FRRK! – Mein Alien und ich von Nicole Röndigs

Die Bildrechte liegen bei cbj

  • Gebundene Ausgabe: 224 Seiten
  • Verlag: cbj; Auflage: Originalausgabe (9. März 2020)
  • Sprache: Deutsch
  • Illustrator: Zapf
  • ISBN-13: 978-3570177433
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 9 Jahren
  • Preis: 13,00 Euro

Hier! könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen!

Inhalt:

Tom hat es geschafft: Alle Jungs in seiner Klasse finden ihn cool, sogar der Supersportler Jonas. Da kracht Tom eines Tages ein rundliches Flugdings vor die Füße. Heraus wabbelt Frrk, ein glibberiger Außerirdischer, und bittet Tom, ihm bei der Reparatur seines Raumschiffs zu helfen. Die notwendige Salpetersäure wollen sie aus dem Chemielabor der Schule klauen. In seiner wahren Gestalt kann sich Frrk dort natürlich nicht blicken lassen. Also transformiert er sich in den Körper eines elfjährigen Kindes. Doch dabei passiert eine entsetzliche Katastrophe … Eine irre witzige Geschichte über Jungs, Mädchen und andere seltsame Wesen – und über das, was echte Freundschaft ausmacht.

Meine Meinung:

Ich lese gerne verschiedene Bücher aus der Science-Fiction Riege und es darf ruhig mal auch etwas dabei sein, das eher für die jüngeren Leser gedacht ist.

Frrk ist da genau das Richtige, für Jungs und Mädchen ab 9, die es auch gerne mal etwas galaktischer mögen. Ganz am Anfang musste ich schon laut loslachen, als Frrk und Tom das erstemal aufeinandertreffen, da Frrks Übersetzermodul den falschen Dialekt geladen hatte. Es kommt immer wieder zu sehr witzigen Situationen, bei denen man entweder vor sich hin schmunzelt oder laut auflachen muss. Die Spannung kommt aber auch nicht zu kurz, da Tom zusammen mit Frrk einige Abenteuer bestehen muss.

Im Vordergrund der ganzen Geschichte steht aber, wie wichtig Freundschaft im Leben ist und dass man zusammen durch Dick und Dünn gehen kann. Auch wenn es sich um eine Freundschaft zwischen einem Jungen und einem Mädchen handelt, obwohl ja alle Mädchen doof sind.

Mein Fazit:

FRRK! ist für alle Jungs und Mädchen, die gerne Abenteuer mit einem Außerirdischen erleben wollen, genau das Richtige!

5 von 5 Emmis

Brokenwood – Mord in Neuseeland – Staffel 2 von Edel Germany GmbH

Die Bildrechte liegen bei der Edel Germany GmbH

  • Darsteller: Neill Rea, Fern Sutherland, Nic Sampson, Pana Hema-Taylor
  • Regisseur(e): Mike Smith, Murray Keane, Josh Frizzell
  • Format: Dolby, PAL
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0), Englisch (Dolby Digital 2.0)
  • Untertitel: Deutsch
  • Bildseitenformat: 16:9
  • Anzahl Disks: 2
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
  • Studio: Edel Germany GmbH
  • Erscheinungstermin: 5. Juni 2020
  • Produktionsjahr: 2015
  • Spieldauer: 360 Minuten
  • Preis: 23,99 Euro

Inhalt:

Brokenwood – Mord in Neuseeland gilt ob des idyllischen Settings, der skurrilen Morde und der gelungenen Mischung aus Krimi und Humor zu Recht als neuseeländische Antwort auf Inspector Barnaby. Der warmherzige, aber auch ein wenig schrullige Ermittler Mike Shepherd (Neill Rea), stolzer Besitzer eines meistens fahrtüchtigen 1971er Holden Kingswood mit einem Faible für Country-Musik und die Früchte seines Weinbergs, bildet inzwischen mit der in vielerlei Hinsicht schlagfertigen Polizistin Kristin Sims (Fern Sutherland) ein scharfsinniges und sympathisches Dreamteam. Ihnen zur Seite stehen der 25-jährige DC Sam Breen (Nic Sampson, der durchaus als Rick Astley-Lookalike durchgehen könnte), die schwarzhumorige russische Rechtsmedizinerin Dr. Gina Kadinsky (Christina Ionda) und Mikes Nachbar, der junge Tausendsassa Jared Morehu (Pana Hema-Taylor), der sich nicht nur um Mikes Reben kümmert, sondern die Ermittler immer wieder mit Maori-Weisheiten verblüfft…

