Montag, 30. Oktober 2017

Die kleine Schnullerfee von Liane Hedlund

Bildrechte liegen beim Verlag



  • Gebundene Ausgabe: 24 Seiten
  • Verlag: Coppenrath; Auflage: 1 (16. Juni 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • Illustrator: Maria Wissmann
  • ISBN-13: 978-3649624929
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 36 Monate - 6 Jahre
Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link!
-WERBUNG- 




Meine Meinung: 
Jeden Tag lesen wir unseren Kindern vor und am besten gefällt es ihnen, wenn sie anhand der Bilder schon erkennen, um was es geht.
Gestern Abend haben wir gemeinsam die kleine Schnullerfee angesehen und gelesen.
Emil glaubt, dass er ohne seinen Schnuller nicht kann, aber die Schnullerfee zeigt ihm auf, dass er ihn in den meisten Situationen gar nicht mehr nutzt. Sie erzählt ihm, was sie mit den Schnullis macht und für wen sie danach sind.
Emil merkt gar nicht wie müde er dabei wird und schläft ohne Schnuller ein.
Unsere beiden Kinder brauchen und brauchten ihre Nukis immer nur, wenn sie müde waren.
Auch wir haben die Geschichte der Schnullerfee erzählt, deswegen hat uns die Geschichte und vor allem auch die Zeichnungen von Maria Wissmann so gut gefallen.
Das Buch selbst ist robust und hat Pappseiten, die ungefähr halb so dick sind, wie die ersten Pappbilderbücher. Da das empfohlene Alter ab drei angegeben ist, ist das aber kein Problem.
Auch die Textmenge ist gut gewählt um abends vor dem Einschlafen eine kurze Geschichte zu hören.

Fazit: 
Ein sehr schönes Büchlein, dass die Große bald der Kleinen vorlesen kann und das wir uns immer wieder gerne gemeinsam anschauen.

5 von 5 Emmis

Samstag, 28. Oktober 2017

Eisige Gezeiten: Falling Kingdoms 4 von Morgan Rhodes

Die Bildrechte liegen beim Verlag
Hier! könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen!
Goldmann bei Facebook!
-WERBUNG-

Inhalt:

Prinzessin Cleiona ist seit der Eroberung Auranos in der Ehe mit Prinz Magnus gefangen und der Hass lodert immer mehr zwischen den beiden Familien. So sehr, dass sich die beiden nicht eingestehen was sie wirklich füreinander empfinden.
Cleo fühlt sich jedoch auch zu dem Rebellenanführer Jonas hingezogen.
Es erhebt sich eine weitere Macht, die sich der Elementia bereichern will um alle Reiche zu erobern und darüber zu herrschen. Nur ein Bündnis zwischen Cleiona, Magnus und Jonas könnte das vielleicht verhindern.

Meine Meinung:

Falling Kingdoms ist meiner Meinung nach eine der besten High-Fantasy Reihen, die es im Moment zu lesen gibt.
Bis vor kurzem wusste ich nicht mal, wie viele Teile dieses Werk umfassen soll, doch ich bin froh dass noch ein paar Teile folgen werden.
Bei Mehrteilern, die über eine Trilogie hinausgehen, ist es leider recht oft der Fall, dass von Band zu Band das Niveau sinkt oder sich manche Geschichte wie ein Lückenfüller liest und der Leser dann eher enttäuscht wird.
Bei Falling Kingdoms kann ich das nicht behaupten und ich hoffe, dass das auch bei den Folgebänden nicht der Fall sein wird, die ich schon gespannt erwarte.
Dieses Werk umfasst eine sehr große und umfangreiche Welt und die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und nicht nur oberflächlich behandelt worden.
Dieser Band hat es auch wieder in sich, denn es ist nicht nur ein hin und her der Gefühle, sondern es passieren auch sehr viele Dinge, die man als Leser der Reihe, so nicht erwartet.
Sehr interessant finde ich auch, was Lucia und ihrem Begleiter auf ihrer Suche alles widerfährt.
Doch am meisten hat mich das Ende überrascht, wobei man sich im Laufe der Geschichte einen Teil davon erhofft.
Der Cliffhanger am Ende, durch das auftauchen eines tot geglaubten Charakters, lässt mich schon ganz hibbelig auf den nächsten Teil warten, denn wie geht es weiter?

Mein Fazit:

Ein perfekter vierter Teil einer der besten High-Fantasy Reihen, die ich in letzter Zeit gelesen habe!

