Der Nachlass von Jonas Winner

Die Bildrechte liegen bei Heyne

  • Herausgeber ‏ : Heyne Verlag; Originalausgabe Edition (14. Juni 2021)
  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch
  • Broschiert ‏ : ‎ 352 Seiten
  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3453440883
  • Preis  : 12,99 Euro

Hier! könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen!

Inhalt:

Hedda Laurent ist gestorben und die ganze Familie ist in Trauer vereint. Ihr Mann, die vier Kinder mit ihren Familien und ihr Bruder Rubens sind nach Berlin gekommen, um von ihr Abschied zu nehmen. Bei der Testamentseröffnung jedoch erleben alle eine böse Überraschung, denn nur einer der Anwesenden kann das beträchtliche Vermögen von Hedda erben. Der Glückliche soll sich in einem Wettkampf über 27 Aufgaben herauskristallisieren. Was erst ganz harmlos beginnt, droht zu eskalieren und viele der alten Wunden reißen wieder auf und bringen düstere Geheimnisse ans Licht.

Meine Meinung:

Im Nachhinein frage ich mich, wieso ich dieses Buch bis zum Schluss gelesen habe. Die Antwort darauf ist eigentlich ganz einfach, denn ich wollte wissen wer denn nun der Täter war. Es braucht schon viel, dass ich ein Buch abbreche, aber bei Der Nachlass von Jonas Winner war ich ganz knapp davor. An sich finde ich das Thema mit dem Wettkampf um das Erbe richtig gut, aber die Umsetzung ist total in die Hose gegangen.

Am Anfang der Geschichte war noch alles ganz ok und machte auch ein bisschen Appetit aufs weiterlesen, aber als es dann ans Eingemachte gehen sollte, wurde es erst lächerlich und im weiteren Verlauf wirr und an den Haaren herbeigezogen. Was ich sehr interessant fand, waren die Ausblicke in die Vergangenheit von Heddas Leben. Als ich dann endlich am Ende angelangt bin und mich darüber freute zu erfahren, wer denn nun für alles verantwortlich war, hatte ich ein großes Fragezeichen auf dem Kopf und mein erster Gedanke war, dass ich mir dieses Buch echt hätte sparen können.

Postiv jedoch ist, dass der Leser mit guten Thrillereinlagen verköstigt wird. Teilweise recht blutig, was zumindest etwas entschädigt.

Mein Fazit:

Ein teilweise blutiger Thriller, der mich weder mit der Umsetzung noch mit anderen Vorzügen überzeugen konnte.

2 von 5 Emmis

Huch, die Angst ist da! von Ulrike Légé und Fabian Grolimund

  • © hogrefe

  • Herausgeber ‏ : ‎ Hogrefe AG; 1. Auflage 2021 (28. Juni 2021)
  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch
  • Gebundene Ausgabe ‏ : ‎ 160 Seiten
  • Illustrator: René Amthor
  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3456861197
  • Preis: 19,95 Euro

Zum Shop: Link!

Verlag auf Facebook: Link!

 

 

Wir alle kennen sie: Die Angst!

Nicht nur in unserer Kindheit ist sie uns immer wieder begegnet, auch als Erwachsene treffen wir sie heute noch an. Oftmals sind es nur schlechte Gedanken, aber manchmal ist sie berechtigt. Meistens wissen wir, wie wir mit ihr umgehen müssen, aber unsere Kinder können das noch nicht.

Dieses Buch ist in zwei Teile aufgeteilt. Einmal gibt es einen Teil für die Kinder mit kurzen Texten und Bildern die zeigen, wann uns welche Ängste begegnen könnten. Zusätzlich gibt es viele freiwillige Aufgaben, bei denen man sein eigenes Angstmonster malen kann, aufschreiben kann, wo und wie man die Angst spürt und auch wovor sich die Eltern fürchten, oder gefürchtet haben, als sie Kinder waren. Die Autorin selbst sagt, dass es nicht wichtig ist, wie man malt und schreibt und ob man es überhaupt macht. Viel wichtiger ist es, darüber zu sprechen.

Bei uns ist es so, dass ein Kind vor vielen Sachen erst einmal Angst hat. Sie traut sich vieles nicht zu, obwohl wir sie immer bestärken. Auch bei Dingen die sie gut kann, schätzt sie sich oftmals falsch ein. Meistens hat sie Bauchweh bevor sie etwas macht und sagt danach, wie toll es war und man spürt, wie stolz sie darauf, bzw. auf sich selbst ist.

Dieses Buch ist vorrangig erstmal für mich um zu sehen, wie wir ihr außer der Gespräche und dem Beistehen noch helfen können und erst dann möchte ich mit ihr in dem Buch “arbeiten”. Sie durfte sich die ersten Seiten schon anschauen und weiß, dass auch wir Großen Ängste haben. Ich hoffe, dass uns das Buch etwas weiterhilft.

Fazit:

Ein interessantes Buch, in dem man aktiv arbeiten kann und gleichzeitig auch Fakten und Aufklärung erhält. Ängste sind normal und wenn man sie nicht zu groß werden lässt, auch gesund.

