Montag, 27. März 2017

Bei Rot bleib ich stehen! Mein erstes Verkehrsbilderbuch von Lydia Hauenschild

Bildrechte liegen beim Verlag



  • Gebundene Ausgabe: 32 Seiten
  • Verlag: Ars Edition (16. Januar 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • Illustrator: Dominik Rupp
  • ISBN-13: 978-3845817347
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 5 - 7 Jahre
  • Preis: 12,99 Euro 
Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link!





Meine Meinung:
Regeln gibt es überall und vor allem im Straßenverkehr sind sie lebenswichtig. 
Unsere Große geht in den Kindergarten, kommt im Sommer in die Vorschule und nächstes Jahr in die Schule. Auch wenn sie jetzt noch nicht alles wissen muss, kann man nie früh genug damit anfangen seinem Kind zu sagen und zeigen wie man sich im Straßenverkehr verhält. 
Dass sie bei Grün gehen darf und bei Rot stehen muss weiß sie schon seit anderthalb, oder zwei Jahren. Auch, dass man immer erst zu beiden Seiten schaut, bevor man über die Straße gehen darf und auch, dass sie nicht zu nah an der Straße laufen darf (wobei ich es bei ihr handhabe, wie ich es gelernt habe: Eltern laufen auf dem Gehweg an der Straßenseite und Kinder innen).
Dieses Buch erzählt kurze Geschichten von Jonas und seinen Eltern. Er lernt was es mit Blindenhunden auf sich hat und wie man sicher über die Straße geht. 
Er sieht welche Situationen gefährlich werden können und nebenbei gibt es immer wieder Tipps, die das gelesene als Sicherheitsregeln zusammenfassen.
Die Große hat das Buch interessiert mit angesehen und gespannt verfolgt was passiert und wieso es die Regeln gibt. Sie konnte anhand der Bilder dem Geschehen folgen und für mich gibt es nur einen kleinen Wermutstropfen: Die Schrift könnte größer sein. 
Da das Buch für 5-7jährige empfohlen wird, würde es vielen Kindern sicher noch mehr Spaß bereiten, wenn sie es selbst lesen könnten. Die Schrift ist meines Erachtens für Erstleser aber zu klein. 
Da es aber ein Buch ist, das unbedingt mit einem Eltern-/Großelternteil (Tante, Onkel egal - Hauptsache reifer) zusammen gelesen werden sollte, ist die Kritik für meine Bewertung aber kein Negativpunkt. 
Es ist wichtig, dass man sich mit dem Kind hinsetzt und bereit ist Sachen zu erklären, von sich aus, oder auf Nachfrage.

Fazit: 
Ein wichtiges Thema um den Kindern Sicherheit im Straßenverkehr aufzuzeigen und beizubringen. 
Auch wenn die Kinder vielleicht noch nicht alleine unterwegs sind, sollten sie die Regeln kennen und beherrschen.

5 von 5 Emmis

Sonntag, 26. März 2017

Neues im Bücherregal - 26. März 2017

Bildrechte liegen beim jeweiligen Verlag
Was für ein wundervoller Sonntag, oder?
Während viele von euch das Wochenende wahrscheinlich auf der LBM verbracht haben, haben wir hier einiges unternommen.
Ein Cafébesuch, Ponyreiten und Oma besucht. Oma hat nämlich lecker gekocht und anschließend ging es auf den Spielplatz.
Ich habe das Gefühl, das der Wintertrott mich viel zu lange hatte. Müde und faul (wobei mein Eisenwert so niedrig ist, das ich offiziell müde sein darf) ist jetzt vorbei. Jetzt geht es an den Frühjahrsputz und nebenbei müssen wir mit zwei Kindern das Wetter einfach ideal nutzen.

Unsere Neuzugänge in der letzten Woche waren nicht geplant, aber manchmal kann man einfach nicht nein sagen.

1. Mein Lese-Kritzel-Buch mit Bibi - gab es bei Thalia recht günstig und alles was so in Richtung Vorschule geht, nehme ich momentan mit ohne groß darüber nachzudenken.

2. Fit für den Schulstart - ebenfalls bei Thalia bestellt.

3. Der geheimnisvolle schwarze Hengst - unsere Tochter liebt unter anderem Playmobil und da das Mädchen Emmi heißt und unsere Emily auch meist Emmi gerufen wird (deswegen unsere Bewertung "Emmis") landete auch dieses Buch im Thalia-Einkaufswagen.

4. Ewiglich "die Hoffnung" und 5. Ewiglich "die Liebe" - der Grund der Thalia Bestellung. Der erste Teil steht schon eine Ewigkeit im Regal und jetzt gab es die Bücher für je 4,99 Euro. Da konnte ich dann nicht anders.

6. Bibi und Tina - habe ich bei der lieben Chaoshoch4 mit einem Bibispiel gewonnen. Unsere Tochter hat sich schon etwas vorlesen lassen.

7. Blütenpracht und Schmetterlingszauber und Ei, Ei, Ei, was seh ich da? - ist mit dem Eierwärmer für eine Leserunde in der Lesejury.

(Für das heutige Bild musste das Babybettchen herhalten.)

Wir lesen aktuell: 
- Acht Nacht (M),
- So groß, wie deine Träume (S),

Rezensionen warten auf euch:
- Guck mal, wie die gucken! (S),
- Bei Rot bleib ich stehen! (S),
- Die sture Raupe Rieke (S),

Bis nächste Woche (die hoffentlich genauso sonnig wird),
eure Bücherwesen

Freitag, 24. März 2017

Infernale – Rhapsodie in Schwarz von Sophie Jordan

Die Bildrechte liegen beim Verlag
  • Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
  • Verlag: Loewe (13. März 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Ulrike Brauns
  • ISBN-13: 978-3785583692
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
  • Preis: 17,95 Euro 
  • Das ist der zweite und Finale Teil einer Reihe
  • Meine Rezi zum ersten Teil: Infernale
Hier! könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen!

Inhalt:

Als Davy positiv auf das Mördergen HTS getestet wurde, ist ihre gesamte Welt in sich zusammengebrochen. Sie hat ihr gesamtes Leben verloren. Ihre Familie, ihre Freunde, ihre Zukunft und was das allerschlimmste ist: Sich selbst. Davy war hochbegabt und hat sich vorgestellt an die Jilliard zu gehen.
Sie hat dagegen angekämpft das zu sein, was die anderen in ihr sehen, hat aber den Kampf verloren und ist eine Mörderin geworden.
Auf ihrer Flucht wird sie von den anderen getrennt und eine Widerstandsgruppe, bestehend aus Trägern des Gens, nimmt sie auf. Ihr Anführer Caden gibt Davy ein neues Ziel und er weckt in ihr Gefühle, von denen sie dachte, dass sie sie nie mehr spüren könnte. Doch ihre Schuldgefühle lassen Davy nicht los.