5 von 5 Emmis

Freitag, 27. Oktober 2017

Der Dunkle Turm – Schwarz von Stephen King

Die Bildrechte liegen beim Verlag
  • Taschenbuch: 352 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (10. Juli 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Joachim Körber
  • ISBN-13: 978-3453504028
  • Preis: 9,99 Euro (DE)/10,30 Euro (AT)
  • Das ist der erste Teil einer Reihe
-Werbung-

Link zu weltbild.at
Link zum Weltbildblog

Inhalt:

Er ist der letzte Revolvermann und seine Welt existiert nicht mehr. Er ist auf der Suche nach dem dunklen Turm und verfolgt den Mann in Schwarz, denn er ist der Schlüssel zu den Mysterien des Turms.
Seine Suche führt ihn durch eine sterbende Welt voller Wüsten und Ruinen.

Meine Meinung:

Bücher von Stephen King gehören schon recht lange zu meinen bevorzugten Geschichten. Zwar ist mir die Reihe um den dunklen Turm schon länger ein Begriff, aber bisher hatte ich noch nie danach gegriffen.
Wie sich jetzt herausstellt, ein großer Fehler. Wenn ich ein Buch von Stephen King aufschlage, erwarte ich eigentlich immer eine besondere Geschichte und auch sein Schreibstil ist immer etwas speziell. Es gibt mit Sicherheit genügend Menschen, denen dieser Schreibstil nicht zusagt.
Ich kann mich noch gut erinnern, dass ich schon als Kind auf die Anfänge dieser Reihe gestoßen bin und dennoch später nie so richtig danach gegriffen habe.
Jetzt bin ich durch den Film wieder darauf aufmerksam geworden, da die Geschichte sehr interessant klingt. Ob das Buch mit dem Film vergleichbar ist, kann ich nicht sagen, da ich ihn zwar gerne gesehen hätte, es aber zeitlich nicht passte.
Doch worum dreht sich der erste Teil, Schwarz? Kurz und knapp: Um den Revolvermann.
Um seine Vergangenheit, seine Gegenwart und sogar etwas von der Zukunft.
Man erfährt viel von ihm und auch ein bisschen was von seinem Begleiter, doch leider nicht viel vom dunklen Turm selbst.
Es ist eine sehr interessante Geschichte, wobei mir seine Vergangenheit am besten gefällt, da man erfährt wie er zum Revolvermann wurde.
Ich habe dieses Buch relativ zügig gelesen, da ich den Schreibstil des Autors sehr gerne mag, auch wenn man manchmal das Gefühl hat den Faden zu verlieren.
Für mich ist dieses Buch der Anfang einer sehr guten Reihe, die ich mit Sicherheit in der nächsten Zeit lesen will, sofern es meine Zeit zulässt.

Mein Fazit:

Auch wenn die Reihe um den dunklen Turm schon etwas älter ist, ist der erste Teil der Anfang von etwas ganz besonderem, das ich unbedingt weiterlesen muss!

5 von 5 Emmis


Dienstag, 24. Oktober 2017

Die kleine Hummel Bommel und die Liebe von Britta Sabbag, Maite Kelly

Bildrechte liegen beim Verlag




  • Gebundene Ausgabe: 32 Seiten
  • Verlag: Ars Edition (18. September 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • Illustratorin: Joëlle Tourlonias
  • ISBN-13: 978-3845813233
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 4 - 6 Jahre
  • Preis: 12,99 Euro
Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link!



  
Meine Meinung: 
Die kleine Hummel Bommel geht in den Insektenkindergarten und vergisst den geliebten Teddy zuhause. Dabei beobachtet Bommel die anderen Insekten und bekommt mit, wie sich alle verabschieden.
Besonders gut gefallen hat mir, dass Bommel sich als Reaktion auf die verschiedenen Verabschiedungen mit der Liebe beschäftigt hat. Es war kein Grundgedanke der Hummel, sondern einer, der vom täglichen Geschehen beeinflusst wurde, so wie es bei kleinen Kindern oft ist.
Im weiteren Verlauf der Geschichte beobachtet er die verschiedenen Formen der Liebe und auch, was sie bewirken, denn Liebe bedeutet zum Beispiel, dass man aufeinander aufpasst. Er sieht, dass die Liebe süß sein kann und das man für sie Geduld braucht.
Ich finde die kleine Hummel mit ihrem Glatzkopf richtig knuffig, aber auch die anderen Insektenkinder gefallen mir. Alle sind unterschiedlich, sehen unterschiedlich aus, haben andere Aufgaben und doch sind sie alle Kinder die zusammen in den Kindergarten gehen.
Vor allem die Marienkäfer (von denen es einige gibt) finde ich ganz bezaubernd.
Auch unserer großen Tochter gefallen die Abenteuer der Hummel immer wieder aufs Neue und bislang hat noch keine Geschichte der anderen geglichen.
Was für ein wundervolles Gespann aus Autoren und Illustratorin.

