Sonntag, 9. Oktober 2016

Hochland von Steinar Bragi

Die Bildrechte liegen beim Verlag
  • Broschiert: 304 Seiten
  • Verlag: Deutsche Verlags-Anstalt (12. September 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Tina Flecken
  • ISBN-13: 978-3421046970
  • Preis: 14,99 Euro 
Hier! könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen!

Inhalt:

Zwei recht junge Paare aus Reykjavik, wollen mit dem Jeep eine Ausflug ins isländische Hochland machen. Die Gegend wirkt nicht gerade einladend und ist eher als trist und menschenfeindlich zu betrachten. Als dichter Nebel aufzieht und die Sicht immer schlechter wird, passiert etwas unvorhergesehenes. Sie rammen mit dem Jeep ein Haus, das plötzlich im Nebel auftaucht. In ihrer Not müssen die Paare dort die Nacht verbringen und das älter Paar das dort wohnt, macht auf die Gruppe einen komischen Eindruck. Irgendetwas stimmt nicht, doch gibt es noch ein entrinnen für die vier?

Meine Meinung:

Der Klappentext klang für mich recht vielversprechend und daher war die Freude auf das Lesevergnügen recht hoch. Doch dieses Gefühl hat sich recht schnell in Wohlgefallen aufgelöst.
Die ersten Seiten haben mich noch etwas mitgerissen, aber der Rest des Buchs war für mich eher eine Enttäuschung.
Die beiden Paare, Hrafn und Vigdis, Egdill und Anna, machen mit dem Jeep einen Ausflug ins isländische Hochland. Nach einiger Zeit, kommt dichter Nebel auf und die Sicht wird immer schlechter, was dazu führt, dass sie ein Haus, das plötzlich vor ihnen im Nebel auftaucht, rammen.
Das ältere Paar, das in dem Haus wohnt, macht auf die Gruppe einen recht komischen Eindruck, denn sie tun alles um ihnen zu helfen.
Immer wieder passieren irgendwelche unerklärlichen Dinge und die Umgebung macht auch keinen vertrauenerweckenden Eindruck.
Trotzdem versuchen die vier alles mögliche um von dort wegzukommen, doch es gibt kein entrinnen.
Ich hatte mir ehrlich mehr von diesem Buch erwartet, denn für mich war es weder spannend noch in irgendeiner Weise schockierend.
Vielleicht waren aufgrund des Klappentextes auch meine Erwartungen zu hoch, wobei ich das nicht glaube. Auf den ersten Seiten war ich ja noch guter Dinge, aber als dann immer noch nichts wirklich spannendes passierte, fing die Enttäuschung schon an.
Im Verlauf des Buchs erfährt man zwar so einiges über die Vergangenheit der Charaktere, die sich anscheinend eh nicht so richtig gut verstehen, was aber meiner Meinung nach nichts mit der Geschichte an sich zu tun hatte.
Im Großen und Ganzen vermisse ich Spannung und Grusel, was dieses Buch ja eigentlich ausmachen sollte.

Mein Fazit:

Dieses Buch ist eher enttäuschend, als gruselig, spannend und schockierend!

1 von 5 Emmis


Kommentare:

  1. Tolle Rezension, auch wenn das Buch nicht wirklich überzeugen konnte. Ich hoffe, mir ergeht es nicht genauso. Noch bin ich am Anfang und finde es ganz okay bis jetzt. Ich werde berichten, was ich nach weiteren 270 Seiten davon halte (:
    Hab gleich ein Abo da gelassen, schön ist es hier <3

    Liebe Grüße,

    Benni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu,
      dann hoffe ich, dass Dich das Buch überzeugen kann. Mich hats leider nicht gepackt.
      LG vom Bücherwichtel

      Löschen

Die Bücherwesen freuen sich über deinen Kommentar.