Montag, 30. Mai 2016

Die Chroniken von Maldea von Jasmin Rollmann

Die Bildrechte liegen beim Verlag
  • Taschenbuch: 512 Seiten
  • Verlag: Piper Taschenbuch (1. April 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3492280471
  • Preis: 12,99 Euro 
Hier! könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen!

Inhalt:

Karaian, der grausame König des Südens von Maldea setzt alles daran auch noch den Norden des Landes zu erobern um über das ganze Königreich alleine zu herrschen.
Nur einer kann den dunklen Herrscher aufhalten, der Feuerprinz. Der letzte noch lebende Drache.
Somit liegt alle Verantwortung auf Elias Schultern, denn die Seele des Feuerprinzen lebt in seinem Körper. Wird der Feuerprinz es schaffen und Karaian besiegen? Zusammen mit seinen Weggefährten versucht er die Prophezeiung zu erfüllen.

Meine Meinung:

Mein erster Gedanke zu dem Cover und dem Klappentext war: Muss ich lesen. Doch leider muss ich sagen, dass ich etwas enttäuscht wurde.
Da ich totaler Fan von Geschichten mit Drachen bin, habe ich mich sehr auf dieses Buch gefreut.
Doch wo ein Drache auf dem Cover ist, sollte auch ein Drache drin sein und das in seiner wahren Form.
Das war für mich so ziemlich das größte Problem, dass der Drache relativ wenig in seiner wahren Form vorhanden ist.
Doch nun zur Geschichte selbst, die mir zwar von der Idee her recht gut gefallen hat, aber der Schreibstil und teilweise die Umsetzung das Lesevergnügen etwas getrübt haben.
Die Geschichte spielt in dem geteilten Königreich Maldea, in dem Krieg herrscht. Karaian der König des Südens, will den Norden erobern um alleiniger Herrscher über das ganze Königreich zu werden.
Doch einer steht ihm im Weg, der Feuerprinz. Der letzte Drache und dessen Seele hat sich im Körper von Elias versteckt.
Elias ist eigentlich ein ganz normaler Junge, doch ist er schon immer krank und gebrechlich. Bis er eines Tages aufwacht und sich alles ganz normal anfühlt.
So wird er aus seiner Gemeinde verstoßen, denn sie kennen ihn nur krank und denken dass seine Gesundung mit Hexerei zu tun hat. Seine beste Freundin Mia, kommt mit ihm, denn sie liebt ihn von ganzen Herzen.
Ihr Weg endet im Gebirge, dort wird den beiden geholfen und Elias erfährt dort von seiner Bestimmung und dass er die Seele des letzten Drachen in sich trägt.
Für mich eine tolle Idee und im großen und ganzen eine tolle Geschichte.
Was mich jedoch außer des schon erwähnten Fehlen des Drachens in seiner Form noch störte, war der Schreibstil der Autorin.
Teilweise kam mir die Geschichte recht plätschernd vor und sehr berechenbar. Auch die Spannung kam meiner Meinung nach etwas zu kurz.
Wenn es mal dazu kam, dass sich Spannung aufbaute, wurde diese auch schon recht schnell wieder zerstört.
Es fühlte sich alles recht gezwungen an.

Mein Fazit:

Eine Geschichte, hinter der zwar eine tolle Idee steckt, aber leider etwas missglückt umgesetzt wurde.

3 von 5 Emmis


Sonntag, 29. Mai 2016

Neues im Bücherregal - 29. Mai 2016

Bildrechte liegen beim jeweiligen Verlag
Huhu,
heute gibt es sie wieder - die Neuzugänge.
In den letzten zwei Wochen sind hier sechs Bücher eingezogen und mal ehrlich: Fast alles Wunschbücher und drei davon sogar "Unbedingtganzschnelllesenweilsehnsüchtigerwartet-Bücher".

1. Schimmert die Nacht - da hat der Bücherwichtel die Trilogie gehört und möchte jetzt natürlich das Zusatzbuch lesen. Wir haben es in einer Überraschungsgruppe bekommen :)

2. Die Auslese Nichts ist, wie es scheint - endlich! Der dritte Teil MEINER Trilogie. Normalerweise bin ich absolut kein Reihenfan, aber hier könnte ich traurig werden wenn sie endet. Das ist übrigens auch meine aktuelle Lektüre.

3. Mind Games - damit sollten wir schon vor einigen Monaten von einer Bloggerfreundin überrascht werden, aber leider kam das Buch nie an. Jetzt haben wir das auch über die Buchüberraschungsgruppe erhalten.

4. H2O - stand jetzt nicht auf dem Wunschzettel, aber auf dem Ramschtisch konnten wir es nicht liegen lassen und da der Bücherwichtel es gerne lesen möchte, steht es jetzt in unserem Regal.

5. Die Brücke der Gezeiten Der Zorn des Propheten - da hatte der Bücherwichtel die Qual zwischen der Brücke und dem nächsten Buch. Er liest dieses Buch aktuell und wird dann zum 6. Buch der Woche greifen.

