Samstag, 24. Dezember 2016

Der Game Master - Das Spiel ist aus: Band 3 von James Dashner

Die Bildrechte liegen beim Verlag
  • Taschenbuch: 448 Seiten
  • Verlag: cbt (8. August 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Karlheinz Dürr
  • ISBN-13: 978-3570309636
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 13 Jahren
  • Preis: 9,99 Euro 
  • Das ist der Abschlussband einer Reihe
  • Meine Rezis zu den beiden Vorgängern: Tödliches Netz, Gegen die Spielregeln
Hier! könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen!

Inhalt:

Im VirtNet ist nichts mehr wie es war, denn aus den Spielen ist tödlicher Ernst geworden und die Grenzen zwischen Realität und dem Cyberspace verschwimmen miteinander. Kaine, will nicht nur die Herrschaft über den Cyberspace an sich reißen, sondern auch die der realen Welt. Die einzigen die ihn noch aufhalten können sind Michael und seine Freunde, doch erst muss Michael herausfinden wer wirklich seine Freunde sind.

Meine Meinung:

Endlich ist der Abschluss dieser tollen Reihe da und ich durfte ihn lesen. Doch bin ich etwas hin- und hergerissen was dieses Buch betrifft.
Die Geschichte setzt an der Stelle ein, an welcher der Vorgänger endete und der Einstieg ins Buch ist dadurch recht unkompliziert auch wenn doch etwas Zeit vergangen ist.
Dieser Teil handelt davon, dass sich der Krieg nicht nur im VirtNet ausbreitet, sondern auch auf die reale Welt überspringt. Denn das Ziel von Kaine, dem Tangent ist es, die Macht beider Welten an sich zu reißen. Immer wieder bittet er Michael um Hilfe, doch dieser sieht Kaines Plan als Größenwahn.
Um Kaine jedoch aufhalten zu können, muss er erstmal herausfinden, wer wirklich seine Freunde sind und wie sie zu ihm stehen.
Mir hat das Buch richtig gut gefallen, aber irgendwie war etwas an der Geschichte das mich manchmal etwas unruhig werden lies, was ich aber nicht benennen kann.
Es hat mich nicht gestört, dass recht oft zwischen Realität und dem VirtNet gewechselt wurde. Vielleicht war es auch Michaels ständiges negatives Denken, ich weiß es nicht.
Einige Umstände haben mich auch überrascht, denn Michael bekommt unerwartete Hilfe, von jemandem den er kennt, wenn auch in anderer Erscheinung.
Manchmal finde ich die Geschichte aber auch etwas verwirrend, denn mal ganz ehrlich, ist Kaine wirklich böse? Diese Frage ging mir recht oft durch den Kopf. Auch in den beiden Vorgängern habe ich mir diese Frage immer wieder gestellt.
Bei Agent Weber war ich mir da schon recht früh sicher, dass sie kein gutes Ziel im Auge haben kann.

Mein Fazit:

James Dashner schafft es gekonnt die Realität mit der Fiction zu verschmelzen und präsentiert uns hiermit einen guten Abschluss einer tollen Trilogie!

5 von 5 Emmis


Kommentare:

  1. Hallo und guten Tag,

    ich als Leserin wünsche allen vom Team Bücherwesen schöne Feiertag im Kreis ihrer Lieben und Liebsten.

    LG...Karin...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karin,
      das wünschen wir dir/euch natürlich auch :)

      LG,
      Steffi

      Löschen

Die Bücherwesen freuen sich über deinen Kommentar.