5 von 5 Emmis

 

Matti, Oma Rose und die Dingse von Brigitte Endres

  • © Aracari Verlag

  • Herausgeber ‏ : ‎ aracari; 1. Edition (26. August 2021)
  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch
  • Gebundene Ausgabe ‏ : ‎ 32 Seiten
  • Illustrator: Marc-Alexander Schulze
  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3907114209
  • Lesealter ‏ : ‎ 5 Jahre und älter
  • Preis: 14,00 Euro (DE), 18,00 CHF (CH)

 

Zum Shop: Link!

Verlag auf Facebook: Link!

Meine Meinung:

Eins unserer ersten Bücher aus dem Aracari Verlag damals war “Wo gehst du hin, Opa?” und wir waren fasziniert, wie kindgerecht ein so wichtiges und doch auch schweres Thema aufgegriffen wurde. Mittlerweile haben wir schon einige Bücher mit wichtiger und harter Kost aus dem Verlag gelesen und finden sie gut.

“Wo gehst du hin, Opa?” gehört aber zu meinen Favoriten und als ich “Matti, Oma Rose und die Dingse” gesehen habe, wusste ich, dass ich dieses Buch für meine Kinder wollte. Meine Omi wird im Januar 90 Jahre alt, Opa ist gerade 80 geworden und meine Eltern gehen mehr oder weniger auf die 70 zu. Natürlich weiß man nie, ob man vom Thema “Demenz” betroffen sein wird, aber wie schon erwähnt – ich musste das Buch haben.

Matti geht jeden Mittwochnachmittag zu Oma Rose, die eigentlich gar nicht die Oma, sondern nur die Nachbarin ist (das hat mich am Anfang etwas verwirrt). Mit der Zeit merkt er, wie vergesslich Oma Rose wird. Während es am Anfang nur kleine Dinge sind, oder ihr Namen nicht mehr einfallen, da wird sie im Laufe der Geschichte immer zerstreuter.

Es war wirklich interessant Mattis Reaktionen zu beobachten, denn wo am Anfang Begeisterung herrschte, kam schnell Verwunderung und dann auch Trauer hinzu.

Die Illustrationen dazu sind voller Freude und lassen selbst die Kleineren begeistert zuhören.

Fazit:

Obwohl wir (noch) nicht betroffen sind, kann ich das Buch absolut empfehlen. Kindgerecht kann man von außen miterleben, was passiert, wenn die Demenz eintritt.

5 von 5 Emmis

Huss – Verbrechen am Fjord – Staffel 1 von EDEL Motion

Die Bildrechte liegen bei EDEL Motion

  • Seitenverhältnis ‏ : ‎ 16:9 – 1.78:1
  • Alterseinstufung ‏ : ‎ Freigegeben ab 16 Jahr
  • Regisseur ‏ : ‎ Jörgen Bergmark, Annika Appelin
  • Medienformat ‏ : ‎ Dolby, PAL
  • Laufzeit ‏ : ‎ 7 Stunden und 30 Minuten
  • Erscheinungstermin ‏ : ‎ 4. Juni 2021
  • Darsteller ‏ : ‎ Karin Franz Körlof, Kardo Razzazi, Victor Ståhl Segerhagen, Filip Berg, Anders Berg, Kajsa Ernst
  • Untertitel: ‏ : ‎ Englisch
  • Sprache, ‏ : ‎ Schwedisch (Dolby Digital 5.1), Deutsch (Dolby Digital 5.1)
  • Studio ‏ : ‎ Edel Germany GmbH
  • Anzahl Disks ‏ : ‎ 3
  • Preis : 21,11 Euro

Inhalt:

Aller Anfang ist schwer! Dies bekommt auch die junge Polizeianwärterin Katarina „Kati“ Huss zu spüren, als sie ihren Dienst als Streifenpolizistin in Göteborg antritt. Ihre Mutter, die berühmte Ermittlerin Irene Huss, ist jedoch alles andere als erfreut, dass ihre Tochter in ihre großen Fußstapfen treten möchte. Aber auch die Kollegen auf dem Revier beäugen die unerfahrene Katarina zunächst äußerst argwöhnisch, sind sie doch fest davon überzeugt, dass Katarina von ihrer Mutter, der stellvertretenden Polizeichefin, protegiert wird. So muss sich Kati nicht nur gegen tätliche und verbale Attacken in ihrem Polizeialltag, sondern auch gegen die despektierlichen Äußerungen ihrer zumeist männlichen Kollegen erwehren. Doch die selbstbewusste Polizistin aus Leidenschaft lässt sich nicht einschüchtern und erarbeitet sich nach und nach durch Engagement und Courage nicht nur den Respekt ihrer Kollegen, sondern auch die Anerkennung ihrer zunächst skeptischen Mutter. Als Kati ihre Kollegen näher kennenlernt, wird ihr klar, dass ihre Polizeieinheit ein Geheimnis verbirgt. Was passierte wirklich während der Ausschreitungen beim EU-Gipfel? Und welche Rolle spielt dabei ihre Mutter? Darüber hinaus wird Kati ständig damit konfrontiert, dass ihr Team es nicht immer so genau mit den geltenden Vorschriften nimmt, und sie gerät in ein verwirrendes Netz aus Korruption und Verrat. Und schließlich muss sie sich entscheiden, wem ihre Treue gilt: der Wahrheit oder der Polizei.