Ein Fußabdruck sagt mehr als tausend Worte.“ (DSS Mike Shepherd):
1. Tödliche Niederlage (Leather and Lace): Die Brokenwood Cheetahs gelten als das schlechteste Rugby-Team Neuseelands. Ihre Niederlagenserie von 50 Spielen in Folge hat nationale Rekorde gebrochen. Als ihr langjähriger Trainer Arnie Landstone, nackt und ermordet an einen Torpfosten gefesselt aufgefunden wird, erhoffen sich einige, dass die Zeit der Niederlagen nun endlich vorbei ist. Detective Mike Shepherd und seine Assistentin Kristin Sims nehmen die Ermittlungen in dem grotesken Mordfall auf. Die Todesursache ist, wie Pathologin Dr. Gina Kadinsky bei der Obduktion herausfindet, überaus ungewöhnlich: Das wehrlose Opfer wurde mit Spitzenunterwäsche erstickt. Als in einem Waldstück eine zweite Leiche gefunden wird, erscheint der Fall noch rätselhafter, denn die als vermisst gemeldete Frau wurde fast zur gleichen Zeit wie Arnie getötet. Kann das ein Zufall sein?

Etwas ist faul im Staate Brokenwood.“ (Detective Kristin Sims):
2. Sterben oder nicht sterben (To die or not to die): Ein junger Darsteller der Brokenwood Theater Society bricht am Ende einer Hamlet-Aufführung zusammen und stirbt. Zunächst glaubt man, dass es sich um einen natürlichen Tod handelt. Im Laufe der Ermittlungen kommt jedoch ein komplexes Netz aus Intrigen unter den egozentrischen Schauspielern zum Vorschein. Wurde Ben Faulkner getötet, damit der Weg für einen anderen aufstrebenden Schauspieler frei wird? Und wie kam eigentlich Jared an die Hauptrolle? Während Mike und sein Team die verborgenen Geheimnisse dieser seltsamen Schauspielertruppe untersuchen, bekommt das berühmte Zitat „Sein oder Nichtsein“ eine ganz neue Bedeutung.

3. Fang des Tages (Catch of the Day): Die malerischen Küstengewässer vor Brokenwood sind die Grundlage der blühenden Fischereiindustrie. Doch die Idylle gerät ins Wanken, als eine abgetrennte menschliche Hand in einer Krebsfalle entdeckt wird. Shepherd und sein Team wollen herausfinden, zu wem sie gehört und ob derjenige noch am Leben ist. Dazu müssen sie die dunklen Strömungen des Küstenmeeres ergründen, und es wird schnell klar, dass die Hand nur der Anfang von etwas sehr Unheilvollem ist.

4. Blutiges Pink (Blood Pink): Mike Shepherd ist ein richtiger Glückspilz: Seine Lieblings-Countrysängerin Holly Collins gibt ein Konzert in Brokenwood. Leider stellt sich heraus, dass es ihr letzter Auftritt sein wird, denn die Musikerin wird durch einen Stromschlag getötet. Erste Hinweise am Tatort lassen auf einen Rock’n’Roll-Selbstmord oder einen Unfall unter Alkoholeinfluss schließen. Mike vermutet allerdings etwas weniger Offensichtliches. Eine mit Lippenstift gekritzelte Botschaft ist der einzige Anhaltspunkt. Mike muss seine Trauer über den Verlust seines Country-Idols hintenanstellen und bei Hollys komplizierten Bandmitgliedern den richtigen Ton treffen, um der Wahrheit ein Stück näher zu kommen. Bei seinen Ermittlungen stellt Shepherd fest, dass die Dinge düsterer sind, als sie zunächst erschienen.

Meine Meinung:

Was Brokenwood ausmacht, ist der Charme, den diese tolle Serie versprüht. Die Fälle haben alles was man als Krimi-Fan braucht und das Ermittlerteam, ganz besonders Mike und Kristin, machen ihren Job hervorragend, egal wie verzwickt der Fall auch ist. Aufgelockert wird das ganze durch den Humor und das leichte Gezanke zwischen Mike und Kristin. Manchmal bekommt man das Gefühl, dass die beiden ein lang verheiratetes Ehepaar sind. Sehr witzig und charmant finde ich auch Jared, der immer einen tollen Spruch auf den Lippen hat. Wobei er auch recht oft ganz gute Hinweise geben kann.