6. Young World Nach dem Ende - wird auch nicht lange im Bücherregal auf seinen Leser warten müssen. Der Bücherwichtel hat von Teil 1 schon so geschwärmt, dass ich die Reihe auch irgendwann lesen möchte.

Rezensionen warten auf euch:
- Die Chroniken von Maldea (M)
- Witch Hunter (M)

Aktuell lesen wir:
- Die Brücke der Gezeiten 5 (M)
- Die Auslese 3 (S)

Kennt ihr schon eins der Bücher, oder eine der Reihen?
Welche Bücher durften bei euch zuletzt einziehen?

Bis bald und liebe Grüße,
eure Bücherwesen

Freitag, 27. Mai 2016

Wolken wegschieben von Rowan Coleman

Bildrechte liegen beim Verlag



  • Taschenbuch: 448 Seiten
  • Verlag: Piper Taschenbuch (1. April 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Marieke Heimburger
  • ISBN-13: 978-3492307963
  • Originaltitel: Lessons in Laughing Out Loud
  • Preis: 9,99 Euro
Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link!





Inhalt:
Willow ist Ende 30, hat einen guten Job, eine Familie und einen besten Freund.
Sie ist mit ihrem Leben nicht zufrieden, denn da gibt es die Chefin, die sie wie eine Leibeigene behandelt, den besten Freund Daniel in den sie verknallt ist und ihre Zwillingsschwester Holly, die immer noch eine tolle Figur hat und Willow damit zeigt wie sie selbst noch aussehen könnte. 

Meine Meinung: 
Nachdem ich schon zwei tolle Bücher von Rowan Coleman gelesen habe, war ich auch auf dieses neugierig und bin leider auch etwas enttäuscht worden. "Einfach unvergesslich" war ein Wahnsinnsbuch, "Zwanzig Zeilen Liebe" dagegen war in der ersten Hälfte nicht überzeugend und wurde dann immer besser. Auch in "Wolken wegschieben" ging es mir so, denn in der ersten Hälfte habe ich mich gefragt: Wo sind die Gefühle? Wo ist der tiefere Sinn, den es bei der Autorin jedesmal gibt?
Willow wirkt wie ein Trampel und das liegt nicht an ihrer Konfektionsgröße, sondern an ihrem Verhalten. Sie bemitleidet sich wo es nur geht, stürzt sich laut ihren Erzählung von einer Affaire in die nächste und ist am Ende immer noch einsam. Sie gibt zu, dass sie Beziehungsunfähig ist und glaubt, dass das der Grund ist, wieso sie in Daniel verliebt ist, denn sie weiß, dass der ihre Liebe niemals erwidern wird. 
Obwohl man merkt, dass Willow in ihrer Firma sehr wichtig ist, wenn nicht sogar die wichtigste Person nach der Chefin Victoria, lässt sie sich von ihr wie eine Sklavin behandeln und sich sogar vorschreiben wen sie bei sich zuhause schlafen lassen muss. 
Ihre beste Freundin ist ihre Schwester Holly. Wenn die Frauen zusammen sind, sind sie eins, doch so oft sehen sie sich leider nicht. Zu ihrer Mutter hat sie einen sehr schlechten Kontakt und da ist wieder der Punkt gewesen, an dem ich Willow nicht verstand. Sie hasst und liebt ihre Mutter gleichzeitig. Sie hält sich fern von ihr und vermisst sie. 
Fast schon witzig wurde es, als Willow verträumt in einer Seitengasse landet und ein paar "Zauberschuhe" in einem Laden kauft. Da habe ich mich dann gefragt, ob die Autorin es diesmal mit einem Märchen versucht. Willows Leben scheint sich Schlag auf Schlag zu ändern und sie ist immer verwirrter, wird aber auch selbstsicherer. 
Bis dahin klingt alles wie oberflächliche Lektüre, als hätte ich zu "Chick lit" gegriffen. 
Erst später im Buch scheint alles einen Sinn zu ergeben und von da an ändert sich auch meine Einstellung zu Willow. 
Man erfährt Dinge aus der Vergangenheit die dieses Buch dann doch gefühlvoller und trauriger machen. 
Meiner Meinung nach wurde damit viel zu lange gewartet. 
Meine Lieblingsprotagonisten: Der tollpatschige Steuerberater James, der schnucklige Sam und die kleine Chloe (um diese Protas kennenzulernen, müsst ihr das Buch selbst lesen)

Fazit: 
"Wolken wegschieben" wirkt am Anfang wie ein ziemlich oberflächlicher Roman. Ich konnte mit Willow nichts anfangen, denn sie scheint in Selbstmitleid zu zerfließen und erst nach der ersten Hälfte wurde es besser und am Ende sogar richtig gut.

3 von 5 Emmis



 

Mittwoch, 25. Mai 2016

Schöne Mädchen brennen nicht von Lynn Weingarten

Bildrechte liegen beim Verlag


  • Broschiert: 384 Seiten
  • Verlag: FISCHER Sauerländer
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Leo H. Strohm
  • ISBN-13: 978-3737353830
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
  • Originaltitel: Suicide notes from beautiful girls
  • Preis: 12,99 Euro 
Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link!





