Samstag, 30. April 2016

Heute sind wir Freunde von Patrycja Spychalski

Bildrechte liegen beim Verlag



  • Broschiert: 320 Seiten
  • Verlag: cbt (28. März 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3570164105
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
  • Preis: 14,99 Euro 
Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link!






Inhalt:
Freitagnachmittag sind ein paar Schüler in der Schule und schreiben eine Klausur nach, weil die Arbeit wichtig für die Zeugnisnote ist.
Während der Klausur bricht der Sturm, der für das Wochenende angesagt war frühzeitig los und sperrt die Schüler mit einem Referendar in der Schule ein. Zwei Schüler machen sich trotzdem auf den Weg und verletzen sich. Einer so, dass der Referendar mit ihm ins Krankenhaus fährt.
Die anderen Schüler sind jetzt von der Außenwelt abgeschnitten und erleben eine aufregende Nacht.

Meine Meinung: 
Nell ist in den coolen Leo verknallt und findet es gar nicht so schlimm, den Abend und vielleicht sogar die ganze Nacht mit ihm in der Schule eingeschlossen zu sein. Leo ärgert sich ein wenig, denn er wollte eigentlich ein paar ältere Mädels bezirzen.
Chris, der den ganzen Tag mit der Kamera unterwegs ist, hat so Zeit Nell zu beobachten, denn die findet er ganz toll.
Valeska ist die Schulschönheit und wirkt unnahbar. Sie scheint die Zeit am Anfang nur zu ertragen, weil sie in ihr Tagebuch schreiben kann und Anton ist der Schulstreber, der dauernd Hemden trägt.
Diese fünf Schüler sind allein in der Schule eingesperrt. Sie sind vom Unwetter fasziniert, wissen aber nichts mit sich und vor allem nichts mit den anderen anzufangen. Unter normalen Umständen hätten sie kaum ein Wort miteinander gewechselt, aber jetzt versucht Leo die Stimmung zu heben.
Obwohl ich Leo etwas nervig fand, mochte ich die Art mit der er die anderen mitgerissen hat. Die Stimmung ist nur gut, weil er sie trotz nerviger Sprüche oben hält.
In dieser Nacht lernen sich alle näher kennen. Sie erfahren Dinge, die sie nie geahnt hätten und merken, dass ihre Meinung über die anderen nur Vorurteile waren.
Es entwickelt sich in dieser einen Nacht eine ungewohnte, aber doch schöne Freundschaft und es gibt sogar ein Liebespaar.
Mir haben die Aktionen sehr gut gefallen, die die Fünf in der Schule unternommen haben.
Wenn ich einen Lieblingsprotagonisten bestimmen müsste, dann würde mir die Auswahl sehr schwer fallen. Ich mochte Anton und seine Verwandlung während der Nacht sehr. Ich mochte Nell, auch wenn sie etwas naiv war, aber am allerliebsten mochte ich Chris.
Chris ist der stille Beobachter, der sich trotzdem nichts gefallen lässt. Er scheint sich seiner Gefühle sicher und wirkt unschuldig und reif zugleich.
Auch wenn dieses Buch nur in einer Nacht und nur in der Schule spielt, so wurde es doch nie langweilig.

Fazit: 
Patrycja Spychalski sorgte mit ihrem neuen Jugendbuch bei mir für kurzweilige Lesefreude.
Wieder ein Buch, das ich gar nicht aus der Hand legen wollte und das wunderschön war, auch wenn es keine besonderen Highlights gab. Wohlfühlbuch!

5 von 5 Emmis


Mittwoch, 27. April 2016

Die Shannara-Chroniken - Das Schwert der Elfen von Terry Brooks

Die Bildrechte liegen beim Verlag
  • Taschenbuch: 672 Seiten
  • Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (15. Februar 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Tony Westermayr
  • ISBN-13: 978-3734161032
  • Preis: 9,99 Euro 
  • Das ist der erste Teil einer Reihe
Hier ! könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen!


Inhalt:

Shea Ohmsford lebt friedlich in einem kleinen Ort mit dem Namen Schattental, doch er sticht durch sein Aussehen aus der Menge heraus. Er ist nämlich ein Mischling, halb Mensch und halb Elf
Doch alles ändert sich, als Allanon der mysteriöse Zauberer nach Schattental kommt. Er offenbart Shea, dass er der letzte Nachfahre des Elfenhelden Shannara ist und er dadurch als einziger dessen Schwert tragen kann.
Die einzige Waffe, die den bösen Hexenmeister Brona aufhalten kann. Sheas Bestimmung liegt darin, das Schwert zu finden und gegen Brona in die Schlacht zu führen.

Meine Meinung:

Mal ganz ehrlich, wer kennt die Bücher von Terry Brooks nicht? Okay, die jüngeren Leseratten unter uns vielleicht nicht, aber jeder eingefleischte Fantasyfan, egal ob jung oder alt sollte diese Bücher gelesen haben.
Ich habe einige der Bücher schon vor einigen Jahren gelesen und war ganz froh, als ich von einer Neuauflage hörte.
Muss ich natürlich lesen, war mein erster Gedanke. Habe es nicht bereut, auch wenn ich diesen Teil, der übrigens aus den ersten drei Teilen der alten Reihe besteht, schon kenne.
Am liebsten würde ich dieses Buch mit Klassikern wie "Herr der Ringe" vergleichen, aber da die Bücher von Shannara schon selber einige Jahre auf dem Buckel haben, sind sie mittlerweile selbst Klassiker.
Doch nun zur Geschichte die sich um das Schwert von Shannara dreht.
Shea Ohmsford lebt ziemlich abgeschieden in einem Ort, der sich Schattental nennt. Doch fällt er schon alleine durch sein Aussehen auf, denn er ist ein Mischling zwischen Mensch und Elf.
Seiner Herkunft ist er sich nicht bewusst, doch wurde er damals von seinem Ziehvater mit offenen Armen aufgenommen und er zog ihn wie seinen eigenen Sohn auf.
Selbst für Flick, dem gebürtigen Sohn, ist Shea wie ein Bruder für den er alles aufgeben würde.
Doch Sheas Leben gerät total aus den Fugen als der Zauberer Allanon nach Schattental kommt und ihm seine Herkunft offenbart.
Shea ist der letzte noch lebende Nachkomme von Jerle Shannara, dem wohl bekanntesten Elfenoberhaupt und er ist der einzige der das Schwert von Shannara an sich bringen kann um dem bösen Hexenmeister Brona die Stirn zu bieten.
Die Zukunft der ganzen Welt steht auf dem Spiel.
Zusammen mit Flick, flüchtet Shea aus Schattental, denn die Diener des Hexenmeisters sind ihm auf der Spur.
Wenn man sich den Aufbau und die Idee hinter dem Buch mal genau betrachtet, erinnert es den Leser sicher an Bücher wie Herr der Ringe.
Es finden sich auch hier einige Gefährten zu einer Gruppe zusammen, die Shea beistehen und Allanon kann man ruhig mit Gandalf vergleichen. Wobei mir Gandalf um einiges sympathischer ist.
Viele Hindernisse stehen der Gemeinschaft im Weg und auch das eine oder andere Missgeschick passiert.
Für mich war die Geschichte sehr spannend und von Anfang an recht rasant erzählt. Ein Buch das man sehr schwer aus der Hand legen kann, auch wenn es doch eine geraume Zeit dauern wird es zu lesen. Über 600 Seiten Fantasy lohnen sich aber.

