Freitag, 7. Oktober 2016

Eve & Caleb - Wo Licht war von Anna Carey

Bildrechte liegen beim Verlag



  • Taschenbuch: 304 Seiten
  • Verlag: Loewe; Auflage: 1 (16. Januar 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Claudia Max
  • ISBN-13: 978-3785571033
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
  • Originaltitel: Eve
  • Preis: 8,95 Euro
Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link!




Inhalt:
Eve lebt in einem Mädcheninternat und freut sich darauf die Abschlussrede des Jahrgangs halten zu dürfen. Sie ist klug, fleißig und beliebt.
Am Tag vor dem Abschluss erzählt ihr ein Mädchen namens Arden, dass sie in Zukunft nicht wie gedacht ihre Ausbildung auf der anderen Seite des Sees machen werden, sondern nur dafür da sind Kinder zu bekommen.
Sie flieht und trifft unterwegs auf Caleb, der ihr zwar suspekt ist, aber auch sehr hilfsbereit.

Meine Meinung: 
Da diese Trilogie schon eine Weile im Regal stand, habe ich sie als Urlaubslektüre mit an den Strand genommen.
Eve wirkt am Anfang noch ziemlich naiv und auch ein wenig wie ein Hinterwäldler, aber dafür kann sie nicht wirklich etwas. In Der Schule wurde den Mädchen vieles beigebracht, aber ihnen wurde auch Angst vor der Welt außerhalb der Schulmauern eingetrichtert. Die Mädchen leben in dem Internat und sollen erst nach ihrer „Ausbildung“ das Gelände verlassen.
Noch schlimmer als die streunenden Hunde werden von den Lehrerinnen die Männer dar gestellt.
Nachdem Eve erfährt was ihr und den anderen bevorsteht, beschließt sie aus dem Internat abzuhauen und erhält unerwartete Hilfe.
Doch das Leben außerhalb der Mauern ist gefährlich, denn es gibt nur noch zerstörte Orte. Die Wege sind überwuchert, die Häuser zerfallen und die Lebensmittel die Eve mithat werden auch schnell knapp.
Es war interessant mitzuerleben wie sie dort erst auf ein vertrautes Gesicht und dann auf Caleb trifft.
Caleb scheint zwar erst mal einen wilden Eindruck zu machen, aber er war mir von Anfang an sympathisch.
Man erfährt auch vom Leid, das die Jungen in ihren „Schulen“ erleiden.
Die Flucht und der Weg in die Freiheit gestalten sich als sehr schwierig, denn Eve wird gesucht. Es gibt im Buch sehr viel Gewalt, Blut und Tod, aber diese Sachen waren nicht so grausig beschrieben wie es jetzt vielleicht klingt.
Mir hat das Buch sehr gut gefallen, aber das Ende fand ich unmöglich, denn man kann behaupten, dass es einen Cliffhanger gibt.

Fazit:
Eine traurige Vorstellung der Zukunft in einem interessanten Buch über eine Flucht, Freundschaft und erste Verliebtheit.

5 von 5 Emmis

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Bücherwesen freuen sich über deinen Kommentar.