Statement – Privates – Papa

Hallo an alle, die noch da sind.
Ich war lange nicht hier und einige haben sich schon darüber gewundert.

Für die, die keine Lust auf lange Erklärungen haben, kommt hier die Kurzversion:

Mein Papa ist am 24.01.2024 unerwartet gestorben.

Alle die mehr Zeit haben, dürfen sich den folgenden Text gerne durchlesen.

Am 24.01. war ich gerade unterwegs und wollte eine Kleinigkeit einkaufen, als ich einen Anruf von Papas Nachbarin bekam. “Steffi, ich soll dir eigentlich nichts sagen, weil dein Papa dich nicht belasten will, aber ich habe Angst ihn eines Morgens tot im Bett zu finden.”

Uff! Das und die Erklärungen, er bekommt schlecht Luft, will aber nicht zum Arzt und der Arzt würde wohl keine Hausbesuche machen klang zwar nicht gut, aber mein Papa ist mein Papa: Ein Mann. Ein starkes Wesen. Mein Papa eben. Im November bekam er schonmal schlecht Luft und als ich ihm sagte, er solle doch zum Arzt, sagte er mir, dass er alt genug wäre um das selbst zu entscheiden. Am 28.12.2023 hat er mit 30 Leuten seinen 70. Geburtstag gefeiert und wirkte ziemlich fit. Im Januar telefonierten wir und schrieben per WhatsApp.

Ich rief den Hausarzt an, wir verabredeten uns für 16 Uhr bei meinem Papa. Ich kaufte alles für Hühnersuppe ein und kochte sie zuhause. Kümmerte mich um meine beiden Kids – die Große war auch krank und fuhr pünktlich zu Papa, der sich schon auf seine Suppe freute und dafür auf seinen Milchreis verzichtete.

Als ich Papa sah, habe ich mich sehr erschrocken. Im Bett lag ein Kopf, der eher an ein Kind, bzw. Jugendlichen erinnerte. Ich ging zu ihm und sagte ihm, dass der Hausarzt sich ihn erstmal ansieht. Der sagte mir dann nach ein paar Minuten, dass mein Papa eine Lungenentzündung hat und er sofort den RTW rufen müsse, mein Papa aber erst gewaschen und umgezogen werden möchte. Mein Papa war immer ein gepflegter Mann, der nicht mal bei der schweißtreibendsten Gartenarbeit nach Schweiß roch, demnach war es ihm auch ganz wichtig, sauber ins Krankenhaus zu fahren. Beim Anziehen wurde ihm schwindelig und er musste sich kurz setzen. Während ich nach dem Anruf noch nicht panisch war, überkam mich bei seinem Anblick und seiner Luftnot die Angst. Ich packte seine Krankenhaustasche auf Anweisung und dann kam auch schon der RTW. Die Sanitäter sagten, dass sie schon das Wasser in der Lunge hören, wenn er spricht, aber die Sauerstoffsättigung, der Blutdruck – alle Werte waren super. Sie wollten ihn mit einem Stuhl zum Wagen tragen, aber mein Papa ist selbst gelaufen. Ihm war es schon super unangenehm, dass der RTW mit Blaulicht kam. Als mein Papa auf der Trage saß, fragte ich ihn, ob ich ihn umarmen darf, wartete aber nicht ab, sondern tat es und sagte ihm, dass ich ihn liebhabe. Wie wichtig das für mich werden sollte, wusste ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Während ich diese Zeilen schreibe, trage ich sein Aftershave “Tabac” und heule, aber all die Gedanken aufzuschreiben zeigt mir auch, was ich in der letzten Stunde noch von ihm hatte und wie wertvoll diese Zeit war. Ich fragte einen Sani, ob ich mitfahren soll, aber er sagte, dass ich wahrscheinlich in einer Stunde angerufen werde, nachdem mein Papa untersucht wurde und dann könne ich ihm seine Tasche bringen.

Und dann fuhr er.

