Berlin 1922 – Crime Mysteries von Michaela Küpper

  • © Ullmann Medien

 

  • Herausgeber ‏ : ‎ Ullmann Medien; 1. Auflage 2021 (26. April 2021)
  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch
  • Taschenbuch ‏ : ‎ 224 Seiten
  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3741525759
  • Preis: 9,99 Euro

Zum Shop: Link!

Verlag auf Facebook: Link!

 

 

Inhalt:

1922 ist Berlin eine Stadt zwischen Vergnügen und Verbrechen. Gunther Hartmann, ein knorriger Kommissar, wird zusammen mit seiner aufstrebenden Assistentin Rosalie Menzel damit beauftragt, mehrere geheimnisvolle Kriminalfälle aufzuklären.

Und jetzt kommen auch wir Leser/innen ins Spiel, denn wir folgen Gunther Hartmann und Rosalie Menzel ins Berlin des Jahres 1922. Wir tauchen mit den beiden in 11 spanende Fälle ein und werden selbst zum/r Ermittler/in.

Können wir Menzel und Hartmann helfen, die Rätsel zu lösen?

Meine Meinung:

Als erstes ist mir die sehr schöne und reichhaltige Illustration des Buches aufgefallen. Sie ist zeitgemäß und die Fotos, die es immer zwischen den Texten gibt, sind sehr gut und sehen aus, wie Originalfotos aus der damaligen Zeit.

Auch der Schreibstil ist schön und flüssig und die 11 Kriminalfälle echt spannend geschrieben. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, ins Berlin der 20er Jahre einzutauchen. Gunther Hartmann und Rosalie Menzel, aus deren Perspektive die Fälle erzählt werden, waren mir sympathisch. Sie werden sehr authentisch, passend zur damaligen Zeit dargestellt.

Besonders gefallen hat mir, dass wir als Leser/innen Teil der Ermittlungen sein dürfen. Es gibt zwischendurch in den Fällen immer wieder Fragen, die man durch aufmerksames Lesen beantworten kann. Aber auch wenn man nicht sofort auf die Lösungen kommt, werden diese immer im weiteren Verlauf des jeweiligen Falles erläutert.

Da es mein erstes Buch dieser Art war, musste auch ich mich erst mal einlesen und schauen, wie ich die Rätsel lösen kann. Als ich jedoch verstanden hatte, wie das Buch zu lesen ist, hatte ich großen Spaß daran, zusammen mit Gunther Hartmann und Rosalie Menzel die Fälle zu lösen.

Mein Fazit:

Eine klare Leseempfehlung für alle, die es lieben, Rätsel zu lösen und für die, die es wie ich einfach mal ausprobieren möchten!

5 von 5 Emmis

Auris – Todesrauschen von Vincent Kliesch nach einer Idee von Sebastian Fitzek

  • © Droemer Knaur

 

  • Herausgeber : Droemer TB; 2. Edition (1. März 2021)
  • Sprache : Deutsch
  • Taschenbuch : 352 Seite
  • ISBN-13 : 978-3426308400
  • Preis: 12,99 Euro

Zum Shop: Link!

Verlag auf Facebook: Link!

 

Inhalt:

Die True Crime Podcasterin Jula Ansorge versucht seit Jahren, die Wahrheit über ihren Bruder herauszufinden, der unter mysteriösen Umständen verschwand. Moritz wurde für ein abscheuliches Verbrechen von der Polizei beschuldigt und später von den Behörden für tot erklärt.
Matthias Hegel, ein berühmter forensischer Phonetiker, behauptet Beweise zu haben, dass Moritz noch lebt. Doch Jula glaubt dem ebenso zwielichtigen wie skrupellosen Experten nicht, denn er hat sie schon oft belogen und manipuliert. Dennoch möchte sie sich noch ein letztes Mal mit ihm treffen. Doch dann geschieht es: Die beiden werden brutal entführt. Da ist wohl noch jemand auf der Suche nach Moritz und um ihn ausfindig zu machen, ist der Täter zu allem bereit. So steckt das ungleiche und verfeindete Ermittlerduo Jula und Hegel in einem tödlichen Dilemma, denn wenn sie das Rätsel um Moritz lösen, wird dieser umgebracht, lösen sie es nicht, werden sie selbst unter qualvollen Umständen in Gefangenschaft sterben.

