Was wir sehen, wenn wir lieben von Kristina Moninger

Die Bildrechte liegen beim Rowolth Verlag

  • Herausgeber : Rowohlt Taschenbuch; 1. Edition (23. März 2021)
  • Sprache : Deutsch
  • Taschenbuch : 448 Seite
  • ISBN-13 : 978-3499005657
  • Preis: 12,00 Euro

Hier! könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen!

Inhalt:

Teresa trifft ihre große Liebe in einem magischen Moment. Sie verabredet sich zu einem Date, hat Herzklopfen ohne Ende und wacht dann nach einem Sturz auf und kann sich nicht mehr erinnern, was die letzten fünf Jahre passiert ist. Es ist nichts mehr, wie vor dem Sturz und Teresa weiß nicht mehr wer sie ist, denn in den letzten fünf Jahren war sie ein anderer Mensch. Sie hat, ohne zu wissen warum, ihre große Liebe Henry verloren. Ihr Herz erinnert sich an ihn, doch kann es eine zweite Chance geben, nachdem was alles in den letzten Jahren passiert ist?

Meine Meinung:

“Was wir sehen, wenn wir lieben” gehört zu den Büchern, die mich sehr überrascht haben und das ich auch nicht aus der Hand legen konnte. Ich hatte dieses Buch innerhalb kürzester Zeit durchgelesen und es gehört somit zu meinen Lesehighlights in diesem Jahr.

Am meisten hat mich das Thema der Amnesie gefesselt, denn wenn ich mir vorstelle, dass ich nach einem Sturz aufwache und mir fehlen die Erinnerungen an fünf Jahre, bekomme ich Gänsehaut. Ich habe mich während des Lesens immer wieder gefragt, was passiert sein muss, dass sich Teresa so verändert hat, da sie in den letzten fünf Jahren ein ganz anderer Mensch war. Sie liebte das tätowieren, aber macht es nicht mehr und noch viele andere Dinge sind nicht mehr so wie sie früher waren. Die wichtigste aller Fragen ist jedoch, was mit Henry und ihr passiert ist. Die beiden sind sich durch Zufall in München über den Weg gelaufen, hatten ein Date mit Herzklopfen und nun soll Henry nicht mehr zu ihrem Leben gehören? Auf den vielen Seiten dieses tollen Buchs, erfährt man immer mehr davon, was in diesen verlorenen Erinnerungen passiert ist. Man erlebt Höhen und Tiefen und kommt des Rätsels Lösung immer näher.

Mein Fazit:

Dieses Buch ist nicht nur etwas fürs Herz. Man kann beim Lesen viel lachen, könnte aber auch oft einfach drauflos heulen. Die Autorin schafft es aber immer wieder, auch wenn es mal etwas trauriger ist, im nächsten Augenblick wieder die Sonne scheinen zu lassen.

Muss man einfach lesen!

5 von 5 Emmis

Berlin 1922 – Crime Mysteries von Michaela Küpper

  • © Ullmann Medien

 

  • Herausgeber ‏ : ‎ Ullmann Medien; 1. Auflage 2021 (26. April 2021)
  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch
  • Taschenbuch ‏ : ‎ 224 Seiten
  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3741525759
  • Preis: 9,99 Euro

Zum Shop: Link!

Verlag auf Facebook: Link!

 

 

Inhalt:

1922 ist Berlin eine Stadt zwischen Vergnügen und Verbrechen. Gunther Hartmann, ein knorriger Kommissar, wird zusammen mit seiner aufstrebenden Assistentin Rosalie Menzel damit beauftragt, mehrere geheimnisvolle Kriminalfälle aufzuklären.

Und jetzt kommen auch wir Leser/innen ins Spiel, denn wir folgen Gunther Hartmann und Rosalie Menzel ins Berlin des Jahres 1922. Wir tauchen mit den beiden in 11 spanende Fälle ein und werden selbst zum/r Ermittler/in.

Können wir Menzel und Hartmann helfen, die Rätsel zu lösen?

Meine Meinung:

Als erstes ist mir die sehr schöne und reichhaltige Illustration des Buches aufgefallen. Sie ist zeitgemäß und die Fotos, die es immer zwischen den Texten gibt, sind sehr gut und sehen aus, wie Originalfotos aus der damaligen Zeit.

