Auch solche Tage gibt es von Kim Young-Ah

Die Bildrechte liegen beim Aracari Verlag

 

  • Gebundene Ausgabe: 36 Seiten
  • Verlag: aracari (29. August 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • Illustrator: Ji-soo Shin
  • ISBN-13: 978-3907114025
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 4 – 6 Jahre
  • Preis: 14,00 Euro

Hier! könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen!

Verlag auf Facebook: Link!

Inhalt:

Manchmal gibt es Tage, an denen man sich ganz allein fühlt, an denen man nur schleppenden Schrittes vorwärtskommt und an denen einem das Herz ganz schwer ist. Tage, an denen sich lauter schwarze Wolken in der Brust sammeln. Was muss man tun, damit dieses Gefühl der Verlassenheit wieder vergeht? Diese Geschichte möchte Kinder anregen, darüber nachzudenken, was für ein Gefühl die Einsamkeit ist und wie man damit umgehen kann. Weiterlesen

Little Town: Der kleine Bagger von Silvio Neuendorf

Die Bildrechte liegen beim Coppenrath Verlag

 

  • Pappbilderbuch: 16 Seiten
  • Verlag: Coppenrath; Auflage: 1 (5. Juli 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • Illustrator: Silvio Neuendorf
  • ISBN-13: 978-3649625698
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 24 Monate – 4 Jahre
  • Preis: 9,99 Euro

Hier! könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen!

Inhalt:

Hier warten spannende Aufträge und jede Menge Spaß auf alle Autofreunde. Lerne den kleinen Bagger Jimmy und seine Freunde kennen!

Meine Meinung:

Der kleine Bagger aus der Little Town Reihe gefällt uns sehr gut. Die Geschichte ist für Kinder im Alter von 24 Monaten bis 4 Jahren gedacht, aber da unsere Jüngste (20 Monate) total von Bagger und ähnlichem fasziniert ist und jedes Mal große Augen und ein Lächeln im Gesicht hat, wenn sie Fahrzeuge sieht, ist auch für sie dieses Buch einfach toll. Auch Mädchen mögen Bagger, was ich richtig toll finde.

Sie versteht zwar die Geschichte die erzählt wird noch nicht, aber trotzdem will sie immer wieder, dass ich ihr dieses Buch vorlese und die Bilder mit ihr anschaue.

Mir gefallen die Illustrationen und die Geschichte dazu sehr gut und ich freue mich jedes Mal darüber, wenn ich das Buch aufschlage und in die strahlenden Augen meiner Tochter sehe. Für meine Tochter und mich ist dieses Buch immer wieder aufs Neue ein Erlebnis.

Mein Fazit:

Ein tolles Kinderbuch, mit schönen Bildern und einer sehr gelungenen Geschichte!

5 von 5 Emmis

Der Duft des Glücks ist stärker, wenn es regnet von Virginie Grimaldi

 

  • © Fischer Verlag

  • Broschiert: 400 Seiten
  • Verlag: FISCHER Krüger; Auflage: 1 (25. Juli 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Maria Hoffmann-Dartevelle
  • ISBN-13: 978-3810530585
  • Preis: 16,99 Euro

Zum Shop: Link!

Verlag auf Facebook: Link!

 

 

Inhalt:

Pauline ist Meisterin des Verdrängens. So wie ganz am Anfang, als sie im Restaurant sitzt und auf ihren Mann Ben wartet, um den gemeinsamen Hochzeitstag zu feiern. Nach stundenlangem Warten, taucht dann ihr Vater auf, der sie daran erinnert, dass sich Ben vor drei Monaten von ihr getrennt hat.

Pauline kann und mag das nicht einsehen, schließlich liebt Ben sie doch und sie beide sind glücklich. Sie muss ihn überzeugen und schreibt ihm Briefe mit den schönsten Erinnerungen.

Meine Meinung:

“Der Duft des Glücks ist stärker, wenn es regnet” war ein Familienroman, der sich zwar ganz gut lesen lassen hat, aber mich nicht berühren konnte.

Pauline glaubt, dass ihr Mann zu ihr zurückkommt, wenn sie ihm zeigt, wie schön das Zusammenleben war. Manchmal jedoch ist es so, dass man selbst etwas verdrängt und das scheint bei den beiden der Fall zu sein. Als Pauline, die die nervige Rolle der abhängigen Ehefrau spielte, mit ihrem Sohn zu ihrer Familie ins Strandhaus fährt, lernt sie das Leben ohne Ben kennen. Sie geht aus und sie sieht ein, dass sie manchmal einfach nur den Moment genießen muss, weil Momente so schnell vorbei sein können. Erst ab der Stelle, an der sie aufgewacht ist, konnte mich das Buch für sich gewinnen. Es war, als würde diese Frau, für die ich mich schämen wollte, reifen und selbständig werden. Sie wurde unabhängiger und für ihren Sohn auch stärker. Natürlich dreht sich viel um Ben, aber es war mit der Zeit nicht mehr so nervig wie am Anfang.

Paulines Mutter war mir sehr unsympathisch. Es ist, als würde sie ihre Tochter hassen. Ihr Vater ist das Gegenteil. Er vergöttert sie und wirkt wie ein Behüter.

Am Ende kommen ein paar unschöne Familiengeheimnisse auf, die alles ein wenig relativieren. Trotzdem konnte mich die Geschichte gefühlsmäßig nicht packen und das obwohl ich Ben und Paulines Papa sehr nett fand.

Fazit:

Eine nette Geschichte für zwischendurch.

3 von 5 Emmis