Meine Fazit:

Endlich eine Neuauflage der absolut genialen Shannara Bücher aus der Feder von Terry Brooks! Muss man lesen!

5 von 5 Emmis


Montag, 25. April 2016

Wir testen... audible.de

Da ich wegen meinen Arbeitszeiten weniger lesen kann als ich gerne möchte, bin ich über jedes Hörbuch froh das ich auf dem Weg zur Arbeit im Auto hören kann.
Da habe ich mich natürlich sehr gefreut audible.de testen zu dürfen.

Die ersten 30 Tage sind für jeden neuen Nutzer, inklusive einem Hörbuch im Wert von 9,95 Euro, kostenlos.
Finde ich zum Testen schon mal ganz in Ordnung. Jedes weiter Hörbuch würde dann jedoch wiederum 9,95 Euro kosten. Wobei es auch Titel gibt, die nur ein halbes Guthaben kosten und man somit für den Preis von 9,95 Euro zwei Artikel aussuchen kann.

Ganz wichtig war für mich auch, dass man jederzeit kündigen kann und nicht eine gewisse Kündigungsfrist einhalten muss.
Die Auswahl ist wirklich riesig und was ich so alles gesehen habe, gibt es wirklich alles was es im Moment auf dem Markt gibt.

Als ich das erste mal auf die Seite kam, fand ich mich relativ schnell zurecht. Die Hauptseite ist sehr übersichtlich aufgeteilt. Bestseller und Neuheiten, aber auch Tipps aus der audible Redaktion sind hier aufgeführt.

Ganz oben auf der Seite hat man aber auch durch die vielen verschiedenen Reiter die Möglichkeit zu filtern. Egal ob man ein bestimmtes Genre wie Fantasy sucht oder Hörbücher die nur ein halbes Guthaben kosten, hier findest man alle Möglichkeiten diese herauszufiltern.

Da ich ein paar Gutscheine zum einlösen hatte, habe ich gleich losgelegt und eingekauft. Meine Wahl fiel auf den ersten Teil von "Die Seiten der Welt", da wir zwar die Bücher im Regal stehen haben aber meine Lesezeit recht begrenzt ist.

Man legt das ausgewählte Hörbuch in den Warenkorb und bezahlt mit dem vorhandenen Guthaben. Alle 30 Tage wird bei einem laufenden Abo für einen Preis von 9,95 Euro ein Guthaben aufgeladen.
Danach hat man die Möglichkeit das Hörbuch downzuloaden. Man benötigt jedoch den AudibleManager dafür. Ein eigenständiges Programm, in dem man auch verschiedene Möglichkeiten hat für welches Gerät man das Hörbuch downloaden will.
Die Dateien können theoretisch auf allen möglichen Geräten gehört werden. Sie müssen nur Dateien mit der Endung .aax abspielen können.
Das war für mich erst ein Minuspunkt, da ich nicht wusste was unser Autoradio verarbeiten kann. Ich fragte mich erst wieso keine MP3 Datei?
Die  .aax Dateien sind so gesehen nichts anderes nur eben ein eigenes audible Dateisystem. Jeder der diese aber als MP3 braucht, so wie ich, hat die Möglichkeit sie über iTunes umzuwandeln. Ist zwar etwas kompliziert und man braucht einen laufenden Audible Account dazu, ist aber machbar.

Fassen wir mal zusammen was mir an Audible gut gefallen hat:

Die Auswahl ist riesig, sehr aktuell und durch die ganzen Filter auch sehr übersichtlich.
Es kommen immer wieder Angebote per E-Mail, in denen es auch mal Kurzgeschichten zu bekannten Büchern, kostenlos gibt.
Ich finde die Seite allgemein sehr gut und übersichtlich gestaltet.

Wo es Positives gibt, gibt es aber auch manchmal etwas Negatives:

Was mich etwas abschreckt ist, dass ich durch das Dateiformat mir erst Gedanken machen muss ob oder wo ich mein Hörbuch ohne großen Aufwand hören kann. Es gibt viele Nutzer, die gerne über das Handy hören, dazu kann ich mich nur leider nicht zählen. Da ich eher im Auto höre blieb mir nichts anderes übrig als die Dateien umzuwandeln. Ist zwar kein Problem, aber könnte andere abschrecken Audible zu nutzen.

Fazit:

Im Großen und Ganzen hat mir die Seite sehr gut gefallen, da die Hörbücher in einer sehr guten Qualität zum Download stehen. Für alle die nur hören wollen, ohne dass die CD im Regal steht, ist audible genau das Richtige. Preis/Leistung ist hier gut gelungen.

Sonntag, 24. April 2016

play2live von Kirsty McKay

Bildrechte liegen beim Verlag



  • Taschenbuch: 384 Seiten
  • Verlag: Chicken House (18. März 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Frank Böhmert
  • ISBN-13: 978-3551520838
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 19 Jahre
  • Preis: 16,99 Euro 
Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link!





Inhalt: 
Cate geht auf ein Eliteinternat für Hochintelligente. Sie gehört zwar nicht zu den klügsten Jugendlichen, aber ihren Eltern gehört die Insel auf dem das Internat steht. 
Jedes Jahr wird dort ein Spiel gespielt mit einem Killer und vielen Opfern. Die klare Regel lautet, dass niemand ernsthaft verletzt werden darf, aber in diesem Jahr ist alles anders und Cate ist mittendrin. 

Meine Meinung: 
Das Buch beginnt damit, das Cate mitten in der Nacht aus ihrem Bett geholt und verschleppt wird. Sie hat schon darauf gewartet und gehofft, dass sie diesmal mitspielen darf. 
Um wirklich dabei sein zu können, gilt es am Anfang eine richtig eklige Aufgabe zu erledigen, bei der ich mich fast übergeben hätte. 
Damit der Leser auf seine Kosten kommt, gibt es natürlich viele, sehr unterschiedliche Charaktere. 
Einige der Spieler sind miteinander befreundet, was bei diesem Spiel aber keine Rolle spielt, denn jeder spielt für sich. Es scheint, als wenn einige Freundschaften während des Spiels zerbrechen und ein paar Spieler tanzen total aus der Reihe. 
Ein Spieler machte für mich alles noch interessanter und zwar Vaughan. 
Vaughan ist Cates Freund aus Kindertagen. Sie hat ihn seit vielen Jahren nicht gesehen. Er wirkt geheimnisvoll und selbstsicher, auch wenn es scheint als wäre das nur Show. 
Ich mochte ihn von Anfang an, denn er wusste was er wollte und hat einigen beliebten Leuten die Stirn geboten. 
Das Buch wirkte durchgehend wie die Suche nach dem Killer und hat voller Spannung gesteckt. Ich wusste nie wem ich wirklich trauen konnte und genauso ging es auch Cate. 
Am Ende wurde es richtig böse und gefährlich und konnte mich auf den letzten Seiten noch mehr fesseln. 
Die ganze Zeit wollte ich dieses Buch nicht weglegen. Ich musste wissen wie es weitergeht, wer der Killer ist und ob Cate und Vaughan das Spiel überleben. 
Es gab noch eine weitere Person die ich sehr mochte und zwar Mr Flynn, den Kunstlehrer. 
Er war wie ein Freund für Cate und so ziemlich der Einzige, dem sie sich in einer Notsituation anvertrauen konnte, wobei Vertrauen gefährlich werden kann.

