Donnerstag, 22. Juni 2017

Stell dir vor, dass ich dich liebe von Jennifer Niven

Bildrechte liegen beim Verlag



  • Broschiert: 464 Seiten
  • Verlag: FISCHER Sauerländer; Auflage: 1 (22. Juni 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Maren Illinger
  • ISBN-13: 978-3737355100
  • Preis: 14,99 Euro 
Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link! 






Inhalt:
Jack ist einer der coolen Schüler. Er sieht gut aus, hat eine Menge Freunde und geht lässig durchs Leben. 
Libby hat es vor drei Jahren in die Zeitung geschafft, als "Amerikas fettester Teenager".  Mittlerweile hat sie 140 Kilo abgenommen, aber als sie nach Jahren Privatunterricht endlich auf die Highschool wechselt, ist sie auch dort noch das dickste Mädchen. 
Doch Libby lässt sich nicht unterkriegen und schlägt zurück.

Meine Meinung:
Libby hat sich für ihr Highschooljahr etwas vorgenommen: Sie möchte ein Mitglied der Martin-van-Buren-Highschool-Darlings werden, dem besten Tanzteam in der Gegend. Die Darlings treten bei allen offiziellen Festen auf. Leider wird sie in der Highschool ziemlich angefeindet und sogar Teil eines "Spiels" von dem sie nichts wusste. Sie wird lächerlich gemacht und wehrt sich körperlich. Dafür bekommt sie eine Strafe und muss in ihrer Freizeit mit Jack und anderen Problemkindern einen Teil der Schule streichen und an Gesprächsrunden teilnehmen.
Was am Anfang wie eine Strafe aussieht, fand ich als Leserin dann überhaupt nicht schlimm, denn die Leute im Kreis haben zwar alle Mist gemacht, scheinen aber von Grund auf nett zu sein. Ich mochte sie, denn alle wirkten schon nach kurzer Zeit sehr vertraut miteinander und hatten sogar Spaß an ihren Aufgaben.
An der Schule gibt es aber auch wirklich fiese Menschen und einer davon ist ein Kumpel von Jack, der ihn indirekt auch zu seiner Missetat angestiftet hat. Auch die On-Off-Freundin von Jack ist gemein und arrogant und obwohl auch sie verletzlich schien, mochte ich sie nicht.
Ich war überrascht und auch begeistert, wie stark Libby ist, denn diese öffentliche Bloßstellung als sie aus ihrem Haus befreit werden musste und es dabei halb abgerissen wurde, hätte nicht jeder weggesteckt. Wahrscheinlich war das auch der Wendepunkt: Entweder man bleibt wie man ist und wartet auf den Tod, oder man tut etwas und kämpft sich zurück ins Leben. Libby ist auch jetzt noch viel zu dick und das ist ihr auch bewusst. Trotzdem tut sie Dinge, die wohl auch schlanke Menschen nicht machen würden (und sie tanzt wie ein Wirbel!).
Schon ziemlich am Anfang bekommt Libby drei gute Freunde die zu ihr stehen und auch die Pflichttreffen mit Jack sind nicht so schlimm wie vermutet. Es war schön zu lesen wie viel Stärke und Mut diese junge Frau, oder diese Jugendliche in den letzten Jahren entwickelt hat.
Doch in "Stell dir vor, dass ich dich liebe" geht es nicht nur um Libby, denn Jack steht ebenso im Mittelpunkt wie sie. Seine Coolness ist nur aufgesetzt und obwohl er am Anfang etwas Dummes tut, mochte ich ihn, denn auch wenn es öfter mal schief läuft - er meint es gut.
Mein Lieblingscharakter war aber definitiv Libbys Dad, denn er steht jetzt noch fest an der Seite seiner Tochter und die beiden wirken wie ein liebevolles Team. Auch er musste stark sein und er hat Libby immer an erste Stelle gesetzt.
Auch Mr Levine fand ich toll, denn die Art wie er den Gesprächskreis leitet und was er sich einfallen lässt um aus seiner Truppe ein Team zu machen war einfach genial.
Für mich war dieses Buch definitiv lesenswert!

Fazit:
Wer Geschichten über Minderheiten in Kombination mit Freundschaft und Liebe mag, der kann an diesem Buch nicht vorbei gehen.