Inhalt:
Delia war jahrelang Junes beste Freundin, bis etwas passiert ist, dass June verstört hat und sie auf Abstand gehen ließ. 
Seit ungefähr einem Jahr hat sie nichts mehr von Delia gehört und als sie von Delia angerufen wird, geht sie nicht dran. 
In der Schule gibt es nach den Weihnachtsferien eine Durchsage in der es heißt, dass eine Mitschülerin verstorben ist. 


Meine Meinung:   
Schon auf den ersten Seiten erfährt der Leser, dass Delia Selbstmord begangen haben soll. 
June glaubt nicht daran, denn die Art wie Delia gestorben ist, traut sie ihr nicht zu. 
Verbissen macht sie sich auf die Suche nach einem Mörder und jeder der irgendwann einmal Streit mit Delia hatte, oder sich verdächtig verhält ist für June ein potentieller Täter. 
Ihr Freund Ryan versteht diese krampfhafte Suche nicht, er ist überzeugt vom Selbstmord und glaubt, dass June sich in etwas reinsteigert. 
Ich mochte Ryan, er wirkt seriös, freundlich und ja - neutral. Er liebt June über alles und selbst seine Eltern haben June, die aus einer schwierigen Familie kommt, ins Herz geschlossen. 
Am Anfang mochte ich June... wirklich. Doch June machte sich so krampfhaft auf die Suche und gab sich selbst die Schuld, weil sie nicht für Delia da war. In ihrer Erinnerung war Delia alles was sie hatte und auch das beste, was ihr je passieren konnte. 
Delia dagegen war mir von Anfang an sehr unsympathisch. Sie versteht es die Menschen mit Wörtern zu bezirzen. Es scheint, als wenn sie genau das sagt, was andere, vor allem June, hören möchten. 
Als Leser spürt man die manipulative Art von Delia sofort. 
Im Laufe der Geschichte passieren Dinge, die erst total unrealistisch scheinen und bei denen man sich fragt, ob das so funktionieren kann. Später gibt es dann die Aufklärung, als wenn der Autorin eingefallen ist die Lösung noch mit einzubauen. 
Das Ende? Nun ja, mehr als gewöhnungsbedürftig, obwohl es gleichzeitig ein interessanter Ausgang ist. 

Fazit: 
Obwohl sich die Geschichte so spannend angehört hat und die Idee faszinierend war, wirkte sie zum Teil doch sehr unlogisch. Es gab nur sehr wenige Protagonisten die mir sympathisch waren. 

3 von 5 Emmis

Sonntag, 22. Mai 2016

Die Seelenlosen: Die Stadt der Maschinenmagie 1 von Tanja Meurer

Die Bildrechte liegen beim Verlag
  • Taschenbuch: 704 Seiten
  • Verlag: Incubus Verlag; Auflage: 1 (21. März 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3945569023
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 18 Jahren
  • Preis: 16 Euro 
  • Das ist der erste Teil einer Reihe 
Hier ! könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen!


Inhalt:

Nach vielen Jahren kehrt der Kriegsveteran Gwenael Chabod zurück in seine Heimat Valvermont um dort als Commandant über alle Garnisonen zu dienen.
Mit seinem geliebten Orin, ein Priester orcischer Abstammung, an der Seite wird er Zeuge als sich vor ihren Augen ein Mann in eine seelenlose Kreatur verwandelt.
Nicht lange nach diesem Schauspiel, wird eine junge Frau bestialisch ermordet und es gibt nur einen Zeugen. Jaleel.
Als er Gwenael von dem Mord berichtet, deckt er grauenvolles auf und schwebt dadurch selbst in Gefahr. Zusammen mit vielen neuen Verbündeten jagt er den Mörder, ohne zu ahnen was wirklich dahintersteckt.

Meine Meinung:

Als ich gelesen habe, dass von Tanja Meurer ein neues Buch erscheint, war mein erster Gedanke, dass ich es unbedingt lesen muss.
Ich habe bereits die Bücher Glasseelen und Der Rebell gelesen und war davon mehr als begeistert.
Die Mischung aus Fantasy und Steampunk ist bei "Die Seelenlosen" mehr als gelungen.
Was mir wieder aufgefallen ist, dass die Autorin auch hier wieder sehr blutig geschrieben hat, was mir auch sehr gut gefiel. Daher finde ich auch das angegebene Alter mehr als berechtigt.
Die Geschichte handelt von Gwenael Chabod, der im Krieg sehr schwer verletzt wurde und nach sehr vielen Jahren in seine Heimatstadt Valvermont zurückkehrt. Dort soll er als Commandant über die Garnisonen seinen Dienst antreten. An seiner Seite, ist Orin, ein Priester orcischer Abstammung und sein Geliebter.
Als die beiden dort ankommen, geschieht vor ihren Augen etwas seltsames. Ein Mann verwandelt sich vor ihren Augen in eine seelenlose Kreatur. Nicht lange nach diesem Vorfall geschieht ein bestialischer Mord an einer Frau und es gibt nur einen Zeugen. Jaleel.
Zusammen mit Jaleel und einigen anderen verbündeten jagen sie den Mörder, doch keiner ahnt was wirklich dahintersteckt.
Was für mich diese Geschichte so interessant macht, ist das Thema selbst und ganz besonders die Steampunk Elemente. Diese Elemente haben mich auch schon bei Glasseelen in ihren Bann gezogen.
Es gibt selten etwas, das mich so in seinen Bann zieht. Hier kommt noch der magische Effekt hinzu, der alles noch etwas außergewöhnlicher macht.
Die Geschichte wird rasant und spannend erzählt, es gibt aber auch Liebe, Romantik und gleichgeschlechtliche Erotik.
Wo der erotische Teil eher kurz gehalten ist, sind die Gefühle der Protagonisten allzeit gegenwärtig und spielen immer eine große Rolle bei vielen Entscheidungen.
Ich kann nur eines dazu sagen, weiter so!