Fazit: 
Ein spannendes Spiel das ziemlich gefährlich werden kann, wenn sich einer nicht an die Regeln hält. 
SUCHTGEFAHR!

5 von 5 Emmis
 

Samstag, 23. April 2016

Welttag des Buches 2016 (Gewinnspiel)


Zum vierten Mal sind wir in diesem Jahr beim "Welttag des Buches" mit dabei und wieder wollen wir euch beschenken.

Bildrechte liegen beim jeweiligen Verlag
Da wir fast alle Genres lesen und wissen das auch ihr unterschiedliche Lieblingsgenres habt, haben wir drei Bücher ausgewählt, die zu drei unterschiedlichen Genres gehören.

A. Elvancor von Aileen P. Roberts aus dem Goldmann Verlag (Fantasy)

B. Krähenmann von Corina Bomann aus dem Coppenrath Verlag (Jugend-/Thriller)

C. Servus heißt vergiss mich nicht von Angelika Schwarzhuber aus dem Blanvalet Verlag (Roman)

Wie könnt ihr gewinnen?
Sagt uns für welches Buch (A, B, oder C) ihr in den Lostopf möchtet. Hinterlasst uns bitte hier eure Emailadresse (alternativ an kleinehexe_82@hotmail.com)
Viel Glück!

Teilnahmebedingung:
1. Aufgabe lesen und vollständig erfüllen. (Aufgabe hier erfüllen, nur die Mailadresse kann alternativ an kleinehexe geschickt werden!)
2. Teilnahme ab 18 Jahren (bittet zur Not Geschwister/Eltern)
3. Eine Teilnahme ist nur mit festem Wohnsitz in Deutschland, Österreich oder der Schweiz möglich
4. Ihr müsst weder Lose sammeln, noch etwas teilen, oder Follower sein, dürft uns aber gerne bei Twitter, Facebook und/oder hier folgen.
5. Das Gewinnspiel startet am 23.04.2016 und endet am 30.04.2016 um 23:59. Wir losen am 01.05. aus und schreiben den Gewinnern eine Mail. Bitte meldet euch innerhalb von 3 Tagen, sonst losen wir neu aus.
6. Mit der Teilnahme an diesem Gewinnspiel erklärt ihr euch bereit, im Gewinnfall namentlich genannt zu werden. 

Freitag, 22. April 2016

Der Delfin - die Geschichte eines Träumers von Sergio Bambaren

Bildrechte liegen beim Verlag



  • Gebundene Ausgabe: 32 Seiten
  • Verlag: arsEdition (14. März 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • Illustrator: Joëlle Tourlonias
  • ISBN-13: 978-3845811031
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 4 Jahren
  • Preis: 12,99 Euro
Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link!





Inhalt:
Daniel lebt mit seiner Delfinenfamilie in einem kleinen Meer, das in einem großen Meer liegt. Dieses kleine Meer ist eine Lagune. Als Tante Manta letztens da war, hat sie ihm von den großen Wellen im großen Meer erzählt und seit dem schaut Daniel sehnsüchtig nach draußen und eines Tages macht er einen großen Sprung und sucht die Wellen.

Meine Meinung: 
Wir hatten jetzt schon mehrere Bücher, die von der Illustratorin illustriert wurden, doch dieses hier ist ganz besonders süß. Ich selbst liebe das Wasser und finde, dass Delfine auf ihre Weise ziemlich anmutig sind.
Mit diesem Kinderbuch hat Sabine Cuno die Geschichte "Der träumende Delfin" von Sergio Bambaren nacherzählt.
Die Geschichte birgt viele Weisheiten, wie zum Beispiel, dass man schaffen kann, was man wirklich schaffen will. Als er kurz vor dem Aufgeben ist, macht ihm seine neue Freundin, die Schildkröte Serafina, Mut. Daniel wird durch ihre Gesellschaft noch mutiger, denn er ist der Meinung, dass er jetzt wo Serafina bei ihm ist, keine Angst mehr haben braucht.
Die Schildkröte zeigt ihm die Gefahren der Unterwasserwelt und zeigt auch, dass nicht alles was böse scheint auch böse ist.
Neben dem neugierigen Delfin hat mir der kleine Seehund Augustin sehr gut gefallen. Er wirkt unbeschwert und die zwei werden ein tolles Team.

Fazit: 
Hier stimmt einfach alles. Eine tolle Grundgeschichte, die kindgerecht nacherzählt wurde mit stimmigen Bildern die einen in die Unterwasserwelt eintauchen lassen. Sie erzählt von vielen unterschiedlichen Lebewesen, von denen die meisten Freunde werden und die sich gegenseitig helfen.

5 von 5 Emmis

Dienstag, 19. April 2016

Gryphony - Die Rückkehr der Greife von Michael Peinkofer (Hörbuch)

Die Bildrechte liegen beim Verlag

  • Audio CD: 3 CD´s
  • Verlag: Jumbo; Auflage: 1 (19. Februar 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • Sprecher: Stefan Kaminski
  • ISBN-13: 978-3833735707
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 11 - 13 Jahre
  • Preis: 14,99 Euro 
  • Das ist der dritte Teil einer Reihe
  • Meine Rezis zu den ersten beiden Vorgängern: Gryphony-Im Bann des Greifen und Gryphony-Der Bund der Drachen
Hier ! könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen!

Inhalt:

Trotz einiger Rückschläge, gibt der Drachenorden nicht auf. Das Ziel des Ordens eine Kreuzung aus Greif und Drache, eine Chimäre, zu erschaffen, ist zum greifen nahe. Es wurde ein Greifen-Ei gefunden. Melody und Agravain machen sich auf die Suche nach dem Greifenbaby und bekommen unverhoffte Hilfe, von jemandem den beide für Tot hielten. Mr Clue taucht wieder auf und erweist sich als sehr mächtiger Verbündeter.

Meine Meinung:

Die beiden ersten Teile waren schon eine Klasse für sich, doch der dritte legt nochmal eins drauf.
Rasanter, spannender und auch ein kleines bisschen Romantik.
Der dritte Teil setzt relativ kurz nach Ende des Vorgängers ein und Melody vermisst Agravain sehr. Roddy hat sich auch nicht wirklich verändert und verbringt immer noch lieber seine Zeit mit seiner Spielkonsole.
Doch Melody bekommt ganz seltsame Briefe ohne Absender. Jemand will sie warnen, nur vor was?
Eines Nachts, leuchtet ihr Ring und Melody denkt dass Agravain in der Nähe ist. Er meldet sich jedoch nicht bei ihr. Was hat das Leuchten ausgelöst?
Ansonsten ist das Leben von Melody wie bisher, bis auf ein paar Ausnahmen. Vor Ashley hat sie bei weitem nicht mehr soviel Angst und Collin scheint ganz vernarrt in sie zu sein.
Doch der Schein trügt, denn der Drachenorden beobachtet sie immer noch.
Der Orden will Agravain mit allen Mitteln einfangen, denn er ist der einzige der ihren Plan, eine Chimäre zu erschaffen, durchkreuzen könnte.
Was war an diesem Teil anders als bei den Vorgängern? So einiges. Viel mehr Spannung, da der Orden öfter und um einiges skrupelloser in Erscheinung tritt. Der Drache mit seinem Reiter ist auch sehr oft mit von der Partie und Mr Clue ist auch zurück.
Eine Überraschung dass er noch lebt, aber er erweist sich als sehr mächtig und Melody und die andere können froh sein ihn an ihrer Seite zu haben.
Auch der Fortschritt der Erzählung lässt die Geschichte etwas rasanter wirken.
Sehr gut dazu passt auch, dass sich die ersten Gefühle zwischen Collin und Melody entwickeln. Roddy ist dadurch ziemlich eifersüchtig und denkt auch mal mehr darüber nach was Melody ihm bedeutet.
Stefan Kaminski hat wie zu erwarten war, wieder alles perfekt in Szene gesetzt und alles recht lebhaft erzählt.

