Der kleine Weihnachtsteufel und der verflixte Wunschzettel von Anna Lott

Die Bildrechte liegen bei dtv

  • Gebundene Ausgabe: 160 Seiten
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft (21. September 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • Illustrator: Nikolai Renger
  • ISBN-13: 978-3423762311
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 7 – 9 Jahre
  • Preis: 12,95 Euro

Hier! könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen!

Inhalt:

Otibuk ist etwas kleiner geraten als die anderen Halloweenteufel und viel zu nett. Deshalb fühlt er sich im dunklen Leuchtturm, der nach Spinnenweben und Stinkepups riecht, nicht ganz wohl. Als er draußen eines Tages zwei wunderschön glitzernde Wesen entdeckt, nimmt er all seinen Mut zusammen: Er folgt den beiden und bewirbt sich beim Weihnachtsmann als Engel – leider erfolglos. Doch dann findet er zufällig den Wunschzettel eines Kindes und nutzt seine Chance. Schwuppdiwupp ist der Wunsch erfüllt. Aber damit fängt das ganze Weihnachtschaos erst so richtig an.

Meine Meinung:

Das Buch über den Halloweenteufel Otibuk, der sich in seiner Haut selbst nicht wohl fühlt und Kindern eine Freude machen will, ist mal ein etwas anderes Weihnachtsbuch.

Meine Tochter und ich finden Otibuk ganz knuffig, witzig und seine Geschichte hat uns sehr gut gefallen. Er lebt im Turm mit den ganzen anderen Halloweenteufeln, will aber anders sein, als die anderen. Als er durch ein lautes Geräusch geweckt wird und nach dessen Ursache sucht, bietet sich für ihn eine Chance sein Leben zu ändern.

Otibuk möchte Kindern eine Freude machen und als er einen Wunschzettel findet, ergreift er seine Chance, doch damit nimmt das Unglück seinen Lauf.

Wir hatten mit Otibuk sehr viel Spaß und haben viel Gelacht, da doch so einiges schief geht, dass er so eigentlich gar nicht wollte. Für die Vorweihnachtszeit ein tolles Buch zum Vorlesen, aber auch für etwas ältere Kinder, zum selber lesen. Die Illustrationen haben uns auch sehr gut gefallen, da sie das Abenteuer noch um einiges interessanter machen.

Mein Fazit:

Ein etwas anderes Weihnachtsbuch, das sehr viel Spaß macht und alle zum Lachen bringt!

5 von 5 Emmis

Mortal Engines – Krieg der Städte von Philip Reeve

Die Bildrechte liegen beim Fischer Verlag

  • Taschenbuch: 336 Seiten
  • Verlag: FISCHER Tor; Auflage: 1 (24. Oktober 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Gesine Schröder, Nadine Püschel
  • ISBN-13: 978-3596702121
  • Preis: 12,00 Euro

Hier! könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen!

Inhalt:

London ist eine der größte Traktionsstädte seit dem 60- Minuten- Krieg und es hat auch keiner jemals mit einem Attentat gerechnet, doch als das Mädchen mit dem Tuch vor dem Gesicht ein Messer zückt und Thaddeus Valentine ermorden will, kann ihm der junge Gehilfe Tom in letzter Sekunde das Leben retten. Tom verfolgt das Mädchen, das aber durch einen Entsorgungsschacht entkommen konnte. Dass Valentine, anstatt sich zu bedanken, Tom auch noch in den Schacht stößt, hat Tom nicht kommen sehen. Für Tom beginnt sein größtes Abenteuer an der Seite von Hester Shaw, die sich um alles in der Welt an Valentine, für die Ermordung ihrer Eltern, rächen will.

Meine Meinung:

Auf dieses Buch bin ich erst durch den Kino-Trailer aufmerksam geworden und daher musste ich es einfach lesen. Normalerweise sind solche Geschichten genau mein Ding, aber es gibt auch Ausnahmen. Die Geschichte um Städte die sich fortbewegen können, hat mich fasziniert und tut es noch immer, aber trotzdem konnte mich das Buch nicht richtig packen.

Die Geschichte ist gute Science- Fiction und der typische Kampf, Gut gegen Böse. Wir haben einige Bösewichte, einer davon ist Valentine, die ein sehr großes und gefährliches Ziel verfolgen. Davon ahnt Tom noch nichts, als er in dieses Abenteuer mit hineingezogen wird. Selbst bei Hester Shaw hatte ich das Gefühl, dass sie das Ausmaß der Dinge nicht gesehen hat oder wegen ihrer Rachengedanken, einfach nicht sehen wollte.

