Samstag, 21. Oktober 2017

Sieben Tage voller Wunder von Dani Atkins

Bildrechte liegen beim Verlag


  • Broschiert: 240 Seiten
  • Verlag: Knaur TB (2. Oktober 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Sonja Rebernik-Heidegger
  • ISBN-13: 978-3426520888
  • Originaltitel: Perfect Strangers
  • Preis: 9,99 Euro
Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link!



  
Inhalt: 
Hannah erwischt ihren Freund William, als er sich mit einer jungen Mitarbeiterin vergnügt. 
Um sich über ihre Gefühle klar zu werden, fliegt sie nach Kanada zu ihrer Schwester. Fünf Wochen später weiß sie immer noch nicht, was sie tun soll. Am Flughafen sieht sie immer wieder einen attraktiven Mann, aber als er sie gerade zu einem Kaffee einladen will, wird er ausgerufen. Kurze Zeit später steigt Hannah in die Maschine und von da an hat sie ganz andere Probleme.

Meine Meinung:
"Sieben Tage voller Wunder" kann man eher als Büchlein beschreiben, denn 240 Seiten sind nicht gerade viel.
Hannah kann sich kaum von ihrer Schwester und der Nichte trennen, steigt aber trotzdem ins Flugzeug. Der Leser bekommt die aktive Begegnung mit Logan Carter mit und verfolgt die Geschichte der beiden, denn durch eine dramatische Wendung verbringen die beiden einige sehr intensive Tage miteinander. 
Hannah und Logan stecken in einer, auch emotional, schwierigen Situation, aber trotz allem kommt sie mir ziemlich weinerlich vor. Am Anfang denkt sie noch viel an William und fragt sich, was er in dieser und jener Situation tun würde. 
Logan dagegen scheint alles zu sein was Frau (vor allem Hannah) sich wünscht: Er ist groß, gutaussehend, gebildet, weiß sich in Notsituationen zu helfen und beschützt Hannah mit seinem Leben. 
Klingt toll, oder? Leider klang für mich alles zu toll und perfekt.
Logan war perfekt, eine Lebensgefährliche Situation ging für die beiden sehr glimpflich aus. Das Schicksal schenkt ihnen "Überlebenswerkzeug" usw. usw. 
Ich stehe auf Liebesgeschichten. Auf Kitsch und Schnulz, aber was ich nicht so toll finde ist, wenn sich plötzlich alles zum Guten wendet und übertrieben wirkt. 
Somit kann ich der wundervollen Geschichte leider nicht die kompletten Punkte geben. 

Fazit: 
Eine wunderschöne und auch dramatische Geschichte, bei der nicht nur der Held zu perfekt ist. 

4 von 5 Emmis

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Bücherwesen freuen sich über deinen Kommentar.