Die Landschaft Neuseelands und der Soundtrack geben ein stimmiges Bild ab. Ich bin zwar kein großer Country-Fan, aber in dieser Staffel hat mich der Soundtrack sehr angesprochen, da es sich um ruhigeren Country handelt. Der Charme dieser Staffel entsteht unter anderem durch die doch etwas seltsamen Charaktere. Ich würde sie sogar als etwas schrill und schrullig bezeichnen. Dazu noch die sehr kuriosen Fälle, bei denen man sich manchmal denkt, dass so etwas niemals passiert sein kann. Die Aufklärung der Fälle mit Mike und seinem Team machen auf jeden Fall sehr großen Spaß!

Mein Fazit:

Die zweite Staffel präsentiert dem Zuschauer wieder vier geniale Fälle vor einer traumhaften Landschaft, mit einem Soundtrack der mich dieses Mal sehr begeistern konnte!

5 von 5 Emmis

Mord auf Shetland – Staffel 3 von der Edel Germany GmbH

Die Bildrechte liegen bei der Edel Germany GmbH

  • Darsteller: Douglas Henshall, Steven Robertson, Erin Armstrong, Alison O’Donnell
  • Format: Dolby, PAL
  • Sprache: Deutsch, Englisch
  • Bildseitenformat: 16:9
  • Anzahl Disks: 3
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
  • Studio: Edel Germany GmbH
  • Erscheinungstermin: 17. April 2020
  • Produktionsjahr: 2017
  • Spieldauer: 340 Minuten
  • Preis: 21,99 Euro

Inhalt:

Thomas Malone, 1994 wegen des Mordes an der jungen Lizzie Kilmuir zu lebenslanger Haft verurteilt, wird nach 23 Jahren vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen. Jedoch glauben viele in der eng verbundenen Gemeinde immer noch, dass der Sonderling Malone schuldig ist. Als die Journalistin Sally, die Tochter des damaligen Hauptermittlers im Fall Malone, bei einem Folk-Festival spurlos verschwindet und wenig später unter ähnlichen Umständen ermordet wie Lizzie Kilmuir aufgefunden wird, fällt der erste Verdacht auf Malone.

Jimmy Perez und seine Assistentin Tosh geraten unter massiven Druck, denn Jessie Cole, die von Scotland Yard zur Unterstützung nach Shetland beordert wurde und ihr Team aus Glasgow ziehen die Ermittlungen an sich. Die resolute Kollegin legt sich – so wie Perez´ Vorgänger Drew McColl vor 23 Jahren – gleich auf Thomas Malone als Hauptverdächtigen fest und will unbedingt ein Geständnis von ihm erzwingen. Perez und sein Team verfolgen dagegen mehrere Spuren, die auch sie nach Norwegen führen. Offenbar hatte sich die ermordete Sally mit Recherchen über Rechtsextremisten in Gefahr gebracht. Der norwegische Polizist Lars Bleymann, der Tosh in Bergen unterstützt hat, spielt dabei eine undurchsichtige Rolle…

Für Perez entwickelt sich der Fall unterdessen zu einem persönlichen Alptraum. Er muss nicht nur zu seinem Vorgänger Drew auf Distanz gehen, sondern auch Duncan vernehmen, den leiblichen Vater seiner Stieftochter Cassie. Duncan verbindet ein Geheimnis mit Donna Killick, der Mutter von Sallys Freund Alan. Als Perez spürt, dass Duncan ihm nicht die ganze Wahrheit sagt, muss er eine schwere Entscheidung treffen.

Meine Meinung:

Meiner Meinung nach ist die dritte Staffel dieser Reihe bisher die beste, obwohl sie mir auch stimmungsmäßig im Ganzen etwas düsterer als die andern vorkommt. Die Entwicklungen in diesem Fall haben mich auch immer wieder aufs Neue überrascht und ganz besonders, als der Verdacht auf Duncan fällt. Die ganze Staffel ist ein hin und her der Gefühle und ein ständiges mitfiebern für den Zuschauer, aber es ist jede Minute wert.

Cassie kommt zurück nach Hause, da sich ihr Freund von ihr getrennt hat und Jimmy und Duncan sind froh sie wieder zuhause zu haben, doch als sie sich mit einem unter Mordverdacht stehendem jungen Mann einlässt, wollen die beiden Väter natürlich, dass sie den Kontakt abbricht. Da es Cassies Art ist, eher widerborstig zu reagieren, lässt sie sich dabei nicht reinreden. Als sich der Mordverdacht auch gegen Duncan richtet, wird es für Jimmy nicht einfach, denn er muss objektiv bleiben und Privates von der Arbeit trennen. Der Hauptverdächtige jedoch ist Thomas Malone, der nach 23 Jahren vorzeitig entlassen wurde. Das neue Opfer wurde auf dieselbe Art ermordet, wie das Opfer für das Malone verurteilt wurde.