Meine Meinung:

Huss – Verbrechen am Fjord handelt von einer Polizeischülerin, die sich im aktiven Dienst beweisen muss um ihre Ausbildung abzuschließen. Zusammen mit ihrer Einsatzgruppe muss sie sich vielen Gefahren stellen und zusätzlich hilft sie immer wieder bei den Ermittlungen anderer Fälle. Kati Huss hat eine Art an sich, mit der man klarkommen muss, denn Befehle befolgen ist nicht unbedingt eine ihrer Stärken. Dafür hat sie ein Gespür für Zusammenhänge und Beweise richtig zu deuten, was sie des Öfteren als Sonderermittlerin ins Spiel bringt.

Es handelt sich in der Serie immer wieder um verschiedene Fälle, doch ein Fall zieht sich wie ein roter Faden durch die ganze Staffel und von Folge zu Folge wir es immer klarer was in diesem besonderen Fall geschehen ist, das einem Kollegen der ganzen Truppe, das Leben kostete.

Diese Serie hat mir wieder gezeigt, dass es auch sehr gut produzierte Fernsehproduktionen gibt, die man sich als Krimifan, ansehen sollte. Der Zuschauer bekommt hier das Gefühl, einem ganz normalen Polizeialltag beizuwohnen, garniert mit richtiger Ermittlerarbeit und ein bisschen normales Leben der Charaktere. Die Charaktere werden sehr gut dargestellt und verfügen auch über eine gewisse Tiefe.

Mein Fazit:

Der Auftakt einer tollen neuen skandinavischen Krimiserie, die Lust auf mehr macht!

5 von 5 Emmis

Wie ausgetauscht von Sofie Cramer und Sven Ulrich

  • © Carlsen Verlag

 

  • Herausgeber : Carlsen; 1. Edition (25. Februar 2021)
  • Sprache : Deutsch
  • Broschiert : 272 Seite
  • ISBN-13 : 978-3551319616
  • Lesealter : 12 Jahre und älter
  • Preis: 13,00 Euro

Zum Shop: Link!

Verlag auf Facebook: Link!

 

Inhalt:

Marie wohnt mit ihren Eltern in Hamburg, tanzt gerne und wird ihr nächstes Schuljahr auf einer Highschool in den USA verbringen.

Henry lebt mit seiner Schwester und seinem Vater in Berlin, kann gut Fußball spielen und verbringt sein nächstes Schuljahr ebenfalls in den USA.

Beide lernen sich beim Vorbereitungskurs in Berlin kennen und finden einander interessant. Nach dem Wochenende müssen sie sich leider voneinander verabschieden, wollen aber während des Jahres miteinander in Kontakt bleiben, doch beide haben Geheimnisse voreinander.

Meine Meinung:

Zwei Jugendliche aus unterschiedlichsten Verhältnissen, die trotzdem beide liebevoll aufgewachsen sind, machen sich bereit für ein Auslandsjahr. Ich fand die Beweggründe der beiden interessant, denn während Henry einfach mal weg von zuhause und der Verantwortung wollte, war Marie nicht so begeistert und wollte es nur machen, damit sie dort am Cheerleading teilnehmen kann und weil ihre beste Freundin umzieht und sie das neue Schuljahr in Hamburg alleine verbringen würde.

Das Treffen beim Vorbereitungskurs war witzig. Natürlich könnte man sagen, dass das so niemals passieren würde, aber ich glaube eben, dass es passieren kann. Obwohl es am Anfang so wirkt, als könnte vor allem Marie mit Henry nichts anfangen, suchen sie doch immer wieder die Blicke und die Nähe des anderen. Sie verbringen so viel Zeit wie möglich miteinander, doch dann wird es Zeit, dass Marie wieder nach Hamburg fährt, denn bis zum Flug in die USA dauert es nicht mehr lange.

Wie der Klappentext schon verrät, fliegt Marie dann doch nicht, möchte sich aber vor Henry keine Blöße geben und schwindelt sich ihr USA-Leben zurecht. Doch auch Henry erzählt nicht die Wahrheit und so kommt es zu Chaos und Kummer.

Ich mochte beide jungen Leute sehr, wobei ich nicht verstehen konnte, wieso Marie nicht einfach die Wahrheit gesagt hat, denn Henry wirkte von Anfang an, wie ein netter Kerl. Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen und ich konnte mich sehr gut an meine erste Liebe erinnern.

Fazit:

Ein tolles Jugendbuch über ein Auslandsjahr, den alltäglichen Wahnsinn und über die erste Liebe.

5 von 5 Emmis