Mein Fazit:

Die Seelenlosen ist ein sehr spannendes und außergewöhnliches Buch voller Magie, Steampunk und Erotik!

5 von 5 Emmis


Dienstag, 17. Mai 2016

Die Shannara-Chroniken - Elfensteine von Terry Brooks

Die Bildrechte liegen beim Verlag
Hier ! könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen!

Inhalt:

Der heilige Baum der Elfen, Ellcrys, stirbt. Er ist das einzige, das zwischen der Welt der sterblichen und den Dämonen steht. Doch einige haben es wegen der schwindenden Macht des Ellcrys, bereits in die Welt der sterblichen geschafft.
Nur eine kann die Welt noch retten, Amberle Elessedil, die Tochter des Königs der Elfen. Sie ist die einzige, die einen neuen Ellcrys pflanzen kann. Um das letzte Samenkorn des Ellcrys wieder zum Leben zu erwecken, begibt sie sich zusammen mit dem jungen Heiler Wil in den Wildewald, doch die Dämonen sind ihnen auf der Spur, denn sie wissen von ihrer Aufgabe.

Meine Meinung:

Ältere Leseratten, wie ich, kennen sicher die ganzen Bände der Shannara Reihe.
Wie auch beim Vorgänger, "Das Schwert der Elfen", beinhaltet dieser Band auch wieder drei Bände der Erstausgaben.
Mich hat es sehr gefreut, dass es eine Neuauflage der Bände gibt, da nun ja auch eine TV- Serie ins Leben gerufen wurde. Bisher hatte ich noch nicht das Vergnügen, einen Teil dieser Serie zu sehen, aber ich hoffe dies noch nachzuholen.
Wenn mich jemand fragen würde, ob man die Bände unabhängig voneinander lesen kann, würde ich ja mit einem kleinen aber, antworten.
Zwar ist es möglich diesen Teil ohne die Kenntnis des Vorgängers zu lesen, jedoch sind einige Situation innerhalb der Geschichte, die Bezug auf den Vorgänger nehmen.
Die Teile an sich haben bis auf ein paar Charaktere nicht viel miteinander zu tun. Im ersten Teil "Das Schwert der Elfen" dreht sich alles um Shea Ohmsford und sein Abenteuer, während in "Elfensteine" nur vereinzelte Charaktere aus dem ersten Teil mitwirken.
Doch worüber handelt dieser Teil?
Ellcrys, der heilige Baum der Elfen stirbt. Er ist der einzige Grund, dass die Dämonen nicht in der Welt der sterblichen umherwandern und Chaos und Zerstörung anrichten.
Doch aufgrund der schwindenden Macht des Baums, haben es bereits einige der stärkeren Dämonen in die Welt der Sterblichen geschafft.
Nur eine kann die Welt noch retten, die Tochter des Elfenkönigs, Amberle Elessedil. Sie hat die Macht, das letzte Samenkorn des Ellcrys wieder zum Leben zu erwecken um einen neuen Baum zu pflanzen.
Doch die Dämonen sind ihr auf den Fersen, denn sie wissen von ihrer Aufgabe.
Für mich war der Einstieg ins Buch wieder gewohnt einfach, was aber auch daran liegen könnte, dass ich die Bücher bereits kenne.
Wenn man bedenkt, dass es sich um ein sehr umfassendes Werk handelt, stolze 736 Seiten, wurde es trotzdem nicht langweilig.
Der Schreibstil von Terry Brooks ist sehr gut und flüssig und es entstanden keine Längen beim lesen. Ich wurde vom Anfang bis zum Ende gefesselt und konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen und es war wiederum ein Erlebnis.
Wer gerne gute Fantasy liest, kommt hier nicht daran vorbei. Egal ob jung oder alt.

Mein Fazit:


Eine gelungene Neuauflage, der genialen Bücher von Terry Brooks!

5 von 5 Emmis


Sonntag, 15. Mai 2016

Neues im Bücherregal - 15. Mai 2016

Ein wunderschönes Pfingstwochenende wünschen wir euch!
Ich bin müde. So müde..., aber vorhin habe ich lecker gekocht und mit meinem Mann einen super Apfel/Pflaumen-Streusel gebacken.
Da ich selbst so gerne Neuzugänge anschaue um den Wunschzettel zu erweitern, möchte ich euch unsere Neuzugänge natürlich auch zeigen: 

Bildrechte liegen beim jeweiligen Verlag
Letzten Samstag gab es bei uns einen Büchermarkt und natürlich mussten da einige Bücher mit.