Mein Fazit:

Noch rasanter und spannender als die Vorgänger und perfekt von Stefan Kaminski in Szene gesetzt. Eine Reihe, die man einfach hören muss!

5 von 5 Emmis


Sonntag, 17. April 2016

Neues im Bücherregal - 17. April 2016

Bildrechte liegen beim jeweiligen Verlag
Hallo ihr Lieben!
Keine Woche mehr, dann haben wir schon den "Welttag des Buches".
Auch bei uns gibt es dazu wieder ein Gewinnspiel auf dem Blog, bei dem ihr eine Woche zeit habt, mitzumachen.
Wir haben drei Bücher aus verschiedenen Genres für euch, verraten aber noch nicht welche.

Natürlich sind auch bei uns neue Bücher eingezogen, wobei ich eigentlich mal Platz schaffen wollte :)

1. Witch Hunter - wir sind durch die Aktion von dtv darauf aufmerksam geworden und jetzt wollte der Bücherwichtel es unbedingt haben.

2. Tenebris - hat sich auch der Bücherwichtel ausgesucht

3. Heute sind wir Freunde - von der Autorin habe ich schon ein tolles Jugendbuch gelesen und ich freue mich sehr auf dieses.

4. Die Chroniken von Maldea - ich weiß nicht, ob den Bücherwichtel der Klappentext, oder der Drache neugierig gemacht hat :D

5. Wolken wegschieben - schon zweimal hat Rowan Coleman mich mit ihren Büchern überrascht. Hoffentlich gelingt ihr das nochmal.

6. Als Opapi das Denken vergaß - war erst auf der Wunschliste, dann wieder runter und doch wieder drauf. Jetzt wurde ich in einer Buchüberraschungsgruppe damit überrascht.

Rezensionen haben wir für euch: 

- Gryphony 3 (HB),
- Der Delfin - Die Geschichte eines Träumers,
- Die Shannara-Chroniken - Das Schwert der Elfen,
- Produkttest Trinkflasche Tabaluga

Wir lesen/hören momentan: 

- Die Seelenlosen (M)
- Die Seiten der Welt 1 HB (M)
- play2live (S)

Das waren unsere Neuzugänge und die Info zum Gewinnspiel, das nächsten Samstag startet.
Bis dahin,
eure Bücherwesen


Freitag, 15. April 2016

Wie das Licht von einem erloschenen Stern von Nicole Boyle Rodtnes

Bildrechte liegen beim Verlag



  • Gebundene Ausgabe: 243 Seiten
  • Verlag: Beltz & Gelberg; Auflage: 2 (19. April 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Gabriele Haefs
  • ISBN-13: 978-3407821041
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
  • Originaltitel: Hul i hovedet
  • Preis: 14,95 Euro 
Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link!




Inhalt: 
Die 17-Jährige Vega ist auf einer Sommerparty gestürzt und so schwer auf den Kopf gefallen, dass in ihrem Gehirn ein großes Loch entstanden ist. Sie hat Aphasie. 
Ihr größtes Problem ist jetzt, dass sie sich nicht richtig mitteilen kann, denn auch wenn sie die Wörter und Sätze denkt, kommen oftmals andere aus ihrem Mund. 
Nur ihr Freund Johan und ihre beste Freundin Ida kommen sie besuchen. 

Meine Meinung:
Vega hat es nicht einfach. Ein Jahr vor ihrem Abitur verliert sie ihre Sprache und muss zuhause erst mal wieder üben. Ihre Motivation hält sich in Grenzen und oftmals ist sie einfach nur sauer, dass sie sich nicht vernünftig mitteilen kann. 
Ihre Schwester Alma kommt meistens als arrogante, kleine Schwester rüber. Es scheint, als würde sie sich für etwas besseres halten und doch fühlt sie sich für Vega verantwortlich. 
Was Vega an Johan findet habe ich von Anfang an nicht verstanden, denn Johan wirkt schon jetzt wie ein Politiker, der nichts lieber macht, als sich selbst beim reden zuzuhören. 
Vegas Mutter war für mich einmal die Mutter, die sich Sorgen um ihr Kind macht und es in den Hintern treten möchte, aber anderseits wirkte sie durch ihre Bemühungen oftmals nervig. 
Als sie Vega in eine Selbsthilfegruppe schleift, war diese erst genervt, aber dort trifft sie auf Theo und mit ihm ändert sich alles. 
Theo hat auch Aphasie, kann aber schon wieder besser sprechen als Vega. 
Vega hätte nichts besseres passieren können, denn Theo wird zum Unterstützer, Mutmacher und Freund. Wenn sie sich unterhalten ist nichts komisch, sie schämen sich nicht etwas Falsches zu sagen, denn beide kennen das Problem die richtigen Worte zu finden. 
Auch wenn ich Vegas Frust verstehe, so hat sie mich mit ihrer negativen Art öfter genervt. 
Theo dagegen musste ich einfach toll finden, denn dieser Junge ist klug und so einfühlsam, dass er mich als altes Mädchen und auch als Mama einer (noch sehr kleinen) Tochter fasziniert hat. 
Ich weiß nicht, wie er vor seiner Aphasie war, aber so wie er jetzt ist, ist er einfach perfekt.
Es gibt in der Geschichte einige Wendungen, die alles verändern und so die Spannung halten.


Fazit: 
Obwohl dieses Buch eine Krankheit als Thema hat, wirkt es nicht bedrückend. Eine Liebesgeschichte frischt die Story auf, ohne kitschig zu wirken. 

5 von 5 Emmis

Mittwoch, 13. April 2016

Mein liebstes Klavierbuch von Christine Georg

Bildrechte liegen beim Verlag


  • Pappbilderbuch: 22 Seiten
  • Verlag: arsEdition (26. Januar 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • Illustrator: Christine Georg
  • ISBN-13: 978-3845813899
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 36 Monate - 6 Jahre
  • Preis: 14,99 Euro 
Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link!  