Bücherwichtels Meinung:

Jeder der den ersten Teil gelesen hat, wartet sicher schon verzweifelt auf den Nachfolger und endlich ist er da!
Ich habe dieses Buch wirklich verschlungen. Ein paar Stunden extremes lesen und fertig war ich mit der Geschichte um Davy.
Nur muss ich ehrlich sagen, hatte ich an das Buch eine andere Erwartung, als das, was mir präsentiert wurde.
Jeder erwartet lesen zu können, was die vier auf ihrer Flucht erleben und am meisten interessiert uns ja, was aus Davy und Sean wird, oder?
Lasst euch eines gesagt sein, egal was ihr erwartet, lest dieses Buch weiter, denn es lohnt sich wirklich, auch wenn vielleicht nicht alles wie erwartet ist.
Seitdem Davy positiv auf das Mördergen HTS getestet wurde, ist ihre ganze Welt in sich zusammengebrochen. Sie hat nicht nur ihre Familie, Freunde und ihre Zukunft verloren. Sie hat sich auch noch selbst verloren, denn sie wurde zu dem was sie nie sein wollte.
Auf ihrer Flucht wird sie von Sean und den anderen getrennt. Eine Widerstandsgruppe, die aus Trägern besteht, nimmt sie auf und ihr Anführer Caden zeigt Davy ein neues Ziel.
Caden weckt auch Gefühle in ihr, von denen sie dachte, dass sie so etwas nie wieder fühlen könnte, doch ihre Schuldgefühle den anderen gegenüber, lassen sie nicht los.
Man merkt, was Davy alles durchmachen musste, denn sie ist noch reifer geworden als sie eh schon war.
Sean ist ein Charakter, der mich im ersten Band sehr fasziniert hat. Raue Schale mit einem weichen Kern. Doch hat er mich nicht so fasziniert wie Caden.
Ich finde, Caden ist charismatischer und irgendwie auch sympathischer. Zwar vielleicht nicht ganz so muskelbepackt, aber dennoch eine Erscheinung.
Seine Art andere Menschen mitzureißen finde ich super und das macht ihn daher auch zu einer guten Anführerfigur.
Auch wenn ich doch über gewisse Umstände, die nicht eingetreten sind, enttäuscht bin, ist es ein tolles Buch, das es Wert ist gelesen zu werden.

Bücherfees Meinung:
Nachdem der Bücherwichtel den ersten Teil von Infernale gelesen hatte, hat er mir ziemlich viel davon verraten und gemeint, dass ich das Buch trotzdem unbedingt lesen muss. Ich war begeistert!
Natürlich hat mir auch die seichte Liebesgeschichte zwischen Davy und Sean gefallen und die habe ich hier vermisst (zumindest am Anfang).
Auf der Flucht nach Mexiko müssen Davy, Sean, Gil und Sabine durch einen Fluss. Dabei wird Davy angeschossen und von der Gruppe getrennt. Schon vorher waren ihre Gefühle zu Sean distanzierter, denn wenn sie im Lager nichts für ihn empfunden hätte, dann wäre sie nicht zur Mörderin geworden. Diese Schuld gibt sie indirekt ihm und zieht sich in der Zeit vor der Flucht nach Mexiko von ihm zurück.
Natürlich wird Davy von einem jungen und gutaussehendem Mann gerettet und verbringt die nächste Zeit in einem unterirdischem Bunker, denn neben der Regierung und den Behörden jagen auch andere Leute die Menschen mit dem HTS-Gen.
In diesem Teil kommen sehr viel nette und auch böse Leute vor. Am liebsten war mir Caden, den ich vom Anfang an in mein Herz geschlossen hatte. Obwohl er schmächtiger ist als Sean, ist er der Beschützertyp mit dem weichen Kern (genau wie Sean). Dadurch, dass Davy sehr viel Zeit in diesem Bunker verbringt und ihre Freunde nicht sieht, gerät Sean natürlich noch weiter in den Hintergrund.
In ihrem neuen Zuhause, das sich für sie aber nicht danach anfühlt, gibt es auch einen sehr netten und freundlichen Arzt, eine nette Zimmergenossin und insgesamt drei Hauptmänner. Einer davon ist ziemlich wütend und aggressiv. Auf mich wirkte er wie ein Dummkopf, der lieber die Fäuste als den Kopf nutzt. Ein anderer dagegen war sozusagen der Computer-Nerd, aber im lieben Sinne. Er war von der Art wie Gil, nur reifer.
Das Buch hatte viele Wendungen und Überraschungen und auch wenn mir Sean am Anfang gefehlt hat, wurde ich durch Cadens Anwesenheit getröstet. Ich muss sagen: Schade - diese Reihe besteht nur aus zwei Teilen.

Mein Fazit:

Der zweite und somit finale Teil dieser Reihe ist anders als ich es erwartet habe, ist es aber trotzdem Wert gelesen zu werden!

5 von 5 Emmis

Infernale von Sophie Jordan

Die Bildrechte liegen beim Verlag
  • Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
  • Verlag: Loewe; Auflage: 1 (15. Februar 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Ulrike Brauns
  • ISBN-13: 978-3785581674
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
  • Preis: 17,95 Euro
  • Das ist der erste Teil einer Reihe 
Hier! könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen!


Inhalt:

Seit ihrer Kindheit war Davy immer etwas besonderes und sie wurde als sehr begabt bezeichnet. Sie hätte sich alle ihre Wünsche erfüllen können, doch dann wurde bei ihr das Mördergen, Homicidal Tendency Syndrome (HTS), festgestellt und ihr ganzes Leben änderte sich. Wirklich alles änderte sich: Keine normale Schule mehr, ihre Freunde meiden sie, sogar ihre Eltern fürchten sie. Doch kann sie niemals glauben, dass sie einen Menschen töten könnte.
Die Welt um sie herum zwingt sie jedoch zum äußersten und sie stellt sich selbst die Frage ob sie doch zur Mörderin wird.

Meine Meinung:

Von der Autorin Sophie Jordan habe ich zwar zwei Bücher der Firelight Reihe in Regal stehen, aber bisher noch nicht gelesen.
Von Infernale hat mich der Rückentext schon sehr neugierig gemacht und ich habe es sicher nicht bereut dieses Buch zu lesen. Das schlimme ist, dass ich es kaum erwarten kann, bis die Fortsetzung erscheint.
Davy würde man sicher als Wunderkind bezeichnen. Es ist egal was sie macht, es gelingt ihr einfach. Besonders was Musik und Instrumente betrifft. Ihr großes Ziel ist an die Juilliard zu gehen um dort zu studieren. Doch als ihr mitgeteilt wird, dass sie das Homicidal Tendency Syndrome (HTS) haben soll, bricht für sie die ganze Welt zusammen.
Nichts ist mehr wie vorher, all ihre Freunde haben Angst vor ihr, selbst ihre Eltern meiden sie. Ist man denn wegen HTS ein anderer Mensch als vorher?
Davy glaubt nicht daran, dass sie jemals einen Menschen töten könnte, doch grässliche Umstände bringen sie dazu böses zu tun.
Die Geschichte ist ein bisschen dystopisch, am Anfang eher noch gering aber gegen Ende würde ich sie als Dystopie einstufen.
Das Buch hat einfach alles was man sich als Leser wünscht. Eine tolle Idee in Form des HTS, eine Liebesgeschichte im Hintergrund und den einen oder anderen Bösewicht.
Ich finde auch die Hauptprotagonistin Davy recht sympathisch, auch wenn man sie am Anfang eher für eine Streberin hält. Der Tag besteht bei ihr zum Hauptteil aus lernen. Sie ist sehr ehrgeizig um sich ihren Traum, an die Juilliard zu gehen, zu verwirklichen.
Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen und auch die Umsetzung dieser tollen Idee hat sehr gut funktioniert. Für mich war das Buch ein Lesevergnügen und ich werde mit Sicherheit ganz gespannt auf den Nachfolger warten.

Mein Fazit:

Dieses Buch ist ein absolutes Lesevergnügen. Spannend, romantisch und einfach fantastisch!

5 von 5 Emmis


Mittwoch, 22. März 2017

Schwarzer Sturm von Ivo Pala

Die Bildrechte liegen beim Verlag
  • Broschiert: 400 Seiten
  • Verlag: Knaur TB (1. März 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3426519165
  • Preis: 14,99 Euro
  • Das ist der zweite Teil einer Reihe
  • Meine Rezi zum Vorgänger: Schwarzer Horizont
Hier! könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen!

