Donnerstag, 24. November 2016

Das Ufer von Richard Laymon

Bildrechte liegen beim Verlag



  • Taschenbuch: 592 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (12. September 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453676475
  • ISBN-13: 978-3453676473
  • Originaltitel: The Lake
  • Preis: 9,99 Euro
Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link!





Inhalt: 
Deana West möchte nach einem Abendessen mit ihrer Mutter Leigh, ihren Großeltern und ihrem Freund Allan einen romantischen Abend mit Allan verbringen. 
Bei dem nächtlichen Ausflug passieren grauenhafte Dinge, die Deana das Leben erschweren. 
Ihre Mutter Leigh wird durch diese Ereignisse an einen schlimmen Vorfall in ihrer Jugend erinnert und beide haben ab diesem Tag Angst. 

Meine Meinung:
"Das Ufer" war mein erster Layman und ich muss gestehen, dass ich am Anfang wirklich Probleme hatte in die Geschichte zu finden. 
Alles wirkt recht wirr und die Erzählungen haben mich nicht nur verwirrt, sondern auch den Eindruck erweckt der Autor will mich veräppeln. 
Beispiel: Deana liegt im Bett und sieht einen Mann mit Axt vor dem Fenster. Da sie ihre Mutter nicht stören will zieht sie sich als einzige Reaktion die Bettdecke über den Kopf, damit sie von dem Mann nicht entdeckt wird!
Nach ca. 150-200 Seiten habe ich dann aber die verschiedenen Geschichtsstränge und Erlebnisse besser den Protagonisten zuordnen können und das meiste ergab einen Sinn. 
Die brutalen Stellen des Horrors sorgten immer wieder für Spannung und ich wollte wissen wie es weitergeht. 
Unrealistisch fand ich, dass Mutter und Tochter zu verschiedenen Männern sexuelle Fantasien hatten und zum Teil auch auslebten, während ihr Leben in Gefahr war und ein Serienkiller sein Unwesen trieb. 
Ich fand die Auflösung der Geschichte nicht gerade überraschend, auch wenn sich einige Puzzleteile erst mit der Zeit zusammenfügten. 
Wären die Protagonisten realistischer gewesen, dann hätte dieses Buch um einiges besser abgeschnitten. 
So kann ich jedoch nur sagen, dass der Horroranteil bösartig, brutal und genial war und durch die Protagonisten leicht ins Lächerliche gezogen wurden. 

Fazit: 
Brutal und genial, wenn die unrealistischen und zum Teil wirklich lächerlichen Charaktere nicht wären. 

3 von 5 Emmis

Kommentare:

  1. Hallo und guten Tag,

    hm, mit Einschätzungen lesbar, wie mir scheint oder?

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karin,
      ja lesbar ist es auf jedenfall und für weniger kritische Leute vielleicht auch noch besser :)
      Die Geschichte an sich hat mir ja gefallen, aber manchmal hat man Protagonisten, da fragt man sich ob die sich unmöglich entwickeln, oder ob der Autor sie unmöglich geschrieben hat.

      LG,
      Steffi

      Löschen

Die Bücherwesen freuen sich über deinen Kommentar.