Mittwoch, 15. März 2017

Die falsche Prinzessin von Studio 100

Die Bildrechte liegen bei Studio 100
  • Darsteller: Anna Falchi, Max Sydow, Mathieu Carrière
  • Regisseur(e): Lamberto Bava
  • Künstler: Gianni Romoli
  • Format: PAL
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0)
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 4:3 - 1.33:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 6 Jahren
  • Erscheinungstermin: 7. Oktober 2016
  • Produktionsjahr: 2007
  • Spieldauer: 180 Minuten
Inhalt:

Der Magier Gamesh hat König Hamil zu einem Sohn und Thronfolger verholfen. Doch sein Rivale, der Hexer Epos, lässt den Prinzen entführen. König Hamil muss Mirabella, die uneheliche Tochter seiner Dienerin, zur Thronfolgerin erklären. Der rechtmäßige Erbe, Prinz Ademaro, wächst unerkannt mit dem gleichaltrigen Leonardo in einer Bauernfamilie auf. Das Schicksal führt Mirabella mit den ungleichen Brüdern zusammen – und beide verlieben sich in sie. Die Hexenmeister greifen ein ...

Meine Meinung:

Studio 100 hat neben der Fantaghirò- Reihe und Der Ring des Drachen, nun noch ein Juwel neu aufgelegt. Die falsche Prinzessin stammt auch wieder von den Machern der Fantaghirò- Reihe und ich muss sagen, dass mir Die falsche Prinzessin besser gefällt als Der Ring des Drachen.
Ich denke das liegt wohl daran, dass diese Reihe etwas reifer wirkt und auch die Schauspieler nicht ganz so theatralisch und überspitzt spielen.
Anna Falchi kennen wir auch schon vom Ring des Drachen, doch auch Max von Sydow und Mathieu
Carrière, sind keine neuen Gesichter.
Man merkt auch hier wieder, dass es sich um eine Fernsehproduktion handelt, da manche Effekte sehr einfach dargestellt werden mussten.
Was mir hier und auch beim Ring des Drachen sehr gut gefallen hat, sind die ganzen Kostüme die sehr gut zu den Filmen passen und nicht zu unecht aussehen.
Die Geschichte erzählt von König Hamil, der ein gerechter und vom Volk geliebter König ist, der aber noch keinen Thronerben in die Welt setzen konnte, da seine Frau keine Kinder empfangen kann.
Das Gesetz verlangt, dass somit der Thron an den nächsten Verwandten geht. Hamils Bruder Migal ist grausam und brutal. Er versetzt das Volk immer in Angst und Schrecken. Dass Migal den Thron erbt, will Hamil um alles in der Welt verhindern und wendet sich in der Not an den Hexenmeister Epos.
Was Hamil jedoch nicht weiß ist, dass unter dem Umhang Epos Lehrling Gamesh steckt. Dieser mischt für den König ein Gebräu zusammen, dass ihm einen Thronerben schenkt.
Als der Junge zur Welt kommt, wird dieser jedoch entführt und ausgesetzt. Eine Frau aus dem naheliegenden Dorf findet ihn und lässt den Jungen neben ihrem eigenen Sohn aufwachsen und behandelt ihn als wäre er ihr eigener.
König Hamil muss Mirabella, die Tochter einer Dienerin zur Thronfolgerin erklären, dass der Thron nicht an Migal fällt. Prinz Ademaro, der rechtmäßige Erbe, wächst unerkannt mit Leonardo bei einer Bauernfamilie auf, doch das Schicksal führt Mirabella in das Dorf und die beiden Brüder verlieben sich in sie.
Die Geschichte ist voller Emotionen und teilweise wirklich Herzzerreißend, was diese Filme auch so interessant und sehenswert macht.

Mein Fazit:

Die falsche Prinzessin ist erneut ein Werk der Fantaghirò Macher, dessen Konzept wieder einmal aufgeht. Voller Emotionen wird hier wieder eine zauberhafte Geschichte über die Liebe erzählt.

5 von 5 Emmis


Kommentare:

  1. Hallo und guten Tag,

    hm, ist dies Produktion wirklich FSK 6 akzeptabel? Bei all der Dramatik habe ich da so meine Bedanken oder?

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karin,
      also ich würde es unsere Kinder nicht mit 6 Jahren schauen lassen, wobei ja auch viele Kinder schon Harry Potter schauen dürfen, obwohl auch die etwas gruselig sind.
      Ich denke, als Eltern muss man für seine Kinder selbst abschätzen wie ängstlich sie sind.
      Wir haben hier zum Beispiel zu Halloween ein Gruselkabinett das an einem Tag auch für die Kleinsten auf hat. Unsere Tochter hat Zeiten, da redet sie von Tod und Monstern und deswegen haben wir uns dagegen entschieden mit ihr dorthin zu gehen.

      LG,
      Steffi

      Löschen

Die Bücherwesen freuen sich über deinen Kommentar.