Donnerstag, 17. März 2016

Still von Thomas Raab

Die Bildrechte liegen beim Verlag
  • Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
  • Verlag: Droemer HC (14. Januar 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3426199565
  • Preis: 19,99 Euro 
Hier ! könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen!

Inhalt:

Karl Heidemann kommt mit einem sehr sensiblen Gehör auf die Welt und das macht ihn zum Außenseiter. Nur eines kann ihm seine Qualen nehmen, die Stille des Todes. Auf seinem Weg durchs Leben, hinterlässt er eine blutige Spur und nicht nur in seinem Heimatdorf. Durch sein sensibles Gehör kann er sich geräuschlos an seine Opfer anschleichen und ihnen den Segen des Todes bringen.
Doch eines hat er bisher nie gefunden, Liebe. Bis ihm eines Tages ein Schatz in die Hände fällt, aus Fleisch und Blut.

Meine Meinung:

Dass ich dieses literarische Meisterwerk gelesen habe, war ein Erlebnis für mich.
Viele andere Rezensenten schreiben, dass es einige Parallelen zu Büchern wie "Schlafes Bruder" etc. gibt. Ist alles möglich, aber dennoch ist dieses Buch ein eigenständiges Meisterwerk und ich finde es mehr als gelungen.
Ein sprachliches Kunstwerk, das mich nicht mehr losgelassen hat mit einem tollen Thema.
Am Anfang konnte ich mich nicht so richtig entscheiden in welches Genre ich dieses Buch stecke, denn es ist kein richtiger Thriller, kein richtiger Krimi und auch kein Drama obwohl es alles in sich vereint.
Als Drama würde ich auch das Leben von Karl Heidemann bezeichnen, denn durch sein empfindliches Gehör wächst er anders auf als andere Kinder.
Als er geboren wird schreit er den ganzen Tag und keiner hat eine Ahnung wie man ihm helfen kann, bis eines Tages sein Vater ihn mitnimmt und mit ihm durch die Nacht spaziert.
Dort ist alles ruhig und Karl hört auf zu schreien.
Ab diesem Tag zieht er in den Keller um dort zu wohnen, denn dort ist es um einiges stiller.
Doch so aufzuwachsen und von den anderen Menschen gemieden zu werden, hinterlässt seine Spuren und auch Karl hinterlässt schon bald seine Spur und die ist sehr blutig.
Karl denkt, dass der Tod nichts Schlimmes ist, denn seine Mutter hat sich ihm ja auch freiwillig hingegeben und dadurch so etwas wie Erlösung gefunden.
Daher habe ich auch den Eindruck, dass diese Geschichte über Karls Leben nicht ein Geschichte über einen Serienmörder ist, sondern er sucht nach einer Antwort über den Tod. Zumindest bis ihm Marie über den Weg läuft. Ab da ändert sich einiges für ihn.
Dieses Buch ist definitiv eines der besten dieses Jahres und ich kann nur jedem raten es zu lesen.

Mein Fazit:

Ein Lesehighlight des Jahres 2015.

5 von 5 Emmis


Kommentare:

  1. Hallöchen,

    wow das klingt ja mal richtig gut! Außer bei Tess Gerritsen oder Sebastian Fitzek stoße ich selten auf gute Thriller, deshalb ist dieser hier gleich mal auf die Wunschliste gewandert :)

    Liebe Grüße von Steffi E.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu,
      dieses Buch mit Fitzek oder Gerritsen zu vergleichen ist etwas schwierig, denn im Gegensatz zu den beiden kennt man bei Still den Täter von Anfang an.
      Lohnt sich aufjedenfall es zu lesen, habe selten sowas tolles gelesen.

      LG vom Wichtel

      Löschen

Die Bücherwesen freuen sich über deinen Kommentar.