Montag, 20. Juli 2015

Ohne dich fehlt mir was von Paige Toon

Bildrechte liegen beim Verlag



Broschiert: 448 Seiten
Verlag: FISCHER Krüger
Sprache: Deutsch
Übersetzer: Andrea Fischer
ISBN-13: 978-3810520340
Originaltitel: One perfect summer
Preis: 14,99 Euro  

Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link! 
Inhalt:
Alice ist achtzehn Jahre alt, als sie mit ihren Eltern ihren letzten Urlaub vor dem Studium in Dorset verbringt. Dort trifft sie auf den Kellner Joe und sie fängt an sich mit ihm zu treffen. In den nächsten Wochen erlebt sie ihre erste Liebe und die ist so stark, dass sie Joe nicht vergessen kann. 
Als sich ihre Wege nach diesen Wochen trennen ist Alice niedergeschlagen und braucht ziemlich lange für einen Neuanfang. 

Meine Meinung: 
Ich habe schon das letzte Buch von Paige Toon verschlungen, aber dieses übertrifft es noch. 
Alice lernt im Urlaub den hübschen und vor allem auch netten Joe kennen. Joe kommt aus einer ziemlich schwierigen Familie in der er keine Liebe erfährt. Dieser Aspekt hat mich schon am Anfang dazu gebracht ihn als meinen Favoriten zu sehen, ohne zu wissen was noch kommt. 
Alice bekommt in der Zeit mit Joe viele schlimme Dinge mit, aber anstatt sich verschreckt zurückzuziehen, fühlt sie sich noch mehr zu Joe hingezogen. 
Für eine erste Liebe sind die Gefühle und Erlebnisse der Beiden sehr intensiv und es wirkt so, als könnte die beiden nichts trennen. 
Leider trennen sich ihre Wege dann doch überstürzt und es gibt keine Möglichkeit der Kontaktaufnahme. 
Alice ist im ersten Semester mit ihren Gedanken oft nicht bei der Sache, findet aber liebe Freunde, die sie auf andere Gedanken bringen. 
Alice, Emily, Jessie und Lizzy sind greifbar. Sie verstellen sich nicht und als Leserin waren mir alle sympathisch, auch wenn Lizzy immer eine Wackelkandidatin war. 
Als Alice dann Lukas kennengelernt hat, fand ich auch ihn nett, aber er wirkte aufgesetzt und arrogant. Mit der Zeit habe ich mich immer mehr gefragt was sie von ihm will - ich konnte ihn schnell nicht mehr ausstehen. 
Egal was gerade in Alice Leben passierte, meine und auch ihre Gedanken waren bei Joe. 
Auch wenn sie die Hauptprotagonistin war, ist seine Figur mir die Liebste gewesen. 
Paige Toon hat in ihrer Geschichte nicht nur die schönen, sondern auch die Schattenseiten einer Liebe gezeigt. Sie schrieb spürbar von der Sehnsucht zweier Liebenden. 
Obwohl es viel Glitzer gab, war die Geschichte nicht überzogen.

Fazit: 
Wer auf Herzschmerz steht sollte sich dieses Buch vornehmen und kann dann schmachten und hoffen. 

5 von 5 Emmis

Kommentare:

  1. Huhu, eine wirklich schöne Rezi. Bisher habe ich von Paige Toon noch nichts gelesen, aber eines ihrer Bücher steht auf meiner WuLi. Nachdem du so begeistert bist, sollte ich das Buch vielleicht mal von seinem Wunschlisten-Dasein befreien und es bei mir einziehen lassen :)

    LIebste Grüße, Nelly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nelly,
      welches Buch steht denn auf deiner WuLi? Ich habe "Diesmal für immer" gelesen, was aber eigentlich der Nachfolger von "Du bist mein Stern" ist :)
      Das fand ich auch schon super (und meine Schwester & Mama ebenfalls).
      Meine Mama hat noch ein Buch der Autorin daheim, das muss ich auch noch irgendwann lesen.

      LG,
      Steffi

      PS: Ich hoffe dein Toon-Wunsch ist ebenfalls überzeugend.

      Löschen

Die Bücherwesen freuen sich über deinen Kommentar.