Ich hoffe, dass auch der Inhalt überzeugen kann.

Rezensionen durftet ihr auch in der letzten Woche schon wieder einige lesen.
In Kürze folgen:

- Der letzte Drache
- Selection 1 (Hörbuch)
- Die Geschichtenerfinderkinder
- Du und ich für immer

und in weniger als drei Wochen geht endlich der Novemskalender wieder los.

Bis bald, eure Bücherwesen

PS: Da habe ich doch wirklich ein Buch vergessen...

5. Mein erster Langenscheidt Englisch


Samstag, 11. Oktober 2014

Das Haus der verschwundenen Kinder von Claire Legrand

Bildrechte liegen beim Verlag


  • Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (25. August 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453267788
  • ISBN-13: 978-3453267787
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
  • Originaltitel: The Cavendish Home for Boys and Girls
  • Preis: 14,99 Euro
Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link!





Inhalt: 
Belleville ist eine schöne kleine Stadt in der alles seine Ordnung hat. Die Menschen sind gut gelaunt, fleißig und hübsch. Sie sind immer nett und machen alles damit diese Stadt so toll bleibt wie sie ist. Kinder die aus der Reihe tanzen und nicht so sind, wie es von ihnen erwartet wird kommen in das Heim von Mrs. Cavendish und werden dort erzogen. Einige von ihnen kommen total verändert wieder, andere sieht man nie wieder. Was mit ihnen dort passiert weiß niemand, aber es stellt auch keiner in Frage. 
Victoria ist immer Jahrgangsbeste. Sie liebt diese Ordnung und so hat sie sich ein gemeinnütziges Projekt vorgenommen: Lawrence. Als Lawrence verschwindet macht sich Victoria mutig auf die Suche und plötzlich ist alles anders.

Meine Meinung:
Eigentlich wollte mein Mann das Buch lesen, denn Fantasybücher sind eher sein Ding. Jetzt brauchte ich etwas Abwechslung und habe mich an "Das Haus der verschwundenen Kinder" gewagt. 
Am Anfang war ich ziemlich genervt, denn Victoria ist so anstrengend. Sie will immer die Beste, Hübscheste und Klügste sein. Sie freut sich wenn alles seine Ordnung hat und verhält sich nie anders, als es von ihr erwartet wird. Ihre Eltern können stolz auf sie sein und sind es wohl auch, wobei ich eher das Gefühl hatte, dass sich keiner der Beiden für sie interessiert. Die Familie wirkt wie der ganze Ort ziemlich lieblos und kalt. Alles scheint am Anfang sehr übertrieben. Nur hübsche Leute, nur kluge Leute, alles immer aufgeräumt.
Victoria mit ihren zwölf Jahren war mir einfach zu eingebildet und unnatürlich. 
Mit der Zeit wurde das Buch immer besser und auch spannender, denn als Lawrence verschwindet hat man das Gefühl, dass Victoria langsam aufwacht. Es war, als würde sie von Seite zu Seite vernünftiger werden. Sie hat plötzlich Sachen vermisst und geschätzt, die sie an anderen früher gestört haben.
Wo am Anfang bei ihr eher die Überheblichkeit hervorstach, da zeigte sich hinterher wahrer Mut und Stärke. 
Belleville scheint von etwas Bösem verfolgt, oder übernommen zu sein und manchmal habe ich mich als Leserin gefragt ob Victoria nur träumt, oder ob sie das jetzt wirklich erlebt. Wird sie langsam verrückt?
Das Buch ist eine gute Mischung aus Fantasy, Horror und Märchen. 
Auf der einen Seite wirklich gruselig und meines Erachtens auch noch nicht ab zwölf geeignet und auf der anderen Seite erinnerte es an Märchen mit seinen wundersamen Gestalten. 
Der Schreibstil war etwas gewöhnungsbedürftig, hat aber trotzdem neugierig gemacht. Claire Legrand hat es geschafft ein Buch zu schreiben, bei dem ich das Gefühl bekam als Protagonistin alles hautnah miterleben zu können.
Als Ganzes gesehen hat mir das Buch recht gut gefallen und wer sich vom ersten Drittel nicht abschrecken lässt, der wird von der restlichen Geschichte begeistert sein. 

Fazit:
Ein gruseliges und fantastisches Märchen mit einer überaus anstrengenden Protagonistin.

4 von 5 Emmis

Donnerstag, 9. Oktober 2014

Herzlichen Glückwunsch, Sie haben gewonnen! von Dora Heldt

Bildrechte liegen beim Verlag



  • Taschenbuch: 352 Seiten
  • Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. August 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3423215291
  • ISBN-13: 978-3423215299
  • Preis:  8,95 Euro
Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link!