Fazit:
Die Liebe ist immer da. Es gibt sie in unterschiedlichen Formen und sie zeigen sich mit den verschiedensten Gesten. Eine wundervolle Geschichte mit zauberhaften Illustrationen.

5 von 5 Emmis

Sonntag, 22. Oktober 2017

Unsere verlorenen Herzen von Krystal Sutherland

Bildrechte liegen beim Verlag



  • Broschiert: 384 Seiten
  • Verlag: cbt (25. September 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Petra Koob-Pawis
  • ISBN-13: 978-3570164976
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
  • Originaltitel: Our Chemical Hearts
  • Preis: 14,99 Euro 
Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link! 




Inhalt: 
Henry Page ist im letzten Highschooljahr, als Grace Town an die Schule wechselt. 
Endlich bekommt er den Posten des Chefredakteurs der Schülerzeitung, auf den er seit zwei Jahren hingearbeitet hat, aber er soll ihn sich mit Grace teilen, die absolut kein Interesse daran hat. 
Schnell fühlt sich Henry zu Grace hingezogen, obwohl die in Jungsklamotten herumläuft und müffelt. 
Je öfter er auf Grace trifft, desto mehr Fragen stellt er sich... und ihr. 

Meine Meinung: 
Henry scheint ein kluger Jugendlicher zu sein, der die meiste Freizeit mit seinen beiden besten Freunden Murray und Lola verbringt. 
Murrays Art mochte ich nicht besonders, denn er wirkt eingebildet, überdreht und stalkt seine Exfreundin. Zudem trinkt er ziemlich viel. 
Lola dagegen mochte ich sehr und über sie musste ich schon früh schmunzeln. Nachdem Henry sie vor drei Jahren geküsst hatte, hat sie sich als Lesbe geoutet und war seit dem mit ihrer Freundin Georgia zusammen, die aber eher eine Randfigur im Buch ist. 
Grace ist wirklich sehr eigenartig und lebt in einer ständigen Trauer. Einerseits habe ich versucht sie zu verstehen und ich mochte, wie sich Henry in ihre geheimnisvolle Art verliebt hat. Anderseits hatte ich das Gefühl, dass sie mit ihm spielt und Henry selbst hat dabei vergessen an sich zu denken. Für ihn gab es nur noch Grace und weder die Schule noch die Zeitung spielten die Rolle in seinem Leben, die sie eigentlich einnehmen sollten. Er ließ sich von Grace immer wieder runterziehen und wirkte mit der Zeit selbst deprimiert. Natürlich weiß ich, was Liebeskummer ist, aber hier schien bei Henry der komplette Verstand abgeschaltet zu sein. 
Die Geschichte ist aber nicht nur deprimierend, denn Henry und Grace blödeln viel miteinander rum. Schon nach kurzer Zeit unterhalten sie sich in Insiderwitzen und tun so, als wären sie die Eltern von einem Fisch. Grace zeigt Henry ihren Lieblingsplatz und verrät damit mehr von sich, als sie es mit Worten kann. 
Die Schulzeitung wird während der Geschichte ziemlich vernachlässigt und spielt erst am Ende wieder eine große Rolle. 
Am besten gefallen haben mir die Szenen mit Henrys Eltern, denn als Grace zum ersten Mal zu Besuch kommt, benehmen sie sich total albern. Natürlich war das für Henry peinlich, aber witzig waren sie trotzdem. 

Fazit: 
Eine schöne und traurige Geschichte bei der ich oft lachen musste, bei der mir der Hauptprotagonist aber leider zu sehr heruntergezogen wurde. 

4 von 5 Emmis

Samstag, 21. Oktober 2017

Sieben Tage voller Wunder von Dani Atkins

Bildrechte liegen beim Verlag


  • Broschiert: 240 Seiten
  • Verlag: Knaur TB (2. Oktober 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Sonja Rebernik-Heidegger
  • ISBN-13: 978-3426520888
  • Originaltitel: Perfect Strangers
  • Preis: 9,99 Euro
Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link!



  
Inhalt: 
Hannah erwischt ihren Freund William, als er sich mit einer jungen Mitarbeiterin vergnügt. 
Um sich über ihre Gefühle klar zu werden, fliegt sie nach Kanada zu ihrer Schwester. Fünf Wochen später weiß sie immer noch nicht, was sie tun soll. Am Flughafen sieht sie immer wieder einen attraktiven Mann, aber als er sie gerade zu einem Kaffee einladen will, wird er ausgerufen. Kurze Zeit später steigt Hannah in die Maschine und von da an hat sie ganz andere Probleme.