Inhalt:

Überall herrscht ewige Nacht, denn seit dem Weltendonner verdunkelt Asche den Himmel. Alle Felder liegen brach und die Menschen verhungern auf den Straßen. Einzig alleine der neu entdeckte Kontinent Kutera verspricht Hoffnung.
Rielle, die Königin der sterbenden Hochkultur Twyddyn, hegt grausame Pläne für Kutera.
Nur der Krieger Raymo und die Sklavin Lizia können sie noch aufhalten.
Eine geheimnisvolle Mission führt den Mönch Ash und seine Gefährten um die halbe Welt, zur Erfüllung seines Schicksals.

Meine Meinung:

Ivo Pala ist mit seiner Dark-World-Saga der für mich hellste Stern am Fantasy Firmament, denn zur Zeit gibt es nichts vergleichbares, das mich so überzeugen kann wie die ersten beiden Bücher aus dieser Reihe.
Er hat ja bereits mit dem ersten Teil, Schwarzer Horizont, mein Herz höher schlagen lassen, aber mit dem zweiten Band, Schwarzer Sturm, hat die Saga noch mehr an Fahrt aufgenommen.
Ganz ehrlich, ich mag es gerne brutal und blutig. Im ersten Teil ging es teilweise schon recht ruppig zur Sache, aber im Gegensatz zum zweiten doch noch eher gemäßigt.
Ich würde die Geschichten zwecks Brutalität zwar nicht mit den Büchern von Abercrombie vergleichen, aber es wird dem Leser doch einiges geboten.
Zeitlich setzt der zweite Band dort ein, wo der erste endete. Raymo und ak Sokay sitzen im Kerker von Königin Rielle und stehen kurz vor ihrer Exekution. Lizia ist auch dort in der Nähe gefangen und hofft, dass ihr jemand zur Rettung eilt.
Wenn ich mir die ganzen Charaktere so ansehe, ist es wirklich erstaunlich, welche Entwicklungen sie zum Vorgänger gemacht haben. Allen voran Lizia, denn sie hat die größte Wandlung durchgemacht.
Obwohl sie sich das Leben nehmen wollte, hat sie doch nicht aufgegeben, auch wenn ihr Schicksal immer wieder recht ungewiss ist, selbst am Anfang des Buchs.
Doch verändert sich ihr Wesen von Seite zu Seite immer mehr und ich habe mich oft gefragt, wo die alte Lizia geblieben ist. Ich will aber damit nicht sagen, dass sich ihr Wesen zum Nachteil verändert hat.
Müsste ich mir einen Lieblingscharakter aussuchen, würde meine Wahl wohl auf Dulf Einhand fallen.
Der Seewolf ist mir mit seiner Art und Weise, wie er die Dinge anpackt, einfach sympathisch.
Raymo und Lizia gehören auch zu meinen Lieblingen, selbst ak Sokay hat sich auf der Skala nach oben gearbeitet und sich mein Wohlwollen verdient.
Rielle ist und bleibt für mich in dieser Geschichte das größte Monster, das ausgemerzt werden muss.
Im ersten Teil gibt es einen Geschichtsstrang, der mich ja nicht so ganz interessiert hatte bzw. nicht so ganz fesseln konnte. Der Weg von Ash dem Mönch. Zwar sehr interessant, aber mir passierte da zu wenig. Das hat sich in diesem Teil drastisch geändert und ist sehr interessant und spannend geworden.

Mein Fazit:

Der Schwarze Horizont hat sich in einen Schwarzen Sturm verwandelt, der den Leser in eine faszinierende Welt entführt, die einem den Atem raubt und nicht mehr loslässt!

5 von 5 Emmis

Dienstag, 21. März 2017

Alles, was dazwischenliegt von Thilo Corzilius

Die Bildrechte liegen beim Verlag
  • Format: E-Book
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 224 Seiten
  • Verlag: Forever (10. Februar 2017)
  • ISBN: 978-3958181649
  • Sprache: Deutsch
  • Preis: 3,99 Euro
Hier! könnt ihr das E-Book direkt beim Verlag kaufen!

Inhalt:

Nach dem Abitur wird die 18jährige Mira aus heiterem Himmel von ihrem Freund verlassen und unglücklicherweise landet sie auch noch mit einer Gehirnerschütterung im Krankenhaus.
Der einzige der sie dort besucht, ist der geheimnisvolle Valentin. Mira kennt ihn nur als den schweigsamen und verschlossenen Gitarristen der Schulband. Doch Valentin überredet sie zu einem Roadtrip und Mira erkennt dadurch wie oberflächlich ihr bisheriges Leben eigentlich war.
Die beiden kommen sich auf der Reise näher, aber Mira fragt sich in der Zeit wieso Valentin so viel darüber redet, dass man das Leben in vollen Zügen genießen soll, solange man kann. Doch dann kommt sie hinter sein Geheimnis.

Meine Meinung:

Ich kenne Thilo Corzilius bisher eher als Autor von Fantasy-Büchern und daher war die Überraschung um so größer, als ich von diesem Werk erfahren habe.
Normalerweise sagt man ja, Schuster bleib bei deinen Leisten, doch das kann ich hier nicht behaupten, denn ich bin von seinen Fantasy Geschichten ja schon begeistert, aber dieses Buch toppt diese um einiges.
Ich muss gestehen, dass "Alles, was dazwischen liegt", nicht zu den Genres gehört, die ich normalerweise lese. Aber auch mir passieren des öfteren solche Ausrutscher und ich habe sie bisher noch nie bereut.
Der Autor nimmt uns mit dieser Geschichte auf einen Roadtrip mit, der gefühlvoller nicht sein könnte. Doch nicht nur die Gefühle kommen hier gut zur Geltung, denn ich finde den ganzen Roman sehr tiefgründig und voller Lebensweisheiten, die den Leser zum Nachdenken anregen.
Ich habe selten so viel Gefühl in einem Buch erlebt, wie in diesem. Auch die Protagonisten haben mir einer nach dem anderen mein Herz gestohlen.
Auf einer Abschlussparty nach dem Abitur, beichtet Miras Freund ihr, dass er sich in den USA für ein Stipendium beworben und eine Zusage bekommen hat. Mira ist außer sich, da sie sich schon ein gemeinsames Leben mit ihm vorgestellt hat und total in ihn verliebt ist. Sie schubst ihn mit der flachen Hand und in seiner Wut kontert er zurück.
Um Mira herum wird alles schwarz und als sie im Krankenhaus zu sich kommt, sitzt der geheimnisvolle Valentin bei ihr am Bett.
Er besucht sie immer wieder und eines Tages auch zuhause. Später beschließen die beiden nach dem letzten Konzert der Schulband, gemeinsam eine Reise zu unternehmen und sofort aufzubrechen.
Während der Reise kommen sich die beiden näher, doch Valentin hat ein Geheimnis zu verbergen, denn er redet immer davon, dass man das Leben in vollen Zügen genießen muss, solange man kann. Es könnte ja jederzeit vorbei sein.
Dieses Buch hat mich so gefesselt, dass ich es immer bedauert habe wenn ich es mal kurz aus der Hand legen musste, wenn auch nur für ein paar Minuten.
Daher war die Geschichte um Mira und Valentin, leider viel zu schnell vorbei.

Mein Fazit:

Ein Roadtrip voller Gefühl und Emotionen, tiefgründig und voller Lebensweisheiten die zum Nachdenken anregen.