Inhalt:
Heinz und Walter bekommen einen Brief. "Herzlichen Glückwunsch, Sie haben gewonnen!" Das freut die beiden Rentner sehr, die ihren Frauen von der bevorstehenden Reise vorschwärmen. Es geht mit dem Bus an die Schlei und dort wird exklusiv übernachtet. Da die Reise nur für gutsituierte Senioren ist, fühlen sich die Beiden natürlich direkt angesprochen.
Auf der Reise mit der Firma "Ostseeglück" erleben die beiden so einige Ungereimtheiten. Wo Walter und vor allem Heinz auftauchen, da wird es niemals langweilig.

Meine Meinung:
Ich habe schon einige Bücher von Dora Heldt gelesen und neben Christine ist ihr Vater Heinz immer schon als starker Charakter aufgetreten.
In diesem Buch spielt Christine ausnahmsweise mal eine Nebenrolle. Walter ist ein ruhigerer Geselle, der neben Heinz regelrecht zu verschwinden scheint. Heinz wirkt plump und unbeholfen, aber nicht auf eine nervige Art sondern auf eine lustige.
Dora Heldt hat ein seit Jahrzehnten aktuelles Thema aufgegriffen und daraus einen witzigen Roman gemacht.
Als Kind durfte ich meine Oma auf gewissen Kaffeefahrten begleiten. Dort wurden die typischen Decken und Topfsets verkauft. Ich fand das interessant, wobei mir natürlich erst später klar wurde was diese Reisen bezwecken sollten.
"Ostseeglück" distanziert sich natürlich von solchen Kaffeefahrten, denn die Reise ist exklusiv und nur für besondere und ausgewählte Leute. Als Leser fragt man sich des Öfteren wieso dann gerade diese beiden Männer mitfahren dürfen, aber wenn man einen anderen Teil der Reisenden kennenlernt, dann liegen Heinz und Walter noch im seriösen Mittelfeld.
Dennis Tacke und Lisa Wagner leiten die Rentner an die Schlei und schwärmen von der tollen Lage. Sie gehen sogar soweit die Schlei als neues Sylt anzupreisen.
Eine andere wichtige Protagonistin auf dieser Fahrt ist die Radiomoderatorin Johanna Jäger. Sie begleitet ihre Tante Finchen und stellt sich auf der Reise als Johanna Schulze vor, damit sie in Ruhe mehr über "Ostseeglück" erfahren konnte um daraus einen Radiobeitrag zu basteln. Das kommt ihr ganz gelegen, denn so kann sie ein bisschen Abstand zu ihrem Mann gewinnen, der sie mit einer Autorin betrogen hat.
Heimlich nimmt sie die Teilnehmer und vor allem die Veranstalter auf ihr Diktiergerät auf und gerät ganz schnell in die Schusslinie von Dennis Tacke.
Obwohl ich mich gut unterhalten fühlte und vor allem Heinz gerne auf seiner Reise begleitet habe, muss ich zugeben, dass ich dieses Buch schwächer fand als meine bisher gelesenen Dora Heldt-Bücher.

Fazit:
Auch wenn dieses Buch nicht ganz so stark ist, so hat es mich doch gut unterhalten. Wer sich mit einer Chaostruppe auf die Reise machen möchte, der sollte zu diesem Buch greifen.

4 von 5 Emmis

Dienstag, 7. Oktober 2014

Line. Ich mag Sonne, Regen, Schnee! von Kerstin Löwe und Eleonore Gerhaher

Bildrechte liegen beim Verlag

  • Pappbilderbuch: 14 Seiten
  • Verlag: Langenscheidt (2. Juli 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3468210132
  • ISBN-13: 978-3468210136
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 Monate - 4 Jahre
  • Preis: 5,99 Euro
Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link!





Inhalt: 
In diesem Buch durchlebt Line die vier Jahreszeiten. Das Buch beginnt mit dem Ende des Winters und dem start des Frühlings. Line erforscht ihre Umgebung, sie isst im Sommer ein Eis und baut Sandburgen. Im Herbst sammelt sie Blätter und Kastanien und trotzt dem Regen und dem Wind. Sie erlebt das Laternenfest und im Winter backt sie Weihnachtsplätzchen.

Meine Meinung: 
Nachdem schon einmal ein Line-Buch unsere Tochter begeistern konnte, hat sie sich auch diesmal sehr über Line und ihre Abenteuer gefreut.
Dieses Buch zeigt wieder einmal wie einfach und toll sich Kinder mit fast nichts beschäftigen können.
Zieht man sie gut an, können sie auch bei Regen, Matsch und Schnee draußen spielen und ihre Welt entdecken.
Sie können im Sommer mit nur einem Eimer und einer Schaufel im Sand ihre eigene Burg bauen, können zusehen, wie die Bäume ihre Kleider verlieren und Äste und Blätter sammeln. Was mich besonders an den Büchern begeistert ist das Line ihre Welt alleine entdeckt. Erst am Ende des Buches trifft sie immer wieder auf ihre Eltern, ansonsten ist sie mit ihrem Freund dem Bär unterwegs.
Nicht nur Line geht in diesem Buch auf Entdeckungstour, denn auch die Kleinen und Kleinsten können auf den wunderschönen Zeichnungen allerlei entdecken, ohne das die Bilder überladen wirken.
Unsere Tochter hat Katzen und Vögel entdeckt, aber auch Eis, Muscheln und Steine - also alles Dinge, die sie schon kennt.
Ein sehr schönes Buch mit wundervollen Zeichnungen, die nicht überladen wirken.