Meine Meinung:
"Mein liebstes Klavierbuch" ist nicht wie vielleicht erwartet ein Oster-Liederbuch, denn auch wenn unter Anderem ein Hase und ein Schaf musizieren, geht es Allgemein um Kinderlieder.
Unsere Tochter hat sich das Buch als erstes geschnappt, scheinbar wahllos ein paar Tasten gedrückt und "Alle meine Entchen" gesungen. Auch wenn dieses Lied NICHT in dem Buch ist, hat es sie angeregt musikalisch zu sein.
Das Buch lässt sich hinten Ein- und Ausschalten. Es gibt ein Batteriefach (es sind welche drin, man kann also gleich loslegen), das man öffnen kann, falls das "Klavier" anfängt zu leiern. Dort gehören drei Knopfzellen rein.
Unsere Kleine wollte, dass ich ihr die Lieder vorspiele und singe und das habe ich versucht.
Obwohl ich als Kind Blockflöte gelernt habe, bin ich nicht sehr musikalisch. Ich habe unserer Tochter immer schon Schlaf- und Kinderlieder vorgesungen und das hat ihr gefallen.
Hier aber zu singen und die farbigen Punkte auf dem Klavier zu drücken, wirkt erst recht unmusikalisch.
Das Buch selbst ist aus dicker Pappe und ziemlich robust. Den Ton empfindet unsere Kleine als ziemlich laut, von daher würde ich das Buch auch wirklich erst ab der empfohlenen Altersangabe von 3 Jahren nutzen lassen.
Im Buch befinden sich 10 verschiedene Lieder, die ich überwiegend mit dem Frühling und dem Sommer verbinde, aber auch ein Schlaflied gibt es.
Die Illustrationen von Christine Georg haben es mir angetan, denn sie sind sanft und verspielt. Die Farben wirken sehr warm und es sind ausschließlich Tiere zu finden.
Uns macht es Spaß die Lieder zu singen und auf die Tasten zu drücken und falls man mal die falsche Farbe erwischt, wird es eine lustige Melodie.
Einziges Manko, und dafür muss ich leider auch einen Punkt abziehen, sind die Farbpunkte die auch die "Berührungssensoren" unter dem Papier haben. Man muss genau auf den Punkt drücken und das auch etwas fester, damit das Buch reagiert. Schöner wäre es hier gewesen, wenn die Sensoren etwas größer unter den Tasten liegen und schneller reagieren würden. 

Fazit:
Wir fanden das Buch toll, denn obwohl die Musik manchmal zu langsam für die Lieder ist, weil wir nicht schnell genug drücken können, hat uns das Singen und Spielen Spaß gemacht. Eine tolle Idee, ältere Kinderlieder so zu verpacken.

4 von 5 Emmis


Sonntag, 10. April 2016

Über uns der Himmel, unter uns das Meer von Jojo Moyes

Bildrechte liegen beim Verlag



  • Broschiert: 512 Seiten
  • Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag; Auflage: 2 (26. Februar 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Katharina Naumann
  • ISBN-13: 978-3499267338
  • Originaltitel: The Ship of Brides
  • Preis: 14,99 Euro 
Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link!




Inhalt: 
Im Jahr 1946 ist der Krieg beendet und sechshundert Frauen machen sich auf um von Australien nach England zu ihren Ehemännern zu kommen. 
Da viele Schiffe voll sind werden die Frauen aus diesem Buch mit einem Flugzeugträger nach England gebracht. 
Für den Kapitän ein Fluch, denn er muss den Flugzeugträger umbauen lassen, damit die Frauen Schlafplätze haben. Zudem muss er seine Männer kontrollieren, denn viele sind nach Jahren ohne Frau ausgehungert. 
Eine wochenlange Reise beginnt...

Meine Meinung: 
Nach Jojo Moyes "Ein ganzes halbes Jahr", greife ich automatisch immer wieder nach ihren Büchern. Das bewundernswerte an dieser Autorin ist, dass sie jedes mal andere Themen wählt und mich mit ihren unterschiedlichen Geschichten doch immer wieder (mehr, oder weniger) überzeugen kann. 
Ihr Schreibstil lässt mich in die Geschichte eintauchen und lässt mich die Uhrzeiten vergessen. Ich möchte wissen wie es weitergeht, und wenn sich ein Kapitel um jemand anderes dreht, dann muss ich noch eins lesen - egal wie müde ich bin. 
Zu dieser Geschichte wurde Jojo Moyes durch ihre Großmutter inspiriert und wenn man sie liest, bekommt man schnell das Gefühl, dass sich alles genauso abgespielt haben könnte. 
Kapitän Highfield wirkt wie ein alter, brummiger Seebär. Er scheint sein Schiff mehr zu lieben, als sonst jemanden. Das war einmal anders, aber in seiner Vergangenheit gibt es dunkle Flecken. 
Überwiegend durfte ich Margaret, Frances, Avice, Jean und Henry Nicol kennenlernen. Die vier Frauen teilen sich eine Kabine.
Mit Avice und Jean wurde ich nicht warm, denn Avice ist gemein und gehässig. Sie kommt aus gutem Hause und bildet sich auch einiges darauf ein. Jean ist viel zu locker. Sie ist sehr jung, aber trotzdem sollte sie als verheiratete Frau sich einigermaßen zu benehmen wissen, gerade zu dieser Zeit. 
Frances wirkte am Anfang sehr verschlossen, was etwas mit ihrer Vergangenheit zu tun hat. Trotzdem ist sie immer hilfsbereit und höflich. 
Margaret mochte ich gerne. Sie ist ehrlich und direkt, witzig und kugelrund. Ich mochte ihre Art von Anfang an. 
Henry Nicol ist mit Margaret einer meiner Favoriten in dem Buch. Er wirkt sehr ernst und verschlossen, nachdem er Post von zuhause bekommen hat. Nicol steht als Wache vor der Tür der vier Frauen. 
Die Wochen auf dem Flugzeugträger reiben an den Nerven aller Passagiere und so kann sich der Leser auf einige Ereignisse gefasst machen. 

Fazit:
Wieder einmal eine wunderbare Geschichte von Jojo Moyes. Eine Geschichte die überwiegend im Jahr 1946 spielt und davon erzählt wie 600 Frauen sich in eine ungewisse Zukunft aufmachen. 

5 von 5 Emmis

Samstag, 9. April 2016

Willkommen in Night Vale von Joseph Fink und Jeffrey Cranor

Die Bildrechte liegen beim Verlag
  • Gebundene Ausgabe: 378 Seiten
  • Verlag: Klett-Cotta; Auflage: 1 (19. März 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Wieland Freund, Andrea Wandel
  • ISBN-13: 978-3608961379
  • Preis: 19,95 Euro
  • Vielen Dank an Blogg dein Buch!
Hier ! könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen!

Inhalt:

Irgendwo in einer Wüste im Südwesten von Amerika liegt das Städtchen Night Vale. Irgendwie kommt es einem seltsam aber doch auch wieder irgendwie vertraut vor. Aliens, Geister, ein Haus das denkt und Engel sind hier ganz normal.
Jackie Fierro betreibt in Nigt Vale das einzige Pfandhaus und ist seit vielen Jahren 19 und wird nicht älter. Eines Tages kommt ein Mann mit einem braunen Jackett und einem Hirschlederkoffer in ihren Laden um etwas zu verpfänden.
Einen Zettel auf dem "KINGCITY" geschrieben steht. Als der Mann wieder Weg ist, wird es Jackie etwas mulmig und der Zettel geht ihr nicht mehr aus dem Kopf.
Zusammen mit Diane, einer alleinerziehenden Mutter, geht sie dem Geheimnis auf die Spur.

