Zeitenzauber – Die goldene Brücke von Eva Völler

  • Bildrechte liegen bei Bastei Lübbe

  • Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
  • Verlag: Bastei Lübbe (Baumhaus); Auflage: Aufl. 2013 (14. März 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • Altersempfehlung 14 – 17 Jahre
  • ISBN-13: 978-3833901683
  • Preis: 14, 99 Euro
  • -Werbung-

Das Buch könnt ihr natürlich direkt beim Verlag kaufen: Jetzt kaufen!

Inhalt:
Anna ist ein junges Mädchen aus Deutschland, das mitten in ihrer Abiturprüfung steckt.
Dann erhält sie die Nachricht, dass sie ins 17. Jahrhundert muss, genauer gesagt ins Jahre 1625 – nach Paris.
Ihr Freund Sebastiano ist verschwunden und sie muss ihn zurück in ihre Zeit holen. Das geht natürlich erst, nachdem die beiden Zeitreisenden ihre Aufgaben erledigt haben. Das Problem ist nur: Sebastiano kann sich an nichts mehr erinnern und so kämpft Anna sich vorerst ganz alleine durch die Geschichte und versucht Sebastiano´s Herz abermals zu gewinnen.
Anna gewinnt viele neue Freunde, auf deren Hilfe sie oftmals angewiesen ist.

Meine Meinung:
Ich habe versucht mir vor dem Lesen dieses Buches (das der zweite Teil einer Trilogie ist), den ersten Band zu ertauschen. Da dies nicht geklappt hat, habe ich mit dem zweiten Teil begonnen.
Normalerweise halte ich das so, dass wenn ich mit dem zweiten Band anfange, dann lese ich den ersten nicht mehr. Hier werde ich den ersten trotzdem lesen, denn die Geschichte ist einfach klasse!
Auf den ersten ca. 100 Seiten wusste ich noch nicht wirklich wie ich das Buch finden sollte. Ich hatte trotzdem das Gefühl, dass man den zweiten Teil unabhängig vom Ersten lesen kann.
Die Charaktere, vor allem dann im Paris des 17. Jahrhundert sind so liebevoll ausgearbeitet, dass ich das Gefühl hatte mit tollen Kleidern und edlen Frisuren durch die Gegend zu stolzieren.
Was mich ein bisschen gestört hat, waren die ganzen französischen Orte, bzw. die französischen Namen von Orten und Brücken, die ich mir das ganze Buch über nicht merken konnte.
Ansonsten hat mich das Abenteuer der Zeitreise total fasziniert, vor allem aber wahrscheinlich, weil ich selbst gerne einmal einen Abstecher in diese Zeit machen würde. Ich konnte die Pferdeäpfel auf der Straße liegen sehen und die Fechtkämpfe hören. Eva Völler hat es geschafft, mich nicht nur mit ihrer Geschichte zu faszinieren, sie hat mich sogar eintauchen und alles Andere vergessen lassen.

Fazit:
Ein richtig spannendes Zeitreiseabenteuer mit Intrigen, Freundschaft und einer Liebe die Jahrhunderte Bestand hat.

Als Coverfetischist (hier finde ich das Cover sehr schön, wobei mir die Gesichter der zwei Personen nicht gefallen) mag ich natürlich so spezielle
“Aufmachungen”. Von daher ein ganz dickes Plus dafür.

5 von 5 Emmis
Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.