Ich freue mich jedes Mal, wenn eine neue Staffel dieser tollen Krimi-Serie erscheint, da die Ermittlungen in den Fällen einfach spitze sind und die Landschaft einfach ein Gedicht für die Augen ist.

Mein Fazit:

Tolle Krimi-Serie, die in der dritten Staffel nochmal eine Schippe oben draufgelegt hat! Muss man gucken!

5 von 5 Emmis

Grantchester Staffel 3 von Edel Germany GmbH

Die Bildrechte liegen bei der Edel Germany GmbH

  • Darsteller: James Norton, Robson Green, Morven Christie, Tessa Peake-Jones
  • Format: Dolby, PAL
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 2.0)
  • Bildseitenformat: 16:9
  • Anzahl Disks: 2
  • FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
  • Studio: Edel Germany GmbH
  • Erscheinungstermin: 21. Februar 2020
  • Produktionsjahr: 2016
  • Spieldauer: 300 Minuten
  • Preis: 20,99 Euro

Inhalt:

Grantchester 1955: Sidney Chambers (James Norton, Flatliners, Happy Valley, McMafia), der kriminalistisch begabte Geistliche des kleinen Dorfes in der englischen Grafschaft Cambridgeshire, ermittelt wieder im Auftrag des Herrn, zusammen mit seinem besten Freund, Detective Inspector Geordie Keating (Robson Green, Hautnah – Die Methode Hill). Obgleich sich Sidney oft mit grausamen Verbrechen, Intrigen und unerwarteten Tragödien beschäftigt hat, gab ihm seine Kirche stets den nötigen Halt. Doch sein Glaube wird auf eine harte Probe gestellt, denn Sidney befindet sich in einem gravierenden Gewissenskonflikt: mit der in Scheidung lebenden Amanda zusammen zu sein oder die hohen moralischen Pflichten der Kirche zu erfüllen.

Beim ersten Gespräch mit dem neuen Erzdiakon Gabriel Atubo wird Sidney von ihm auch gleich ins Gebet genommen: „Wir müssen unsere Pflichten über unsere eigenen Bedürfnisse stellen. Wir müssen stets Vorbilder sein. Ich hoffe, ich kann auf Sie zählen, Mr. Chambers – als Vorbild.“ Sidney: „Auf jeden Fall. Zählen Sie ruhig auf mich.“ Doch entgegen Sidneys Beteuerungen wächst seine Beziehung zu Amanda stetig und bleibt nicht mehr länger im Verborgenen. Sie turteln sogar in aller Öffentlichkeit, weshalb selbst die ihm gegenüber ansonsten sehr verständnisvolle Mrs. Maguire Sidney eindringlich ins Gewissen redet: „Sie können nicht Pfarrer und liiert sein. Sie könnten auch keine geschiedene Frau heiraten. Früher oder später müssen Sie sich entscheiden.“ Kumpel Geordie hingegen sieht Sidneys Dilemma eher pragmatisch: „Du musst mal wieder eine flachlegen. Das ist aufgestaute Frustration. Es würde ja niemand erfahren.“ Sidney: „Gott würde es erfahren.“ Geordie: „Ich würde sagen, Gott kümmert sich einen Scheiß, was Du in Deinem Schlafzimmer machst…

Doch nicht nur Sidney weicht vom Pfad der Tugend ab, auch der bislang untadelige Familienvater Geordie kann amourösen Verlockungen nicht widerstehen jedoch bleibt seine Affäre nicht lange unbemerkt… Indes hadert Jungvikar Leonard weiterhin mit seiner Homosexualität und verlobt sich aus Verzweiflung und um Spekulationen bezüglich seiner Neigungen zu beenden, sogar mit der schüchternen Hilary. Als Hilary und Leonard in einen Banküberfall geraten, entpuppt er sich sogar als wahrer Held und stellt sich schützend vor die anwesenden Frauen. DS Phil Wilkinson: „Gary Cooper ist `ne Pfeife dagegen.“ Zu guter- oder besser zu schlechter Letzt darf die standhafte Mrs. M. den Avancen ihres Verehrers Jack Chapman nicht nachgeben (Mrs. M: „Kein Vergnügen ist ohne Sünde.“ Mr. C.: „Ich weiß. Ist das nicht wundervoll?“). Schließlich ist sie noch verheiratet, obschon ihr Ehemann sich seit dem Krieg nicht mehr gemeldet hat. Doch dann taucht dieser völlig unerwartet wieder auf…

