Samstag, 2. Januar 2016

Zusammen werden wir leuchten von Lisa Williamson

Bildrechte liegen beim Verlag


  • Broschiert: 384 Seiten
  • Verlag: FISCHER Kinder- und Jugendtaschenbuch (10. Dezember 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Angelika Eisold Viebig 
  • ISBN-13: 978-3733500764
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
  • Originaltitel: The art of being normal
  • Preis: 12,99 Euro
Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link!





Inhalt:
David hat ein großes Problem: Er steckt im falschen Körper. Seit er bei einer Schulaufgabe mit acht Jahren gesagt hat er möchte ein Mädchen werden, hackt ein Junge namens Harry auf ihm herum. 
Harry hat ihm auch den Namen "Freak" verpasst. 
Jetzt ist David vierzehn und sein Wunsch wird immer größer. Obwohl er zwei liebe Freunde hat, fühlt er sich allein und unverstanden. Dann kommt ein Neuer an die Schule und David beginnt sich für ihn zu interessieren.
  
Meine Meinung:
David wächst wohlbehütet mit seiner elfjährigen Schwester bei seinen Eltern auf. Er geht auf eine gute Schule und hat Freunde die hinter ihm stehen und wissen was er sich wünscht. 
Felix und Essie sind ein Paar und es gab einige Momente in denen David das Gefühl hatte, er wäre das 5. Rad am Wagen.
Am Anfang ist nur David mit seinem Wunsch ein Mädchen zu sein der Hauptprotagonist.
Er verzweifelt, weil er wächst und seine Füße auch gewachsen sind. Seine größte Angst ist wohl so groß zu werden wie sein Vater.
Man merkt wie sehr er unter der Situation leidet, denn wenn er allein ist zieht er sich Mädchensachen an. Er hat sogar eine Mädchenperücke. 
Ich kann mir vorstellen, dass dieses Gefühl für einen Menschen, gerade für einen jungen ziemlich schwierig sein muss, denn unsere Gesellschaft scheint für Menschen die "anders" sind noch nicht bereit zu sein. Ich befürchte nur, dass sie es nie sein wird. 
Für mich ist vor allem Davids Meinung interessant, denn er ist sich von Anfang an sicher, dass er ein Mädchen im falschen Körper ist. Er liebt einen Jungen, sagt aber, dass er nicht schwul ist.
Als Leo neu an die Schule kommt wird David neugierig. 
Irgendetwas an ihm ist interessant und das liegt nicht nur an seinen Augen. 
Das Buch wird dann abwechselnd aus Davids und Leos Sicht erzählt.
Leo gibt sich kühl und unnahbar. Ich fand es lustig, wie sich die Schüler ihre eigenen Geschichten über Leo gesponnen haben und wie gemein gefährlich er dargestellt wurde. 
Eigentlich wollte er ganz für sich bleiben, aber wie es das Schicksal wollte haben David und Leo ziemlich viel miteinander zu tun. 
Die Autorin hat hier zwei junge Leute ausgewählt, die aus extrem unterschiedlichen Schichten stammen. 
Leo wächst ohne Vater auf und hat eine Mutter die wie ein Schlot raucht. Er hat auch noch zwei Schwestern.
Bei ihnen zuhause gibt es fast nie etwas essbares im Kühlschrank und die Mutter bringt öfter mal neue Männer mit nach hause und vergrault sie dann.
Leo hat ein großes Geheimnis das er auf jeden fall für sich behalten will, denn als beim letzten Mal jemand davon erfuhr ist er fast zusammen gebrochen.
Ich fand die Geschichte gut, denn vor allem das Thema wurde in Jugendbücher noch nicht (oft) aufgegriffen.

Fazit:
Das Buch war witzig und traurig und neben der Geschlechterfrage sind auch Freundschaft und Mobbing wichtige Themen.

4 von 5 Emmis
 

Kommentare:

  1. Huhu,

    guten Start ins neue Jahr wünsche ich allen hier und jetzt.

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karin,
      vielen lieben Dank - das wünschen wir dir auch :)

      LG,
      Steffi

      Löschen

Die Bücherwesen freuen sich über deinen Kommentar.