5 gelbe Entchen von Sabine Cuno

  • © arsEdition

  • Gebundene Ausgabe: 14 Seiten
  • Verlag: Ars Edition (12. Februar 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • Illustratorin: Kerstin M. Schuld
  • ISBN-13: 978-3845822976
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 24 Monate – 4 Jahre
  • Preis: 5,00 Euro
 Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link!
-Werbung-
Meine Meinung:
Die meisten Bücher bekommt bei uns die Große, vor allem, weil sie auch viel an die Kleine weitergibt. Trotzdem muss es hin und wieder sein, dass auch die kleine Büchermaus mal ein neues Buch bekommt.
Da es jetzt auf Ostern zu geht, eignen sich da natürlich vor allem Küken und Hasen sehr.
5 gelbe Entchen ist ein Buch mit tollen Zählreimen. In vielen Büchern mit Reimen, wirken die Texte oft zwanghaft gereimt. Hier finde ich die Sätze harmonisch und oftmals wie eine Frage formuliert.
Das Cover glitzert und hebt sich vom Buch ab, so dass die Kinder selbst bei dem kleinen Büchlein etwas zum ertasten haben.
Die Illustrationen von Kerstin Schuld sind zauberhaft und auch die Farben scheinen den Frühling zu rufen.
Fazit: 
Ein wundervolles Buch, das zum entdecken und zuhören einlädt.
5 von 5 Emmis

Dieses bescheuerte Herz von Daniel Meyer und Lars Amend

  • Bildrechte liegen beim Fischer Verlag

  • Taschenbuch: 384 Seiten
  • Verlag: FISCHER Taschenbuch; Auflage: 4 (23. November 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3596299652
  • Preis: 9,99 Euro
Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link!
-Werbung-
Inhalt:
Daniel Meyer ist fünfzehn und weiß, dass er sterben wird. Er hat unzählige Operationen hinter sich und sieht immer wieder Freunde sterben. Was kann ihm das Leben noch bieten? Doch dann taucht Lars Amend in seinem Leben auf und wird sein “großer Bruder”. Gemeinsam nehmen sich die zwei viel vor und beginnen das Leben wieder zu leben.
Meine Meinung: 
Ich mag Erfahrungsbücher, denn auch wenn es toll ist in andere Welten und unglaubliche Geschichten zu tauchen, ist es manchmal gut die Augen für die Realität zu öffnen. Schon die ersten Seiten ließen mich schwer schlucken. Da ist dieser fünfzehnjährige Junge der weiß, dass er bald sterben wird. Ein Junge, der nicht die Dinge tun kann, wie sie andere Jungs tun und der in der Schule von anderen kranken Kindern gemobbt wird. Ein Junge, auf den Mitschüler neidisch sind, wenn er sich hinlegen muss, weil er keine Kraft mehr hat und ihm schwindelig wird.
Aber da ist auch diese Mutter, die sich um ihr krankes Kind kümmert, dass nicht immer versteht was recht und was unrecht ist. Diese Mutter, die sich neben der Pflege, der Sorgen und neben dem Kummer noch eine stressige Arbeit gesucht hat. Eine Mutter die in ihrer Freizeit zwischen Krankenhaus und Hospiz pendelt und ein Vater, der eigentlich nur ein Stiefvater ist, aber herzensgut scheint.
Die drei sind eine Familie, die es absolut nicht leicht hat. Kummer, Sorgen, aber auch einen Sohn mit Ausrastern. Trotzdem spürt man die Verbindung der Familie und vor allem die Liebe.
Obwohl Daniel diese Stärke in der Familie hat, ist er einsam und wünscht sich Freunde und dann taucht Lars auf. Meine Meinung von Lars war am Anfang nicht gerade gut, denn er scheint durchs Leben zu gehen, als wäre alles ein Spiel. Nichts ist wichtig, nichts wird ernst genommen. Ich bin auch jemand der albern ist, jemand der seinen Kindern Blödsinn beibringt, aber manchmal wirkte Lars einfach fernab der Realität.
Mit der Zeit schien sich sein Verhalten zu ändern, denn seine Aufgabe und Zeit mit Daniel waren ihm wichtig. Er ist ein Freund, ein Vertrauter und der große Bruder geworden, den Daniel nie hatte.
Daniel hat eine Liste, die er abarbeiten will, bevor er stirbt und Lars ist sozusagen der Wunscherfüller.
Ich finde es toll, dass diesem kranken Jungen so viel Glück und Spaß geschenkt wurde und gönne es ihm von Herzen. Leider ist Daniel ein Ausnahmefall, denn ich bezweifle, dass viele andere kranke Menschen so mit Geld um sich werfen können, wie es hier der Fall war.
Daniel selbst wirkt auf mich schon als Leserin sehr anstrengend. Damit meine ich nicht die Zeiten, wenn er ins Hospiz, oder ins Krankenhaus muss, oder über dem Waschbecken steht und Galle spuckt. Damit meine ich eher sein Verhalten, dass so extrem zwischen Kleinkind und Jugendlichem wechselt, dass mir schwindelig wurde. Ein trotziges Kleinkind, dass mit dem Fuß aufstampft, weil es etwas nicht bekommt, das hysterisch zu schreien anfängt und plötzlich ganz auf stur schaltet. Im nächsten Augenblick der coole Jugendliche der an “geile Weiber mit dicken Dingern” denkt. Ich bin mir sicher, dass er nichts dafür kann, aber umso mehr Respekt habe ich vor seinem Umfeld.
Ich möchte die Mutter und den Vater drücken und ihnen ganz viel Kraft schicken, wann immer sie sie brauchen.
Fazit:
Sehr schwere Kost und trotzdem ein Liebesbrief an das Leben (auch wenn die meisten Dinge für die meisten Menschen nicht einfach so umzusetzen sind).
5 von 5 Emmis