Meine Meinung:
"Sieben Tage voller Wunder" kann man eher als Büchlein beschreiben, denn 240 Seiten sind nicht gerade viel.
Hannah kann sich kaum von ihrer Schwester und der Nichte trennen, steigt aber trotzdem ins Flugzeug. Der Leser bekommt die aktive Begegnung mit Logan Carter mit und verfolgt die Geschichte der beiden, denn durch eine dramatische Wendung verbringen die beiden einige sehr intensive Tage miteinander. 
Hannah und Logan stecken in einer, auch emotional, schwierigen Situation, aber trotz allem kommt sie mir ziemlich weinerlich vor. Am Anfang denkt sie noch viel an William und fragt sich, was er in dieser und jener Situation tun würde. 
Logan dagegen scheint alles zu sein was Frau (vor allem Hannah) sich wünscht: Er ist groß, gutaussehend, gebildet, weiß sich in Notsituationen zu helfen und beschützt Hannah mit seinem Leben. 
Klingt toll, oder? Leider klang für mich alles zu toll und perfekt.
Logan war perfekt, eine Lebensgefährliche Situation ging für die beiden sehr glimpflich aus. Das Schicksal schenkt ihnen "Überlebenswerkzeug" usw. usw. 
Ich stehe auf Liebesgeschichten. Auf Kitsch und Schnulz, aber was ich nicht so toll finde ist, wenn sich plötzlich alles zum Guten wendet und übertrieben wirkt. 
Somit kann ich der wundervollen Geschichte leider nicht die kompletten Punkte geben. 

Fazit: 
Eine wunderschöne und auch dramatische Geschichte, bei der nicht nur der Held zu perfekt ist. 

4 von 5 Emmis

Mittwoch, 18. Oktober 2017

The Missing - Die komplette zweite Staffel von Pandastorm

Die Bildrechte liegen beim Studio
  • Darsteller: Abigail Hardingham, David Morrissey, Tchéky Karyo, Keeley Hawes, Jake Davies
  • Regisseur(e): Ben Chanan
  • Künstler: Jack Williams, Harry Williams
  • Format: Dolby, PAL
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
  • Untertitel: Englisch
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1
  • Anzahl Disks: 3
  • FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
  • Studio: Pandastorm (Edel)
  • Erscheinungstermin: 29. September 2017
  • Produktionsjahr: 2016
  • Spieldauer: 472 Minuten
  • Meine Rezi zur ersten Staffel von The Missing
Inhalt:

11 Jahre, nachdem die 13-jährige Alice Webster spurlos verschwand, taucht sie wie aus dem Nichts wieder in ihrem kleinen Heimatort in Deutschland auf und bricht auf dem Marktplatz zusammen. Als Alice im Delirium den Namen „Sophie Giroux“ flüstert, wird der pensionierte Kommissar Julien Baptiste informiert, der seinerzeit im Fall des vermissten französischen Mädchens Sophie ergebnislos ermittelte, was ihn nie zur Ruhe kommen ließ… Wurden die beiden Mädchen womöglich vom selben Täter entführt und leben vielleicht beide noch? Die Suche nach Sophie führt Baptiste über Deutschland und den Irak bis in die Schweiz – doch es bleibt ihm nicht mehr viel Zeit, um die Wahrheit herauszufinden…

Meine Meinung:

Die erste Staffel von The Missing war schon genial, aber die zweite ist meiner Meinung nach viel genialer.
Das Thema Kindesentführung ist ja schon ein sehr heikles Thema, doch wenn das Kind dann nach 11 Jahren wie aus heiterem Himmel wieder auftaucht, ist das für die Eltern eigentlich das Beste was passieren kann.
Doch die Frage bleibt offen, wo Alice Webster die letzten 11 Jahre war. Alice bricht total entkräftet auf dem Marktplatz zusammen. Im Rettungswagen, auf dem Weg ins Krankenhaus wird sie nach ihrem Namen gefragt und antwortet im Delirium mit Sophie Giroux. Sophie wird seit vielen Jahren vermisst und der Ermittler damals war Julien Baptiste, der nun zu diesem Fall hinzugezogen wird.
Sie macht im Krankenhaus einen sehr aufgelösten und abwesenden Eindruck, was auf die Erlebnisse der vergangenen Jahre zurückzuführen ist.
Für mich ist diese Staffel noch um einiges besser als die erste, denn obwohl man den Täter schon etwas früher zu Gesicht bekommt als im Vorgänger, finde ich die Staffel noch um einiges spannender.
Tcheky Karyo spielt Julien Baptiste wieder grandios, aber auch David Morrissey, den man unter anderem aus The Walking Dead kennt, liefert eine beachtliche Leistung ab.
Sehr gut gefällt mir auch die Art und Weise, wie die ganze Geschichte erzählt wird. Immer wieder macht man einen Ausflug in die Vergangenheit der Protagonisten und merkt dadurch auch viel besser wie sehr einen so ein Schicksalsschlag verändern kann. Ganz besonders stark ist die Veränderung nachdem Alice wieder aufgetaucht ist.
Ich hoffe ja, dass es eine weitere Staffel mit Julien Baptiste als Ermittler geben wird, denn das Ende hat diese Frage leider offen gelassen.