5 von 5 Emmis

Montag, 20. März 2017

Rache und Rosenblüte von Renée Ahdieh

Bildrechte liegen beim Verlag


  • Gebundene Ausgabe: 432 Seiten
  • Verlag: Bastei Lübbe (one by Lübbe) (16. März 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Martina M. Oepping
  • ISBN-13: 978-3846600405
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
  • Preis: 17,00 Euro 
Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link!
Meine Rezension zum ersten Teil: Zorn und Morgenröte  




Inhalt: 
Nachdem großen Feuer in Ray hilft Chalid unerkannt fast täglich beim wiederaufbau der Stadt. 
Weil er sich täglich aus dem Palast schleicht, gerät er mit seinem Cousin Jalal in Streit, denn Jalal ist seit dem Weggang der Dienerin Despina eh sauer. Seiner Meinung nach hätte Chalid sie nicht gehen lassen dürfen, denn sie ist von Jalal schwanger. 
Shahrzad hält sich im Badawi-Lager auf, indem sich alle auf den bevorstehenden Krieg vorbereiten. 
Omar al-Sadiq, der Scheich des Badawi-Lagers fragt sich auf welcher Seite er kämpfen soll: An der Seite von Reza bin-Latief, der seine Tochter rächen will, oder ob er sich mit dem Kalifen von Chorasan zusammenschließen soll. 

Meine Meinung: 
Der erste Teil dieser Reihe hat mich total begeistert und fasziniert, denn neben der 1001-Nacht Kulisse, neben den orientalischen Düften und Gerichten gibt es diese eine besondere Liebesgeschichte die wundervoll und überhaupt nicht aufdringlich schnulzig ist. 
In diesem Teil lernt der Leser auch Shahrzads Schwester Irsa besser kennen, die zu einer jungen Frau herangewachsen und das erstemal verliebt ist. Rahim, ihr angegebeter und sie tänzeln immer umeinander rum und beide sind liebenswerte Protagonisten, die schüchtern sind im Umgang miteinander. Am Anfang hat mich Irsa etwas genervt, denn sie war bockig und stur, aber sie beschäftigt sich mit Kräutern und bekommt so indirekt auch eine wichtige Rolle. 
Tarik kann man lieben oder hassen, denn er leidet ziemlich darunter das er Shazi liebt, sie aber mittlerweile glücklich verheiratet ist. Ich für meinen Teil muss sagen, dass ich Tarik sehr gerne mag. Natürlich ist sein stolz verletzt und sein Herz gekränkt und er handelt manchmal, wie Chalid, sehr überstürzt. Trotzdem würde ich sagen er ist ein loyaler Mensch und wenn man ihn an seiner Seite hat, dann kann man sich auf ihn verlassen. 
Shahrzad und Chalids größter Wunsch ist es natürlich den Fluch zu brechen, denn Chalid kann nicht einmal mehr schlafen. Er leidet unter der Situation und der Ungerechtigkeit. Um seine Stadt zu schützen, musste er so viele Leben nehmen und jedes hat ihn tiefer in Depressionen gestürzt. 
Schnell vergisst man, dass Chalid nicht mal zwanzig Jahre jung ist und schon als König regiert. 
Wie schon im ersten Teil brauchte ich auch hier die Magie nicht, aber sie gehörte stellenweise einfach dazu. 
Es gibt ein paar neue Charaktere die interessante Rollen haben, es gibt alte Charaktere die wieder auftauchen und es gibt welche, von denen man sich verraten fühlt. 
Das Ende wirkte sehr überstürzt und allgemein wurden sehr viele Geschichtsstränge im Buch eingebaut, die teilweise zu viel und zu schnell abgehandelt wurden. 

Fazit: 
Obwohl die Geschichte an einigen Stellen von der Autorin anscheinend zu wenig Aufmerksamkeit bekam, dafür aber viele Ideen eingeworfen wurden und das Buch dadurch stolpernd endet, werde ich Shahrzad, Chalid und Tarik vermissen.

4 von 5 Emmis

Sonntag, 19. März 2017

Neues im Bücherregal - 19. März 2017

Bildrechte liegen beim jeweiligen Verlag
Sonntag!
Nachdem es hier letzte Woche keine Neuzugänge gab, mag ich sie euch heute wieder zeigen, sonst wird es zu viel.

Bildrechte liegen beim jeweiligen Verlag
1. Guck mal, wie die gucken! - ein tolles Kinderbuch mit einem überraschenden Ende

2. Maddie "Immer das Ziel im Blick" - die ersten beiden Bände hatten wir schon im Regal und jetzt haben wir uns die Trilogie nochmal komplett geholt.

3. Die sture Raupe Rieke - die Rezension ist schon geschrieben und kommt bald. Leider konnte uns das Buch nicht komplett überzeugen.

4. Maybe not - nach meiner Rezension zu Colleens letztem Buch habe ich dieses gewonnen. Ich muss aber sagen, dass dies eher ein Büchlein ist. Trotzdem hoffe ich auf eine emotionale Achterbahn.

5. Vergessene Kinder - eigenartiges, aber gleichzeitig interessantes Cover und der Infotext klang toll, so dass ich wirklich neugierig bin.

6. Fest der Finsternis - wird der Bücherwichtel nach Acht Nacht lesen.

Rezensionen die ihr in der nächsten Zeit lesen dürft:
- Die sture Raupe Rieke (S),
- Alles, was dazwischen liegt (M),
- Schwarzer Sturm (M),
- Bei Rot bleib ich stehen! (S),
- Rache und Rosenblüte (S),

Wir lesen momentan: 
- Infernale 2 (S),
- Auslese 3 (M),
- AchtNacht (M)

Das war es dann auch schon.
Wir wünschen euch noch ein schönes Restwochenende,
eure Bücherwesen

Freitag, 17. März 2017

Mein großes Buch der Tiergeräusche

Bildrechte liegen beim Verlag




  • Gebundene Ausgabe: 16 Seiten
  • Verlag: Ars Edition (6. März 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3845820361
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 24 Monate - 4 Jahre
  • Preis: 16,99 Euro 
Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link!




  
Meine Meinung:
Als Mutter kennen und haben wir natürlich schon Bücher mit Tiergeräuschen, denn sobald unsere Große die Tasten drücken konnte, hat sie regelmäßig alle wild durcheinander gedrückt. Mittlerweile ist sie viereinhalb und wir haben noch einen ganz kleinen Nachwuchs. 
Das Buch hat uns vor allem angesprochen, weil es 50 Geräusche gibt und in ihren anderen Büchern sind meist nur 4-5 unterschiedliche Tiere (und auch nur die Gängigsten). 
Positiv ist also, dass es viele verschiedene Geräusche gibt, die unterteilt sind in "Bauernhof", "Haustiere", "Wald", "In der Natur", "Zoo", "Meer" und "Vögel". 
Auf der rechten Seite findet man immer 7-8 Tiere und auf der linken Seite gibt es zu einigen der Tiere Informationen, so dass Kinder nicht nur die Laute der Tiere hören, sondern auch lernen was sie fressen, oder sonst so machen.
Auf der rechten Seite wo die Tiere sind ist immer ein roter Knopf auf dem "drück mich" steht und den man drücken muss bevor man die Tiere anklickt. Vergisst man es, machen die Tiere aus dem Meer nämlich noch die Bauernhofgeräusche. 
Die Seiten sind aus einer Art beschichtetes, dickeres Papier (also keine dicke Pappe wie man sie meist von Kinderbüchern kennt). 
Unsere große Tochter musste die Tiere schon ziemlich genau anklicken und auch relativ feste drücken, so dass ich die Empfehlung ab 24 Monate nicht teilen kann, uns das Buch für ältere Kinder aber trotzdem sehr gut gefällt. Die Geräusche an sich sind sehr klar.
Die Geräusche und Informationen laden zum gemeinsamen lesen, aber auch zum selbst entdecken ein.