Die Therapie/Amokspiel/Der Seelenbrecher/Das Kind (Fitzek 4er-Schuber) von Sebastian Fitzek Weltbild Edition

  • Bildrechte liegen bei Weltbild

  • Erscheinungstermin: 21.09.2017,
  • 1561 Seiten, Maße: 13,8 x 19,8 cm, Geb. im Schuber
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3955699574
  • Preis: 19,99 Euro (D/AT)
  • -Werbung-

 

Zu weltbild.at

Inhalt:
Vier packende Romane von Bestsellerautor Sebastian Fitzek jetzt als Weltbild-Ausgabe! Adrenalin Pur!

Meine Meinung:

Die Meinungen über Weltbildausgaben im Allgemeinen gehen ja sehr weit auseinander.
Sammler lassen normalerweise die Finger davon, da sie lieber das Original im Regal stehen haben wollen, als etwas nachgemachtes, was ich auch verstehen kann.
Für Vielleser, die nur auf das geschriebene Wort Wert legen, genau das richtige. Ich kann jetzt nicht behaupten, dass dieser Schuber qualitativ das Billigste vom Billigen ist, aber man merkt den recht günstigen Preis für vier so tolle Bücher, schon.
Es sind vier gebundene Ausgaben in einem sehr stabilen Schuber, wobei man bei den Bücher selbst, nach dem ersten Lesen schon die Verarbeitung merkt.
Dies beeinträchtigt den Lesespaß aber keinesfalls, denn diese vier Bücher aus der Hand von Sebastian Fitzek, sind einfach genial.
Mein erstes Buch von Sebastian Fitzek war “Der Nachtwandler”, welches mich damals aber schon begeistern konnte und mich immer wieder zu seinen nächsten Werken greifen lies.
Seine Thriller wie das Joshua Projekt hingegen, konnten mich nicht so ganz in ihren Bann ziehen. Erst AchtNacht war wieder ein Fitzek, wie ich ihn gerne lesen wollte.
Als dann dieser Schuber bei uns einziehen durfte und ich angefangen habe zu lesen, waren die enthaltenen Bücher in Rekordzeit durchgelesen, so sehr haben mich die doch so unterschiedlichen Geschichten in ihren Bann gezogen.

Die Therapie ist Fitzeks Debüt und sehr gelungen. Die Geschichte um Viktor Larenz, ist eine der besten, die ich bisher im Psychothriller-Genre gelesen habe.
Was ich daran noch so faszinierend finde ist, dass das hier erlebte und die Protagonisten, des öfteren Erwähnung in den folgenden Büchern findet.
Das Amokspiel erzählt wieder eine ganz andere, aber dennoch sehr interessante Geschichte.
Hier spielt sich das meiste in einem Radiosender ab und auch hier ist wieder alles sehr spannend und man kann das Buch kaum aus der Hand legen. Von den vier enthaltenen Bücher finde ich das Amokspiel am traurigsten, denn der Täter hat nicht irgendeinen Grund das alles zu tun.
Auch wenn die Therapie eines der besten ist, hat mir das dritte Buch dieses Schubers, Das Kind, sehr viel Gänsehaut bereitet. Ich hatte oft das Gefühl, dass sich hier viel um das Übersinnliche und Seelenwanderung dreht, doch im laufe des Buchs wird das Thema noch delikater.
Zu guter Letzt, Der Seelenbrecher. Spannend, rasant und sehr blutig. Ich würde sogar behaupten, der blutigste aus diesem Quartett. Dieses Buch bescherte mir viel Gänsehaut und Schreckmomente mit meiner Phantasie.

Mein Fazit:

Wer Spannung und Gänsehaut für kleines Geld haben will, kommt an diesem Schuber mit vier genialen Büchern aus der Feder von Sebastian Fitzek, nicht vorbei!

5 von 5 Emmis