Mein Fazit:

Diese Staffel ist noch spannender und rasanter als der Vorgänger und auf jedenfall sehr sehenswert!

5 von 5 Emmis

Montag, 16. Oktober 2017

Lodernde Macht: Falling Kingdoms 3 von Morgan Rhodes

Die Bildrechte liegen beim Verlag
  • Taschenbuch: 480 Seiten
  • Verlag: Goldmann Verlag (15. Februar 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Anna Julia Strüh, Juliane Lochner
  • ISBN-13: 978-3442483419
  • Preis: 9,99 Euro 
  • Das ist der dritte Teil einer Reihe
  • Hier meine Rezis zu den beiden Vorgängern: Flammendes Erwachen, Brennende Schwerter
Hier! könnt ihr euch das Buch direkt beim Verlag bestellen!
Der Goldmann Verlag auf Facebook!

Inhalt:

Cleiona von Bellos will ihren Thron zurück und verbündet sich sogar mit dem Rebellen Jonas. Doch müssen die beiden eine bittere Niederlage einstecken.
Ihr gemeinsamer Plan, den Blutkönig Gaius zu stürzen, endet in einem Blutbad.
Doch es besteht immer noch Hoffnung, denn Cleiona besitzt einen Ring, mit dem man die Mächte der Elementia lenken kann und mit dessen Hilfe sie sich ihren Thron zurückerobern will.
Aber auch König Gaius weiß von den Elementia und geht über Leichen um sich ihrer Macht zu bemächtigen.

Meine Meinung:

Der dritte Teil dieser Reihe, ist es auch wieder Wert gelesen zu werden, denn die Geschichte geht genauso überragend weiter wie in den Vorgängern.
Zeitlich gesehen setzt dieser Teil genau da ein, an dem der Vorgänger endete.
Cleo und Jonas mussten einen herben Rückschlag für ihre Pläne einstecken und Jonas gibt sich selbst die Schuld daran, dass so viele der Rebellen seinetwegen tot sind.
Die beiden geben jedoch nicht auf, denn Cleo hat immer noch den Ring ihrer Mutter. Dieser Ring soll dazu fähig sein, die Elementia zu beherrschen und zu lenken.
Zusammen mit Lucia, macht sie sich auf den Weg, die Essenzen zu suchen, doch taucht ein neuer Feind auf, der die Essenzen für sich haben will.
Für Jonas hat dieser Teil auch sehr viel zu bieten und es sind nicht nur Schritte nach vorne, was seine Pläne betrifft. Sein Glück verlässt ihn als er in Gefangenschaft gerät, doch seine Hoffnung König Gaius zu stürzen bleibt ungebrochen.
Die Entwicklung der einzelnen Charaktere ist dieses mal etwas ausgeprägter als in den Vorgängern, ganz besonders bei Lucia. Obwohl ich bei ihr sagen würde, dass sie leider doch noch etwas zu naiv ist, was ihre große Liebe angeht.
Cleos Wille, den Thron zu besteigen ist nach wie vor ungebrochen. Doch denke ich, dass sie sich ihrer Gefühle Magnus gegenüber nicht ganz sicher ist. Dasselbe gilt auch für ihn, was Cleo betrifft. Könnte sich daraus vielleicht sogar noch so etwas wie Liebe entwickeln?
Dieser Teil ist wieder sehr gut gelungen und ich hoffe, dass die weiteren Teile das Niveau halten können oder sogar noch übertreffen.

Mein Fazit:

Ein sehr gelungener, fantastischer und spannender dritter Teil, der auf weitere tolle Nachfolger hoffen lässt!

5 von 5 Emmis

Sonntag, 15. Oktober 2017

Neues im Bücherregal - 15. Oktober 2017

Bildrechte liegen beim jeweiligen Verlag
Nachdem hier in der letzten Zeit immer wieder Ausmisten angesagt war, stand ich heute auf dem Kinderkleidermarkt und habe versucht ein paar Sachen zu verkaufen.
Der Markt war so schlecht besucht, dass man über jedes einzelne verkaufte Teil froh war. Gelohnt hat es sich nicht, aber zwei sperrige Teile und etwas Kleinkram sind jetzt weg - immerhin.

Da es hier sehr selten passiert, dass keine Bücher einziehen, gibt es auch wieder etwas zu zeigen (RuB-Abbau fehlgeschlagen).

