Freitag, 6. April 2018

Mädchen in Scherben von Kathleen Glasgow



  • Broschiert: 448 Seiten
  • Verlag: FISCHER Kinder- und Jugendtaschenbuch; Auflage: 1 (21. März 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Yvonne Hergane
  • ISBN-13: 978-3733504151
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
  • Preis: 14,00 Euro 
Zum Shop: Link!
Verlag auf Facebook: Link!
-Werbung-



Inhalt: 
Charlotte, Charlie, ist siebzehn Jahre alt und wenn man sich ihr bisheriges Leben anschaut, muss man sich nicht wundern, wie verkorkst sie einem erscheint. Der Vater gestorben, die Mutter gewalttätig und Selbstmord der besten Freundin. Charlie ritzt sich tief und oft, lebte lange auf der Straße und tat Dinge, die sie zum Überleben tun musste. Doch all das wollte sie nicht mehr und nach den letzten Schnitten wurde sie von zwei Freunden ins Krankenhaus gebracht. Alles was im Buch passiert, passiert ab der Klinik, in die sie nach dem Krankenhaus kam. 

Meine Meinung: 
Siebzehn ist ein Alter bei dem ich normalerweise sagen würde, die Person ist so gut wie erwachsen, aber bei Charlie sehe ich das anders. Ihre ganzen Erlebnisse lassen sie auf der einen Seite kein Kind mehr sein, ihr Selbstverletzen, ihr Schweigen und ihre Einsamkeit lassen sie aber wieder kindlich wirken. Charlie braucht lange, bis sie anfängt mit anderen Menschen zu reden und wird in der Klinik von Blue "Stumme Sue" genannt. Sie scheint sich für niemanden zu interessieren und die einzigen Personen, die sie einigermaßen leiden kann sind Casper und Louisa (und diese beiden haben später nur noch kleine Nebenrollen). 
Obwohl die Klinik am Anfang eine große Rolle einnimmt, spielt sich das meiste jedoch nach der Klinik ab, denn Charlie versucht etwas aus ihrem Leben zu machen. Sie findet eine Arbeit bei der seltsam und verrückt wirkenden Julie, schäkert mit dem gutaussehenden Johnnie herum und findet in der Arbeitskollegin Linus eine Verbündete. 
Es scheint, als wäre sie auf dem richtigen Weg, aber das neue Leben ist schwieriger als gedacht und Charlie tut so manche Dummheit. 
Es gab einige Charaktere, die ich in dieser Geschichte ganz besonders mochte und dazu gehört vor allem Linus, denn Linus hilft ihr auf der Arbeit und zieht sie aus einem tiefen, schwarzen Loch. 
Dann gibt es noch Protagonisten, die sich meiner Meinung nach im Laufe der Geschichte sehr verändert haben. Eine Person wurde von unausstehlich zu nett und hilfsbereit und Johnnie war jemand, den ich einerseits zwar mochte, dem ich seine Taten anderseits aber nicht verzeihen konnte. 
Für mich war das ganze Buch ein Auf und Ab der Gefühle, denn Charlie suchte sich selbst. Sie wusste nicht wer sie ist, aber sie wollte jemand sein. Sie suchte und probierte, ist gefallen und wieder aufgestanden. Es gab Niederlagen und Siege, Wut, Hass und ganz viel Trauer, aber auch Freundschaft und Liebe da, wo sie nicht damit gerechnet hat. 
Mittig gab es ein paar Längen, aber die habe ich nicht negativ aufgefasst, weil es ein bisschen so war, als würde ich beim Lesen wieder Luft holen können. 

Fazit: 
Eine traurige, aber auch interessante Geschichte über ein Mädchen, dass auf der Suche nach sich selbst sehr viel verloren, aber auch gewonnen hat. 

5 von 5 Emmis

Kommentare:

  1. Guten Morgen,
    eine schöne Rezi zu einem wirklich berührenden und traurigen Buch. Ich fand das Buch hatte in der Mitte einen echten Durchhänger, ansonsten hat es mir aber auch gut gefallen.
    Johnnie war auch so eine Figur, die mich echt gespalten hat. Auf der einen Seite tat er mir unheimlich leid, er hat es auch sehr schwer, aber seien Aktionen waren teilweise wirklich heftig und unverzeihlich. Dennoch hoffe ich, dass auch er den Weg aus dem dunkeln Loch schafft.
    LG Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christine,
      so unterschiedlich sind die Meinungen, denn normalerweise bin ich auch genervt, wenn am Anfang viel passiert, am Ende dann nochmal, aber die Mitte sich wie Kaugummi zieht. Hier fand ich, dass es immer Aufs und Abs gab und die Zeiten dazwischen waren für mich Erholung für die Seele (übertrieben gesagt).
      Bei Johnnie hoffe ich auch, dass er jetzt seinen Weg geht - und zwar den, auf dem er sich gerade befindet.

      LG,
      Steffi

      Löschen
  2. Hallo,
    schön, dass dich das Buch komplett überzeugen konnte. Die Geschichte an sich war auch wirklich gut - intensiv und berührend. Für mich waren die Längen aber leider anstrengend, weil ich die ganze Zeit nur darauf gewartet habe, dass endlich etwas passiert, was ja unvermeidlich war. Das Ende fand ich aber wieder sehr stark.
    Lieben Gruß
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Anja,
      wie schon gesagt, fand ich die Längen eher erholsam, aber ich verstehe, was du meinst.
      Toll, dass dir das Ende wieder gut gefallen hat, da ist ja auch nochmal einiges passiert.

      LG,
      Steffi

      Löschen

Die Bücherwesen freuen sich über deinen Kommentar.