Love, Simon von Becky Albertalli

 

  • © Carlsen Verlag

  • Taschenbuch: 344 Seiten
  • Verlag: Carlsen (31. Mai 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Ingo Herzke
  • ISBN-13: 978-3551317520
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
  • Originaltitel: Simon vs. the Homo Sapiens Agenda
  • Preis: 8,99 Euro
  • -Werbung-

Zum Shop: Link!

Verlag auf Facebook: Link!

Inhalt:

Simon ist fast siebzehn und hat drei coole Freunde. Mit Nick ist er befreundet, seit sie vier Jahre alt waren, Leah kennt er schon sechs Jahren und Abby ist vor etwa einem halben Jahr dazu gestoßen. Obwohl er seinen Freunden vertraut und weiß, dass die locker drauf sind, hat er ein Geheimnis vor ihnen: Er ist schwul.

Für ihn ist das eigentlich keine große Sache, aber er befürchtet, dass sich etwas ändert, sobald es alle wissen.

Und da gibt es noch Blue – einen ebenfalls homosexuellen Mitschüler, in dessen Nachrichten und Art Simon sich verliebt hat. Es gibt nur ein Problem, denn weder Blue, noch Jacques (der Name, mit dem Simon seine Mails unterschreibt) wissen, wer der Andere ist.

Meine Meinung:

Nachdem ich damals das Cover von “Nur drei Worte” sehr ansprechend fand, mich aber nie mit der Geschichte auseinander gesetzt habe, wurde ich jetzt durch den Trailer auf die Ausgabe von “Love, Simon” neugierig. Beide Titel passen meiner Ansicht nach und nach dem Buch bin ich wirklich sehr gespannt auf den Film.

Der Anfang war recht seicht und bis auf die Erpressung durch Simons Mitschüler Martin auch recht unspektakulär.

Auch wenn sich das im ersten Moment vielleicht langweilig anhört, war es das nicht. Ich habe einen guten Einblick in Simons Leben bekommen, durfte die Eigenarten der Eltern kennenlernen, habe das Knistern zwischen Leah, Abby und Nick gespürt und auch viel über Simon selbst erfahren.

Mir hat es sehr gut gefallen, dass er “schwul sein” als normal angesehen hat und ein Coming-out für überflüssig hielt. Seiner Meinung nach müssten sich Heteros so richtig übertrieben outen. Simons Familie war ziemlich cool und das Verhältnis der Geschwister und Eltern richtig angenehm. Manchmal vielleicht etwas zu locker.

Auch die Freunde mochte ich sehr, obwohl ich als Leserin Leahs Gefühle, das fünfte Rad am Wagen zu sein, gut verstehen konnte. Selbst Martin mochte ich… zumindest irgendwie. Am besten aber hat mir Blue gefallen. Gebildet und auch ein wenig schüchtern wirkte er auf mich. Ich würde behaupten, dass er DER Grund ist, wieso ich den Film im Kino sehen mag.

Fazit:

Am Anfang empfand ich alles als angenehm seicht und am Ende war ich richtig geflashed von dieser beeindruckenden und doch ganz normalen Story.Wunderbar herzlich, trotz ein paar weniger Randidioten.

5 von 5 Emmis

 

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.