Pure Desire 1 – Nur du von Mia Williams

 

  • © Fischer Verlag

  • Broschiert: 304 Seiten
  • Verlag: FISCHER Taschenbuch; Auflage: 1 (24. Oktober 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3596702916
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 18 Jahren
  • Preis: 12,99 Euro

Zum Shop: Link!

Verlag auf Facebook: Link!

 

 

Inhalt:

Liz ist die älteste der fünf Carson-Schwestern. Ihre Schwester Fi ist unterwegs, aber mit den anderen drei Schwestern lebt Liz in einem alten Holzhaus am See. Das Dach ist kaputt, das Geld ist knapp und eine Immobilienfirma, will ihnen ihr Eigentum wegnehmen. Liz trägt die Verantwortung für alle und alles, denn neben den vier jüngeren Geschwistern und dem Familienanwesen, das für alle nach dem Tod der Eltern eine noch größere Bedeutung hat, gibt es noch den Diner, den sie leitet.

Die Schwestern Hazel und Grace sind eine große Hilfe, aber Amber, mit ihren sechzehn Jahren die jüngste im Haus, macht Liz das Leben schwer. Als dann auch noch der attraktive Cole in ihr Leben tritt, wird alles schöner, aber auch komplizierter.

Meine Meinung:

Ein Cover, welches nach Sommer und Liebe aussieht. Ein Klappentext, der erotisches Knistern verspricht und neugierig macht. Was habe ich mich gefreut, als ich dieses Buch endlich in den Händen hielt. Der Anfang ist toll, die erste Begegnung mit Cole war witzig und aus Liz Sicht schüchtern und unschuldig und doch fühlt sie sich direkt zu ihm hingezogen, obwohl sie weiß, dass Touristen nur Ärger bedeuten und sie sich von ihm fernhalten sollte.

Cole hat mir sehr gefallen. Auch wenn er optisch wohl nicht mein Typ wäre, mochte ich seine witzige, lockere und unbeschwerte Art Dinge zu sehen und anzugehen.

Für mich war klar, dass mehr passieren würde, denn schon im Klappentext ist die Rede von einer Affäre. Das was ich dann bekommen habe, sorgt jetzt aber für ein Bewertungs-Gefühlschaos, denn auf 300 Seiten kam es ca. 10x zum Sex. Als Leserin hätte ich Liz niemals so eingeschätzt und auch im Verlauf der Geschichte wirkten die ganzen Zärtlichkeiten, als wären sie einer anderen Rolle zugeschrieben. Bewundernswert fand ich Coles Manneskraft im eiskalten Wasser und wie oft er sie beglückte und zum jauchzen brachte. Seine animalischen Geräusche dabei, machten mir Angst.

Wie ihr seht, fand ich alles etwas zu übertrieben, zu oft und zu viel – und ja – auch zu unrealistisch. Schade eigentlich, denn alles andere, die Familiengeschichte, das Leid, die Sorgen, der Zusammenhalt der Schwestern, Cole, all das war wundervoll und hat durch das übertriebene Balzverhalten ein bisschen der Magie verloren.

Fazit:

Eine wundervolle Geschichte in einer traumhaften Umgebung, die durch den wilden Trieb ein wenig der Magie verloren hat.

4 von 5 Emmis

Teile diesen Beitrag

6 Gedanken zu „Pure Desire 1 – Nur du von Mia Williams

  1. Hallo,
    ich kann deine Kritik gut nachvollziehen. Mir waren es auch viel zu viele kleine Sexszenen, wodurch die Handlung künstlich in die Länge gezogen wurde – denn es war ja schon früh klar, worauf alles hinauslaufen würde. Dass die zwei kaum miteinander gesprochen haben und Liz eigentlich nix von Cole wusste, hat mich ebenfalls gestört. Dabei fing es so idyllisch an…
    Viele Grüße
    Anja

    • Hi Anja,
      ja, es passte einiges nicht zu Liz, denn eigentlich ist sie ja ein Kontrollfreak und dann kommt dieser tolle Typ und sie ist unvorsichtig und legt gleich los. Sie hat auch nie näher nachgefragt, was mit seiner Arbeit ist. Ich mochte die beiden zusammen, aber mit Liz wirkte es sehr unpassend.
      Trotzdem bin ich gespannt, was die Schwestern erleben.
      Wirst du weiterlesen?

      LG,
      Steffi

      • Hallo Steffi,
        ich bin mir noch nicht sicher. Da Fi bisher immer nur erwähnt wurde, bin ich sehr gespannt auf sie. Wenn es aber vom Stil ähnlich wird…? Mal schauen, wie mir ist, wenn es dann wirklich erscheint. Grundsätzlich finde ich die Schwestern nämlich auch super.
        Lieben Gruß
        Anja

  2. Guten Morgen Anja,
    Fi hätte ich so ein wildes Treiben auch eher zugedacht, zumindest, wenn man auf der Innenseite gelesen hat, wie sie ist. Sie scheint ja eher ein bisschen wie Greta zu sein. Ist zumindest meine erste Einschätzung.
    Vielleicht wird es aber auch abenteuerlich. Aufgeben mag ich auf jeden Fall noch nicht.

    LG, Steffi

  3. Pingback: S. Fischer Challenge 2018 – Immer ein guter Fang … | Bücherwesen

  4. Pingback: Wunschchallenge – Leseliste 2018 | Bücherwesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.