Fazit: 
Ab 24 Monate würde ich als Mama dieses Buch noch nicht empfehlen, wenn die Kinder die Geräusche selbst anklicken sollen. Für etwas ältere Kinder (zu denen unsere Große schon zählt) ist das Buch mit 50 verschiedenen Tiergeräuschen aus den unterschiedlichsten Lebensräumen sehr interessant. 

4 von 5 Emmis

Mittwoch, 15. März 2017

Die falsche Prinzessin von Studio 100

Die Bildrechte liegen bei Studio 100
  • Darsteller: Anna Falchi, Max Sydow, Mathieu Carrière
  • Regisseur(e): Lamberto Bava
  • Künstler: Gianni Romoli
  • Format: PAL
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0)
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 4:3 - 1.33:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 6 Jahren
  • Erscheinungstermin: 7. Oktober 2016
  • Produktionsjahr: 2007
  • Spieldauer: 180 Minuten
Inhalt:

Der Magier Gamesh hat König Hamil zu einem Sohn und Thronfolger verholfen. Doch sein Rivale, der Hexer Epos, lässt den Prinzen entführen. König Hamil muss Mirabella, die uneheliche Tochter seiner Dienerin, zur Thronfolgerin erklären. Der rechtmäßige Erbe, Prinz Ademaro, wächst unerkannt mit dem gleichaltrigen Leonardo in einer Bauernfamilie auf. Das Schicksal führt Mirabella mit den ungleichen Brüdern zusammen – und beide verlieben sich in sie. Die Hexenmeister greifen ein ...

Meine Meinung:

Studio 100 hat neben der Fantaghirò- Reihe und Der Ring des Drachen, nun noch ein Juwel neu aufgelegt. Die falsche Prinzessin stammt auch wieder von den Machern der Fantaghirò- Reihe und ich muss sagen, dass mir Die falsche Prinzessin besser gefällt als Der Ring des Drachen.
Ich denke das liegt wohl daran, dass diese Reihe etwas reifer wirkt und auch die Schauspieler nicht ganz so theatralisch und überspitzt spielen.
Anna Falchi kennen wir auch schon vom Ring des Drachen, doch auch Max von Sydow und Mathieu
Carrière, sind keine neuen Gesichter.
Man merkt auch hier wieder, dass es sich um eine Fernsehproduktion handelt, da manche Effekte sehr einfach dargestellt werden mussten.
Was mir hier und auch beim Ring des Drachen sehr gut gefallen hat, sind die ganzen Kostüme die sehr gut zu den Filmen passen und nicht zu unecht aussehen.
Die Geschichte erzählt von König Hamil, der ein gerechter und vom Volk geliebter König ist, der aber noch keinen Thronerben in die Welt setzen konnte, da seine Frau keine Kinder empfangen kann.
Das Gesetz verlangt, dass somit der Thron an den nächsten Verwandten geht. Hamils Bruder Migal ist grausam und brutal. Er versetzt das Volk immer in Angst und Schrecken. Dass Migal den Thron erbt, will Hamil um alles in der Welt verhindern und wendet sich in der Not an den Hexenmeister Epos.
Was Hamil jedoch nicht weiß ist, dass unter dem Umhang Epos Lehrling Gamesh steckt. Dieser mischt für den König ein Gebräu zusammen, dass ihm einen Thronerben schenkt.
Als der Junge zur Welt kommt, wird dieser jedoch entführt und ausgesetzt. Eine Frau aus dem naheliegenden Dorf findet ihn und lässt den Jungen neben ihrem eigenen Sohn aufwachsen und behandelt ihn als wäre er ihr eigener.
König Hamil muss Mirabella, die Tochter einer Dienerin zur Thronfolgerin erklären, dass der Thron nicht an Migal fällt. Prinz Ademaro, der rechtmäßige Erbe, wächst unerkannt mit Leonardo bei einer Bauernfamilie auf, doch das Schicksal führt Mirabella in das Dorf und die beiden Brüder verlieben sich in sie.
Die Geschichte ist voller Emotionen und teilweise wirklich Herzzerreißend, was diese Filme auch so interessant und sehenswert macht.

Mein Fazit:

Die falsche Prinzessin ist erneut ein Werk der Fantaghirò Macher, dessen Konzept wieder einmal aufgeht. Voller Emotionen wird hier wieder eine zauberhafte Geschichte über die Liebe erzählt.

5 von 5 Emmis


Montag, 13. März 2017

Icons - Dein Herz schlägt nur mit ihrer Erlaubnis

Bildrechte liegen beim Verlag



  • Broschiert: 416 Seiten
  • Verlag: FISCHER FJB; Auflage: 1 (23. Februar 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Mo Zuber
  • ISBN-13: 978-3841421623
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
  • Preis: 14,99 Euro 
Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link!





Inhalt: 
An jenem Tag vor vielen Jahren kamen die ICONS und löschten den Großteil der Menschheit aus.
Unter den wenigen Überlebenden sind auch Dol und Ro, die mit ein paar anderen Überlebenden in einer Mission leben. Als sie eines Tages angegriffen und gefangengenommen werden, treffen sie auf Lucas und Tima. Die vier Jugendlichen verbindet etwas, denn alle haben besondere Fähigkeiten die sie jetzt brauchen.

Meine Meinung:
Endlich mal wieder ein Buch, das die Beschreibung "Dystopie" verdient hat, denn Los Angeles wird nur noch das Hole genannt. Dort ist viel zerstört und die Menschen werden nur noch als Arbeitstiere gehalten. Auch in anderen Großstädten sieht das Leben mittlerweile so aus und bis auf ein paar Rebellen scheint es niemanden zu geben, der das ändern möchte.
Ich mochte Dol und Ro, denn sie wirkt wie ein normales Mädchen das Gefühle spüren kann und er wie ein temperamentvoller Junge der seine Wut kaum unter Kontrolle hat. Man spürt, dass die Beiden auf eine sehr bedeutsame Weise miteinander verbunden sind und ich hatte schon früh das Gefühl,
als wenn Ro in Dol verliebt ist.
Der Padre, der in der Mission wie ein richtiger Vater für beide geworden ist, schenkt ihr ein Buch mit ihrem Geheimnis drin. Leider kommt sie nicht zum Lesen bevor sie es abgeben muss, aber als die zwei auf Lucas und Tima stoßen, entwickelt sich die Geschichte von alleine.
Obwohl mir die Idee und die Handlungen sehr gut gefallen haben, muss ich gestehen, dass mir der Anfang, bzw. mehr als das halbe Buch zu lahm waren. Es plätscherte alles noch recht locker dahin, ohne das etwas Großes passierte. Auch die Zwischenseiten in denen ein Dr. Huxley-Clarke streng geheime Dokumente anfertigte, verwirrten mich. Wer ist er und über wen schreibt er? Natürlich hat sich das im Laufe der Geschichte aufgeklärt, aber ich fand das Buch erst im letzten Drittel so richtig fesselnd, denn da passieren wirklich einige spannende Dinge.
Bei einem der vier Jugendlichen weiß man nie woran man ist, ob er zu den "Guten", oder den "Bösen" gehört, aber gerade das macht es auch sehr spannend.
Ich bin froh, dass jetzt in Kürze der zweite und abschließende Band der Dilogie erscheint, denn jetzt muss ich wissen wie es weitergeht.