5 von 5 Emmis

Sonntag, 18. Juni 2017

Neues im Bücherregal - 18. Juni 2017

Bildrechte liegen beim jeweiligen Verlag
Guten Morgen :)
Der letzte Neuzugängepost liegt schon einen Monat zurück, aber wie ihr seht hat es sich vorher einfach noch nicht gelohnt.
Auf dem Blog ist es momentan etwas ruhiger weil der Bücherwichtel in einer ambulanten Reha ist und ich hier volles Programm mit den Kindern und dem Garten (den wir jetzt wieder nutzen) habe. Ich hoffe, dass auch ihr das Sommerwetter genießt. Vielleicht seid ihr ja gerade im Urlaub, oder plant den nächsten schon ganz fleißig?

Unsere Neuzugänge der letzten Wochen sind:

1. Auf immer gejagt (Königreich der Wälder 1) - ist nicht auf dem Foto, wurde aber schon gelesen und rezensiert.

2. Die Legenden der Albae "Tobender Sturm" - ich glaube jetzt fehlt dem Bücherwichtel nur noch ein Teil dieser Reihe.

3. Der Hirte - wurde uns aus dem Buchflüsterer-Programm zugeschickt.  

4. Nachtblumen - ein neues Buch aus dem Rowohlt Verlag das optisch sehr ansprechend ist und bei dem mich der Infotext neugierig macht, denn hier treffen zwei komplett unterschiedliche Menschen aufeinander.

5. The One - auch aus dem Rowohlt Verlag. Ich bin wirklich sehr darauf gespannt, wieso Liebe Nr. 1 damals einfach so abgehauen ist und ob sie Liebe Nr. 2 heiraten wird.

6. Stell dir vor, dass ich dich liebe - dickstes Mädchen der Schule (ehemals "Amerikas fettester Teenager") trifft auf Mädchenschwarm. Ob das gut gehen kann? Ich habe das Buch schon gelesen und war begeistert.

Wir lesen momentan: 
- Fangirl (M),
- Ins Blaue hinein (S),

Rezensionen warten auf euch: 
- Schwestern im Sturm (M),
- Der Drachenflüsterer 4 (M),
- Stell dir vor, dass ich dich liebe (S)

und bevor ich mir jetzt, nach diesem schönen Tag, etwas Ruhe gönne, werde ich auf Facebook noch den Gewinner auslosen.
Ich, bzw. wir wünschen euch eine wunderschöne, sonnige Woche
eure Bücherwesen


Mittwoch, 14. Juni 2017

Auf immer gejagt (Königreich der Wälder 1) von Erin Summerill

Die Bildrechte liegen beim Verlag
  • Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
  • Verlag: Carlsen (28. April 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Nadine Püschel
  • ISBN-13: 978-3551583536
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
  • Preis: 19,99 Euro
  • Das ist der erste Teil einer Reihe
Hier! könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen!


Inhalt:

Im Wald kennt Tessa sich aus, denn sie ist eine sehr gute Jägerin. Sie hat alles von ihrem Vater gelernt, dem besten Kopfgeldjäger des Königs. Im Dorf wird sie nur wegen ihres Vaters geduldet, doch jeder meidet sie. Ihre Mutter konnte Magie beherrschen und diese ist in Malam verboten.
Als ihr Vater getötet wird, hat Tessa nur eine Chance auf ein richtiges Leben. Sie muss im Auftrag des Königs, den Mörder ihres Vaters jagen, Cohen, ihres Vaters Gehilfen.
Der Junge, den sie heimlich liebt. Ihre Gabe sagt ihr, dass er schuldig ist, doch ihr Herz ist da anderer Meinung.

Meine Meinung:

Dieses Buch ist voller greifbarer Emotionen und Spannung. Sehr interessant ist auch die Welt in der alles spielt.
Eine Welt, die an das Mittelalter erinnert und voller Magie steckt, die aber für den Leser nicht greifbar ist. Trotzdem hatte ich beim lesen immer das Gefühl, dass die Geschichte magisch ist.
Hat sicher viel damit zu tun, was sich zwischen Cohen und Tess abspielt, denn diese Emotionen sind einfach magisch.
Die Mischung zwischen Liebesgeschichte und einer spannenden und rasanten Jagd, passt perfekt und sorgt dafür, dass man das Buch sehr schlecht aus der Hand legen kann.
Ein bisschen erinnert es mich auch an andere Bücher, die in der letzten Zeit erschienen sind und mich auch in ihren Bann gezogen habe. Ist vielleicht gerade im Trend solche Bücher zu lesen und ich bin froh darum.
Auf immer gejagt ist das Debüt der Autorin und ich muss sagen, dass es sehr gut geklappt hat. Sehr spannend und rasant erzählt. Der Schreibstil ist auch sehr flüssig und gut zu lesen.
Es entstehen keine Längen und sie versteht es sehr gut Emotionen zu beschreiben und dem Leser nahezubringen.
Die Landschaft wurde auch sehr detailliert dargestellt und man kann sich sehr gut hineinversetzen.
Doch am interessantesten sind die Protagonisten, denn alle sind sehr tiefgründige Gestalten, selbst die Nebendarsteller.
Tessa ist ein sehr starker Charakter und sie war mir gleich sympathisch. Sie muss viel erdulden und geht trotzdem ihren Weg um an ihr Ziel zu gelangen.
Über Cohen kann ich dasselbe sagen, auch wenn er der Mörder von Tessas Vater sein soll ist er mir trotzdem sehr sympathisch. Für mich ist er sogar der interessanteste Charakter von allen, obwohl ich nicht sagen kann warum.

Mein Fazit:

Auf immer gejagt ist ein Debüt, das mich gleich gepackt hat. Spannend, rasant und mit einer magischen Liebesgeschichte!

5 von 5 Emmis


Dienstag, 13. Juni 2017

Schimmer von Ingrid Law

Bildrechte liegen beim Verlag



  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 569 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 244 Seiten
  • Preis: 6,99 Euro
(Da es die Printausgabe offiziell nicht mehr gibt, verlinke ich euch das ebook)

Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link!






Inhalt:
Mibs kann es kaum erwarten dreizehn zu werden, denn an ihrem 13. Geburtstag bekommen die Beaumonts ihren Schimmer. Obwohl ihre vollkommene Mutter sagt, dass sie so sind wie alle anderen, sind sie doch etwas Besonderes.
Ihr Opa versetzt Berge, ihr ältester Bruder Rocket spielt mit dem Strom und ihr Bruder Fish mit dem Wasser. 
Nachdem Mibs Vater einen Unfall hatte und im Koma liegt, hofft sie einfach nur ihn aufwecken zu können und begibt sich auf eine turbulente Reise.

Meine Meinung:
Vor längerer Zeit habe ich dieses Buch mal ertauscht und ich muss sagen, dass es mich vom Cover überhaupt nicht angesprochen hat. 
Bevor ich es jetzt aussortiere, wollte ich wenigstens mal rein lesen.
Der Anfang kam mir trotz der Fähigkeiten der Beaumonts ziemlich zäh vor und ich war verlockt das Buch wegzulegen. Jetzt bin ich froh, dass ich es nicht getan habe, denn Mibs begibt sich an ihrem Geburtstag auf eine Reise und es begleiten sie einige Leute. 
Unfreiwillig wird der Bibellieferant Lester zum Fahrer für ein paar reisende Jugendliche. 
Lester fand ich am Anfang unmöglich, denn er hat sich sein Leben lang anscheinend nieder machen lassen und wird in allen Bereichen als unfähig beschrieben. 
Das Blatt wendet sich für ihn, als er am Straßenrand auf Lill trifft, die immer zu spät kommt und so stürzen alle gemeinsam in ein weiteres Chaos. 
Mein Lieblingsprotagonist wurde in der Geschichte der Junge Will, der ebenfalls mit Mibs im Kirchenbus unterwegs ist. Erst wirkt er wie jemand der in die Fußstapfen seiner Pastorenfamilie treten möchte, aber ganz schnell merkt der Leser, dass Will etwas besonderes ist. 
Für Mibs selbst wird diese Reise auch ein langsames erwachsen werden, denn wo sie gerade noch das kleine Mädchen war, fühlt sie sich kurz darauf wie eine junge Erwachsene. 
Ihr Schimmer ist anders als gedacht und am Anfang scheint er sie verrückt zu machen. Auf der Reise lernt sie dann damit umzugehen und hin und wieder ist er ihr hilfreich. 
Im Nachhinein kann ich sagen, dass dieses Buch eine nette und zum Teil auch lustige Unterhaltung war. 

Fazit: 
Trotz anfänglicher Langeweile die ich mit dem Buch hatte, wurde es mit der Zeit doch richtig gut. 

