Sonntag, 6. November 2016

Das Weihnachtsdorf von Petra Durst-Benning

Bildrechte liegen beim Verlag



  • Gebundene Ausgabe: 208 Seiten
  • Verlag: Blanvalet Verlag (26. September 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3764505981
  • Preis: 12,00 Euro 
  • Die Maierhofen-Reihe, Band 2 (kann unabhängig voneinander gelesen werden)
Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link!
Die Autorin auf Facebook: Link!




Inhalt:
Weihnachten in Maierhofen. 
Die Vorweihnachtszeit ist für alle Anwohner stressig, aber alle hoffen dass sie auch schön wird.
Nachdem das große Kräuter-der-Provinz-Festival ein Erfolg war, hoffen die Maierhofener, dass ihr erster Weihnachtsmarkt ebenso gut ankommt. 
Christine, die von ihrem Mann verlassen wurde möchte gemütlich mit ihren beiden Töchtern feiern und Rosi gemütlich mit ihrem Edy und den Eltern. 
Therese möchte an Weihnachten einmal nicht arbeiten und ihr Fest nur mit Sam feiern. 
Auch Greta zieht es in diesem Jahr vor nur mit Vincent gemütlich zusammenzusitzen, aber meistens kommt es anders als geplant. 

Meine Meinung: 
Ich habe leider erst jetzt nach dem Lesen gesehen, dass das Buch der zweite Teil einer Reihe ist. 
Das ist schade, denn die einzelnen Protagonisten waren sehr interessant, wobei im Buch immer wieder auf das vorherige Maierhofener Event eingegangen wurde und man diesen Teil auch ohne Probleme ohne den ersten Teil lesen kann. 
Auf den ersten Seiten hatte ich das Gefühl, dass alles sehr oberflächlich wirkt und ich war etwas enttäuscht, denn bislang war ich von den Büchern der Autorin sehr begeistert.
Wie erhofft änderte sich meine Meinung in Kürze und ich habe mich gefreut, denn Bücher mit sowenig Seiten müssen einen gleich in die Geschichte ziehen und trotzdem einen Einblick in die Umgebung und auf die Menschen geben ohne abgehackt zu wirken. 
Das hat die Autorin hier super geschafft, denn obwohl ich keinen der Protagonisten kannte, habe ich alle kennen- und fast alle lieben gelernt. 
Rosi tat mir schon das manche mal leid, denn ihr Liebster Edy scheint ein polnisches Geheimnis vor ihr zu haben. Trotz allem mochte ich die ruhige und schüchterne Frau und den anscheinend sehr verliebten Mann sehr gerne. 
Auch Greta die ich laut Klappentext strenger eingeschätzt hätte, war mir mit ihrem Freund gleich sehr sympathisch. 
Natürlich gab es auch Personen, die ich überhaupt nicht leiden konnte und das waren vor allem die Geschwister und Eltern von Rosi. 
Jeder Haushalt in Maierhofen scheint für sich selbst etwas eigenes zum Fest geplant zu haben, aber im Laufe der Zeit passieren Dinge, die für Heiligabend sehr einschneidend sind. 
Als Schmankerl gibt es hinten im Buch noch Tipps von den Protagonisten für ein tolles Weihnachtsfest. Es gibt leckere Punsch- und Likörrezepte und auch Rezepte für leckeres Essen.

Fazit: 
Die Autorin zeigt uns, dass Weihnachten nicht nur ein besinnliches Fest der Familie ist, sondern mit ein wenig Nächstenliebe für jeden schön werden kann. 

4 von 5 Emmis


Kommentare:

  1. Huhu,

    das Buch klingt nach einem tollen Schmöker für die Weihnachtszeit :-)
    Ich bin übrigens über die Zeilenspringer Aktion über euren Blog gestolpert und gleich mal als Leser geblieben :-)
    Würde mich freuen, wenn du auch bei mir vorbeischauen würdest.
    http://hoernchensbuechernest.blogspot.de/

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sandra,
      zu Weihnachten selbst komme ich meistens nicht dazu, aber jetzt vorher finde ich es ganz angenehm.
      Ich habe dir natürlich einen Gegenbesuch abgestattet und bin geblieben - schön, dass es bei euch auch Kinderbücher gibt.

      LG,
      Steffi

      Löschen

Die Bücherwesen freuen sich über deinen Kommentar.