Maybe this Time – Und auf einmal ist alles ganz anders von Jennifer Snow

 

  • © Bastei Lübbe, Lyx

  • Taschenbuch: 368 Seiten
  • Verlag: LYX; Auflage: 1. Aufl. 2018 (26. Oktober 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Wanda Martin
  • ISBN-13: 978-3736307117
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 16 Jahren
  • Originaltitel: Maybe this time (Colorado Ice 01)
  • Preis: 10,00 Euro

Zum Shop: Link!

Verlag auf Facebook: Link!

Klappentext

Wenn deine erste große Liebe auf einmal wieder vor dir steht…

Einen Neuanfang – das ist es, was Abigail Jansen sich wünscht, als sie in ihre Heimatstadt Glenwood Falls zurückkehrt. Nach einer schmerzhaften Trennung hat sie die Nase gestrichen voll von Männern. Doch sie hat nicht mit Jackson Westmore gerechnet, dem Mann, mit dem sie schon früher immer aneinandergeraten ist und der ihr Herz jetzt gefährlich schneller schlagen lässt…

Meine Rezi

Nachdem Abigail ihren Mann mit zwei Cheerleaderinnen im Bett erwischt, ist für sie klar, dass sie die Scheidung will. Mit ihrer neunjährigen Tochter Dani will sie in ihrer Heimatstadt ein neues Leben aufbauen. Ihre Eltern sind ihr dabei zwar eine riesen Hilfe, doch sie möchte es alleine schaffen, was bedeutet, sich eine eigene Wohnung und einen Job zu suchen.

Als sie dann die Aussicht hat, eine Stelle auf Zeit als Vertretungslehrerin zu bekommen, ist ihr klar: Ab jetzt wird sie sehr viel Zeit mit Jackson verbringen. Dem Mann, der an der Schule der Eishockeytrainer ist und der sie immer wie den letzten Dreck behandelt hat. Doch auch das schreckt Abby nicht ab. Sie hofft einfach, dass sie ihm bestmöglich aus dem Weg gehen kann.

Diese Hoffnung löst sich allerdings in Luft auf, als Dani sich mit Taylor anfreundet und von jetzt an im Eishockeyteam mitspielen möchte…

Die Charaktere waren toll. Abigail war eine wunderbare Frau, die selber anpacken kann. Der Neuanfang gibt ihr viel Kraft. Dass sie nun auf sich gestellt ist und alleine für ihre Tochter sorgen muss, macht sie nur noch stärker. Sie ist intelligent, geschäftsmäßig, aber immer voller Liebe. Ihre Tochter wirkt mir fast zu erwachsen für ihr Alter, wobei sie auch zuhause nicht viel Zeit mit ihrem Vater verbringen konnte. Sie war meistens verständnisvoll und voller Lebensfreude.

Jackson war in diesem Buch der Traummann. Er war der Hausbauer, Ernährer, Softie, vor Kraft strotzende Mann und liebevoller Onkel. Er konnte einfach alles sein, was man gerade brauchte. Allerdings hatte er anfangs Vorurteile gegenüber Abigail. Schließlich ist ihr zukünftiger Exmann sein bester Freund. Aber nicht nur das. Jackson hatte früher Gefühle für Abigail und vielleicht einfach nur ein schlechtes Gewissen gegenüber Dean. Die beiden sind wie Katz und Maus und zicken sich gerne mal an, aber Dani und Abigail wachsen ihm ans Herz und er will nur das Beste für sie. Können die beiden Waffenruhe schließen, oder steckt viel mehr hinter ihren Sticheleien?

Dieses Buch hat sich immer wieder etwas hingezogen. Die Geschichte war toll, aber manchmal passierte einfach nichts oder sie trödelte einfach vor sich hin. Zwischendurch gab es sehr tolle Momente, die zwischen den Menschen passierten und ab ca. der Hälfte des Buches wurde es richtig toll. Aber warum musste ich 200 Seiten warten bis es prickelte und sprudelte?! Manchmal macht es das noch viel schlimmer, denn man weiß, die Autorin kann. Wenn man allerdings das ganze Buch liest, wird man auch mit etwas Erotik belohnt. Es nimmt nicht überhand, ist also angenehm, aber diese Szenen sind schon ganz schön detailliert. Ich fand die Szenen schön beschrieben.

Am Ende des Buches sind dann nochmal Auszüge aus dem vorherigen Buch Maybe This Kiss, indem es um Becky, Jacksons Schwester geht und einen Auszug aus dem im März 2019 erscheinenden Buch Maybe this Love, indem es um Ben, den Bruder der beiden geht.

Mein Fazit

Ein Roman, der für mich leider erst ab der Hälfte genug Gefühl rüberbrachte.

3 von 5 Emmis

Lost in a Kiss von Kati Wilde

© Knaur

Broschiert: 416 Seiten

Verlag: Knaur Verlag

ISBN: 978-3426523063

Preis: 12.99 Euro (hier kaufen)

Klappentext

Ein Versprechen. Zwei Herzen. Drei Regeln.

Vier Wochen, um sie alle zu brechen.

Aspen findet Bram, den Bruder ihrer besten Freundin, zu reich, zu arrogant und absolut unausstehlich – wenn auch zugegebenermaßen verdammt gutaussehend. Bram lässt Aspen seit ihrer ersten Begegnung immer wieder spüren, dass er ebenfalls keine hohe Meinung von ihr hat. Nur ihrer besten Freundin zuliebe willigt Aspen ein, sie und Bram auf einen Roadtrip zur Feier des College – Abschlusses zu begleiten. Doch dann springt Bethany ab! Und Aspen findet sich plötzlich allein mit Bram in der rauen Schönheit Oregons und Kaliforniens wieder…

Meine Rezi

Wow – Rezension Ende.