Auch der Schreibstil ist schön und flüssig und die 11 Kriminalfälle echt spannend geschrieben. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, ins Berlin der 20er Jahre einzutauchen. Gunther Hartmann und Rosalie Menzel, aus deren Perspektive die Fälle erzählt werden, waren mir sympathisch. Sie werden sehr authentisch, passend zur damaligen Zeit dargestellt.

Besonders gefallen hat mir, dass wir als Leser/innen Teil der Ermittlungen sein dürfen. Es gibt zwischendurch in den Fällen immer wieder Fragen, die man durch aufmerksames Lesen beantworten kann. Aber auch wenn man nicht sofort auf die Lösungen kommt, werden diese immer im weiteren Verlauf des jeweiligen Falles erläutert.

Da es mein erstes Buch dieser Art war, musste auch ich mich erst mal einlesen und schauen, wie ich die Rätsel lösen kann. Als ich jedoch verstanden hatte, wie das Buch zu lesen ist, hatte ich großen Spaß daran, zusammen mit Gunther Hartmann und Rosalie Menzel die Fälle zu lösen.

Mein Fazit:

Eine klare Leseempfehlung für alle, die es lieben, Rätsel zu lösen und für die, die es wie ich einfach mal ausprobieren möchten!

5 von 5 Emmis

Everything i ever needed von Kim Nina Ocker

  • © LYX

 

  • Herausgeber ‏ : ‎ LYX; 1. Aufl. 2021 Edition (28. Mai 2021)
  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch
  • Broschiert ‏ : ‎ 464 Seiten
  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3736309968
  • Lesealter ‏ : ‎ 16 Jahre und älter
  • Preis: 12,90 Euro

Zum Shop: Link!

Verlag auf Facebook: Link!

 

Inhalt:

Ava freut sich auf den neuen Abschnitt in ihrem Leben. Sie hofft, dass der Wechsel von der Highschool zur Preston University die Beziehung mit ihrem Langzeitfreund Nathan verbessert. Er war die letzten Jahre für sie da, während sie auf vieles verzichten musste, weil sie eine Herzerkrankung hat. Doch Nathan scheint sich, jetzt wo es ihr besser geht, immer mehr zurückzuziehen und aufzuholen, was auch er verpasst hat. Als wäre das nicht genug, lernt sie auch noch Dexter kennen. Obwohl sie von ihm genervt ist, laufen sie sich immer wieder über den Weg.

Meine Meinung:

Mein erster Gedanke beim Lesen war “ziemlich gestellt”. Ich hatte das Gefühl, als wenn jemand zwanghaft sein Buch an einer amerikanischen Universität spielen lassen will. Zum Glück hat sich das Gefühl schnell verflüchtigt und ich konnte mich auf die Geschichte einlassen.

Am Coolsten waren definitiv Avas Dads. Die beiden sind sehr unterschiedlich und harmonieren trotzdem perfekt miteinander und ihre Tochter steht für sie an erster Stelle. Nathan wirkte von Anfang an eher genervt, abwesend und auch abweisend und ich habe mich immer wieder gefragt, was Ava an ihm findet. Klar, er hat sich um sie gekümmert, als es ihr schlecht ging, aber anscheinend hat das dennoch kein festes Band zwischen ihnen geknüpft. Selbst bei ihr wirkt es, als wäre sie es ihm einfach nur schuldig.

Dexter mochte ich recht schnell, obwohl er total anstrengend war. Bei ihm war alles, was mit Ava zu tun hatte ein ständiges Hin und Her. Mal belagerte er sie, mal mied er sie. Er will seine Zeit mit ihr verbringen, er stößt sie von sich. Seine Geschichte ist tragisch und erklärt einiges, aber irgendwann kam der Zeitpunkt an dem ich ihm am liebsten das Buch um die Ohren geklatscht hätte, oder es beenden wollte. Meine Neugierde war größer und ich bin froh, dass ich das Buch beendet habe.

Das Buch ist übrigens Band 2, wobei mir nichts gefehlt hat und ich erst am Ende gesehen habe, dass es noch einen Teil gibt. “Everything I Didn’t Say” ist der erste Teil. Obwohl mir diese Geschichte ziemlich gut gefallen hat, reizt mich Band 1 nicht, weil es dort um die Liebesgeschichte von Dexters bestem Freund geht.