Sehr faszinierend finde ich Shrike, den Stalker, ein Wesen dessen Geschichte mir eine Gänsehaut über den Rücken gejagt hat. Valentine ist ein sehr charismatischer Bösewicht. Tom und Hester finde ich dagegen eher etwas zu unauffällig. Anna Fang dagegen erschien wie ein Paukenschlag in der Geschichte.

Das Buch ist spannend, rasant und auch interessant, aber mir fehlt etwas, das ich nicht beschreiben kann. Es ist so ein gewisses Etwas, das beim Lesen aufkommt.

Mein Fazit:

Es ist ein tolles Science- Fiction Buch, das mich aber trotzdem nicht ganz überzeugen konnte.

4 von 5 Emmis

Beutolomäus und der wahre Weihnachtsmann – Die komplette Weihnachtsserie – DVD-Box (Folge 1 – 24) von edel:kids

Die Bildrechte liegen bei edel:kids

  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0 Stereo)
  • Region: Alle Regionen
  • Bildseitenformat: 16:9 – 1.77:1
  • Anzahl Disks: 2
  • FSK: Freigegeben ohne Altersbeschränkung
  • Studio: Edel Germany GmbH
  • Erscheinungstermin: 26. Oktober 2018
  • Spieldauer: 345 Minuten
  • Preis: 19,99 Euro

Hier! gehts zu edel:kids!

Inhalt:

Nach einer uralten Tradition wird alle hundert Jahre ein neuer Weihnachtsmann auserwählt, während sich der alte in seinen wohlverdienten Ruhestand begibt. Die Wahl fällt diesmal auf Ruprecht Tumb, einen genialen Erfinder und Technik-Nerd, der heimlich das Ergebnis manipuliert hat. Ruprecht möchte unbedingt Weihnachtsmann werden, weil der Weihnachtsmann der beliebteste Mann auf der ganzen Welt ist. Als der neue Weihnachtsmann mit seinem treuesten Gefährten Beutolomäus bei der magischen Auswahlzeremonie zusammentrifft, bleibt das von allen erwartete magische Glühen aus. Für Beutolomäus ist klar, dass Ruprecht nicht der neue Weihnachtsmann sein kann. Er muss sich auf die Suche nach dem wahren Weihnachtsmann machen, um Weihnachten zu retten.

Meine Meinung:

Wenn ich ehrlich bin, halte ich normalerweise nicht viel von deutschen Produktionen, egal ob es Filme oder der Serienbereich betrifft. Doch Beutolomäus und der wahre Weihnachtsmann haben mich eines Besseren belehrt.

Dem Zuschauer wird mit dieser Box einiges geboten und die Geschichte versüßt nicht nur Kindern, sondern der ganzen Familie die Vorweihnachtszeit. Die DVD-Box enthält alle 24 Folgen der Serie und kann daher als Adventskalender genutzt werden, aber Vorsicht, diese Serie macht süchtig und man würde am liebsten alle 24 Folgen am Stück ansehen.

Beutolomäus muss man einfach vom ersten Augenblick an ins Herz schließen, genauso Pauline, die von allen nur Paule genannt wird. Selbst Sascha, der Onkel von Pauline, der eigentlich nichts mehr von Weihnachten wissen will, war uns auf Anhieb sympathisch. Doch natürlich muss es auch hier wieder einen Bösewicht geben, der hier als Ruprecht dargestellt wird. Er will nichts mehr, als der beliebteste Mensch der Welt zu werden und deshalb will er der neue Weihnachtsmann werden. Dazu hackt er sich irgendwie in einen Kristall in der Weihnachtswelt, damit er dafür ausgewählt wird, obwohl es eigentlich Sascha werden soll.

Diese Serie ist einfach herrlich. Es macht sehr viel Spaß sie anzusehen, denn es ist alles vorhanden um auch mal dem Alltag zu entfliehen. Voller Humor und Herz, aber auch Spannung lässt diese Serie nicht vermissen.

Mein Fazit:

Eine tolle Serie, die man meiner Meinung nach nicht nur in der Vorweihnachtszeit ansehen kann. Sie begeistert die ganze Familie!

5 von 5 Emmis

Der Fall von Gondolin von Christopher Tolkien und J. R. R. Tolkien

Die Bildrechte liegen bei Klett-Cotta

  • Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
  • Verlag: Klett-Cotta; Auflage: 1., (30. August 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • Illustrator: Alan Lee
  • Übersetzer: Helmut W. Pesch
  • ISBN-13: 978-3608963786
  • Preis: 22,00 Euro (de) 22,70 Euro (at)

zum weltbild.at-Shop

zum weltbild.at Blog

Inhalt:

Zwei der größten Mächte Mittelerdes, stehen sich gegenüber. Morgoth, die Verkörperung des Bösen, auf der einen Seite und Ulmo, der Herr der Seen, Flüsse und Meere unter dem Himmel, auf der anderen Seite. Doch zwischen ihnen liegt die verborgene Elbenstadt Stadt Gondolin. Turgon, Gondolins König, wird von Morgoth mehr als alles andere gehasst. Schon sehr lange versucht der dunkle Herrscher Gondolin zu finden und zu zerstören, aber vergeblich.