1. The Promise - ein wundervoll, interessantes und zugleich faszinierendes Cover und auch der Inhalt verspricht einiges.

2. Blausteinkriege 3 "Der verborgene Turm" - da die Vorgänger vom Bücherwichtel geliebt wurden, hat er schon sehnsüchtig auf diesen Teil gewartet.

3.  Miraculous "Die geheime Superheldin" - seit unsere Große auf Youtube Lady Bug zum ersten Mal gesehen hat, ist sie von Superhelden und natürlich Heldinnen begeistert.

4. Ich treffe dich zwischen den Zeilen - klingt schon wieder nach einer sehr berührenden Geschichte

5. Fettlogik überwinden - hach ja... ich würde ja fast sagen "wieder nur ein Diätbuch", aber vor zwei Wochen habe ich mit Intervallfasten angefangen und ich muss sagen, dass nicht das Gefühl eines Verzichts aufkommt und es mir sehr leicht fällt. Dieses Buch wurde mir empfohlen, also habe ich es gekauft.

Auch Rezensionen haben wir wieder einige vorbereitet: 
- Sieben Tage voller Wunder (S),
- The Missing Staffel 2 (M),
- Die kleine Hummel Bommel und die Liebe (S),

Unsere aktuelle Lektüre (dickes Sorry, dass es nicht immer auf der Startseite auftaucht): 
- Unsere verlorenen Herzen (S),
- Der dunkle Turm (M),

Wisst ihr eigentlich,  dass es in ca. zweieinhalb Wochen mit dem Novemskalender losgeht?
Wer von euch ist gerade auf der Messe?
Wir sind die Daheimgebliebenen.

Bis bald,
eure Bücherwesen

Freitag, 13. Oktober 2017

Beautiful Liars 1 - Verbotene Gefühle von Katharine McGee

Die Bildrechte liegen beim Verlag
  • Gebundene Ausgabe: 512 Seiten
  • Verlag: Ravensburger Buchverlag; Auflage: 1 (23. August 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3473401536
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
  • Preis: 17,00 Euro 
  • Das ist der erste Teil einer Reihe
Hier! könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen!

Inhalt:

Der Tower in Manhattan ist im Jahre 2118 der höchste Wolkenkratzer auf der Welt und im Penthouse feiern die Reichen und Schönen die wildesten Partys.
Doch für fünf von ihnen wird nach dieser Nacht nichts mehr so sein, wie es einmal war und einer von ihnen wird die Nacht nicht überleben.

Meine Meinung:

Achtung! Dieses Buch macht definitiv süchtig!
Auch wenn ich normalerweise dieses Genre nicht so ganz bevorzuge, war es kein Fehler dieses Buch zu lesen.
Was mich daran angesprochen hat ist der Tower. Ich kann mir zwar nicht vorstellen, dass es bis zum Jahr 2118 soweit sein wird, dass es Wolkenkratzer mit 1000 Stockwerken gibt und jeder Stock einem ganzen Stadtabschnitt gleicht. Trotzdem hat mich diese Vorstellung angezogen und auch fasziniert.
Im Vordergrund steht jedoch die Geschichte von fünf unterschiedlichen Charakteren.
Allen voran und wohl aus meiner Sicht auch die Hauptprotagonistin Avery. Sie wohnt im Penthouse des Towers zusammen mit ihrer Familie.
Irgendwie laufen alle Geschichtsstränge bei ihr zusammen und jeder ist der Meinung, dass sie perfekt ist, aber auch sie hat ihre Schwächen und eine davon ist ihr Adoptivbruder Atlas.
Leda und Eris sind beide Freundinnen von Avery und müssen doch einiges in ihrem Leben auf die Reihe bekommen. Leda, eigentlich Averys beste Freundin, hat ihr nichts davon erzählt wo sie den Sommer über war. Sie war in einer Entzugsklinik und dieses Geheimnis lässt Spannungen zwischen den beiden entstehen.
Auch bei Eris ist einiges im argen was ihre Familie betrifft und da sie den Luxus gewohnt ist, steht ihr eine harte Zeit bevor.
Sehr interessant finde ich aber auch Watt, der einen illegalen Quantencomputer mit sich herumträgt und mit diesem auch das Internet hackt um über andere Informationen zu erhalten und zu verkaufen.
Rylin hat mit den anderen eigentlich nichts zu tun, da sie schon immer zu einer der unteren Schichten gehört, aber sie kommt trotzdem immer wieder mit der oberen Schicht und dadurch auch mit Avery und ihren Freunden in Kontakt.
Dieses Buch besteht aus vielen Dramen, Emotionen und Intrigen und macht so was von süchtig.
Daher freue ich mich auch schon auf den Nachfolger, auch wenn es noch eine lange Zeit bis zur Erscheinung hin ist.

Mein Fazit:

Dieses Buch und seine Geschichte voller Drama, Gefühlen und Intrigen macht einfach süchtig und Lust auf mehr!

