Meine Liebe ist jetzt von Liz Kessler

 

  • © Fischer Verlag

  • Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
  • Verlag: FISCHER KJB; Auflage: 1. (25. September 2019)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Eva Riekert
  • ISBN-13: 978-3737341707
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
  • Preis: 16,00 Euro

Zum Shop: Link!

Verlag auf Facebook: Link!

 

Inhalt:

Joes Familie zieht um, sie scheinen ihn dabei jedoch vergessen zu haben, denn kurz bevor sie abfahren, sieht er sie aus dem Fenster noch einmal und versteht die Welt nicht mehr.

Auch Erins Familie zieht um, jedoch wegen ihr. Erin hat ein paar schlimme Jahre hinter sich und sie und ihre Familie hoffen auf einen Neuanfang. Dann kreuzen sich Erins und Joes Wege und obwohl alles verrückt und hoffnungslos scheint, lernen beide wieder zu lächeln.

Meine Meinung:

Wow. Wow. Wow! Es scheint, als könnten mich momentan alle Geistergeschichten begeistern, denn nach “Heaven´s End”, bin ich diesmal von “Meine Liebe ist jetzt” fasziniert.

Das Buch ist aus verschiedenen Perspektiven geschrieben worden. Einmal liest man von Joe, wie er in seinem leeren Zimmer aufwacht und dann am Fenster sieht, wie seine Familie mit dem Umzugswagen davonfährt. Er hat das Gefühl, als wenn er ewig geschlafen hätte. Dann liest man wieder von Erin, von schrecklichen Jahren die sie nach einem Unfall durchleben musste. Ein Mädchen, das unter ihren Mitschülern und unter ihren Ängsten gelitten hat und die auf einen Neuanfang hofft, aber nicht wirklich daran glaubt.

Nach einer Weile kommt noch ein weiterer Charakter hinzu und zwar Olly, Joes Bruder. Er hat in der Geschichte ebenso eine wichtige Rolle, wie Erin und Joe selbst. Ich mochte alle drei und ihre traurigen Geschichten sehr. Jeder von ihnen hat in den letzten Monaten, oder sogar Jahren, gelitten. Ich als Leserin konnte den Kummer spüren und bei keinem von ihnen würde ich sagen, dass sie selbst schuld seien. Es gab Lebensumstände, einen Unfall und eine aufgelegte Oberflächigkeit, die alle drei zu dem haben werden lassen, die sie waren. Doch das Zusammentreffen der Protagonisten veränderte sie. Sie dachten mehr nach, sie lebten anders und diese Veränderung war einfach erfrischend.

Obwohl Joe leider auch am Ende ein Problem hat, sieht er es selbst nicht mehr so. Er scheint glücklich und ja – sogar dankbar zu sein.

Ich durfte drei Protagonisten mit Schuldgefühlen und Ängsten auf dem Weg ins Glück begleiten.

Fazit:

Für mich war Liz Kesslers Geschichte um Joe und Erin (und Olly) ein Herzensbuch. Trotz Schicksalsschläge, Kummer und Tränen war es wunderschön, denn am Ende siegen doch meist die Liebe und die Freundschaft. LESEHIGHLIGHT – LESEEMPFEHLUNG!

5 von 5 Emmis

Everlasting Love – Gefährliches Schicksal von Lauren Palphreyman

 

  • © Fischer Verlag

  • Broschiert: 432 Seiten
  • Verlag: FISCHER Kinder- und Jugendtaschenbuch; Auflage: 1. (25. September 2019)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Anna Julia Strüh
  • ISBN-13: 978-3733505431
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
  • Preis: 13,00 Euro

Zum Shop: Link!

Verlag auf Facebook: Link!

 

Inhalt:

Lila erhält in den Sommerferien lauter Briefe, E-Mails und Textnachrichten. Angeblich hat die Datenbank von “Everlasting Love” ihr Match gefunden. Sie ist genervt und möchte einfach nur, dass diese Nachrichten aufhören, schließlich ist sie vergeben. In der Agentur kümmert sich dann gleich einer der höheren Agenten um sie und erklärt ihr, dass dieses Match auf keinen Fall zustande kommen darf. Lila ist das ganz recht, aber ihr Match Cupid tut alles dafür um Lila näherzukommen.

Meine Meinung:

Eigentlich ist Lila glücklich mit ihrem Freund, okay, man spürt schon, dass die Verliebtheit verflogen ist, aber als ihr Cal von “Everlasting Love” erzählt, dass der Liebesgott Cupid ihr Match, ihr Seelenverwandter ist, hält sie es für einen schlechten Witz, doch dann trifft sie auf Cupid und der ist unausstehlich und anziehend zugleich.

Ich mochte Cupid, obwohl er ein sehr selbstsicheres und scheinbar arrogantes Auftreten hatte. Alle Mädchen an Lilas Schule fanden ihn toll, nur Lila selbst wäre ihm am liebsten aus dem Weg gegangen. Bei einer Berührung mit ihm spürte sie etwas Besonderes und das Knistern konnte ich als Leserin auch spüren.