Meine Meinung:

Durch Blogg dein Buch bin ich auf dieses Buch aufmerksam geworden, doch selbst wenn ich es in einer Bücherhandlung gesehen hätte, wäre es mir sofort ins Auge gesprungen.
Das Cover und der Klappentext beinhalten alles was mich dazu verleitet ein Buch zu lesen.
Doch leider hat Night Vale nicht meinen Geschmack getroffen.
Von den dazugehörenden Podcasts und Internetseiten, hatte ich vor dem lesen noch nichts gehört.
Ich denke, wenn man das ganze Night Vale Universum als Einheit betrachtet, könnte man mehr mit dem Buch anfangen.
Die Idee des Buchs hat mich schon in seinen Bann gezogen, doch das größte Manko an allem war für mich der Schreibstil.
Teilweise sinnlose Sätze mit gefühlt ewig andauernden Wiederholungen, die am Ende doch wieder denselben Sinn ergeben wie zum Anfang des Satzes.
Ich konnte auch keinen wirklichen Sinn im ganzen Buch sehen, zwar findet man die eine oder andere Moral dahinter, aber das war es auch schon.
Am Anfang musste ich mich richtig durch quälen und dazu zwingen weiterzulesen. Als ich dann beschlossen habe, einfach nicht mehr darüber nachzudenken was hinter den Sätzen zu vermuten ist, wenn mal wieder eine Wiederholung die andere Jagd, kam ich soweit ganz gut mit dem lesen voran.
Night Vale soll eine Stadt sein, in der Engel und Aliens sowie viele andere Gestalten wie Geister und ähnlichem normal sind. Leider kommen mir davon viel zu wenig in der Geschichte vor.
Einer davon ist sicher Josh, der Sohn von Diane, denn er kann seine Gestalt jederzeit und je nach belieben verändern.
Die Geschichte spielt in Night Vale, in der Jackie Fierro ein Pfandhaus betreibt. Als ihr ein Mann einen Zettel verpfändet, auf dem "KINGCITY" geschrieben steht, ändert sich ihr ganzes Leben. Dieses Stück Papier lässt sie buchstäblich nicht mehr los. Nicht nur ihre Gedanken sind dauernd bei diesem Zettel, auch wenn sie versucht diesen zu zerstören, kommt er immer wieder zu ihr zurück.
Doch auch bei Diane ist nichts mehr so wie vorher, denn sie könnte schwören dass in ihrer Firma Evan gearbeitet hat. Doch niemand kann sich daran erinnern.
Zusammen wollen sie dem Geheimnis auf die Spur gehen, denn alles deutet auf den Mann mit dem Hirschlederkoffer hin.
An sich hätte mir die Geschichte sicher gefallen, wenn es anders umgesetzt worden wäre oder vielleicht ist es auch von Vorteil wenn man sich mit dem ganzen was so im Internet zu Night Vale vorhanden ist auseinandersetzt.

Mein Fazit:

Das Buch handelt von einer sehr interessanten Geschichte, die für mich aber nicht besonders gut umgesetzt wurde und der Schreibstil war für mich auch nicht lesbar sondern eher nervig.

2 von 5 Emmis


Freitag, 8. April 2016

Wir testen... Rucksack "Einhorn" Prinzessin Lillifee von Coppenrath/Spiegelburg

Bildrechte liegen bei Coppenrath




Bestellnummer: 12825
Maße/ Gewicht/ Inhalt: ca. 20 x 25 x 10 cm
Außen- und Innenmaterial Polyester.
Preis: 19,95 Euro 

Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link!
  Prinzessin Lillifee findet ihr hier: Link!





Ich habe für den Kindergartenanfang im August 2015 selbst einen Rucksack genäht (auf den ich auch stolz bin), aber leider ist der ziemlich klein. Es passt in die selbstgenähte Tasche nur eine große Butterbrotdose, oder eine kleinere Dose + Apfeldöschen. Für eine Trinkflasche ist kein Platz! (Nicht so das Problem, weil die Kinder im Kindergarten Kakao und Wasser bekommen). 
Jedes mal wenn wir jetzt einen Ausflug machen, schleppe ich also alles mit, weil ich mir vorher nicht genügend Gedanken über die Größe gemacht habe. 

Kein Wunder also das ich große Augen bekommen habe, als ich diesen Rucksack sah. Vor allem da unsere Kleine "Einhorn-Pferde" liebt. 
Beim Auspacken roch der Rucksack leicht, genauso wie Schwimmflügel und Luftmatratzen nach dem Auspacken riechen. 
Der Geruch verflog schnell und der neue Rucksack wurde genutzt. 
Der Rucksack hat genau die richtige Größe, denn nun passen Trinkflasche und Brotdose rein und noch ein kleines Buch, oder Spielzeug für unterwegs. 
Oben wird er mit einem Reißverschluss geschlossen und am Zipper hängt ein Kreis mit einer Krone. Durch diesen Anhänger bekommen ihn auch die kleineren Kinder gut auf. 
Vorne ist noch eine kleine Tasche mit Reißverschluss, die auch so einen Anhänger hat. In diese Tasche passen Taschentücher, Haargummis, Kekse, oder kleinere Äpfel. 
Bildrechte liegen beim Hersteller

Am Rückenteil gibt es ein Namensfeld, damit die Prinzessinnen im Kindergarten nicht durcheinander kommen. 
Was mir ganz besonders gut gefallen hat war der Bauchgurt. Auch bei meinem habe ich einen angenäht, weil die Träger sonst immer wieder über die Schultern rutschen. 

Der Rucksack lässt sich Aufgrund des Materials prima abwaschen, ob er wasserdicht ist kann ich aber noch nicht sagen.

Unsere Tochter möchte ihren Einhorn-Rucksack am liebsten gar nicht mehr ablegen.

Fazit:
Mit einer tollen Farbe und einem süßen Design punktet dieser Rucksack für kleine Prinzessinnen. 
Auch das Material, das ihn abwaschbar macht und der Bauchgurt sorgen dafür, dass wir überzeugt sind.

5 von 5 Emmis

Mittwoch, 6. April 2016

Der Clan der Wölfe 6 - Sternenseher von Kathryn Lasky (Hörbuch)

Die Bildrechte liegen beim Verlag
Hier ! könnt ihr das Hörbuch direkt beim Verlag bestellen!

Inhalt:

Die Hinterlande bestehen nur noch aus Eis, Dunkelheit, Schnee und endloser Kälte. Seit ein Erdbeben, das Land entzwei gerissen hat, sind die Wärme des Sommers, der Duft von Gras und große Karibuherden nur noch Erinnerungen. Selbst die sehr alte Ordnung der Wolfclans ist in sich zusammengebrochen. Doch eine kleine Gruppe, die sich um Faolan gebildet hat, hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben. Zusammen machen sie sich auf den Weg in eine neue Zukunft.

Meine Meinung:

Obwohl dieser Teil anders war als die bisherigen, konnte ich mich nicht davon losreißen.
Im Vorgänger bemerkte man schon die recht düstere Stimmung in den Hinterlanden und dass eine große Veränderung bevorsteht.
In den Hinterlanden herrscht nichts anderes mehr als Frost und Kälte. Ein Erdbeben hat das ganze Land zerstört und selbst die Jahrtausendealten Traditionen der Wölfe gelten nicht mehr.
Alles scheint verloren, doch ein Wolf gibt nicht auf.
Faolan und eine kleine Gruppe die sich um ihn versammelt haben, machen sich auf den Weg in eine neue Zukunft.
Im Gegensatz zu den Vorgängern spielt dieser Teil nicht mehr in den Hinterlanden, sondern ist eine Reise ins ungewisse.
Für mich war dieser Teil auch einer der traurigsten bisher, zumindest gegen Ende.
Viele Hörer und Leser des Buchs werden sagen, dass er ihnen zu langweilig ist.
Das mag schon sein, denn es passiert einiges weniger als in den Vorgängern. Ich hatte jedoch nicht das Gefühl, dass dieser Teil in irgendeiner Weise schlechter war als die Vorgänger.
Er war anders, das stimmt. Doch hat er mich trotzdem genauso begeistert.
Von der Autorin wurde der Teil an Spannung, der gegenüber den Vorgängern fehlt, durch eine absolut tolle Reise ersetzt.
Ein Abenteuer, das auch Spannung besitzt, aber das für mich nicht das faszinierende daran war. Mich faszinierte es, wie die Autorin es geschafft hat, die Landschaft mit Wörtern so genial zu beschreiben.
Ich war direkt in der Geschichte, so toll wurde es dargestellt und der Sprecher Stefan Kaminski erledigte den Rest wie immer mit Bravur.
Eine perfekte Geschichte von dem perfekten Sprecher erzählt. Ich könnte mir keinen besseren für diese Bücher wünschen.
Was ich auch so genial finde, sind diese tollen wölfischen Traditionen. Es gleicht schon regelrecht einer Religion, doch finde ich diese Traditionen sehr emotional.
Gegen Ende musste ich sogar eine Pause einlegen, da es dort sehr traurig wurde und die Gefahr bestand, einfach so loszuheulen.
Irgendwie war es trotzdem ein schönes Ende und es könnte auch der Abschluss der Reihe sein. Dennoch hoffe ich auf eine Fortsetzung, denn nicht nur unser Leben ist ein Abenteuer sondern auch Faolans und ich will unbedingt wissen wie es mit ihm weitergeht.

