Freitag, 5. Februar 2016

Northanger Abbey von Val McDermid

Die Bildrechte liegen beim Verlag
  • Gebundene Ausgabe: 304 Seiten
  • Verlag: HarperCollins; Auflage: 1 (11. Januar 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Doris Styron
  • ISBN-13: 978-3959670180
  • Preis: 19,99 Euro 
Hier ! könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen!

Inhalt:

Die 17jährige Pfarrerstochter liebt das lesen. So kann sie sich in fremde Welten schleichen und aufregende Abenteuer erleben, die sie im ländlich gelegenen Piddle Valley niemals finden wird.
Eines Tages jedoch darf sie ihre Nachbarn, die Allens, zu einem Kulturfestival in Edinburgh begleiten.
Dort findet sie in Bella Thorpe nicht nur eine neue Freundin, sondern verliebt sich auch noch in Henry Tilney, einen aufstrebenden Anwalt aus gutem Hause.
Als sie von Henry und seiner Schwester Ellie auch noch auf ihren Landsitz nach Northanger Abbey eingeladen wird, geht ihr Fantasie mit ihr durch.
Dort könnte ja ein Verbrechen stattgefunden haben oder ähnliches und tatsächlich wird es für Cat auch gefährlich, wenn auch auf andere Art und Weise.

Meine Meinung:

Eigentlich bin ich ja nicht der Romanleser, doch der Klappentext von Northanger Abbey hat mich sehr angesprochen und auch ein eher fantastisches Abenteuer in Aussicht gestellt.
Was ich aber sagen kann ist, dass ich wahrscheinlich nicht die richtige Zielgruppe für dieses Buch bin.
Ich habe das Buch zwar gelesen, aber ich kann im Nachhinein nicht sagen inwiefern es mich berührt hat, geschweige denn aus welchem Grund ich es beendet habe.
Wie die Autorin am Ende des Buches selbst so schön schreibt, dass man den Sinn und die Moral der Geschichte nicht offensichtlich herauslesen kann, ist eines der Probleme die ich damit hatte.
Die Geschichte erzählt von Cat Morland, einer Pfarrerstochter, die ihrem tristen Alltag entflieht indem sie tolle Geschichten über Vampire und ähnliches liest. Als sie dann auch noch die Möglichkeit bekommt nach Edinburgh zu fahren um dort ein Kulturfestival zu besuchen, scheint für sie ein Traum wahr zu werden.
Dort findet sie auch noch eine neue Freundin und lernt den hinreißenden Henry Tilney kennen.
Ansich ja ein Thema, auf das man aufbauen kann.
Ich gebe zu, dass ich das Original nicht kenne und mit Sicherheit auch nicht kennenlernen werde. Wobei ich vermute, dass das Original etwas mehr Tiefgang aufzuweisen hat.
Bei der Adaption von Val McDermid sind mir die Charaktere schon zu oberflächlich abgehandelt worden.
Emotionen vermisse ich leider auch und ich hatte mir erhofft, dass man von Cats Zeit die sie mit lesen verbringt, mehr erfährt und welche Abenteuer sie in anderen Welten erlebt.
Mir hat das Thema an sich eigentlich recht gut gefallen und deswegen wollte ich dieses Buch auch lesen, aber es konnte mich nicht erreichen.
Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen und war für mich auch sehr gut zu lesen, was mich sicher auch davon abgehalten hat das Buch abzubrechen.
Was mich auch noch am lesen gehalten hat ist, dass ich trotzdem immer wieder darauf gewartet habe, dass etwas passiert. was jedoch immer nur in kleinen Mengen stattfand.

Mein Fazit:

Für mich leider ein Buch aus dem ich weder den Sinn noch die Moral herauslesen konnte und bei dem es mir an Tiefgang fehlte. "Schuster, bleib bei deinen Leisten", denn ich denke: Val McDermid kann auch besser.

2 von 5 Emmis


Kommentare:

  1. Hallo,
    oh weh, diese Rezension habe ich heute "gebraucht".
    Ich habe den Roman gestern angefangen, aber nach 30 Seiten erstmal zur Seite gelegt. Im Gegensatz zu dir komme ich nämlich mit dem Schreibstil so überhaupt nicht klar. Diese Gemisch aus Alt und Neu passt für mich einfach nicht zusammen.
    Ich bin echt am Überlegen ob ich es abbrechen soll, da ich nicht weiß, in wie weit ich noch in das Buch reinkommen werde.
    Ist nur ein Rezex, sonst hätte ich es wohl schon lange erstmal wieder endgültig ins Regal gestellt.

    Alles Liebe
    Sophie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu,
      ich denke, dass es sicher Leser gibt die dieses Buch anspricht und es auch toll finden. Nur bin ich leider keiner davon. Wobei ich auch sicher nicht zur Zielgruppe gehöre.
      Mich hatte damals der Infotext angesprochen und daher wollte ich es lesen. Leider wurde die Enttäuschung von Seite zu Seite größer.

      Löschen
  2. Bei mir werden es auch nicht als 2 Sterne werden, ich bin knapp über die Hälfte des Buches gekommen und werde es zu Ende lesen, aber ich finde es wirklich nicht gut. :-/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde es passiert nicht viel bis garnichts und plätschert so vor sich hin. Gut ich muss zugeben, dass ich das Original nicht kenne, vielleicht ist das ja auch nicht so aufregend.

      Löschen

Die Bücherwesen freuen sich über deinen Kommentar.