1. Maze Runner - im SCHUBER! Der Bücherwichtel hat damals seine Hardcover abgegeben und kam dann auf die Idee, dass er die Bücher gerne wieder im Regal hätte. Natürlich am liebsten im Schuber. Diesen konnten wir auf dem Büchermarkt ergattern.

Die anderen Bücher stell ich jetzt nicht einzeln vor, aber wie ihr seht hat unser Töchterlein sich auch einiges aussuchen dürfen.

Bildrechte liegen beim jeweiligen Verlag
2. Marmor Kuss - da habe ich vor einer ganzen Weile eine Leseprobe gelesen und gedacht, dass ich es gerne mal ganz lesen würde. Jetzt wurde ich in einer Buchüberraschungsgruppe damit überrascht und es sieht aus wie neu :)

3. Fünf am Meer - Urlaub! Nein, bei uns noch nicht, aber mit so einer Lektüre lässt es sich doch träumen.

4. Nähen mit Jersey KINDERLEICHT! - etliche Stoffe im Schrank und relativ wenig Motivation. Das soll sich jetzt mit neuen Schnittmustern ändern. Unsere Kleine durfte sich schon etwas aussuchen.

Rezensionen warten auf euch: 
- Die Seelenlosen: Die Stadt der Maschinenmagie 1 (M),
- Die Shannara-Chroniken 2 Elfensteine (M),

Wir lesen momentan:
- Schöne Mädchen brennen nicht (S),
- Die Chroniken von Maldea (M),
- Witch Hunter (M),

und damit ich auch bald wieder eine Rezension schreiben kann, werde ich jetzt lesen gehen :)
Bis bald,
eure Bücherwesen


Freitag, 13. Mai 2016

Fantastische Bilderbuchgeschichten für Mädchen von Edith Thabet, Sylvia Englert, Harriet Grundmann

Bildrechte liegen beim Verlag



  • Gebundene Ausgabe: 128 Seiten
  • Verlag: arsEdition (12. Januar 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • Illustratoren: Dagmar Henze, Silvio Neuendorf, Gosia Kollek, Ana-Maria Weller, Zora Davidovic
  • ISBN-13: 978-3845811079
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 4 - 6 Jahre
Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link!





Inhalt:
Ein fantastisches (Bilder-)Buch mit vier zauberhaften Geschichten für Mädchen. 
1. Hexe Florinda und die Zauberinsel (hier nistet sich plötzlich ein anderer Zauberer auf der Insel ein und es beginnt ein Kampf darum, wer mächtiger ist. Die Zauberinsel ist gefährdet und nach und nach hexen die beiden alles weg um erst dann zu merken, was sie angerichtet haben. 

2. Mein zauberhaftes Mondpony Lunabella

3. Wünsch dir was, Pepina

4. Pink Pirates und der Prinzenkuchen

Meine Meinung: 
Wenn es nach unserer Tochter geht, so könnte eins ihrer Mottos lauten: Ponys und Einhörner gehen immer!
Dass es also in diesem Buch auch ein (imaginäres) Mondpony mit rosa Mähne gibt, machte das Buch umso interessanter. 
Doch nicht nur Mondpony Lunabella, die einem Mädchen hilft Freunde zu finden, konnte begeistert. 
Auch Hexe Florinda, die sich einen mächtigen Kampf liefert und die anderen Geschichten faszinierten unsere Tochter. 
Dabei waren es nicht nur die Abenteuer, die die Mädchen unterwegs erlebten, sondern auch die fantastischen Illustrationen von fünf Illustratoren.
Die Illustratoren haben es geschafft auf kindgerechte Weise böse Gesichtszüge, magische Effekte und viele Tiere darzustellen. 
Mir als großes "Mädchen" haben natürlich gerade die magischen Dinge sehr gefallen. Auch das Pony und die "Mädchenfarben" haben es mir angetan. 
Dabei muss ich sagen, dass das Buch nicht überwiegend in rot, rosa und lila gehalten ist, denn es ist einfach bunt. 
Es ist auf jeder Doppelseite viel Bild und genug Text um vierjährige nicht zu überfordern und sechsjährige nicht zu langweilen. 
Die Schrift ist groß und hebt sich sehr gut vom Hintergrund ab, so dass auch Erstleser ihren Spaß mit diesem Buch haben können. 
Wer Lust auf Abenteuer hat, in denen Mädchen die Hauptrolle spielen, der sollte nach diesem Buch greifen und abtauchen. 

Fazit: 
Interessante Abenteuer für junge Mädchen. Die Illustrationen sorgen dafür, dass die jungen Heldinnen gleich in ihre neuen Welten tauchen können. 