Meine Meinung:

Ich bin eigentlich sehr großer Fan was Mittelerde und seine Geschichten betrifft, doch leider wurde ich mit Der Fall von Gondolin etwas enttäuscht. Was aber weniger die Geschichte betrifft, als das ganze Gerüst, welches zu meinem Überfluss vorhanden ist.

Ich habe mich sehr auf die Geschichte gefreut, aber wenn ich schon knappe 45 Seiten mit irgendwelchen Erklärungen, dessen Umfang recht schnell eher verwirrend und unübersichtlich wird, lesen muss, vergeht mir der Spaß an der Geschichte selbst. Es ist sicher auf eine Art und Weise wichtig zu wissen wer die Charaktere sind, aber für mich hätte ein kleiner Überblick gereicht. Leider sind die Erklärungen am Anfang nicht die einzigen in dem Buch, sondern unterbrechen immer wieder die Geschichten.

Die Geschichten über Tuor und den Fall Gondolins, aber auch die folgenden, sind sprachlich wieder sehr speziell und lesen sich auch sehr gut und flüssig. Für Fans wie mich auch wieder ein Ausflug in eine meiner liebsten Welten, die ich immer wieder gerne besuche. Es ist auch sehr interessant andere Charaktere aus dieser Welt kennen zu lernen, wobei dem Leser auch bekannte über den Weg laufen. Sehr toll finde ich auch die Illustrationen. Ein jedes ist auf seine Weise ein Kunstwerk und alle machen aus dem Buch noch etwas ganz Besonderes.

Mein Fazit:

Für eingefleischte Fans sicher ein Muss um die Sammlung zu vervollständigen, doch mich konnte es nicht auf ganzer Linie überzeugen.

3 von 5 Emmis

Der Pakt der Bücher von Kai Meyer

Die Bildrechte liegen beim Fischer Verlag

  • Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
  • Verlag: FISCHER FJB; Auflage: 1 (26. September 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3841440068
  • Preis: 19,99 Euro

Hier! könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen!

Inhalt:

In Londons Straße der Buchhändler, dem Cecil Court, gibt es in den Läden Labyrinthe aus Regalen, voller Geschichten und vergilbtem Papier. Mercy Amberdale führt hier zusammen mit Philander und Tempest, das Antiquariat ihres Stiefvaters und ist der Bibliomantik mächtig.

Als man sie dazu zwingt, das letzte Kapitel des verschollenen Flaschenpostbuches an Mister Sedgwick weiterzugeben, ahnt sie nicht, dass dadurch das Reich der Bibliomantik aus den Fugen gerät. Wer alle Kapitel des Flaschenpostbuches vereint, hat angeblich die Macht, die Grenze zwischen Fiktion und Wirklichkeit einzureißen und wenn Mercy das nicht aufhält, droht ihrer Welt der Untergang und die Invasion der Antagonisten.

Meine Meinung:

Der Pakt der Bücher, aus der Feder von Kai Meyer, ist leider der letzte Band im Universum der Seiten der Welt, wobei ich die Hoffnung nicht aufgebe, dass es weitere Bücher aus dieser Welt, geben wird.

Endlich zu erfahren, wie es mit Mercy, Philander und Tempest, weitergeht, ist dieses Jahr eines meiner Highlights geworden. Im Vorgänger ist ja einiges passiert und daher war die Vorfreude recht groß. Ich finde Die Spur der Bücher schon recht rasant, aber Der Pakt der Bücher hat es nochmal um einiges getoppt.

Was ich sehr interessant finde an diesem Buch, ist das Flaschenpostbuch und was man damit bewirken kann, denn es erklärt mir dadurch einen Umstand in den Bänden von Der Seiten der Welt – Trilogie. Eine Frage die mir bisher nie wirklich beantwortet wurde, findet dadurch endlich sein Ende.

Im Pakt der Bücher überschlagen sich die Dinge, ohne den Leser dabei zu erschlagen, daher fiebert man von Seite zu Seite mit und ehe man sich versieht, ist das Ende nah. Welches mich etwas überrascht hat, aber auch irgendwie noch das eine oder andere offengelassen hat. Vielleicht sogar absichtlich vom Autor? Er scheint sich in dieser Welt sehr wohl zu fühlen! Was ich sehr gut nachvollziehen kann, denn mir geht es genauso.

Mein Fazit:

Mit diesem Band geht wieder ein Meisterwerk von Kai Meyer zu Ende, das mich wieder von der ersten bis zur letzten Seite begeistert hat!

5 von 5 Emmis