Meine Meinung:
„Auris – Todesrauschen“ ist der 3. Teil der „Auris-Reihe“ um den forensischen Phonetiker Matthias Hegel und Jula Ansorge. Da ich die ersten beiden Teile regelrecht verschlungen habe, war ich sehr gespannt, wie es in Teil 3 weitergeht!
Und ich wurde nicht enttäuscht. Hier gebührt auch Sebastian Fitzek ein großer Dank für die super Idee zu dieser Reihe!
Vincent Kliesch hat einen tollen und flüssigen Schreibstil, der mir viele tolle Lesestunden beschert hat. Die Geschichte hat mich von Anfang bis Ende mitgerissen und die Spannung wurde von Seite zu Seite größer und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Die Protagonisten waren mir nach wie vor sofort sympathisch und wie die übrigen Charaktere gut ausgearbeitet und authentisch und bildhaft dargestellt. Auch dass man Jula und Hegel in jedem Teil besser kennenlernt, gefällt mir sehr. Mein Lesevergnügen wurde dadurch noch mehr vergrößert, da ich sehr gerne Reihen lese. Für mich ist das immer wie ein Treffen mit alten Freunden.
Das Buch ist wieder sehr gut recherchiert und ich hatte große Freude daran, weitere spannende Einblicke in den Beruf des forensischen Phonetikers zu bekommen. Dieser Beruf fasziniert mich sehr und ich freue mich schon riesig, auf viele weitere Abenteuer mit Matthias Hegel und Jula Ansorge.

Mein Fazit:
Wie die beiden Vorgänger „Auris“ und „Auris – Die Frequenz des Todes“ ist dieser Thriller ein super spannendes Buch!
Von mir eine klare Leseempfehlung!!!

5 von 5 Emmis

Pocket Escape Book – Rätsel um Leonardo da Vinci von Vincent Raffaitin

  • © Ullmann Medien

     

  • Taschenbuch : 128 Seite
  • ISBN-13 : 978-374152492
  • Herausgeber : Ullmann Medien
  • Leseniveau : 12 – 15 Jahre
  • Preis: 5,99 Euro

Zum Shop: Link!

Verlag auf Facebook: Link!

 

 

Inhalt:

Du bist Alex, ein Kunstjournalist und plötzlich nimmt deine Leben eine unerwartete Wendung. Du erhältst ein anonymes Schreiben, das dich einlädt, anlässlich des 500. Geburtstag von Leonardo da Vinci an einer Schatzsuche teilzunehmen. Auch wenn dir das Ganze nicht ganz geheuer ist, beschließt du, an der Suche teilzunehmen. Wirst du es schaffen, die Rätsel im Buch zu lösen und die geheimen Verstecke zu finden…? Wird es dir gelingen, mit dem Erfindungsgeist von da Vinci Schritt zu halten?

Meine Meinung:

Das Pocket Escape Book ist sehr gut aufgebaut, es gibt eine Einleitung, die genau erklärt, wie das Buch zu handhaben ist und es wird natürlich auch anhand eines Beispiels erklärt, wie man die Rätsel lösen kann.

Es handelt sich um einen Abenteuerroman, der dich in das Leben von Leonardo da Vinci mitnimmt. In jedem Kapitel gilt es ein Rätsel zu lösen, um weiter in die Geschichte eintauchen zu können.

Für mich war es das allererste Rätselbuch und ich musste erstmal herausfinden, wie ich die Rätsel am besten lösen kann. Das war am Anfang gar nicht so leicht, weil die Rätsel für mich etwas schwierig waren. Man muss auch schon mal um die Ecke denken.

Im Buch gibt es auf den hinteren Seiten jeweils zwei Hinweise zu jedem Rätsel und im ganzen Buch darf man fünf Hinweise benutzen. Ich habe diese schon auf den ersten Seiten aufgebraucht, aber als ich erstmal begriffen hatte wie die Rätsel funktionieren, wurde es für mich was leichter sie zu lösen. Allerdings sind die Regeln eigentlich so, dass wenn man drei Fehler macht, das Abenteuer zu Ende ist und man das Rätsel der Geschichte nicht gelöst hat. Ich wollte aber weitermachen, auch wenn man eigentlich nur 60 Minuten Zeit hat, um die Untersuchung im Buch durchzuführen. Für mich reichte die Zeit nicht.

Beim nächsten Escape Book werde ich die Sache ganz anders angehen, da ich jetzt weiß, wie so ein Buch zu lesen ist um die spannenden Rätsel zu lösen.

Mein Fazit:

Für mich war das nicht das letzte Escape Book und wer Spaß an Rätseln hat, für den ist dieses Buch genau das Richtige!

4 von 5 Emmis

Funkstille – Nero Freibauer Band 1 von Stefan Gammeratt

 

  • © DeBehr

  • Broschiert : 352 Seiten
  • ISBN-13 : 978-395753671
  • Herausgeber : Verlag DeBehr; 1. Auflage (18. September 2019)
  • Sprache: : Deutsch
  • Preis: 12,95 Euro

Das Buch beim Verlag: Link!