Fazit:
Line gehört mit ihren Abenteuern zu meinen Lieblingsbüchern für kleine Entdecker. Line zeigt uns ihre/unsere Welt.

5 von 5 Emmis

Montag, 6. Oktober 2014

Ein Mann namens Ove von Fredrik Backman

Bildrechte liegen beim Verlag

  • Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
  • Verlag: FISCHER Krüger (18. August 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3810504807
  • ISBN-13: 978-3810504807
  • Originaltitel: En man som heter Ove
  • Preis: 18,99 Euro
Zum Fischer Shop: Link!
Zum Weltbild.at Shop: Link!

Fischer auf Facebook: Link!
Weltbild.at Blog: Link!




Inhalt: 
Ove ist in seiner Siedlung der Nachbarschreck. Er hat seine Prinzipien und denen bleibt er immer treu. Für ihn hat alles seine Ordnung und es gibt Regeln, die jeder befolgen muss. Damit die Ordnung in dem Wohngebiet bleibt, macht er täglich seine Kontrollgänge. Er kontrolliert den Schuppen, den Gästeparkplatz und schippt im Winter ganz früh am Morgen den Schnee. Er ist fleißig, hat die Raten von seinem Haus abbezahlt und könnte mit seiner Frau Sonja dort glücklich leben, wenn sie nicht vor ein paar Monaten verstorben wäre. Ohne sie hat sein Leben keinen Sinn und so versucht er sich das Leben zu nehmen, natürlich nicht ohne vorher alles geregelt zu haben.

Meine Meinung: 
Ein wirklich sehr interessantes Buch mit dem ich am Anfang meine Schwierigkeiten hatte. 
Ove ist absolut kein einfacher Mensch und das merkt der Leser sofort. Auch seine Nachbarn und seine Frau Sonja haben das begriffen, aber seine Frau hat ihn geliebt, eben weil er seine Prinzipien hat.
Wenn man sich Ove bildlich vorstellen möchte, dann ist das Cover schon sehr gut gewählt. Wenn man sich ein Bild von seinem Charakter machen möchte, dann stellt man sich einfach diesen älteren Mann mit einer Schaufel, oder einem Vorschlaghammer vor, der wild um sich schlagend durch die Gegend läuft. 
Zumindest wirkt Ove am Anfang so, denn mit der Zeit und mit jeder Seite dieses wirklich außergewöhnlichen Buches konnte ich Ove näher kennenlernen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es Ove einmal anders gab.
Schon früh hat er seine Mutter verloren und sein Vater war ein sehr schweigsamer, einfacher aber trotzdem charakterstarker Mann. Auch er hat sich seine Ordnung im Leben geschaffen und Ove hat ihn geschätzt. Als sein Vater gestorben ist bevor Ove erwachsen war, blieb ihm gar nichts anderes übrig als selbst erwachsen zu werden und so hat er schon in jungen Jahren für sich selbst gesorgt.
Er ist kein Mensch der Gefühle zeigt und doch habe ich gespürt was der Verlust seiner Frau mit ihm gemacht hat. 
Obwohl Selbstmord alles andere als witzig ist, sind es die etlichen Versuche die Ove unternimmt um endlich wieder bei seiner Frau sein zu können.
Dauernd kommen ihm die nervigen Nachbarn in die Quere. Am aufdringlichsten ist die vorlaute Parvaneh, die mit ihrem Mann (von Ove liebevoll "Trottel" genannt) und den zwei Kindern ins Nachbarhaus zieht. 
Sie war es auch, die mich dauernd zum Schmunzeln gebracht hat, denn sie platzte in den ungünstigsten Momenten in Oves Haus und nahm ihn immer wieder in Beschlag. 
Wo ich am Anfang nicht wusste, was ich mit Ove anfangen und wie ich ihn einschätzen soll, so hat er im Verlauf des Buches erst wahre Größe und Stärke gezeigt. 
Ein Buch über Winterstiefel, Trottel, zerfledderte Katzen, nervige Nachbarn und das Gute im Menschen.

Fazit:
Auch ein Griesgram und Ordnungsfanatiker kann ein herzensguter Mensch sein. Ein Buch zum Schmunzeln - lesenswert.

5 von 5 Emmis