Mein Fazit:

Zwar ist dieser Teil etwas anders als die Vorgänger und vielleicht für den einen oder anderen nicht so spannend. Dennoch wurde ich wieder sehr gut unterhalten und hoffe auf eine Fortsetzung der Reihe, die mir bisher sehr gut gefallen hat!

5 von 5 Emmis


Montag, 4. April 2016

Masterminds: Im Auge der Macht von Gordon Korman

Die Bildrechte liegen beim Verlag
  • Gebundene Ausgabe: 263 Seiten
  • Verlag: Gulliver von Beltz & Gelberg; Auflage: Deutsche Erstausgabe (8. Februar 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Sandra Knuffinke, Jessika Komina
  • ISBN-13: 978-3407745941
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
  • Preis: 12,95 Euro
  • Das ist der erste Teil einer Reihe
Hier ! könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen!


Inhalt:

185 Einwohner, für jeden Arbeit und keine Kriminalität. Die perfekte Stadt. Serenity liegt in New Mexiko und Eli kann sich nicht vorstellen wo anders zu wohnen. Zumindest bis zu dem Tag an dem er sich mit Randy auf den Weg über die Stadtgrenze macht. Ohne Grund bricht er voller Schmerzen zusammen. Wer will Eli daran hindern, die Stadt zu verlassen und wieso? Serenity stellt sich für Eli und seine Freunde als Gefängnis heraus und sie alle schweben in Lebensgefahr.

Meine Meinung:

Masterminds würde ich zu den Büchern zählen, die mich sehr positiv überrascht haben.
Es braucht zwar am Anfang etwas, bis es in die Gänge kommt, aber dann heißt es volle Fahrt voraus.
Am Anfang liest es sich eher wie eine schöne Geschichte über ein kleines Städtchen in dem einfach alles perfekt ist, bis Eli und Randy einfach mal aus der Stadt raus wollen.
Eli bricht außerhalb der Stadtgrenze ohne jeden ersichtlichen Grund zusammen. Als Randy dann auch noch angeblich zu Verwandten ziehen muss, um dort auf der Farm zu helfen, beginnt Eli an ganz Serenity zu zweifeln.
Ab da beginnt es erst so richtig spannend zu werden, denn Eli und seine Freunde gehen der Sache auf den Grund und finden nach und nach so einiges heraus.
Was verbirgt sich hinter Serenity und den lila Menschenfressern?
Zwar ist der Einstieg eher etwas schleppend, da nicht wirklich viel passiert, außer dass die Stadt Serenity hochgelobt wird und hier und da gespielt wird.
Der große Serenitytag steht auch bevor, so etwas wie ein Feiertag der Stadt.
Es scheint alles ganz normal zu sein, doch im laufe der Geschichte zeigt sich immer mehr von dem was hinter allem steckt.
Sehr interessant und auch sehr spannend erzählt. Was mir sehr gut gefallen hat war, dass es auch recht kindgerecht erzählt wurde, so dass es ruhig auch schon Kinder ab 10 Jahren lesen können.
Mich hat es definitiv so sehr in seinen Bann gerissen, dass ich schon ganz sehnsüchtig auf den Nachfolger warte.

Mein Fazit:


Sehr interessante Geschichte über die perfekte Stadt, die anscheinend doch nicht so perfekt ist!

5 von 5 Emmis



Wir testen... Doppelseitige Wendepfanne 28 cm

Bildrechte liegen bei iMEX


Durchmesser: 28cm 
Gewicht: 1,5 kg 
Außenmaße: 26cm x 28 cm (ohne Griff) 
Ersatzdichtung
Spülmaschinenfest
Preis: 42,95 Euro




Wir durften die Aluguss Wendepfanne kostenfrei testen und waren gespannt, ob sie hält was sie verspricht.
Mein erster Eindruck der Pfanne, war relativ gut. Meine Erwartung war zwar eine größere Pfanne, aber sie reicht auch so.
Was meiner Meinung nach angebracht wäre ist, dass zumindest ein Hinweis beiliegt für die erste Nutzung. Wie die Reinigung vor dem ersten Gebrauch aussehen soll und ob man Allgemein etwas beachten muss wegen der Beschichtung oder ähnlichem.
Beim ersten braten hatte ich nämlich den Eindruck, dass die Pfanne eine recht unappetitlichen Geruch von sich gibt und dieser auch vom Bratgut aufgenommen wurde. Natürlich hatten wir die Pfanne vorher gut gespült, aber das reichte anscheinend nicht aus. 
Unser Mittag vom ersten Versuch landete also im Müll.
Mir ist auch aufgefallen, dass die Pfanne auf keinen der beiden Seite richtig fest auf der Platte steht. Man hat immer das Gefühl dass sie wackelt. Was sich auch auf die Hitzeverteilung innerhalb der Pfanne auswirkt.
Ansonsten ist die Reinigung recht einfach und macht auch einen stabilen Eindruck. Nicht zu schwer und leicht zu händeln. (Bücherwichtel)

Was mir bei meinem ersten Versuch mit der Pfanne aufgefallen ist, ist dass ich sie kaum bewegen darf, weil das tolle Muster auf der Pfanne über das Ceranfeld kratzt. 
Positiv gefallen haben mir die Magneten im Griff und die Dichtung. Mir ist beim Wenden das wenige Fett in der Pfanne geblieben, aber mein Grillfleisch hat hinten ziemlich raus gedampft. 
Ich habe sehr wenig Fett genutzt und das Fleisch sehr niedrig gebrutzelt, trotzdem hatte ich das Gefühl, dass es mir recht schnell anbrennt. (Bücherfee)

Zusammenfassung:
- keine Gebrauchsanweisung,
- chemischer Geruch UND Geschmack (bei den nächsten Versuchen wurde es etwas besser), 
- kratzt auf dem Ceranfeld, 
- Magnete schließen gut, 
- Dichtung gut - spritzt nichts, 
- tolles Design

Fazit:
Leider ist die Pfanne kein Dekoartikel und deswegen hilft das tolle Design auch nicht viel. 
Der Geruch und der Geschmack, den das Fleisch in der Pfanne angenommen hat waren nicht akzeptabel. Uns gefällt die Pfanne nicht und wir selbst nehmen sie auch nicht mehr her. 