Cal dagegen konnte ich nicht sehr gut einschätzen, weil für ihn die Agentur an oberster Stelle steht. Er lebt nach den Regeln, ist sehr förmlich und abweisend. Trotzdem hatte auch er etwas Besonderes an sich.

Sehr gut gefallen hat mir die Mischung aus normaler Welt und fabelhafter Geschöpfe. Auch die Vorstellung, dass jeder sein Match irgendwo hat und es mit sicherer Wahrscheinlichkeit trifft/getroffen hat, klingt toll. Die Regeln von “Everlasting Love” dagegen schienen echt hart zu sein, denn kein Liebesagent darf je eine Bindung mit seinem Match eingehen.

“Everlasting Love Band 1” ist nicht die romantische Dating Agentur, die man sich unter dem Namen vorstellt, sondern eher eine Agentur, die im geheimen agiert. Es gab wilde Verfolgungen, irre Kämpfe mit Pfeil und Bogen und einige Intrigen.

Fazit:

Ein tolles Cover und eine mindestens genauso tolle und spannende Story über Liebesgötter und Seelenverwandte. Action garantiert!

5 von 5 Emmis

Heaven’s End – Wen die Geister lieben von Kim Kestner

 

  • © Fischer Verlag

  • Gebundene Ausgabe: 480 Seiten
  • Verlag: FISCHER KJB; Auflage: 1. (24. Juli 2019)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3737341349
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
  • Preis: 17,00 Euro

Zum Shop: Link!

Verlag auf Facebook: Link!

 

 

Inhalt:

Jojo ist fünfzehn und ihre Familie hat ein Geheimnis: Sie können Geister sehen und nicht nur das, es leben auch vier Verstorbene und zwei Wieselgeister mit ihnen im Cottage. Nicht einmal ihr bester Freund Benny kennt ihr Geheimnis, doch aktuell hat sie größere Probleme, denn es jährt sich der 500. Todestag von Throckmorton und der soll ein mächtiger Schwarzmagier sein, der angeblich zurückkommen wird.

Meine Meinung:

Ghostfantasy, das klang für mich spannend, vor allem, weil der Klappentext Spannung, Chaos und eine Liebesgeschichte in Aussicht stellte. Als ich dann den inneren Klappentext las, war ich mir nicht sicher, ob mich die Geschichte um einen Schwarzmagier fesseln könnte, aber ich kann euch sagen – sie hat mich gefesselt!

Jojo “Fuchsmädchen” fällt mit ihrer Haarfarbe selbst in Schottland auf, aber als würde das nicht reichen, halten einige Leute ihre Familie für verrückt. Obwohl die meisten an Sagen glauben und die Existenz von Feen und Kobolden nicht anzweifeln, sind sich alle sicher: Geister gibt es nicht! Also darf Jojo ihre Gabe niemals erwähnen. Sie wirkte auf mich oft viel jünger, vielleicht, weil sie selten hörte und sich immer Sachen einfallen ließ, die Ärger mit sich brachten. Zack, der zukünftige Earl, war für sie nur ein arroganter Snob, zumindest versuchte sie sich das einzureden. Obwohl er im Rolls Royce zur Schule kam, wirkte er auf mich eher nett, witzig und frech, als hochnäsig. Ich bin mir sicher, dass jeder der ihn kennenlernt, meiner Meinung ist.

Benny, Jojos besten Freund, mochte ich dafür gar nicht. Vielleicht, weil er als Klischee-Homosexueller dargestellt wurde und immer überspitzt reagierte. Big Kate dagegen war einfach bombastisch, im wahrsten Sinne des Wortes. Schnell freundeten sich die Mädels an, als Kate neu an die Schule kam. Für mich war die Heimlichtuerei um die Geister verständlich, vor allem nach dem man erfährt, was die Presse vor Jahren mit Jojos Oma angestellt hat. Die Geister fand ich übrigens alle Klasse, vor allem Scout, den freundlichen, aber sehr ängstlichen Wiesel. Im Gegensatz zu Scrooge war er sehr umgänglich. Neben der Geistergeschichte schlug mein Herz natürlich für die Liebesgeschichte, die nicht nur verboten, sondern überwiegend zart, unschuldig und mit viel Neckerei verbunden war. Es passierten so viel mysteriöse Dinge, dass es nie langweilig wurde. Für mich ist es ein absoluter Graus bis zum Frühjahr 2020 auf die Fortsetzung warten zu müssen – ich möchte wieder nach Heavens´s End!

Fazit:

Eine wunderschöne Geister-Liebesgeschichte von der ich dringend mehr lesen will. LESEHIGHLIGHT – absolute LESEEMPFEHLUNG!

5 von 5 Emmis

 

Iron Flowers – Die Kriegerinnen von Tracy Banghart (Hörbuch)

Die Bildrechte liegen bei Jumbo Neue Medien

Hier! könnt ihr das Hörbuch direkt beim Verlag bestellen!