Fazit:

Hätte sich der Anfang nicht so gezwungen angefühlt und hätte Dexter nicht so lange seine Spielchen spielen dürfen, hätte es locker für die volle Punktezahl gereicht, denn der Rest der Geschichte ist eine wunderbare Lovestory.

4 von 5 Emmis

Einfach Zarah! Volle Nuss mit Ponykuss von Mina Teichert

  • © Thienemann-Esslinger Verlag

 

  • Herausgeber ‏ : ‎ Planet!; 1. Edition (23. Februar 2021)
  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch
  • Gebundene Ausgabe ‏ : ‎ 144 Seite
  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3522506762
  • Lesealter ‏ : ‎ 9 Jahre und älter
  • Preis: 9,99 Euro

Zum Shop: Link!

Verlag auf Facebook: Link!

 

Meine Meinung:

Nachdem sich Zarah auf dem Hof ihres Opas eingelebt und eine beste Freundin gefunden hat, stören nur noch Josefina und ihre Freundinnen, die immer aufgebrezelt umherstolzieren. Doch ausgerechnet diese Mädchen fragen Zarah und Jantje, ob sie bei der Reiterfreizeit mitmachen möchten.

Zarah hat gleich die passende Idee und ein Theaterstück wird auf die Beine (oder Hufe) gestellt, für das Zarah die Kostüme schneidert. Währenddessen treibt sich der Teufel herum und auch die Glocke der versunkenen Kirche scheint andauernd zu läuten.
Wie auch im ersten Teil, war die Geschichte um die Mädels, ihre Pferde, dem Schwein und der Ziege wieder sehr witzig. Mina Teichert zaubert mit ihren Figuren und Ideen gute Laune herbei und das Pferde- und Ponyherz der großen und kleinen Leser darf sich auf besonders niedliche Momente freuen. Natürlich haben auch Zimtschnecke und Jasper wieder ihren großen Auftritt.

Fazit:

Liebe Autorin – bitte mehr verrückt-lustige Geschichten rund um Zarah!

5 von 5 Emmis

Die 7. Zeugin von Florian Schwieker und Michael Tsokos

  • © Droemer Knaur

 

  • Herausgeber : Knaur TB; 4. Edition (1. Februar 2021)
  • Sprache : Deutsch
  • Taschenbuch : 320 Seite
  • ISBN-13 : 978-3426527559
  • Preis: 12,99 Euro

Zum Shop: Link!

Verlag auf Facebook: Link!

Inhalt:

Nikolas Nölting schießt in einer Bäckerei scheinbar grundlos auf drei Menschen. Einer davon stirbt sofort, die anderen beiden sind verletzt. Der Strafverteidiger Rocco Eberhardt wird sein Anwalt und ihm ist gleich klar, dass er seinen Mandanten nicht frei bekommt. Trotzdem wirft der Fall viele Fragen auf und Rocco hat sich in den Kopf gesetzt alles genauestens aufzuklären.

Meine Meinung:

Ich lese gerne mal Krimis, aber einen Justiz-Krimi habe ich noch nie gelesen. Sehr interessant fand ich, dass dieser Fall so wirklich passieren könnte und ich kann mir auch die im Buch vorgestellten Anwälte (auf beiden Seiten) lebhaft vorstellen.

Die Frage, was einen liebevollen Vater und Ehemann dazu bewegt, so eine Tat zu begehen, begleitet den Leser durch das ganze Buch. Roccos Mandant Nölting ist leider keine Hilfe, denn er macht den Mund nicht auf. Rocco holt sich Hilfe und beauftragt seinen Freund und Privatdetektiv Tobias Baumann. Für mich als Kleinstadt-Göre waren die Einblicke in die Großstadtkriminalität, von der man in “Die 7. Zeugin” einiges erfahren hat, wirklich spannend, denn Geldwäsche, Drogen etc. klingen für mich immer weit weg und davon lese ich sonst nur in der Zeitung.

Ich hätte mir aber mehr Einblicke in die Rechtsmedizin und auch in das Leben von Rechtsmediziner Dr. Justus Jarmer gewünscht, wobei es bei dem Fall wahrscheinlich nicht viel mehr zu berichten gab.

Fazit:

Mein erster Justiz-Krimi, aber ich fand es spannend die Arbeit eines Strafverteidigers und eines Rechtsmediziners (zumindest etwas) mitzuverfolgen und freue mich auf den nächsten Fall der beiden Autoren.

5 von 5 Emmis