Theoretisch würde dieses eine Wort ausreichen, um dieses Buch zu beschreiben. Allerdings ist das meine Meinung und wird euch kaum eine Hilfe sein, eine Entscheidung zu treffen, weshalb ich dieses eine Wort für euch noch ein bisschen ausbaue.

Ich dachte ich wüsste ganz genau, was ich in diesem Buch bekomme. Sie hassen sich, ein Blick und es macht BÄM usw. Halt eins dieser Bücher, was man liest, weil man genau weiß, was man bekommt. Hier allerdings war es nicht ganz der Fall. Von Anfang an konnte ich mich in Aspen hineinfühlen. Ich habe mich für etwas geschämt, was nicht meine Schuld war, ich habe mich erniedrigt und gedemütigt gefühlt und angefangen zu weinen, und ich war in manchen Stellen des Buches zu tiefst verletzt. Aber am meisten spürte ich das mich Bram magisch anzog. So wie Schokolade, auf die du gerade keine Lust hast. Du weißt, sie ist nicht gut für dich und im Grunde ist sie auch gar nicht deine Geschmacksrichtung, aber du greifst doch immer wieder hin. Er ist einfach eine vereinnahmende Person. Man will ihn hassen, ihm aber auch die Kleider vom Leibe reißen.

Ich konnte dieses Buch einfach nicht aus der Hand legen. Tatsächlich kommt hier auch einiges an Erotik vor, aber es stand für mich nie im Fokus. Ich hatte eher ein totales Gefühlschaos. Weinen, lachen, wütend sein. Alles war vorhanden.

Das Buch handelt überwiegend von der Fahrt, die Aspen mit Bram unternehmen. Die Charaktere sind super beschrieben. Man spürt die Spannungen zwischen den beiden und man weiß nie so recht, wann Bram wieder irgendetwas gegen den Strich geht. Er wirkt die meiste Zeit mürrisch und abweisend. Man hat das Gefühl, er würde nur seiner Schwester mit Liebe und Fürsorge begegnen. Doch ab und an bröckelt seine Fassade und man erkennt deutlich das noch etwas anderes dahintersteckt und er auch ganz andere Seiten hat.

Denn auch, wenn er fiese Kommentare in Aspens Richtung schießt und sie oft herablassend behandelt, hatte ich recht schnell das Gefühl, er empfindet etwas für sie. Dabei versucht er sie mit allen Mitteln zu vergraulen. Ob ihm das gelingt?

Mein Fazit

Gefühlschaos vorprogrammiert. Mein persönliches Lesehighlight bis jetzt in diesem Jahr.

Lost in a Kiss von Kati Wilde bekommt von mir

5 von 5 Emmis

Harry Potter und der Stein der Weisen von J.K. Rowling

Die Bildrechte liegen bei Carlsen

  • Gebundene Ausgabe: 336 Seiten
  • Verlag: Carlsen (31. August 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Klaus Fritz
  • ISBN-13: 978-3551557414
  • Preis: 16,99 Euro

Hier! könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen!

Inhalt:

Bis zu seinem elften Geburtstag glaubt Harry, dass er ein ganz normaler Junge ist, doch dann wird er nach Hogwarts eingeladen. Die Schule für Hexerei und Zauberei. Wie sich herausstellt, ist er ein Zauberer. In Hogwarts stürzt er sich von einem Abenteuer in das nächste, muss gegen Bestien, Mitschüler und Fabelwesen kämpfen. Gut, dass er so tolle Freunde gefunden hat, die ihm im Kampf gegen die dunklen Mächte zur Seite stehen.

Meine Meinung:

Mit keinen Büchern, verbindet mich so viel wie mit Harry Potter, denn der Junge, der überlebte, hat mich zu meinem Hobby gebracht. Ich lese seitdem gerne und auch relativ viel.

Normalerweise braucht man zu der Geschichte nicht viel erzählen, aber vielleicht gibt es ja dort draußen in der weiten Welt doch noch Menschen, die Harrys Geschichte nicht kennen, daher erkläre ich kurz worum es geht.

Harry Potter ist eigentlich ein ganz normaler Junge. Zwar etwas hager und ausgemergelt, das liegt aber wohl auch daran, dass er bei seinem Onkel und seiner Tante kein besonders schönes Leben führt. Er wurde in einer Kammer unter der Treppe einquartiert, trägt die alte Kleidung von seinem Cousin Dudley, der eine recht stabile Figur hat und ahnt bis zu seinem elften Geburtstag nichts davon, dass er eigentlich ein Zauberer ist. An besagtem Tag wird er nach Hogwarts eingeladen, der Schule für Hexerei und Zauberei und sein ganzes Leben verändert sich. In Hogwarts findet er in Ron und Hermine die besten Freunde, die man sich vorstellen kann und zusammen kämpfen sie gegen die dunklen Mächte.

20 Jahre gibt es nun die Geschichten schon und immer noch sind sie aktuell. Es ist, als ob die Zeit stehengeblieben wäre. Ich finde die neue Aufmachung des Äußeren, da sich ja am Inhalt nichts geändert hat, sehr toll und würde mir gerne die ganze Reihe ins Bücherregal zu den ersten Ausgaben stellen. Die neuen Illustrationen finde ich weicher gezeichnet und dadurch auch ansprechender für Kinder und Jugendliche.

Mein Fazit:

Bücher über Harry Potter sind für mich aus der heutigen Welt nicht wegzudenken, dafür sind die Geschichten einfach zu Großartig!

5 von 5 Emmis