Fazit:
Am Anfang etwas lahm, obwohl mir die Geschichte der Kinder zugesagt hat. Im Laufe des Buches nimmt die Story immer mehr an Fahrt auf und packt einen.

3 von 5 Emmis

Samstag, 11. März 2017

Als ich dich suchte von Lauren Oliver

Die Bildrechte liegen beim Verlag
  • Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
  • Verlag: Carlsen (1. Februar 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Katharina Diestelmeier
  • ISBN-13: 978-3551583512
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 13 Jahren
  • Preis: 19,99 Euro 
Hier! könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen!

Inhalt:

Grundverschieden, aber dennoch unzertrennlich sind die beiden Schwestern Nick und Dara. Zumindest bis zu dem Tag an dem Dara Nicks besten Freund Parker küsst. Bis zu dem Autounfall, bei dem Dara im Gesicht verletzt wurde. Seit diesem Tag reden die beiden Schwestern nicht mehr miteinander und gehen sich so gut es geht aus dem Weg.
Als Dara an ihrem Geburtstag nicht zu ihrer Party erscheint und spurlos verschwindet, glaubt Nick erst an einen Scherz, doch Dara wäre nicht das erste Mädchen das aus ihrer Stadt verschwunden ist.
Nick spürt, dass Dara in großer Gefahr schwebt und sie finden muss.

Meine Meinung:

Von Lauren Oliver habe ich bisher Panic gelesen und deswegen wollte ich auch ihr neues Buch lesen.
Ich habe mich auf "Als ich dich suchte" gefreut, aber mich konnte dieses Buch nicht richtig überzeugen.
Das Thema jedoch finde ich wieder sehr interessant und durchdacht, aber die Umsetzung ist in meinen Augen nicht so ganz gelungen. Das interessanteste waren für mich so in etwa die letzten 50 Seiten.
Zwar sind die beiden Schwestern Nick und Dara grundverschieden, doch kann die beiden nichts trennen. Sie sind nicht nur Schwestern, sondern auch beste Freundinnen.
Doch dann kam der Tag an dem einige Dinge passieren, die das Leben der beiden total verändert. Dara küsst Nicks besten Freund Parker. Sie haben zusammen einen Autounfall, bei dem Dara im Gesicht verletzt wird und seit diesem Tag reden die beiden Schwestern nicht mehr miteinander und gehen sich so gut es geht aus dem Weg.
Doch als Dara an ihrem Geburtstag nicht zu ihrer Party erscheint, denkt Nick erst an einen Scherz. Nur wäre Dara nicht das erste Mädchen aus ihrer Stadt, das spurlos verschwindet und Nick fängt an sich Sorgen zu machen und spürt, dass Dara in großer Gefahr schwebt.
Ich finde das Thema echt gut, Man erfährt sehr viel über die Protagonisten und auch wie die Beziehung und das Leben von Nick und Dara vor dem Unfall war.
Doch was mir immer so einen negativen Beigeschmack verpasst hat, ist dass das eigentliche, also das Verschwinden des Mädchens und dann Daras verschwinden, in der ganzen Beziehungsgeschichte untergeht und eher oberflächlich behandelt wird.
Richtig interessant werden die letzten 50 Seiten und das Ende hat mir auch gut gefallen, auch wenn es kein Feuerwerk ausgelöst hat.
Im Ganzen gesehen, ist es eine Geschichte, die von Beziehungen zwischen Nick und Dara erzählt, was zwischen Parker und Dara passiert ist und wie die Freundschaft zwischen Nick und Parker früher ausgesehen hat.
Später kommen immer wieder kleine Ausschnitte von dem kleinen Mädchen hinzu, das verschwunden ist, die aber in der Geschichte immer wieder untergehen.

Mein Fazit:

Ein Jugendbuch, das vom Thema her zwar interessant ist, mich aber mit der Umsetzung der Geschichte nicht überzeugen konnte.

3 von 5 Emmis

Donnerstag, 9. März 2017

1957 - Ein toller Jahrgang!

Bildrechte liegen beim Verlag




  • Taschenbuch: 108 Seiten
  • Verlag: Ars Edition (9. Dezember 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3845814995
  • Preis: 9,99 Euro 
Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link!






Meine Meinung:
Was für eine tolle Idee! Meine Mama wird in diesem Jahr sechzig Jahre alt und wir suchen jetzt schon immer nach tollen Geschenkideen die man ihr zusätzlich schenken kann. 
Jetzt bin ich über die Bücher gestolpert und neben 1947 und 1967 gab es eben auch den tollen Jahrgang 1957. Man selbst bekommt nicht mit was in seinem Geburtsjahr und den Jahren drauf so passiert und ich, die 25 Jahre später geboren wurde, habe normalerweise erst recht nichts mit diesem Jahr zu tun. 
Umso interessanter war es jetzt für mich in dieses Geschenkbuch zu schauen, das man sich hinstellen kann. 
Wer wurde 1957 geboren?
Was wurde 1957 erfunden?
Welche Rekorde wurden 1957 aufgestellt und welche Mode war 1957 aktuell?
Diese Frage und weitere werden in dem Jahresaufsteller beantwortet und bildlich dargestellt, denn auf jeder Seite sieht man tolle Fotos aus der damaligen Zeit. 
Neben den Fakten gibt es auch viele Seiten auf denen tolle und kluge Sprüche stehen die immer passen. 
Neben den 50ern gibt es auch einige Seiten aus den 60ern als der 57er-Jahrgang im Kindesalter war und den 70ern, in denen die Jungs und Mädchen langsam zu jungen Männern und Frauen heranwuchsen. 
Ebenfalls sind Musik, Stars und Spielfilme der Jugend (Jahrgang 1957!) aufgelistet, so dass schon beim durchblättern viele Erinnerungen wachgerufen werden. 
Ganz kurz werden dagegen nur die 80er, 90er und 2000er angeschnitten, die ebenfalls interessante Informationen erhalten.
Selbst ich (Baujahr ´82) komme beim Durchblättern dieses Büchleins ins Träumen und wünschte mir diese Zeit in Petticoats und Lederjacken und mit harmonischem Familienbild miterlebt zu haben, denn der Wandel der Zeit hat nicht nur das Moderne eingeführt und die Technik reifen lassen, er hat uns auch in einen Fluss aus ewiger Bewegung gestürzt. 

Fazit: 
Ein tolles Geschenkbuch mit interessanten, aber auch unwichtigen Informationen. Am besten haben mir die Sprüche und Bilder gefallen.

5 von 5 Emmis

Dienstag, 7. März 2017

Zauberhafte Magic Cakes: 1 Teig – 3 leckere Kuchenschichten. Das neue Kuchenwunder aus Frankreich von Aurélie Desgages

Die Bildrechte liegen beim Verlag
  • Gebundene Ausgabe: 72 Seiten
  • Verlag: Frech; Auflage: 1 (7. März 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3772480263
  • Preis: 12,99 Euro 
Hier! könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen!

Inhalt:

Ein Teig, drei Kuchenschichten und unendlich viel Genuss! Das Geheimnis dieser Zauberkuchen liegt im Teig verborgen: Aus einfachen Grundzutaten wie Eier, Zucker, Mehl, Butter und Milch entsteht im Handumdrehen ein Teig, der bei niedriger Ofentemperatur und langer Backzeit eine magische Verwandlung vollzieht: unten leckerer Vanillepudding, in der Mitte feine Creme und oben luftig-leichter Biskuit – drei Kuchen in einem sozusagen! Von klassisch mit Schokolade und Vanille über fruchtig mit karamellisierten Äpfeln bis zu außergewöhnlich mit weißer Schokolade und Pistazien – wählen Sie aus über 30 verblüffenden Rezepten für magische Geschmackserlebnisse!