5 von 5 Emmis

Dienstag, 10. Mai 2016

Tenebris - Die Allianz der Schattenjäger von Dave Rudden

Die Bildrechte liegen beim Verlag
  • Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
  • Verlag: FISCHER Sauerländer; Auflage: 1 (27. April 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Claudia Max
  • ISBN-13: 978-3737352178
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
  • Preis: 14,99 Euro
  • Das ist der erste Teil einer Reihe 
Hier ! könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen!


Inhalt:

Aus einem Paralleluniversum, das Tenebris heißt, dringen immer wieder Schattendämonen in unsere Welt. Sie haben nur ein Ziel: Chaos und Zerstörung in unsere Welt bringen.
Nur eines steht zwischen ihnen und der kompletten Zerstörung der Welt: die Allianz der Schattenjäger.
Denizen ist 13 Jahre alt und ahnt von alldem nichts. Sein leben in dem Waisenhaus ist alles andere als ein Abenteuer, doch schon kurz darauf befindet er sich mitten im Kampf der Schattenjäger.
Die Schattenjäger bitten ihn darum sich ihnen anzuschließen und ihre geheime Magie zu erlernen, denn etwas Mächtiges regt sich in Tenebris und will die Welt zerstören.



Meine Meinung:

Was mich auf dieses Buch aufmerksam werden hat lassen, war das Cover. Der passende Rückentext hat sein übriges dazugetan und schon wusste ich, dass ich dieses Buch einfach lesen muss.
Das Thema ist zwar an sich nichts Neues, hat aber funktioniert und mich total mitgerissen.
Das angegebene Alter der Zielgruppe würde ich auch so ansetzen, auch wenn ich manche Situationen doch etwas heftig finde.
Denizen ist 13 Jahre alt und auf den ersten Blick ein relativ normales Kind. Er lebt schon sehr lange in einem Waisenhaus und an seine Familie kann er sich kaum noch erinnern.
Eines Tages jedoch holt ihn ein Mann im Auftrag von seiner Tante, von der Denizen nicht wusste dass sie existiert, aus dem Waisenhaus.
Auf dem Weg zu seiner Tante werden die beiden von einem Schatten angegriffen, der aussieht wie ein Engel. Der Mann, der sich als Gray vorstellte, entpuppt sich als Schattenjäger und schlägt den Angriff zurück.
Wie sich herausstellt, hat Denizen Fähigkeiten in sich verborgen, von denen er selbst noch nichts ahnte. Die Schattenjäger bitten ihn darum sich ihnen anzuschließen um mit ihnen gemeinsam gegen die Schatten zu kämpfen.
Tenebris war wiedermal ein Buch, das mich nicht losgelassen hat. Es ist zwar eigentlich nicht ganz für mein Alter gedacht, aber ich bin der Meinung, dass es auch ältere Semester lesen können und auch wollen.
Es sollte sogar jeder Fantasyfan lesen, denn es lohnt sich wirklich.
Dave Rudden hat eine tolle Geschichte geschrieben, bei der mir das Thema auch sehr gut gefallen hat. Mit viel Humor und einem tollen Hauptprotagonisten, hat er es mir recht einfach gemacht dieses Buch einfach zu mögen.
Zwar ist das Thema sicher nichts ganz Neues, ich finde es aber trotzdem sehr gut umgesetzt. Der Schreibstil des Autors hat mich auch sehr beeindruckt, denn er ist nicht nur sehr flüssig zu lesen, sondern auch sehr detailliert und bildlich.
Man kann sich in vielen Situation das Erlebte und die Umgebung vorstellen, als wäre man mitten im Geschehen.



Mein Fazit:

Der Anfang einer Reihe voller Humor und Fantasy, von der man nicht die Finger lassen kann!

5 von 5 Emmis


Samstag, 7. Mai 2016

Wir testen... Alu-Trinkflasche Tabaluga von Die Spiegelburg

Bildrechte liegen beim Hersteller



  • Verlag: Die Spiegelburg
  • Maße/ Gewicht/ Inhalt: ca. 0,4 l, ca. 19 cm
  • Von Hand zu spülen
  • Aus Aluminium, BPA frei.
  • Preis: 9,95 Euro
Zum Shop: Link!








Meine Meinung:
Bislang hatten wir nur eine Aluflasche, wollten aber langsam von den Plastikflaschen von NUK weg, denn unsere Tochter ist mittlerweile schon 3,5 Jahre alt. 
Nachdem sie vor kurzem mit mir ein Buch von Tabaluga gelesen hat, durfte eine Tabalugaflasche hier einziehen. Auf ihrer anderen sind Pferde. 
Wichtig war uns, dass die Flasche, bzw. der Verschluss BPA frei sind und das war hier gegeben. 
Am Bauch gibt es ein schmales Namensfeld, so dass nach dem Turnen niemand aus Versehen ihre Flasche mitnehmen kann. 
Auch die Menge von 0,4 Liter die in die Flasche passt ist ausreichend, weil sie noch nicht soviel trinkt.
Generell geben wir keine Kohlensäurehaltigen Getränke in die Flaschen. Bei stillen Getränken gibt es kein Auslaufen. 
Den Deckel bekommt unsere Tochter gut alleine hoch, das Drehen des Verschlusses ist noch zu schwer, da müssen wir helfen. 
Die Flasche selbst ist relativ leicht. 