Damit stehen alle vor wichtigen persönlichen Entscheidungen, die ihr Leben nachhaltig beeinflussen werden (einzig Schnüffler Dickens scheint keine privaten Probleme zu haben) – kaum zu glauben, dass es Geordie und Sydney gelingt, nebenher auch noch schwierige Kriminalfälle aufzuklären…

Meine Meinung:

Staffel drei dieser genialen Serie ist meiner Meinung nach ganz anders als die beiden Vorgänger. Das soll nicht bedeuten, dass sie schlechter ist, ganz im Gegenteil. Mir gefällt sie noch besser. Es stehen aber dieses mal nicht die Fälle so sehr im Vordergrund, wie normalerweise. Zumindest kommt es mir so vor. Die einzelnen Fälle kommen keineswegs zu kurz, aber dennoch stehen die ganzen privaten Dinge und Beziehungen der Hauptprotagonisten im Vordergrund. Ganz besonders die Zweifel und Gedanken von Sidney Chambers an der Kirche und seinem Glauben. Seine Beziehung zu Amanda und die Gefühle für ihre kleine Tochter. Er stellt alles in Frage, woran er jemals geglaubt hat.

In dieser Staffel rücken auch die Geschehnisse der beiden Nebenrollen von Leonard und Mrs. Maguire ins Licht, da sich bei den beiden sehr viel tut, was deren privates Leben betrifft. Beide stehen an einem Scheideweg und müssen sich für eine Richtung entscheiden.

Die Spannung kommt aber auch nicht zu kurz, denn die Fälle, die es zu ermitteln gibt, haben es wieder in sich und halten die beiden Ermittler auf Trab.

Mein Fazit:

Auch die dritte Staffel dieser genialen Serie hat es wieder in sich und sie toppt die beiden Vorgänger noch ein bisschen!

5 von 5 Emmis

Poldark Staffel 5 von Edel Germany GmbH

Die Bildrechte liegen bei der Edel Germany GmbH

  • Darsteller: Aidan Turner, Eleanor Tomlinson, Jack Farthing, Luke Norris, Gabriella Wilde
  • Regisseur(e): Sallie Aprahamian, Justin Molotnikov
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
  • Untertitel: Englisch
  • Bildseitenformat: 16:9
  • Anzahl Disks: 3
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
  • Studio: Edel Germany GmbH
  • Erscheinungstermin: 3. Januar 2020
  • Produktionsjahr: 2019
  • Spieldauer: 544 Minuten
  • Preis: 23,99 Euro

Inhalt:

Das neue Jahrhundert verspricht eine hoffnungsvolle Zukunft. Doch die Vergangenheit wirft einen langen Schatten über Cornwall. Nach dem Tod von Elizabeth (Heida Reed) beschließt Ross Poldark (Aidan Turner), Westminster hinter sich zu lassen und mehr Zeit mit den Menschen zu verbringen, die er liebt. Als jedoch ein alter Freund um seine Hilfe bittet, sieht sich Ross gezwungen, das Establishment erneut herauszufordern, was die Poldarks in noch größere Gefahr als jemals zuvor bringt. Während sich die Enyses (Luke Norris und Gabriella Wilde) der Sache anschließen, muss Demelza (Eleanor Tomlinson) mit Gefahren in der Nähe ihrer Heimat kämpfen. George (Jack Farthing) umgibt sich derweil mit korrupten Mächten, deren Einfluss das Imperium umspannt.

Meine Meinung:

Die theoretische finale Staffel dieser tollen Serie, war wieder phänomenal. Wobei ich mir nicht vorstellen kann, dass es das Ende ist, dafür ist mir das Ende noch zu offen und in meinem Inneren hoffe ich natürlich, dass es weitergeht und wir noch viele Abenteuer mit Ross und Demelza erleben dürfen.

Ich finde aber, dass sich diese Staffel von den anderen in großem Maße unterscheidet, da sich in den anderen Staffeln normalerweise immer alles zum Guten gewendet hat. Das empfinde ich in der fünften Staffel nicht so und auch die allgemeine Stimmung ist düsterer und gedämpfter.

George Warleggan gehört nicht zu den Charakteren, die ich recht gut leiden kann, aber trotzdem tut er mir sehr leid und es ist grausam, was ihm in dieser Staffel alles wiederfährt. Obwohl mir das Ende doch noch etwas zu offen ist, hat mich so einiges überrascht, ganz besonders George, aber ich bin froh, dass es zu diesem “bisherigen” Abschluss gekommen ist.

Mein Fazit:

Die Serie hat mit dieser Staffel einen guten Abschluss gefunden, wobei mir das Ende noch nicht als endgültig vorkommt und immer noch Hoffnung besteht, dass es bald weitergeht!

5 von 5 Emmis