Meine Meinung:

Da ich gerne backe, egal ob Kuchen, Torten oder anderes Gebäck, wollte ich einmal die Magic Cakes testen.
Bisher hatte ich von dieser Neuheit noch nichts gehört, bis ich beim Frechverlag über dieses Buch gestolpert bin.
Und der Spruch 1 Teig - 3 leckere Kuchenschichten hat sich sehr interessant angehört.

Einen Kuchen zu backen, muss ja nicht immer ewig dauern, daher finde ich diese Kuchen ganz interessant.
Das Buch enthält sehr viele verschiedene Arten wie man diese Kuchen backen kann. Das Grundrezept ist immer das gleiche und dementsprechend auch sehr einfach.
Man hat den Dreh auch relativ schnell raus, nur habe ich vergeblich nach einem Hinweis gesucht, an was man erkennt, wann der Kuchen fertig gebacken ist.
Die Rezepte enthalten auch immer tolle kleine Hinweise wie man den Magic Cake noch verfeinern kann. Zum Beispiel wird bei einem empfohlen etwas Zimt in den Teig zu geben wenn man das möchte. Ich finde man kann sowieso einiges ausprobieren, das dazu passen könnte.
Als ich den ersten Teig gemacht habe, war ich zu Anfang eher skeptisch, da ich befürchtete dass der Teig zu flüssig ist.
Aber weit gefehlt, das Ergebnis schmeckte himmlisch und sehr saftig.
Worauf man jedoch aufpassen muss, ist die Backform die man nimmt. Es ist ein Unterschied ob man eine kleine Springform nimmt oder so wie ich, eine Auflaufform aus Porzellan. Die Backzeiten schwanken daher doch etwas. Aber etwas rumprobieren, dann klappt das auch.
Deswegen hätte ich es auch begrüßt, wenn ein kleiner Hinweis erkennbar gewesen wäre, wann der Cake fertig gebacken ist.

Mein Fazit:

Magic Cakes, sind sehr einfach zu backen und schmecken einfach himmlisch und saftig!

5 von 5 Emmis

Montag, 6. März 2017

Nächstes Jahr am selben Tag von Colleen Hoover

Bildrechte liegen beim Verlag



  • Broschiert: 376 Seiten
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft (10. März 2017)
  • Übersetzer: Katarina Ganslandt
  • ISBN-13: 978-3423740258
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
  • Originaltitel: November 9
  • Preis: 14,95 Euro
Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link!





Inhalt: 
Als Fallon sich mit ihrem berühmten Vater im Diner trifft, kommt es zu einem Streit, der sie ganz schön verletzt. Ben, ein junger und hübscher Mann kommt ihr zu Hilfe und beide fühlen sich von Anfang an zueinander hingezogen. 
Sie verbringen den restlichen Tag gemeinsam und wissen beide, dass Fallon am nächsten Tag aus Los Angeles weg und nach New York ziehen wird. Da beide noch Pläne für ihr Leben haben, wollen sie sich jedes Jahr am 9. November treffen und schauen, ob die zarten Bande eine Chance habe sich zu einer großen Liebe zu entwickeln. 

Meine Meinung: 
Ich kannte bislang nur "Weil ich Layken liebe", obwohl ich noch zwei weitere Bücher der Autorin im Regal stehen habe. Schon die Liebe zwischen Layken und Will konnte mich überzeugen und ich war gespannt, was mich in dieser außergewöhnlichen Geschichte erwartet. 
In Fallons Augen sieht Benton unverschämt gut aus, obwohl er bei ihrem ersten Treffen ein dreckiges Shirt anhat und seine Haare zottelig sind. Benton findet Fallon verflucht schön und schafft es ihrem Selbstbewusstsein einen Auftrieb zu verpassen. 
Fallon hat zwei Jahre zuvor, mit Sechzehn, etwas schlimmes erleben müssen, das ihr heute noch zu schaffen macht. Dieses Ereignis scheint ihrem Privatleben und ihrer beruflichen Zukunft im Weg zu stehen und trotzdem schafft es Ben, dass sie sich wohl fühlt und sich langsam auch selbst wieder schön findet.
Natürlich habe ich mich gefragt, wieso sich die beiden in den nächsten fünf Jahren nur an diesem einen Tag sehen wollen, wenn sie schon auf dem ersten Blick so ein tolles Paar abgeben, aber beide verfolgen Ziele, die sie jetzt am besten alleine verfolgen können. Ich finde es gut, dass ihnen ihre Zukunftspläne so wichtig sind und hatte erst die Befürchtung, dass die Zeit in der sie nicht zusammen sind, zu sehr ausgeschmückt wird. Es gab aber keine Zeit dazwischen zu lesen, sondern wirklich nur die 9. November. Bei beiden schien es, als hätten sie sich in den Zwischenzeiten nie trennen müssen und ich muss gestehen, dass Benton schon auf den ersten dreißig Seiten mein Leserherz gewonnen hat. 
Doch wie auch schon bei meinem ersten Buch von Colleen Hoover, hat mich auch dieses emotional total Achterbahn fahren lassen. Obwohl ich Benton sehr mochte, war auch er es, der mich zum weinen brachte und ebenfalls am liebsten vor Empörung aufschreien lassen hat. 
Natürlich klärt sich am Ende alles auf, aber ich muss sagen, dass mich die letzten Seiten des Buches emotional nicht so sehr gepackt haben, wie der Rest der Geschichte. 
Zwei Bücher der Autorin. Zwei Bücher die mir sehr gut gefallen haben und zwei Bücher für die ich jederzeit eine LESEEMPFEHLUNG aussprechen würde. 

Fazit: 
Schon zum Anfang des Jahres gibt es von mir eine absolute LESEEMPFEHLUNG! Ich liebe diese wundervolle Geschichte zwischen Benton und Fallon und brauche dringend mehr davon. 

5 von 5 Emmis

Sonntag, 5. März 2017

Neues im Bücherregal - 05. März 2017

Bildrechte liegen beim jeweiligen Verlag
Müde bin ich, geh zur Ruh...
Ne, halt... gleich schlafen, aber vorher muss ich euch noch den Neuzugängepost vorbereiten.
Es lohnt sich wieder :)

1. Bei ROT bleib ich stehen! - auch wenn unsere Tochter schon lange weiß, dass sie bei rot stehen und bei grün gehen darf, finde ich dieses Thema wichtig und spielerisch noch einmal lernen macht doch auch Spaß.

2. Mein großes Buch der Tiergeräusche - da haben wir heute schon rumgespielt und es sind wirklich einige Tiere. Natürlich werden wir uns das Buch noch genauer ansehen und eine Rezension dazu schreiben.

3. Die Märchen von Beedle dem Barden - ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk von meinem Bruder an den Bücherwichtel. Der Bücherwichtel wollte das Buch schon lange haben und ist jetzt gespannt ob es ihm zusagt.

4. Schwarzer Sturm - endlich geht es weiter, denn schon der erste Teil hat dem Bücherwichtel gefallen.

5. Acht Nacht - ich wollte ja eigentlich nur noch Psychothriller lesen, weil mich die letzten Thriller zum größten teil enttäuscht haben, aber das Buch klingt so spannend...

6. Rock my Heart - eigentlich überhaupt nicht meine Richtung, aber als ich das Buch in der Hand hatte und den Klappentext gelesen habe, hätte ich schon im Laden am liebsten weitergelesen.