Fazit: 
Wir sind zufrieden, auch wenn es natürlich nicht so toll ist, dass die Flasche nicht in die Spülmaschine soll. 
Das Öffnen des Drehverschlusses ist etwas zu schwer, ansonsten ein schönes Motiv und eine tolle Größe.

4 von 5 Emmis

Mittwoch, 4. Mai 2016

Black Rabbit Hall - Eine Familie. Ein Geheimnis. Ein Sommer, der alles verändert von Eve Chase

Bildrechte liegen beim Verlag



  • Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
  • Verlag: Blanvalet Verlag (29. Februar 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Carolin Müller
  • ISBN-13: 978-3764505608
  • Preis: 19,99 Euro 
Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link! 






Inhalt:
Zur Schule gehen die großen Alton-Kinder in der Gegend von London, aber ihren Urlaub verbringen sie dort, wo ihr Herz hängt: Auf Black Rabbit Hall, der Residenz der Familie in Cornwall. Dort sind die Stunden und Tage länger und man hat trotzdem das Gefühl nichts geschafft zu haben, aber alle sind glücklich. 
Zumindest bis zu dem Tag, an dem das erste große Unglück über die Familie herein bricht.

Meine Meinung: 
Die Geschichte der Familie Alton spielt in der Zeit 1968/1969 und wechselt immer mit der Geschichte von Lorna und Jon die auf der Suche nach der passenden Hochzeitslocation sind und die in der Gegenwart spielt.
Lorna möchte trotz einem beinahe Unfall unbedingt nach Black Rabbit Hall und als sie da ist, bekommt sie ein vertrautes Gefühl. Sie möchte dort unbedingt heiraten, aber Jon ist nicht sonderlich begeistert, denn das Anwesen ist in keinem guten Zustand. 
Wäre Lornas Geschichtsstrang nicht so wichtig gewesen, würde ich sagen, dass ich ihn nicht bräuchte. 
Mich hat vor allem die Zeit mit der Familie Alton fasziniert.  
Amber, die von ihrem Zwillingsbruder Toby fast erdrückt wird mochte ich am liebsten. Sie hat versucht es jedem Recht zu machen und hat sich trotz der Einengung durch Toby mit ihm verbunden gefühlt, zumindest bis sie sich in jemanden verliebt. 
Die zwei haben auch noch zwei jüngere Geschwister. Barney ist ein wilder Junge, den es am liebsten zu den Kaninchen zieht und seine kleine Schwester Kitty ist dauernd mit Puppenwagen und ihrer Puppe "Lumpenpüppi" unterwegs. 
Die Eltern wirken glücklich und verliebt. Hugo ist der ernstere Part, aber er vergöttert seine Frau und das merkt man in jedem Moment, in dem man ihn und seine Frau Nancy beobachten darf. 
An einem stürmischen Tag passiert etwas sehr schlimmes und die Familie muss umso mehr zusammen halten. Eines Tages steht dann jemand vor der Tür, der die Familie immer weiter spaltet und vor allem Toby zieht sich zurück und sieht überall das Böse. 
Ich wollte das Buch unbedingt lesen, weil es so ähnlich klang wie "Das Seehaus" und es war auch ähnlich, aber ich muss sagen, dass es noch gefühlvoller und interessanter für mich war. 
Mir hat das Buch sehr gut gefallen, denn ich konnte die Liebe und die Spannung das ganze Buch über spüren. 

Fazit: 
Eine sehr schöne Geschichte, über eine Familie die in Cornwall einmal sehr glücklich war und die erst wieder daran erinnert werden muss wie wichtig Zusammenhalt ist. 

5 von 5 Emmis

Montag, 2. Mai 2016

,,Hallo", sagt die Katz von Mies van Hout und Christian Schenker

Bildrechte liegen beim Verlag


  • Broschiert: 32 Seiten
  • Verlag: aracari; Auflage: 1 (31. März 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • Illustrator: Mies van Hout
  • ISBN-13: 978-3905945577
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 24 Monate - 4 Jahre
  • Originaltitel: Poesje Mauw
  • Preis: € 17.90 (D); € 18.40 (A); CHF 22.90 (CH) 
Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link!




Meine Meinung: 
Bei dem Buch ,,Hallo", sagt die Katz haben die Autorin und Illustratorin Mies van Hout und der ehemalige Kindergärtner und Musiklehrer Christian Schenker zusammen gearbeitet. 
Von Mies van Hout stammen der Text und die Zeichnungen und Christian Schenker hat eine CD mit klassischen und modernen Kinderliedern eingesungen. 
Das Buch sieht interessant aus. Obwohl mich die unrealistischen und oftmals eckigen Illustrationen nicht ansprechen, ähneln sie auf dem ersten Blick doch ein wenig der "Raupe Nimmersatt" und die hat es geschafft berühmt zu werden. 
Farblich gefallen mir die Zeichnungen dagegen sehr gut, denn sie sind sehr farbenfroh und alle so bunt wie das Cover. 
Auf jeder Doppelseite wird ein kurzer Abschnitt aus jedem Lied als Zeichnung dargestellt. 
Wirklich umgehauen haben uns die Lieder, denn Christian Schenker versteht es seine Hörer mitzureißen. 
Unsere Kleine konnte einige Lieder schon sehr schnell mitsingen und dabei ist sie immer in Bewegung. Auch wir als Erwachsene finden den Rhythmus, die Melodien und die Lieder als recht flott. 
Ich denke, dass das Lied "Zappelfische" unsere Kleine am meisten begeistert hat, denn das singt sie (genau wie "Alle meine Entchen") am liebsten.