Und dann kam gegen 17:30 Uhr der Anruf aus dem Krankenhaus. Nachdem er erst eine halbe Stunde weg war. Ich wusste, dass dies nichts Gutes bedeuten kann und so kam es auch. Mein Papa wohnt in einer Straße, die von der Straße abgeht, in dem das Krankenhaus ist. Er hatte keine 2 Minuten Fahrt. Mein Papa wurde wohl von der Trage ins Krankenhausbett gehoben und ist dabei kollabiert. Man hat 30 Minuten versucht ihn zu reanimieren, aber Papas Herz war zu schwach und zeigte keinerlei Reaktion.

Und das war, als meine Welt zusammenbrach.

Als nichts mehr war, wie es sein sollte.

Wie ich täglich überlebte, anstatt zu leben.

Wie ich für meine Kinder funktionierte und innerlich zerbrach.

Wie die Zeit zwischen 16 Uhr und 17:25 Uhr alles veränderte.

Heute ist er 112 Tage tot. 16 Wochen ohne ihn.

Seine Wohnung zu leeren. Zu sehen, wie alles verschwindet, wie er von jetzt auf gleich verschwunden ist. Sein Auto herzugeben, wo er seine Autos immer gehegt und gepflegt hat, egal wie alt sie waren. Den Kühlschrank abzustecken und sich zu fühlen, als würde man seine lebenserhaltenden Maschinen abschalten (obwohl er an keinen hing), seinen Wohnungsschlüssel abzugeben, sein Konto aufzulösen – all das fühlte sich falsch an und tat schrecklich weh.

Und dann kam irgendwann Ostern. An Ostern bringen wir allen immer Osterlämmer und meine Kleine fragte, ob wir nicht bei Opa am Grab picknicken könnten. Dann hatte ich Geburtstag. Der erste in 42 Jahren ohne meinen Papa. Dass ich niemals erwachsen werde, wissen alle, die mich kennen, aber plötzlich fühlte ich mich wie das kleine Kind, welches einfach nur auf Papas Schoß möchte. Sicherheit. Dabei waren mein Papa und ich beide ziemliche Sturköpfe. Wir haben beide oftmals nicht gemocht, was der andere tat und wir haben uns das auch öfter an den Kopf geworfen. Trotzdem war er immer mein Held. Dann folgte Vatertag. Was ist Vatertag, wenn der Papa nicht mehr da ist?

Jeden Mittwoch (er starb an einem Mittwoch), bin ich an seinem Grab und auch einmal am Wochenende. Manchmal zieht mich der Friedhof an, manchmal habe ich das Gefühl nicht mehr wegzukönnen. Ich weiß, dass ich seine Beerdigung in seinem Sinne abgeschlossen habe und das ist der einzige Punkt, an dem ich Seelenfrieden habe. Alles andere schien und scheint nie zu enden.

Ich suchte in seinen Unterlagen nach irgendwelchen Vorerkrankungen, von denen ich nichts wusste. Ich rief seinen Hausarzt an und fragte nach. Ich startete auf Facebook einen Aufruf um die Sanitäter des Tages zu finden und zu erfahren, wie seine letzten Minuten waren – selbst sie waren überrascht, weil alle Werte bis zum Umlagern passten. Weil er ja und nein sagte und mit ihnen Augenkontakt hielt.

Und jetzt ist er da: Eine Stelle im Wohnzimmer, ein paar Gegenstände von ihm, sein Duft (nur sein eigener Duft wird irgendwann ganz verschwunden sein und davor habe ich jetzt schon Angst). Mein Papa hätte bald die 50 Jahre im THW vollgemacht. Jetzt ist die Große in die THW-Jugend eingestiegen und immer, wenn ich sie hole, oder bringe bin ich stolz auf sie, aber es fühlt sich gleichzeitig so falsch an, dass er nicht dort ist. Das THW war sein Leben. Es gab einen großen Zeitungsartikel über ihn und bei der Beerdigung waren fast von jeder Hilfsorganisation im Ort Leute in der Kapelle. THW, DLRG, Deutsches Rotes Kreuz, ich weiß nicht wer noch. Die Schützengilde in der er über 50 Jahre war, war vertreten, einige seiner Nachbarn. Es war schön, auch wenn ich nicht allzu viel mitbekommen habe. Ich habe seine Urne getragen und hätte sie am liebsten mit nach Hause genommen. Auf den letzten Metern habe ich sie seiner ehemaligen Lebensgefährtin gegeben, die er bis zum Schluss liebte. Wir kamen nicht immer miteinander klar, aber ich habe respektiert, dass sie zu Papas Leben gehörte, bis zum Schluss. Zumindest bis ein paar Tage vorher. Meine Mädels und ich haben sogar seine Urne bemalt. Unser Lieblingspfarrer a.D. hat die Trauerrede gehalten und sie war passend und schön.