Wir lesen momentan: 
- Schwarzer Sturm (wird M morgen anfangen, weil er sein aktuelles beendet hat),
- Icons (S)

Als nächstes bekommt ihr folgende Rezensionen: 
- Zauberhafte Magic Cakes (M),
- Nächstes Jahr am selben Tag (S),
- Als ich dich suchte (M),
- Die Falsche Prinzessin (Film, M, S)

Wir sind momentan mitten in der Planung für die Taufe die Mitte April stattfindet. Kleiderwahl für Groß und Klein, Essen, Taufkerze usw. Wir feiern zwar nur im kleinen Kreis, aber ich möchte trotzdem etwas Schönes auf die Beine stellen. Außerdem mache ich mir auch schon Gedanken welche Kleinigkeiten der Osterhase für unsere Große verstecken könnte. Ich hoffe bei euch ist es momentan etwas ruhiger.

Was lest ihr aktuell?

Liebe Grüße,
eure Bücherwesen

Freitag, 3. März 2017

Der Ring des Drachen von Studio 100

Bildrechte liegen bei Studio 100



  • Darsteller: Anna Falchi, Sophie Kessel, Franco Nero, Ute Christensen, Joel Beeson
  • Regisseur(e): Lamberto Bava
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0)
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
  • Studio: Universum Film GmbH
  • Erscheinungstermin: 7. Oktober 2016
  • Produktionsjahr: 2007
  • Spieldauer: 183 Minuten
  • Preis: 8,99 Euro




Inhalt: 

Der Ring des Drachen verleiht magische Kräfte. Und so besiegt der mächtige Drachenkönig auch König Karl, den letzten Feind in seinem riesigen Reich. Im Wald findet er das Mädchen Selvaggia, das wie eine Schwester an der Seite seiner Tochter Desideria aufwächst. Selvaggia aber trägt böse Zauberkräfte in sich und wendet sie gegen die gutherzige Desideria an. Im Kampf um die Thronfolge soll Desideria gegen ihren Willen verheiratet werden, verliebt sich aber ausgerechnet in Prinz Victor, den Sohn König Karls. Sie muss fliehen...

Bücherwichtels Meinung:

Der Ring des Drachen würde ich eigentlich als märchenhaft bezeichnen, wenn da nicht der eine oder andere Minuspunkt wären.
Sehr positiv hat mir auf jedenfall die Geschichte gefallen, denn sie ist voller Emotionen, Romantik und Magie.
Wenn man bedenkt, dass dieser Film doch schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat, ein eher kleines Budget hatte und somit auch die Spezialeffekte weniger spektakulär sind, ist dieser Film doch recht gut gelungen.
Ich musste des öfteren über die Schauspielleistung mancher Schauspieler schmunzeln, die doch teilweise sehr theatralisch und überspitzt ausfällt.
Trotzdem hat dieser Film etwas an sich, das den Betrachter in seinen Bann zieht. Besonders toll finde ich auch die Puppen, die Desideria manchmal das Leben zu Hölle machen.
Außer ihrer Lieblingspuppe und ihrer Amme hat Desideria keinen auf ihrer Seite. Dafür sorgt ihre Schwester Selvaggia, die auch noch über dunkle Magie verfügt.
Jeder, der auch Prinzessin Fantaghirò mochte, wird an diesem Film auch nicht vorbeikommen, da es sich hier auch um dieselben Macher handelt.
Ein toller Zweiteiler, der einen schönen Fernsehabend versüßt und so manches Herz zum schmelzen bringt.

Bücherfees Meinung:
Ich war gespannt auf "Der Ring des Drachen" und muss gestehen, dass mir der Film sehr gut gefallen hat. Obwohl die Schauspieler eher wirkten als würden sie ein dramatisches Theaterstück aufführen, hat mir die Geschichte sehr zugesagt. Die Thematik der bösen Schwester war nichts neues und trotzdem interessant, denn Selvaggia ist schon abgrundtief böse.
Ich mochte die Liebesgeschichte und fand den Drachen witzig, so dass doch einiges an Gefühlen spürbar war. 

5 von 5 Emmis

Mittwoch, 1. März 2017

Eleanor von Jason Gurley

Die Bildrechte liegen beim Verlag
  • Broschiert: 416 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (9. Januar 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Sabine Thiele
  • ISBN-13: 978-3453317376
  • Preis: 14,99 Euro
Hier! könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen!

Inhalt:

Als ihre Zwillingsschwester Esme bei einem Autounfall stirbt, gerät das Leben von Eleanor komplett aus den Fugen. Ihr Vater verlässt die Familie und ihre Mutter gibt sich dem Alkohol hin und ist die meiste Zeit des Tages nicht ansprechbar.
Als Eleanor eines Tages durch die Tür der Cafeteria geht und von eine Sekunde auf die andere verschwindet, befindet sie sich in einer anderen Welt, zu einer anderen Zeit.
Im Laufe der Jahre fällt sie immer wieder aus der Zeit und ein magisches Geheimnis offenbart sich ihr, das mit dem Tod ihrer Schwester zusammenhängt.

Meine Meinung:

Eleanor, ist ein Buch das mich echt überrascht hat. Der Rückentext hat mich ja schon sehr angesprochen und daher ist es auch auf meine zu lesende Bücher Liste gewandert.
Wenn man den Rückentext liest, erwartet man eine Geschichte, die einen dramatischen Anfang hat und immer wieder fantastische Elemente aufweist.
Bei diesem Buch ist alles davon enthalten und es hat mich sehr gut unterhalten und in seinen Bann gezogen.
Eleanor wächst zusammen mit ihrer Schwester Esme auf. Sie können sich zwar nicht immer sehr gut leiden, wie das nun mal unter Geschwistern so ist, dennoch gerät Eleanors Welt aus den Fugen, als Esme bei einem Autounfall stirbt. Ihr Vater kommt nicht darüber hinweg und verlässt die Familie und ihre Mutter erliegt dem Alkohol und ist die meiste Zeit des Tages nicht ansprechbar.
Eines Tages geht Eleanor durch die Tür der Cafeteria in der Schule und befindet sich von einer Sekunde auf die andere, in einer anderen Zeit und Welt.
Im Laufe der Jahre, fällt sie immer wieder aus der Zeit und findet sich in anderen Welten wieder, Dort offenbart sich ihr ein magische Geheimnis, das mit dem Tod ihrer Schwester zusammenhängt.
Die fantastischen Teile an diesem Buch waren für mich sehr interessant. Zwar weiß der Leser am Anfang nicht ganz genau was er damit anfangen soll, aber das Geheimnis lüftet sich von mal zu mal.
Der Teil der Geschichte, welcher in der normalen Zeit spielt, ist auch sehr emotional, denn das Leben von Eleanor ist seit Esmes Tod nicht gerade einfach.
Ihre Mutter, die die meiste Zeit nicht ansprechbar ist, gibt insgeheim Eleanor die Schuld am Tod der Schwester und wünscht sich, dass Eleanor an Esmes Stelle gestorben wäre.
Ihr Vater hilft ihr zwar wo es geht, aber trotzdem hat er sich sein anderes Leben aufgebaut, das er jetzt lebt.

Mein Fazit:

Dieses Buch erzählt eine Geschichte, die dramatischer nicht sein könnte. Eine Familie bricht nach einem Unfall auseinander und irgendwo in einer anderen Welt, zu einer anderen Zeit schlummert ein magisches Familiengeheimnis das darauf wartet entdeckt zu werden.

5 von 5 Emmis