4 von 5 Emmis

Donnerstag, 8. Juni 2017

The Missing - Staffel 1 von Pandastorm

Die Bildrechte liegen beim Verlag
  • Darsteller: James Nesbitt, Frances O'Connor, Tcheky Karyo
  • Sprache: Deutsch (DTS-HD 5.1), Englisch (DTS-HD 5.1)
  • Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1
  • Anzahl Disks: 2
  • FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
  • Studio: Pandastorm
  • Erscheinungstermin: 21. April 2017
  • Spieldauer: 480 Minuten
  • Preis: 24,49 Euro 
Inhalt:

Der Familienurlaub von Tony und Emily Hughes (James Nesbitt, Frances O'Connor) endet in einem furchtbaren Albtraum. Im kleinen französischen Städtchen Chalons Du Bois verschwindet ihr fünfjähriger Sohn Oliver (Oliver Hunt) plötzlich in einer Menschenmenge. Die Polizei startet umgehend eine Suchaktion und beordert Julien Baptiste (Tcheky Karyo), einen der renommiertesten Ermittler Frankreichs, in den kleinen Ort. Ohne Erfolg: Der Junge bleibt spurlos verschwunden. Während die Verzweiflung der Eltern wächst, stürzen sich die Medien auf den spektakulären Fall.
Acht Jahr später kehrt Tony Hughes an den Ort des Verbrechens zurück. Schuldgefühle und Schmerz haben seine Ehe zerstört, doch während Emily in einer anderen Beziehung den Neuanfang gewagt hat, sucht Tony weiter wie besessen seinen Sohn. Als neue Hinweise auftauchen, wird auch das Interesse des mittlerweile pensionierten Julien Baptiste wieder entfacht…

Meine Meinung:

The Missing behandelt ein Thema, das für alle Eltern unvorstellbar ist. Der Verlust des eigenen Kindes und die damit verbundene Unsicherheit was passiert ist und wie es dem Kind geht.
Die Geschichte spielt in einem kleinen Ort, Charlons Du Bois, Frankreich.
Eine Familie aus England, macht dort während der Fußball-Weltmeisterschaft Urlaub. Der Vater, gespielt von James Nesbitt, geht mit seinem Sohn Oliver ins naheliegende Schwimmbad um dort das Wasser zu genießen.
Gegen Abend versammelt sich dort eine etwas größere Menschenmenge um das abendliche Spiel im Fernseher zu schauen und Oliver verschwindet in der Menschenmenge spurlos.
Die Polizei startet innerhalb kurzer Zeit eine Suchaktion und zieht den bekannten Ermittler Julien Baptiste hinzu. Doch ohne Erfolg.
8 Jahre später kommt Tony Hughes wieder zurück in den Ort, denn er hat einen Hinweis gefunden dass sein Sohn noch leben könnte.
Sein Leben und die Ehe wurden durch Schuldgefühle zerstört, doch seine damalige Frau Emily hat mit einer anderen Beziehung einen Neuanfang gewagt. Er sucht weiterhin wie ein besessener nach seinem Sohn und als vielversprechende Hinweise auftauchen, wird auch der bereits pensionierte Ermittler Baptiste wieder auf den Fall aufmerksam und hilft Tony.
Tscheky Karyo kennt man ja aus einigen recht bekannten Filmen und er ist ein sehr begnadeter Schauspieler, auch in dieser Serie spielt er seine Rolle als Julien Baptiste wieder sehr gut.
Den Namen James Nesbitt, hatte ich zwar schon mal gehört bzw. gelesen, doch konnte ich ihn nicht mehr zuordnen. Meine Recherche hat dann ergeben, dass James Nesbitt einer der Zwerge in dem Film Der Hobbit ist.
Er spielt Tony Hughes auch sehr überzeugend, doch bin ich nie richtig mit ihm warm geworden. Ich kann ihn zwar verstehen, doch sein aufbrausendes Wesen hat ihm mehr Ärger eingebracht als es ihm geholfen hat.
Frances O´Conner und Jason Flemyng kenne ich auch beide aus anderen Filmen und passen beide sehr gut in ihre Rollen.
Was mir sehr gut gefallen hat ist, dass die ganze Serie eine recht düstere Stimmung verbreitet und die Ermittlungen so gezielt und gut durchdacht gelaufen sind. Was jedoch an Julien Baptiste gelegen hat.
Wäre es nach Tony Hughes gegangen, hätte er am liebsten alles mit Gewalt geregelt.
Das Ende hat mich dann auch sehr überrascht, denn ich hatte mit vielem gerechnet, aber sicher nicht damit.