Bis heute ist da Unglaube.

Unglaube, dass er wirklich tot ist. Obwohl ich ihn direkt nach dem Tod gesehen habe und dann als die Kripo ihn begutachtet hat, noch einmal. Er fehlt. Er liebte den Frühling, wenn die ersten Blumen blühten. Er liebte den Sommer, er liebte es seine Fische im Teich anzusehen. Im Wintergarten zu sitzen und zu rätseln. Mit uns draußen zu grillen.

Als er starb hatte er zwei Lebensbäumchen im Wintergarten, die er im Frühjahr raussetzen wollte. Da seine Wohnung wieder vermietet wird, haben wir sie mit seiner Nachbarin in ihren Teil des Gartens gepflanzt. Dort kann er sie sehen. Dort, nur ein paar Meter näher zu ihm, hätte er sie hingestellt.

Da ich mit dem Tod, bzw. mit seinem Tod nicht gut umgehen kann, habe ich mir eine Trauerbegleitung gesucht. Erst jetzt gibt es immer öfter mal wieder Tage, an denen es sich nach leben und nicht nach überleben anfühlt.

Und am Ende bleibt die große Frage, wieso er mich nicht “belasten” wollte, wenn sein Tod doch umso belastender ist.

Papa, ich liebe Dich. Du fehlst mir und uns so sehr.

Helmut Pauke *28.12.1953 – †24.01.2024

Die Weihnachtsüberraschung von Angelika Schwarzhuber

  • © blanvalet

 

  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch
  • Taschenbuch ‏ : ‎ 352 Seiten
  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3734112393
  • Preis: 12,00 Euro

Zum Shop: Link!

Verlag auf Facebook: Link!

Meine Meinung zu: “Das Weihnachtsherz”

 

Inhalt:

Seit einem Jahr ist Lotte mit Nicolas zusammen und wohnt mit ihm auf seinem Weingut im Elsass. Mit auf dem Hof leben sein Großonkel Bernard und Bernards an Demenz erkrankte Tochter Maria. Beide sind glücklich und sehr verliebt und freuen sich auf das Weihnachtsfest, denn Lottes beste Freundin Katja kommt mit ihrer Familie zu besuch. Als Lotte ein Telefonat von Nicolas belauscht, bekommt sie Panik und das Fest scheint die reinste Katastrophe zu werden.

Meine Meinung:

Ich habe am Anfang gedacht, es wäre ein Einzelteil und auch, wenn man das Buch für sich alleine lesen kann, wäre es doch schöner den Vorgänger “Das Weihnachtsherz” zu lesen. Zum Glück kannte ich es und in der Geschichte wurde auch immer wieder auf Dinge aus dem ersten Teil hingewiesen. Mit Lotte als Person wurde ich nicht warm, obwohl sie nichts getan hat, das mich gestört haben könnte. Mit Nicolas ging es mir ähnlich. Bernard und Maria dagegen waren für mich zwei liebevolle, alte Leute, die irgendwie immer Abwechslung, oder Aufregung in die Geschichte gebracht haben. Der größte Teil drehte sich um einen Fehler, den Lotte als junge Frau gemacht hat und der sie jetzt besonders belastet und dadurch auch die Beziehung. Obwohl die Geschichte nicht schlecht war, hat mich erst das Ende so richtig überzeugt. Die Familie war beisammen, es kam Weihnachtsstimmung auf und es gibt noch die große Geste von Nächstenliebe.

Fazit:

Nicht so stark, wie die anderen Weihnachtsgeschichten, aber am Ende trotzdem etwas fürs Herz.

4 von 5 Emmis

Leserätsel für mutige Kinder – Achtung, hier spukt’s!

  • © DUDEN

  • Herausgeber ‏ : ‎ Duden; 1. Edition (11. September 2023)
  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch
  • Taschenbuch ‏ : ‎ 80 Seiten
  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3411780518
  • Lesealter ‏ : ‎ Ab 6 Jahren
  • Preis: 10 Euro

Zum Shop: Link!