Fazit: 
Auch wenn mich die Illustrationen nicht ansprechen, so kann mich die Farbwahl und natürlich die Musik auf der CD (inkl. Liederheftchen) überzeugen. Unsere Tochter und wir haben viel Freude mit dem Buch. 

4 von 5 Emmis

Sonntag, 1. Mai 2016

Neues im Bücherregal - 01. Mai 2016


Bildrechte liegen beim jeweiligen Verlag

Einen wunderschönen 1. Mai euch allen!
Nachdem ich vorhin schon die Gewinner vom "Welttag des Buches - Gewinnspiel" gezogen habe,
wollte ich euch wenigstens noch kurz die Neuzugänge zeigen, bevor wir dann weg sind.
Heute gibt es Spargel-Schnitzel-Kartoffel-Essen bei meiner Mama und auch meine Schwester, mein Bruder und seine Freundin werden da sein.

Jetzt aber zu unserem Bücherzuwachs:

1. Kinder der Freiheit - der Bücherwichtel liest Ken Follett sehr gerne. Jetzt muss er diese Reihe aber erst einmal vervollständigen.

2. Die Rückkehr der toten Männer - Skuly Teil 8. Dem Bücherwichtel fehlen jetzt noch Teil 5 und 9 und die Reihe ist komplett. Dieses Buch haben wir in einer Buchüberraschungsgruppe bekommen.

3. Die Buchspringer - auch dieses Buch gab es in einer Buchüberraschungsgruppe. Es ist mehrfach auf die Liste und wieder runter gewandert, aber als meine Schwester dann auch Interesse an dem Buch bekundet hat, durfte es drauf bleiben.

4. Killgame - klingt nach einem wirklich perfidem Spiel. Ich bin gespannt, auch wenn die bisherigen Bewertungen ganz schön abschrecken.

5. Fantastische Bilderbuchgeschichten für Mädchen - Hexen, Feen, Piratinnen und Ponys, was kann es für unsere Kleine schöneres geben? Die erste Geschichte über eine Hexe die alles hexen kann hat uns schon mal sehr gefallen. (Wir freuen uns auf die nächsten Abenteuer)

6. ,,Hallo", sagt die Katz´- dieses Buch haben wir schon ausführlich getestet. Ich sage getestet, weil eine Musik-CD dabei ist, die hier täglich läuft. Die Rezension bekommt ihr in Kürze.

Ihr bekommt unsere Meinung zu: 

- Alutrinkflasche Tabaluga (S),
- ,,Hallo", sagt die Katz´(S)

Wir hören/lesen momentan: 

- Die Seiten der Welt 2 HB (M),
- Die Seelenlosen (M),
- Tenebris (M),
- Black Rabbit Hall (S)

Das war es dann auch schon wieder mit den Neuzugängen.
Wir wünschen euch einen schönen Restsonntag und eine tolle neue Woche,
eure Bücherwesen

Welttag des Buches 2016 (Auslosung)

Bildrechte liegen beim jeweiligen Verlag
Einen wunderschönen 1. Mai wünschen wir euch. 
Habt ihr rein getanzt, oder ist das nichts für euch?
Bekommen die Frauen bei euch einen Maibaum in den Garten?

Bei uns gibt es den Maibaum-im-Garten-Brauch nicht und getanzt haben wir auch nicht :)
Dafür war ich heute aber relativ fit um die Gewinner auszulosen.
Ich habe mir eigentlich vorgenommen auf alle Kommentare zu antworten, aber ich hätte nicht mit so vielen gerechnet. 
Wir freuen uns, sind aber gleichzeitig traurig, dass wir so viele leer ausgehen lassen müssen. 

Kurz und schmerzlos kommen hier die 3 Gewinner/innen: 

A. Elvancor von Aileen P. Roberts aus dem Goldmann Verlag (Fantasy)
Herzlichen Glückwunsch karin
 B. Krähenmann von Corina Bomann aus dem Coppenrath Verlag (Jugend-/Thriller)
Herzlichen Glückwunsch Verena Julia
 C. Servus heißt vergiss mich nicht von Angelika Schwarzhuber aus dem Blanvalet Verlag (Roman)
Herzlichen Glückwunsch Anastasia
Herzlichen Glückwunsch an euch drei. 
Ich werde euch gleich eine Mail schicken und nach eurer Adresse fragen. 
Die Bücher gehen dann als Büchersendung auf die Reise. 

Einen schönen Sonntag wünschen
die Bücherwesen