5 von 5 Emmis

Mittwoch, 11. Oktober 2017

Die Spezialisten - Im Namen der Opfer - Staffel 1 von Pandastorm Pictures (Edel)

Die Bildrechte liegen beim Studio
  • Darsteller: Valerie Niehaus, David Rott, Katy Karrenbauer, Narges Rashidi, Henriette Richter-Röhl
  • Regisseur(e): Gero Weinreuter, Nicolai Rohde, Kai Meyer-Ricks, Samira Radsi
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0)
  • Anzahl Disks: 3
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
  • Studio: Pandastorm Pictures (Edel)
  • Erscheinungstermin: 29. September 2017
  • Produktionsjahr: 2016
  • Spieldauer: 430 Minuten
  • Preis: 23,49 Euro 
Inhalt:
Die IEK (Interdisziplinäre Ermittlungs-Kommission), Spezialeinheit des LKA Berlin, unter der Führung von Rechtsmedizinerin Dr. Katrin Stoll (Valerie Niehaus) und Kriminalhauptkommissar Henrik Mertens (Frauenliebling David Rott) rollt aufgrund neuer Indizien ungelöste Verbrechen der Vergangenheit auf. Das Ermittlerteam, das sich aus Fachleuten der Rechtsmedizin, Kriminalistik und Kriminaltechnik zusammensetzt, versucht zu klären, was in der Vergangenheit wirklich passiert ist. Dabei wollen sie nicht nur die Täter ermitteln, sondern auch den Opfern und ihren Hinterbliebenen Gerechtigkeit verschaffen. Zur Seite stehen Mertens und Dr. Stoll bei ihren komplizierten Fällen der gerichtsmedizinische Assistent Rufus Haupenthal (Tobias Licht), Kriminalkommissar Jannik Meissner (Merlin Rose) sowie die Kriminaltechnikerin und -biologin Inga Biehl (Henriette Richter-Röhl). Die Rolle der schroffen Kriminaloberrätin Dr. Dorothea Lehberger wird ideal verkörpert durch Katy Karrenbauer, die dieses Mal auf der anderen Seite des Gitters steht… Hinzu stößt zu Beginn der 4. Episode Kriminaltechnikerin und -biologin Samira Vaziri (Narges Rashidi) zum Team. Sie ersetzt Inga Biehl, die sich bei der Untersuchung von Leichenteilen mit einem multiresistenten Erreger infiziert und an den Folgen stirbt.
Meine Meinung:
Normalerweise bin ich kein großer Fan von Filmen oder Serien aus Deutschland. Es ist nicht so, dass es gar nichts sehenswertes geben würde, aber meiner Meinung nach leider viel zu wenig.
Daher bin ich deutschen Produktionen eher etwas zweifelnder gegenüber eingestellt.
Die Spezialisten, konnten mich aber eines Besseren belehren!
Ich kenne die Serie Cold Case, die dasselbe Thema behandelt und habe diese sehr gerne gesehen.
Daher war es für mich recht einfach den Spezialisten eine Chance zu geben, weil ich das Thema mit den Opfern aus recht alten Fällen, die nie ganz aufgelöst wurden, einfach genial finde.
Für mich ist immer das Wichtigste, dass ich gut unterhalten werde und nicht das Gefühl habe, meine Zeit verschwendet zu haben.
Sehr wichtig ist auch, dass die Ermittler und das Team sympathisch sind. Mit Henrik Mertens und Valerie Niehaus, sowie dem ganzen Team, hat das sehr gut geklappt.
Ich finde die Fälle sehr abwechslungsreich und auch sehr spannend, doch hatte ich bei manchen doch das Gefühl, dass es doch etwas sehr an den Haaren herbeigezogen wirkt.
Nebenbei erfährt man auch immer wieder etwas über das Privatleben der Protagonisten des Teams, aber auch die Beziehung zwischen den beiden Hauptermittlern, zieht sich durch die ganze Staffel und man erfährt einiges über deren Vergangenheit.
Ich bin sehr begeistert von dieser Staffel und muss sagen, dass ich die zweite Staffel hoffentlich schon bald sehen kann.

Mein Fazit:

Spitzen Serienstart einer tollen deutschen Produktion, die mich von Anfang an in seinen Bann gezogen hat!

5 von 5 Emmis

Mittwoch, 4. Oktober 2017

Die Perfekten von Caroline Brinkmann

Die Bildrechte liegen beim Verlag
  • Gebundene Ausgabe: 608 Seiten
  • Verlag: ONE ein Imprint der Bastei Lübbe AG (25. August 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3846600498
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 16 Jahre
  • Preis: 18,00 Euro
Hier! könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen!

