Donnerstag, 22. Januar 2015

Extinction von Kazuaki Takano

Die Bildrechte liegen beim Verlag
  • Broschiert: 560 Seiten
  • Verlag: C. Bertelsmann Verlag (2. Januar 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3570101858
  • Preis: 14,99 Euro
Hier ! könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen!

Inhalt:

Ein amerikanisches Sonderkommando wird in den Kongo geschickt um dort einen Pygmäenstamm auszurotten, der von einem tödlichen Virus befallen ist, dessen Verbreitung mit allen Mitteln verhindert werden muss. Doch bald wird Yeager klar, dass nicht der Stamm das eigentliche Ziel ist, sondern ein Kind das über einen nicht messbaren IQ verfügt. Anscheinend glaubt der Auftraggeber, dass dieses Kind die Menschheit bedroht, doch Jonathan Yeager will mit allen Mitteln verhindern dass das geschieht und hilft dem Jungen zu fliehen.

Meine Meinung:

Dieses Buch ist definitiv Geschmackssache, nur meinen hat es leider nicht getroffen. Die Idee des Buches ist an sich nichts Neues. Immer wieder gibt es Geschichten über Viren und ähnliches, von denen die Menschheit bedroht wird. Was für mich jedoch neu war, ist das Kind mit dem übernatürlichen IQ. Eine tolle Idee, die für mich aber leider schlecht verpackt war.
Aus den verschiedenen Geschichtssträngen war für mich nur einer wirklich lesbar und interessant, das war der des Sonderkommandos um Jonathan Yeager, der versucht das Kind zu beschützen.
Der Rest der Geschichte kam mir vor wie ein medizinischer Aufsatz. Sehr trockener Stoff würde man in der Schule dazu sagen.
Der Teil um das Sonderkommando ist sehr spannend und interessant geschrieben.
In dem Geschichtsstrang um Kento sind mir einige Logikfehler aufgefallen, die den Leser auch stören. Dieser Teil ist auch jener, der für mich zu uninteressant war. Dort geht es um Forschung und es werden sehr viele Fremdwörter genutzt mit denen der Leser nichts anfangen kann und sich erstmal im Internet damit auseinandersetzen muss um zu wissen worum es sich handelt.
Für mich ist das ganze Buch auch definitiv zu politisch angehaucht. Dieser Teil überwiegt zusammen mit der Forschung und lässt den interessanten Teil um das Sonderkommando regelrecht untergehen.
Für mich ist dieses Buch kein Thriller sondern wirkt eher als Dokumentation und Bericht.
An sich hat die Geschichte sehr gute Ansätze und auch ein sehr interessantes Thema, aber dennoch konnte es mich nicht fesseln. Ich hätte mir gewünscht, dass es etwas weniger Theorie gewesen wäre, ganz besonders in dem Geschichtsstrang um Kento. Dort wäre etwas mehr Action angebracht gewesen, dann könnte man das Buch auch als Thriller bezeichnen.

Mein Fazit:

Eine sehr interessante Idee, aber leider schlecht verpackt.

3 von 5 Emmis


Kommentare:

  1. Ich glaube man darf die ganzen medizinischen Abschnitte einfach nicht so genau nehmen. Vielleicht gehörte das ganze dazu, damit man versteht, WIE intelligent das Kind ist.

    Bis auf die Fachausdrücke fand ich das Buch extrem spannend, und da ich wenig Thriller lese war mir das Thema auch eher neu - mit der Politik hast du recht, ich fand das aber schockierend und sehr gut lesbar :)

    Liebe Grüße,
    Sandra

    AntwortenLöschen
  2. Vielleicht hat mich auch das ganze medizinische einfach vom wesentlichen abgelenkt, könnte schon sein denn für mich war es irgendwann nur noch nervig.

    AntwortenLöschen

Die Bücherwesen freuen sich über deinen Kommentar.