2 von 5 Emmis (Für Magnete, Dichtung und Design)

Sonntag, 3. April 2016

Neues im Bücherregal - 03. April 2016

Guten Morgen!
Als wir gestern in Richtung Stadt fahren wollten, kam uns der Postbote entgegen und der hatte einiges dabei, aber seht selbst:

Bildrechte liegen beim jeweiligen Verlag
Seit über 2,5 Jahren bin ich bei wasliestdu angemeldet und poste dort unsere Rezensionen.
Es gab jetzt wieder die Aktion "Ungewöhnlichster Buchtitel des Jahres 2015" und weil ich auch für einige Titel gestimmt habe, bin ich im Lostopf gelandet - und hatte Glück.
Es hieß, dass es 5x ein Buchüberraschungspaket gibt, doch niemand wusste was drin ist.
Gestern durfte ich das Paket dann entgegen nehmen und auspacken und die neun Schätze oben waren drin:

1. Wenn du mich siehst
2. Finderlohn
3. Was uns bleibt ist jetzt
4. Nacht ohne Sterne
5. All about a girl
6. Die Eleganz des Tötens
7. Der Wanderer
8. Addison Stone
9. All die verdammt perfekten Tage

Obwohl es keine Bücher von der Wunschliste sind, möchte man meinen, dass WLD unseren Geschmack (zum größten Teil) kennt, denn "Der Wanderer" und "All die verdammt perfekten Tage" haben wir schon gelesen und die Bücher haben uns sehr gefallen.
Den Stephen King und "Nacht ohne Sterne" hat sich der Bücherwichtel gleich geschnappt und für mich sind auch zwei interessante Bücher dabei.

Bildrechte liegen beim jeweiligen Verlag
Da wir aber noch ein paar Bücher gekauft haben und eins rezensieren dürfen, kommen hier noch einmal alle auf einem Bild:

10. Emerald - gestern in der Stadt gekauft

11. + 12. Schule der Magier 2 + 3 - auch in der Stadt gekauft, weil wir den ersten Teil schon hier haben

13. Panic - ein tolles Buch!

14. Warrior Lover - leider der zweite Doppelband, aber irgendwann muss dann halt der erste noch her.

15. Die Seelenlosen - endlich sind sie da. Auf das Buch freut sich der Bücherwichtel schon, denn von den anderen Büchern der Autorin war er begeistert.

Rezensionen warten auch einige auf euch: 

- Masterminds (M),
- Mein liebstes Klavierbuch (S),
- Der Delfin - Die Geschichte eines Träumers (S),
- Clan der Wölfe 6 HB (M),
- Gryphony 3 HB (M)

Wir lesen momentan:
- Willkommen in Night Vale (M - ihr müsstet ihn mal fluchen hören *g*),
- Über uns der Himmel, unter uns das Meer (S)

Das nächste Gewinnspiel gibt es zum Welttag des Buches am 23.3. hier auf dem Blog

Wir wünschen euch eine schöne Woche,
eure Bücherwesen

Freitag, 1. April 2016

Die Seiten der Welt - Blutbuch von Kai Meyer

Bildrechte liegen beim Verlag



  • Gebundene Ausgabe: 528 Seiten
  • Verlag: FISCHER FJB; Auflage: 1 (10. März 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3841402264
  • Preis: 19,99 Euro 
Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link!
Autorenseite: Link!






Inhalt:
Seit dem Untergang des Sanktuariums sind erst wenige Tage vergangen. Nachdem es den Rat in dem Sinne nicht mehr gibt ist Rachelle Himmel die neue Repräsentantin der Akademie und sie arbeitet mit Cats Vater zusammen. 
Furia ist immer noch verschwunden, seit die Ideen sie verschlungen haben. Niemand hat bislang etwas von ihr gehört. 
Duncan und Isis sind unterwegs um sie zu suchen. 

Meine Meinung: 
Der dritte Teil von "Die Seiten der Welt" ist in vier Teile unterteilt die sich "Die Portalschiffe", "Schöpfertod", "Die Ideen" und "Nachspiel" nennen. 
Ich mache mir selten Stichpunkte zu Büchern, aber in Blutbuch ist soviel passiert, dass ich mir einiges aufgeschrieben habe.
Es passiert an vielen Stellen gleichzeitig etwas. Da ist einmal Furia von der wir im letzten Band mitbekommen haben, wie sie in den Nachtrefugien gelandet ist und dort auf Siebenstern trifft. 
Die Ideen werden alle Refugien verschlingen und die unteren Refugien sind die ersten. Auch die Nachtrefugien sind stark bedroht und Phaedra möchte die Tintlinge dort retten. Furia lernt einige Tintlinge kennen. Sie wirkt unerschrocken und mutig und findet in den Nachtrefugien ein Schiff.
Ich fand es gut, dass der Urmutter der Bibliomantik die Macht genommen wurde, denn gerade in diesem Teil wirkt sie sehr bestimmend. Phaedra hat aber mit dem Siebenstern-Exlibro Mentana einen starken Kämpfer mit großer bibliomantischer Kraft an ihrer Seite. Mentana wirkt auf mich ziemlich intelligent, aber auch böse. 
Da immer noch niemand von Furia gehört hat, sind Isis und Duncan unterwegs und suchen sie. Schon im letzten Teil konnten wir über das Absolonbuch lesen. Duncan hat eins von drei richtigen bei sich und Isis wird immer abhängiger. Ich habe ihre innere Zerrissenheit gespürt, denn einerseits überlegt sie das Buch an sich zu reißen, egal was sie Duncan dafür antun muss und anderseits hegt sie starke Gefühle für ihn und möchte Furia finden. Je weiter sie kommen, desto schwieriger scheint die Sucht ihren Weg zu gestalten. 
Cat, die mit ihren Eltern nichts mehr zu tun hat verabscheut ihren Vater immer noch, aber es scheint als wenn sie ihre Mutter vermisst. Da ich ein Familienmensch bin habe ich natürlich gehofft, dass die Familie (zumindest ein Teil) wieder zusammen findet, aber auch dort passieren einige Dinge die ich nicht erwartet hätte. 
Meine Lieblingscharaktere waren Duncan und Finnian. Duncan ist sehr reif und verantwortungsbewusst. Er wäre wohl die erste Person, der ich dort mein Leben anvertrauen würde. Auch Finnian scheint eine treue Seele zu sein und gerade in diesem Teil ist er mir als Protagonist sehr wichtig geworden. 
In der Residenz spielt sich diesmal nicht allzu viel ab, aber auch dort gibt es noch zwei Protagonisten die mir mit ihrer Art sehr gefallen. Patience ist nach wie vor der große Beschützer. Ich mag seine einnehmende und tollpatschige Art. 
Näher kennenlernen durfte ich auch Jim aus "Die Schatzinsel" und obwohl er sehr ruhig ist, gefällt mir seine nachdenkliche Art. 
Das Ende der Geschichte? Ich hätte heulen können. Kai Meyer hat wieder eine der liebsten Personen sterben lassen. Doch das Ende ist nicht nur traurig, sondern auch schön. Es scheint sich eine neue Liebe zu entwickeln, die von Anfang an stärker wirkt als nur eine Verliebtheit. 

Fazit:
Kai Meyers Blutbuch war voll mit interessanten Protagonisten, Geschehnissen, Kämpfen, Verlusten und Siegen. Obwohl er wieder einen meiner Lieblingsprotagonisten sterben lassen hat, bin ich begeistert wie gewaltig diese bibliomantische Welt ist. 

5 von 5 Emmis