Dienstag, 5. Juli 2016

Seit ich dich gefunden habe von Kat French

Bildrechte liegen beim Verlag



  • Broschiert: 352 Seiten
  • Verlag: MIRA Taschenbuch
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Andrea Härtel
  • ISBN-13: 978-3956495755
  • Originaltitel: The Piano Man Project
  • Preis: 9,99 Euro 
Zum Shop: Link!






Inhalt:
Nach einem Abend mit viel Alkohol will sich Honey am nächsten Morgen ein leckeres Katerfrühstück zubereiten, bei dem jedoch der Feuermelder angeht. Sie hat nicht mitbekommen, dass nebenan ein neuer Nachbar eingezogen ist, der sie jetzt auch noch anschreit, anstatt ihr zu helfen. 
Honeys Freundinnen Nell und Tash haben sich ein eigenes Ziel gesetzt: Sie wollen für Honey den richtigen Mann besorgen und der sollte ihrer Meinung nach Pianist sein, weil die die besten Fingerfertigkeiten haben. 

Meine Meinung: 
Optisch hätte mich das Buch überhaupt nicht angesprochen und ich hätte mir selbst den Infotext dazu nicht durchgelesen, aber meine Schwester hat mich drauf aufmerksam gemacht und so habe ich dank des Klappentextes Interesse bekommen.   
Auf den ersten Seiten des Buches war ich frustriert und genervt. Namen wie Honeysuckle, Bluebell und Tigerlily klingen wie Kosenamen oder Namen für Feen, aber nicht für Frauen mittleren Alters. 
Wenn man dann auch noch das Gefühl hat, dass Honey nichts anderes als Spaß im Sinn hat, den sie gern mit Alkohol verstärkt, dann kann es schon mal zum Lesefrust kommen. 
Mit der Zeit wurde es besser, denn hinter dem griesgrämigen und auch ziemlich einsamen Hal, der am liebsten trinkt und schreit, steckt ein Mann mit einer Vergangenheit die ihn nicht loslässt.
Honey entwickelt sich in dem Buch, bzw. zeigt sie wer sie wirklich ist. Sie hat ein Mutter Theresa-Komplex und wird von Hal auch öfter als Pfadfinderin betitelt. 
Neben dem Problem, dass ihre Freundinnen ihr ein unmögliches Date nach dem anderen vermitteln hat sie also noch mit dem mürrischen Nachbarn zu kämpfen, der sie doch mehr interessiert, als sie es zugeben mag. 
Diese großen Baustellen reichen Honey nicht, denn sie wird unfreiwillig in das nächste Problem gezogen: Ihre Stelle im Wohltätigkeitsladen ist in Gefahr und auch das Zuhause von 33 zum Teil sehr alten Leuten. 
Ihr könnte das ja ziemlich egal sein, aber das ist es nicht, weil es auch ihre zwei älteren Freundinnen Lucille und Mimi betrifft. Die beiden Frauen sind schon über 80 und helfen ihr im Laden. 
Im Laufe der Geschichte wird es in jeder Hinsicht immer emotionaler und viele Stellen haben mich sehr berührt. 
Sehr interessant fand ich auch die einzelnen, zum Teil sehr sympathischen Charaktere. Sie alle waren unterschiedlich. Von schüchtern, launisch, herrschsüchtig und neugierig war alles mit dabei. 
Ich bin froh, dass ich mich nach einem etwas nervigen Start doch noch auf die Geschichte eingelassen habe, denn ich wurde nicht enttäuscht. 

Fazit: 
Wenn man von den unmöglichen Namen einmal absieht und die Hauptprotagonistin am Anfang nicht allzu ernst nimmt, dann wird man im Laufe des Buches positiv überrascht. Ich wurde gut unterhalten. 

4 von 5 Emmis



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Bücherwesen freuen sich über deinen Kommentar.