Verlag auf Facebook: Link!

 

 

Meine Meinung:

Duden ist schon lange kein reiner Wörterbuch-Verlag mehr. Immer öfter dürfen bei uns Kinder-Lernhefte einziehen und jedes Mal haben meine Kinder Spaß an den Büchern. Dieses spooky Heft hat sich meine Kleine genommen und gleich angefangen darin zu “arbeiten”, wobei es für keinen von uns wie Arbeit wirkt. Bei manchen Seiten musste ich ihr die Aufgabenstellung vorlesen, aber überwiegend konnte sie alles alleine lösen. Ich finde, dass sich das Heft ideal für Schulanfänger eignet, denn es kommen ähnliche Dinge wie in den ersten Schulheften vor. Die richtigen Buchstaben einkreisen, erste Wörter schreiben und Silben zusammensetzen sind nur ein kleiner Teil der abwechslungsreichen Seiten.

Fazit:

Toll gemacht. Viele Aufgaben, die zum Lernen animieren.

5 von 5 Emmis

PAW Patrol – Der Mighty Kinofilm: Sticker- und Rätsel-Missionen

  • © Carlsen

  • Herausgeber ‏ : ‎ Nelson; 1. Edition (30. August 2023)
  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch
  • Taschenbuch ‏ : ‎ 24 Seiten
  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3845123790
  • Lesealter ‏ : ‎ 4–7 Jahre
  • Preis: 4,99 Euro

Zum Shop: Link!

Verlag auf Facebook: Link!

 

 

Meine Meinung:

Mehr als 20 tolle Rätsel, die kleine PAW Patrol – Fans gut beschäftigen können. Viele niedliche Sticker der Hundebande finden sich am Ende und ebenso die Lösungen der Rätsel. Ich denke, dass die Rätselmissionen Kindern im Alter von fünf, oder sechs Jahren am meisten Spaß machen, denn vorher ist es vielleicht zu schwierig und für die meisten dürfte es ab sieben dann doch schon zu leicht sein.

Fazit:

Kurzer Rätselspaß für den meine Kleine schon etwas zu alt ist.

4 von 5 Emmis

 

Cliffworth Academy – Between Lies and Love von Jennifer Wiley

  • © Knaur

  • Herausgeber ‏ : ‎ Knaur TB; 2. Edition (2. Oktober 2023)
  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch
  • Broschiert ‏ : ‎ 368 Seiten
  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3426530368
  • Preis: 14,00 Euro

Zum Shop: Link!

Verlag auf Facebook: Link!

 

 

Inhalt:

Vierzehn junge Menschen erhalten die Chance an einem Auswahlverfahren der Cliffworth Academy teilzunehmen, die sieben besten von ihnen bekommen sogar ein Stipendium. Da sich kaum jemand der Bewerber die Academy so leisten kann, gibt es viel Streit, Hinterhalt und Offenbarungen.

Meine Meinung:

Vada und Macy sind zwei der vierzehn Leute und wirken sehr gegensätzlich. Während Vada gerne auf ihre Gegner zugeht und eine sehr direkte Art hat, ist Macy eher die stille Beobachterin, die nicht gerne in Gruppen arbeitet, oder spricht. Obwohl beide so unterschiedlich sind, verstehen sie sich auf Anhieb. Leider werden sie in unterschiedliche Häuser aufgeteilt und da beide Häuser gegeneinander antreten, sind sie somit Konkurrentinnen. Irgendwie schaffen sie es trotzdem eine Freundschaft zueinander aufzubauen, die von Ängsten, Sehnsüchten und auch Vertrauen zeugt. Einige Mitbewerber haben wirklich genervt, waren aggressiv und unausstehlich. Andere dagegen waren ruhig, ängstlich und zogen sich eher zurück. Ich mochte die Geschichte als Ganzes. Natürlich ist nicht alles neu, aber so in der Konstellation war es das für mich und ich freue mich auf die Fortsetzung.

Fazit:

Obwohl momentan massig Academy-Storys aus dem Boden schießen, hat mir diese sehr gut gefallen.

5 von 5 Emmis