Mein Fazit:

Eine sehr düstere und spannende Serie, die den größten Schrecken aller Eltern beschreibt: Den Verlust des eigenen Kindes.

5 von 5 Emmis

Dienstag, 6. Juni 2017

Immer wieder im Sommer von Katharina Herzog

Bildrechte liegen beim Verlag



  • Broschiert: 384 Seiten
  • Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag; Auflage: 2 (22. April 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3499291111
  • Preis: 12,99 Euro 
Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link!
Die Autorin auf Facebook: Link! 





Inhalt: 
Anna wollte immer Mode und Design studieren, arbeitet stattdessen momentan aber in einem Hotel und putzt die Zimmer.
Zweimal war sie richtig verliebt: Einmal als Jugendliche in Jan, der als Hilfsarbeiter auf dem Hof ihrer Mutter geholfen hat und einmal in ihren Exmann Max, der sie betrogen hat.
Als sie nach vielen Jahren einen Brief von ihrer Mutter erhält, zu der sie eigentlich keinen Kontakt mehr hat, beschließt sie nach Amrum zu fahren und Jan dort zufällig zu treffen. Auf dem Weg bringt sie die Kinder an den Starnberger See, denn sie verbringen die Ferien bei ihrem Vater. Auch zu ihrer Mutter möchte sie kurz, denn im Brief steht nicht, was sie von ihr will.
Dass sie am Ende nicht alleine nach Amrum fährt, sondern auch mit ihrer Mutter, ihren Kindern und Max war so nicht geplant.

Meine Meinung: 
Glücklich ist Anna in ihrem Job nicht. Im Hotel zu arbeiten war nie ihr Wunsch und ihren Traum vom Studium hat sie begraben, als sie, in jungen Jahren mit ihrer Tochter Sophie, schwanger wurde.
Sie ist gerne Mutter, hat aber zu ihrem Exmann Max nur noch den nötigsten Kontakt, denn er hat sie betrogen und das verletzt sie noch heute.
Annas Leben ist nicht einfach, denn das Geld ist immer knapp, glücklich verliebt ist sie auch nicht und Sophie ist gerade etwas schwierig. Nelly dagegen scheint ein Sonnenschein zu sein. Sie kocht und backt lieber, als mit Kindern zu spielen.
Obwohl Anna oftmals kurz davor steht den Mut zu verlieren, wirkt sie stark. Sie kümmert sich liebevoll um ihre Kinder, freut sich aber auch auf ihren Urlaub den sie kurzentschlossen gebucht hat.
Da ihre Jugendliebe Jan geschieden ist, wäre das doch eine Möglichkeit um an damals anzuknüpfen, oder? Doch bei Anna ist es so, wie es im wahren Leben auch oft kommt: Anders als man denkt! Ihre Mutter offenbart ihr bei ihrem Kurzbesuch etwas, das Anna sehr mitnimmt, obwohl sie ewig keinen Kontakt zu ihr hatte. Auch die unerwünschte Nähe zu Max verwirrt sie sichtlich.
Es gibt in fast jedem Buch Lieblingsprotas und Menschen, die man schon auf den ersten Seiten gern ausradieren würde. Hier gab es eigentlich nur die Guten, denn obwohl Jan sehr eigenartig ist, war er ein netter Kerl. Max, den ich eigentlich hassen müsste, nachdem er Anna vor Jahren betrogen hat, war mir recht schnell sympathisch. Er wirkte in Annas Nähe ruhig und doch merkte man schnell, wie sehr ihn die Kinder vergöttern.
Frieda ist am Anfang sehr distanziert. Sie hatte jahrelang keinen Kontakt zu Anna und kennt ihre Enkelkinder nicht. Doch auch sie wird mit der Zeit immer weicher und man bekommt Einblicke in ihr Gefühlsleben.
Natürlich geht bei einer so chaotischen Zusammenstellung aus Expartner, Kinder, Mutter zu der man ewig keinen Kontakt hatte und Jugendliebe so einiges drüber und drunter, aber trotzdem war die Geschichte immer schön

Fazit:
Es gab soviel Liebe, soviel Unterstützung und Halt und es war toll zu lesen, wie Anna auf ihre alte Liebe reagiert.
Von mir gibt es definitiv eine LESEEMPFEHLUNG!

5 von 5 Emmis