Sommerwind in der Mähne von Mina Teichert

  • © Ueberreuter

 

  • Herausgeber ‏ : ‎ Ueberreuter Verlag, Kinder- und Jugendbuch; 1. Edition (14. März 2022)
  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch
  • Gebundene Ausgabe ‏ : ‎ 256 Seiten
  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3764152338
  • Lesealter ‏ : ‎ 10 Jahre und älter
  • Preis: 12,95 Euro

Zum Shop: Link!

Verlag auf Facebook: Link!

 

Inhalt:

Nach einem Reitunfall, der Enola ziemlich aus der Bahn geworfen hat, verbringt sie ihre Ferien auf dem Shetlandponyhof ihrer Tante. Während sie versucht den Ponys und der Freude aus dem Weg zu gehen, hat die etwas aufdringliche Effi ganz andere Pläne und dann gibt es da auch noch Finley, der sich in den letzten Jahren ziemlich verändert hat.

Meine Meinung:

Obwohl ich selbst nicht reite, finde ich Pferde elegant und wunderschön. Ponys, vor allem Shetlandponys finde ich dagegen niedlich und knuddelig, aber nicht weniger schön – im Gegenteil. In “Sommerwind in der Mähne” durfte ich Enola kennenlernen, die gerade einen schweren Reitunfall hatte und wirkt, als wäre alles Schöne und all die Freude aus ihrem Leben verschwunden. Auf dem Hof ihrer Tante in Schottland wird sie gleich mit eingebunden und neben der schwangeren Tiny, spielt vor allem der wilde Pitty eine große Rolle, denn Pitty befreit sich ständig aus dem Stall und genießt seine Freiheit. Man kann ihm dabei nicht böse sein, denn er wirkt einfach wie ein verspieltes, kleines Pony.

Effi, die Enola noch aus der Kindheit kennt, kommt regelmäßig vorbei um etwas mit ihr zu unternehmen. Mit der Zeit lässt sich Enola immer mehr darauf ein, aber am Anfang spürt man ihren Widerwillen.

Sehr interessant ist auch das Tagebuch aus den 1930er Jahren, welches Enola im Gästezimmer findet. Dort erfährt sie einiges über Ponys in Kohleminen und einen Unfall, der damals geschehen ist. Im Tagebuch stehen viele schreckliche Dinge, aber es schenkt ihr auch Hoffnung und genau das ist es, was sie so sehr braucht.

Der Preis der witzigsten Nebenrolle geht an den Hauskater Dobbie, dem man irgendwie nicht trauen kann.

Fazit:

Es hat mir richtig Spaß gemacht, Enolas Wandel mitzuerleben und mich immer wieder in die 1930er Jahre versetzen zu lassen. Eine schöne, aber auch nachdenklich machende Geschichte über Ponys, Freundschaft, Verlust und die Liebe.

5 von 5 Emmis

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.