Inhalt:

Nomi und Serina, glaubten nicht mehr daran, dass sie sich jemals wiedersehen würden, doch nun sind sie auf der Gefängnisinsel wieder vereint. Doch nicht für lange, denn das Schicksal hat für beide einen anderen Weg bestimmt, da sie für große Taten auserwählt sind. Der Thronerbe Malachi ist auch auf der Gefängnisinsel und sein Bruder Asa sitzt auf dem Thron und führt das grausame Regime seines Vaters weiter. Doch Nomi und Serina haben einen gefährlichen Plan um Asa zu stürzen und ein neues und besseres Leben für sich und alle Frauen zu schaffen.

Meine Meinung:

Lange habe ich den zweiten Teil und finalen Band, dieser tollen Geschichte herbeigesehnt. Endlich durfte ich miterleben, was Nomi und Serina noch alles durchmachen mussten.

Die Geschichte setzt genau an der Stelle ein, an der der Vorgänger endete. Nomi und Malachi werden auf die Gefängnisinsel gebracht, doch Malachi ist in einem sehr schlechten Zustand und möglicherweise überlebt er die Überfahrt nicht. Die beiden ahnen jedoch nicht, dass Serina und die anderen Frauen sich befreit haben und jetzt die Insel kontrollieren.

Ich finde die Geschichte wieder sehr gut gelungen und dieser Teil ist auch nicht ganz so brutal wie der erste. Der Leser merkt hier richtig, wie sehr sich Nomi und Serina verändert haben. Ganz besonders Serina hat sich sehr stark verändert. Sie ist für die Frauen der Insel zur Anführerin geworden, obwohl sie das eigentlich nie werden wollte. Nomi hat aus ihrem Fehler gelernt und wird wohl niemals wieder so leichtfertig jemandem vertrauen, wie sie es bei Asa gemacht hat.

Durch die beiden Sprecherinnen Theresa Horeis und Coco Plümer, wird dieser Teil wieder ein Erlebnis für die Ohren, denn die beiden setzen diese Geschichte, wie auch den ersten Teil, wieder sehr gut in Szene.

Mein Fazit:

Ein spitzen Hörbuch dieser spannenden Dilogie, mit einem sehr gelungenen Finale!

5 von 5 Emmis

Die Gabel, die Hexe und der Wurm. Geschichten aus Alagaësia. Band 1 von Christopher Paolini

Die Bildrechte liegen bei cbj

  • Gebundene Ausgabe: 304 Seiten
  • Verlag: cbj; Auflage: Deutsche Erstausgabe (21. Januar 2019)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Michaela Link
  • ISBN-13: 978-3570165812
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
  • Preis: 18,00 Euro

Hier! könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen!

Inhalt:

Ein Jahr ist es jetzt her, dass Eragon aus Alagaësia aufgebrochen ist um einen geeigneten Ort zu finden, an dem er eine neue Generation von Drachenreitern ausbilden kann. Seitdem muss er sich vielen verschiedenen Aufgaben stellen: Einen riesigen Drachenhorst bauen, Dracheneier beschützen und mit kriegerischen Urgals, stolzen Elfen und eigensinnigen Zwergen zurechtkommen. Doch da eröffnet ihm eine Vision der Eldunarí unerwartete Besucher und eine spannende Legende der Urgals neue Perspektiven.

Meine Meinung:

Es ist jetzt einige Jahre her, dass ich mit Eragon und Saphira viel Zeit verbracht habe und ein tolles Abenteuer erleben durfte. Umso mehr hat es mich gefreut, endlich wieder nach Alagaësia aufbrechen zu dürfen.

Ich finde die drei Geschichten sehr interessant, wobei sich dieses Buch nicht liest wie eine Ansammlung von Kurzgeschichten. Ich würde es eher als drei Geschichten, die in einer größeren Geschichte verpackt sind, sehen.

Eine jede Geschichte hat so seinen Reiz, doch am interessantesten finde ich die mit der Gabel, wobei auch die mit der Hexe Angela sehr gut gelungen ist. Vielleicht gefällt mir die Gabel so besonders gut, da Murtagh mit von der Partie ist. Ich konnte ihn schon in den Büchern vorher, sehr gut leiden. Angela war mir zwar immer schon etwas suspekt und ganz besonders Elva, empfinde ich als ganz schwierigen Charakter.

Die dritte Geschichte, die von einem Drachen mit dem Namen Vermund handelt, hat mir zwar auch recht gut gefallen, aber konnte mich nicht so packen wie die beiden anderen zuvor. Ilgra, die Tochter des Oberhaupts ihres Stammes, musste in jungen Jahren miterleben, wie der Drache das Dorf zerstört hat und ihr den Vater genommen hat. Seitdem terrorisiert er immer wieder das Dorf, so dass die Einwohner immer in Angst leben. Ilgra hat Rache geschworen und übt sich in Geduld obwohl es ihr sehr schwerfällt zu warten, bis sich ihr die Gelegenheit ergibt, sich zu rächen.

Mein Fazit:

Drei neue Geschichten aus Alagaësia, die mich wieder fasziniert haben und sicher auch Fans von Eragon faszinieren werden!

5 von 5 Emmis