Inhalt:

Ein Ghost ist jemand, der sich außerhalb des Systems bewegt und Rain ist eine von ihnen. Das System toleriert Menschen wie Ghosts nicht, denn sie sollten gar nicht existieren und Rain ist seit ihrer Geburt auf der Flucht vor den Gesegneten, einer perfekten Weiterentwicklung des Menschen.
Die Gesegneten regieren das ganze Land mit eiserner Hand und unterdrücken das Volk.
Doch Rain möchte ihr Leben nicht so verbringen und bricht die wichtigste Regel der Ghosts: Traue niemandem.

Meine Meinung:

Die Perfekten von Caroline Brinkmann ist eigentlich ein gutes Buch. Dennoch hatte ich beim lesen immer einen etwas bitteren Beigeschmack, ähnliches schon mal gelesen zu haben.
Trotz allem konnte mich die Geschichte um Rain packen und gut unterhalten.
Die Geschichte wird aus den Sichten von Rain und Lark erzählt, was die Erzählung auch sehr spannend werden lässt, denn man hat nach den Abschnitten immer einen kleinen Cliffhanger, der den Leser Vermutungen anstellen lässt, wie es weitergeht.
Am Anfang hat mir die Sicht von Rain noch etwas besser gefallen als die von Lark, aber im laufe der Geschichte wird Rains Sicht teilweise etwas nervig, was aber nicht direkt an ihr liegt.
Lark ist mir dennoch der Sympathischere der beiden Hauptprotagonisten, obwohl er Entscheidungen trifft, die anderen schaden. Er tut das jedoch alles für seine Familie und ganz besonders für seine Schwester Rose.
Ich finde das Thema und auch die Umsetzung zwar nicht schlecht, aber es ist alles irgendwie nichts Neues.
Eine Einteilung in Klassen z.B. gab es schon in anderen Dystopien und andere Dinge der Geschichte auch.
Das Ende des Buchs hat mich dazu veranlasst zu recherchieren, ob es weitere Teile geben wird oder ob es ein Einzelband sein soll, denn für mich war das Ende nicht sehr befriedigend und viel zu abrupt. Einfach zu viele offene Fragen, ganz besonders was mit dem einen oder anderen Charakter passiert ist.

Mein Fazit:

Die Perfekten ist zwar ein gutes Buch, aber der Leser hat irgendwie immer einen bitteren Beigeschmack des Wiedererkennens während des Lesens.

4 von 5 Emmis

Sonntag, 1. Oktober 2017

Neues im Bücherregal - 01. Oktober 2017

Bildrechte liegen beim jeweiligen Verlag
Wusstet ihr, dass Fünfjährige so richtig, richtig anstrengend sein können? Das nur mal so nebenbei erwähnt (hier könnt ihr gedanklich einen lachenden und dann drei heulende Smilies einfügen).
Vorhin haben wir das GoT-Gewinnspiel ausgelost und die Gewinnerin hat sich schon gemeldet.
Da wir gerade bei Gewinnspielen sind, möchte ich euch daran erinnern, dass in genau einem Monat, also ab dem 1.11. hier wieder der Novemskalender läuft. Immer im täglichen Wechsel mit Rezensionen mit Herz. Auch in diesem Jahr versuchen wir natürlich wieder, besonders vielfältig zu sein. Unseren Novemskalender gibt es jetzt schon fünf Jahre und wir wollen damit den Weihnachtsstress nehmen und WeihnachtsVORfreude schenken.

Doch jetzt zu unseren Neuzugängen:
1. Die kleine Hummel Bommel und die Liebe - ach wie süß, ach wie süß, ach wie süß. Ich liebe die Zeichnungen und auch die Geschichten sind total niedlich.

2. Das Reich der Sieben Höfe "Dornen und Rosen" - jetzt können wir gleich beide Teile hintereinander lesen.

3. Und es schmilzt - ein Buch von den Buchflüsterern. Normalerweise hätte ich bei dem Cover nicht danach gegriffen, aber ich möchte in diesem Jahr eh noch einige Bücher für die Fischer-Challenge lesen.

4. Unsere verlorenen Herzen - in dieser Woche ist der Großteil der Bücher für die Bücherfee, also mich... das kommt auch selten vor.

5. Der dunkle Turm - hat sich der Bücherwichtel geholt, aber wenn es gut ist, werde ich es auch noch lesen.

Rezensionen, die wir in der nächsten Woche veröffentlichen werden: 
- Die Spezialisten (M) Serie,
- Die Perfekten (M),

Aktuell lesen wir: 
- Falling Kingdoms 4 (M),
- Sieben Tage voller Wunder (S),

Kennt ihr eins der Bücher? Seid ihr schon gespannt, was euch im Novemskalender erwartet?

Wir freuen uns auf euch,
eure Bücherwesen