Montag, 21. März 2016

Mörderhotel von Wolfgang Hohlbein

Die Bildrechte liegen beim Verlag
  • Gebundene Ausgabe: 848 Seiten
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3785725481
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 16 Jahren
  • Preis: 22 Euro/22,70 Euro AT
  • Zum Weltbildshop: Link! 
  • Zum Weltbildblog: Link!
Hier ! könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen!

Inhalt:

Herman Webster Mudgett ist einer der bekanntesten Serienkiller der Welt. 230 Morde sollen auf sein Konto gehen, doch konnten ihm nicht alle nachgewiesen werden. Er hat sogar in Chicago ein Hotel errichten lassen, das alle nur die Burg nennen, um dort seine mörderischen Spielchen zu treiben. Gespickt mit doppelten Wänden, Falltüren, einem Foltertisch und einem Säurebad, erleichtert er die Opfer um ihr Geld und verkauft ihre Leichen an Mediziner oder entledigt sich ihrer auf anderem Weg. Bis ihm die Polizei auf der Spur ist, denn ab da beginnt eine spannende Jagd.

Meine Meinung:

Bisher kenne ich von Wolfgang Hohlbein eher Fantasy Geschichten und selbst da trifft nicht alles meinen Geschmack obwohl ich absoluter Fantasyfan bin.
Daher kam mir das Mörderhotel gerade recht, da es ein Genre betrifft das für den Autor eher ungewohnt ist.
Was mich noch in seinen Bann gezogen hat, war die Tatsache, dass eine wahre Begebenheit hinter der ganzen Geschichte steckt und so grausig es auch sein mag, faszinieren mich Serienmörder auf eine gewisse Art und Weise.
Es gibt noch so einige Bücher, die ich von Wolfgang Hohlbein noch lesen möchte, aber das Mörderhotel gehörte zu meinen Favoriten.
War ich begeistert oder enttäuscht? Ich würde sagen, dass beides zutrifft.
Vorab muss ich sagen, dass ich mich bisher nicht mit der Person Herman Webster Mudgett befasst hatte, da schon einige Stimmen laut wurden wegen fehlender Recherche.
Der Leser darf hier keine Flut von Fakten erwarten wie in einer Dokumentation, sondern einen Thriller.
Nur was erwartet man von einem Thriller? Spannung. Die mir in diesem Werk leider zu kurz kam.
Man erfährt einiges über Mudgetts Kindheit und auch seine Freundschaft zu Henry Holmes, der einzige den er jemals als Freund angesehen hat.
Der Einstieg ist ein Auszug aus Hermans Kindheit, wie er von einigen Jungs aus seiner Stadt immer wieder gehänselt wird. Auch sein Vater ist ihm gegenüber nicht gerade positiv eingestellt, selbst bei seiner Mutter hat man den Eindruck dass sie ihn verachtet. Man muss sich also nicht wundern, dass er so geworden ist. Doch denke ich nicht, dass das der ausschlaggebende Punkt in seinem Leben war.
Der Verlauf der Geschichte wird aus den Sichten von Mudgett und Holmes erzählt, sowie aus der Sicht von Arlis, der Schwester von Mudgetts Frau, die spurlos verschwunden ist.
Arlis hat sich Verstärkung von Frank Geyer geholt, einem Privatermittler für Versicherungen.
Im Großen und Ganzen konnte mich das Buch zwar fesseln, aber ich fand es doch etwas "trocken" und mir passiert auch zu wenig bzw. erfährt man nicht besonders viel über die Morde oder das Hotel.

Mein Fazit:

Eine wahre Geschichte als Thriller verkleidet, dem es aber leider etwas an Spannung fehlte, mich aber trotzdem fesseln konnte.

4 von 5 Emmis


Kommentare:

  1. Was ich auch schon öfters zu dem Buch gehört hab, dass es zu lang ist, was wohl im direkten Zusammenhang mit der Spannung steht. Das ist auch der Grund, warum ich es mir nicht hole, obwohl ich Hohlbeins alte Werke sehr gerne lese :(

    AntwortenLöschen
  2. Hallöchen,

    ich habe schon einige eher negative Stimmen zu dem Buch gehört, aber ich möchte es unbedingt lesen, weil ich das Thema total faszinierend finde und schon viel darüber gelesen habe... bin allgemein so ein "True Crime" Fan und ich glaube da stört es mich dann auch nicht, wenn es sich etwas zieht... ;)

    Liebe Grüße von Steffi E.

    AntwortenLöschen

Die Bücherwesen freuen sich über deinen Kommentar.