 

 

 

Inhalt:
Nero Freibauer lernt am Flughafen Frankfurt Mia kennen. Beide leben in Frankfurt und arbeiten in London, deshalb nehmen sie das gleiche Flugzeug und stehen am gleichen Gate. Nero verliebt sich Hals über Kopf in Mia und sie treffen sich in London zum Essen. Beide sind sich sofort sympathisch und wollen sich auf jeden Fall wieder treffen.
Aber dann verschwindet Mia plötzlich und Nero beschließt sie zu suchen. Bald merkt er auf seiner Suche nach ihr, dass auch noch andere hinter Mia her sind. Und diese Verfolger haben böse Absichten. Ein tödlicher Wettlauf durch Deutschland, Österreich und Italien beginnt…

Meine Meinung:
Das erste Drittel des Buches ließ sich sehr gut lesen und war echt spannend. Ich wollte auch wissen, wo Mia steckt und was mit ihr passiert ist. Allerdings konnte der Autor die Spannung nicht aufrecht halten. Mir war das Buch zu chaotisch und es kamen immer wieder Personen hinzu. Für mich gab es auch eindeutig zu viele Nebenhandlungsstränge im Buch. Es wirkte auf mich zu konstruiert und ich habe mich beim Lesen öfter gefragt: Was ist das? Das soll ein Thriller sein?!
Und da ich von dem Buch zunehmend gelangweilt war, habe ich das Buch auf Seite 305 abgebrochen. Das Buch hat insgesamt 351 Seiten…

Mein Fazit:
Von mir gibt es absolut keine Leseempfehlung für das Buch. Es hat meiner Meinung nach die Bezeichnung Thriller nicht verdient…

2 von 5 Emmis

 

Blutgott von Veit Etzold

 

  • © Droemer Knaur

 

  • Taschenbuch: 464 Seiten
  • Verlag: Knaur TB; Auflage: 2. (1. April 2020)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3426524084
  • Preis: 10,99 Euro

Zum Shop: Link!

Verlag auf Facebook: Link!

 

 

Inhalt:
In einem schäbigen, alten Abteil eines IC, der gerade Nordrhein-Westfalen
durchquert, sitzt ein Mädchen. Allein. Als sich die Tür plötzlich quietschend öffnet und eine Gruppe Jungen das Abteil betritt, nähern sie sich zielstrebig den Fenstern und ziehen die Vorhänge zu. Und was dann geschieht, lässt auch die hartgesottenen Ermittler vom LKA Berlin um Clara Vidalis, Kriminalkommissarin und Expertin für Pathopsychologie, nicht kalt.
Doch es bleibt nicht bei diesem einen außergewöhnlichen Mord. Denn dieser wurde ausschließlich von einer Gruppe Minderjähriger verübt.
Bald geschehen in ganz Deutschland brutale Morde – alle von den kindlichen Killer-Kommandos ausgeführt. Clara Vidalis glaubt nicht an Zufälle. Und auch, dass die Teenager auf eigene Faust handeln, will und kann sie nicht glauben. Und sie ahnt nicht, wer ihr wahrer Gegner ist:
In seiner Welt ist er der wahre Gott der Teenager. Und die Messen, die er von seinen Anhängern fordert, sind „blutige slash mobs“…

Meine Meinung:
„Blutgott“ ist bereits der siebte Teil der Clara-Vidalis-Reihe von Veit Etzold und sehr spannend geschrieben. Dennoch hat es mich erschreckt, wie das Internet, hier der „Blutgott“, Minderjährige beeinflussen kann. Denn darum geht es in dem Thriller. Der „Blutgott“ nimmt über das Internet Kontakt mit den Minderjährigen auf und lässt sie Morde für ihn begehen.
Clara Vidalis und ihr Team arbeiten fieberhaft daran, den „Blutgott“ zu finden. Aber können sie ihn auch fassen…?
Mir hat es sehr viel Spaß gemacht, das Buch zu lesen. Da ich die Bücher davor auch schon gelesen habe, war es für mich wie ein „Wiedersehen“ mit altbekannten Ermittlern. Die Charaktere, allen voran Clara Vidalis, sind von Veit Etzold sehr gut ausgearbeitet und mir allesamt echt sympathisch. Außer dem „Blutgott“ natürlich, ohne den es aber das Buch nicht geben würde.
Mir gefällt der Schreibstil von Veit Etzold, er schreibt flüssig und die Spannung wird immer weiter aufgebaut. Der Autor nimmt den Leser mit auf eine spannende und mörderische Reise durch Berlin und ganz Deutschland. Man merkt, dass er sehr gut recherchiert hat und außerdem leben er und seine Frau in Berlin. Lernen kann man beim Lesen auch noch, denn es wird immer wieder Bezug auf wahre Mordfälle und Ereignisse genommen.

Mein Fazit:
Ein echt spannender Thriller, von mir eine klare Leseempfehlung!
Ich freue mich schon auf den nächsten Teil der Clara-Vidalis-Reihe!

5 von 5 Emmis