Mittwoch, 24. Juni 2015

Geistermond von Ina Linger und Cina Bard

Bildrechte liegen Ina Linger



  • Taschenbuch: 252 Seiten
  • Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (28. April 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-1511920575
  • Preis: 9,99 Euro
Homepage der Autorin: Link!
Die Autorin auf Facebook: Link!






Inhalt:
Amy stürzt die Treppe hinab und hat das Gefühl, dass ihr Sturz von Etwas abgefangen wird.
Sie erwacht im Krankenhaus als Geist. Alles ist verwirrend und neu für sie und dann trifft sie auf Jared der ziemlich nervig, aber auch ganz süß ist. Jared hilft ihr sich in dieser Zwischenwelt zurecht zu finden.

Meine Meinung:
Selten lese ich Bücher die von Autoren selbst und nicht von Verlagen herausgebracht werden. Nach diesem Buch muss ich sagen: Zu selten!
Geistermond hat mich positiv überrascht.
Obwohl mir vorher weder Buch noch Autorin aufgefallen sind, habe ich mir das Buch genauer angeschaut.
Das Cover ist sehr ansprechend und macht neugierig, auch wenn mich die Schrift dazu nicht überzeugt.
Die Geschichte war einfach toll. Auch wenn es im Buch viele Satzfehler gibt konnte mich das Buch überzeugen.
Die Protagonisten haben mich alle gleich beGEISTern können. Es gab die Bösewichte und die Guten.
Amy wirkte am Anfang sehr verloren, aber Jared und die anderen Geister waren sehr hilfsbereit. Ina Linger hat die Idee hinter dem Buch super ausgearbeitet und die Situation in der sich Amy nach ihrem Unfall befand wirkte sehr authentisch. Auch Jared hat mir sehr gut gefallen. Jared scheint immer traurig und wütend zu sein und man merkt schnell, dass er seinen eigenen Tod noch nicht verarbeitet hat.
Die beiden helfen sich gegenseitig und dabei verlieben sie sich immer mehr miteinander obwohl die Chancen für eine glückliche Beziehung nicht gut stehen.
Amys Vater, ein Polizist der so gut wie alleinerziehend ist, zeigt gleich wie sehr er unter dem Unfall und dem Koma seiner Tochter leidet. Er ist klug und er bekommt in dem Buch ziemlich wenig schlaf. Wie gut, dass er seine Kollegin Nancy hat… sollte man meinen.

Fazit:
Wenn man über die Fehler hinwegsieht, dann hat man eine rundum faszinierend, schöne und herzergreifende Geschichte.

4 von 5 Emmis

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Bücherwesen freuen sich über deinen Kommentar.