Die Lieferung von Andreas Winkelmann

 

  • © Rowohlt Verlag

  • Taschenbuch: 400 Seiten
  • Verlag: Rowohlt Taschenbuch; Auflage: 6. (18. Juni 2019)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3499275173
  • Preis: 10,30 (AT), 9,99 Euro (de)

Zum Weltbild.at – Shop: Link!

Zum Weltbild.at – Blog: Link!

 

 

Inhalt:

Eine Jägerin sieht von ihrem Hochsitz aus eine mysteriöse “weiße Frau”, die ungeschickt durch den Wald stolpert. Diese Frau ist extrem dürr und nackt. Der Ermittler Jens Kerner hat die Aufgabe die Frau aufzulesen und ins Krankenhaus zu bringen. Dass dieser Fall etwas mit den aktuellen und vergangenen Vermisstenfällen zu tun hat, weiß er in diesem Moment noch nicht.

Viola ist ängstlich. Sie fühlt sich beobachtet und verfolgt und ihre beste Freundin Sabine versucht ihr die Angst zu nehmen. Beide werden noch böse Überraschungen erleben.

Meine Meinung:

Wenn ich mich nicht täusche, war dies mein erstes Buch von Andreas Winkelmann. Das Cover hat mich angesprochen und der Klappentext klang interessant, denn es gibt einen Täter, der seine Opfer entführt, jahrelang gefangen hält und es gab Anzeichen dafür, dass alle vorher Essen bestellt haben.

Beim Lesen ist mir sofort der sympathische Ermittler Jens Kerner aufgefallen. Er war seiner Kollegin Rebecca Oswald gegenüber sehr hilfsbereit, fuhr ein interessantes Auto und war so richtig schön unkonventionell. Immer wieder bearbeitete er den Fall auf “seine Art”, obwohl er wusste, dass es seiner Vorgesetzten nicht gefallen würde.

Die Fälle waren alle sehr mysteriös und als Mama (wenn auch von kleinen Kindern), sehr erschreckend. Ein Täter, der Frauen entführte und jahrelang gefangen hielt. Die Ermittler lagen oft daneben, sie verfolgten Anhaltspunkte, die ins Nichts liefen, entdeckten aber oft Neuigkeiten, die die Leute zu vertuschen versuchten.

Und dann war da noch Viola. Viola ist eine junge, zurückhaltende Frau, die das Gefühl hat, verfolgt zu werden. Überall vermutet sie ihren Stalker und sieht Schatten. Ihre Freundin Sabine versucht ihr die Angst zu nehmen und sie abzulenken, aber dann passieren seltsame Dinge.

Die Ermittlungsarbeit hat mir sehr gut gefallen. Der Schreibstil war angenehm und ich liebe es, wenn mich Protagonisten überzeugen können, so wie Jens.

Fazit:

Mein erster Winkelmann, aber definitiv nicht der Letzte!

5 von 5 Emmis

Der Kinderflüsterer von Alex North

© blanvalet

  • Broschiert: 448 Seiten
  • Verlag: Blanvalet Verlag; Auflage: Deutsche Erstausgabe (29. Juli 2019)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Leena Flegler
  • ISBN-13: 978-3764507107
  • Preis: 13,00 Euro

Zum Shop: Link!

Verlag auf Facebook: Link!

 

 

Inhalt:

Als der sechsjährige Neil Spencer verschwindet, stellt zumindest DI Pete Willis Parallelen zu einem Fall von vor zwanzig Jahren her. Der damalige Täter wurde zwar gefasst, aber doch blieb immer die Ungewissheit, ob es einen Komplizen gibt.

In etwa zur gleichen Zeit zieht Tom Kennedy mit seinem Sohn Jake in ein neues Haus nach Featherbank. Er hofft dort, nach dem Tod seiner Frau, auf einen Neuanfang, doch genau dort verschwand gerade Neil.

Meine Meinung:

Endlich Urlaub und Zeit um zum Buch zu greifen. Nach meiner LeseUNlust die letzte Zeit, hatte ich befürchtet, dass ich auch jetzt immer einen Grund finden würde, um nicht zu lesen. Es kam jedoch anders, denn mit Alex North “Kinderflüsterer” war ich mitten im Geschehen. Es sind vor zwanzig Jahren Kinder entführt und getötet worden und jetzt sieht es ganz danach aus, als wenn die Mordserie weitergeht. DI Pete Willis, der den Fall damals geleitet hat, konnte nie ganz damit abschließen, denn einer der Jungs wurde nie gefunden. Immer wieder machte er sich in seiner Freizeit auf die Suche, doch sein größter Feind ist der Alkohol. Er versucht standhaft zu bleiben, denn er führt sich täglich vor Augen, was er durch den Alkohol verloren hat.

Tom konnte ich am Anfang nicht einschätzen, denn nach dem Tod seiner Frau wirkte er depressiv und fühlte sich unfähig seinem Sohn die Liebe entgegen zu bringen, die er verdient hatte. Es war, als wäre er unfähig Vater zu sein, als wenn er die Rolle spielen müsste, den Ablauf und Text aber nicht kennen würde. Jake dagegen ist sehr in sich gekehrt und pflegt regen Kontakt zu seiner imaginären Freundin. Obwohl er so ruhig ist, mochte ich ihn sehr und wollte ihn einfach in den Arm nehmen.

Es ist immer etwas passiert und die Beschreibungen waren so klar, dass ich mir wie im Kino vorkam. Auch Pete mochte ich als Mensch sehr. Voll mit Selbstzweifeln und Selbstvorwürfen, konnte ich seine guten Eigenschaften immer wieder erkennen. Ich wurde gut unterhalten, auch wenn es für mich als Mama immer schwer ist von Kindesentführungen und Mord an Kindern zu lesen.

Fazit:

Absolut spannend! LESEEMPFEHLUNG, aber nichts für schwache Nerven!

5 von 5 Emmis

Im Namen des Sohnes von Emelie Schepp

Die Bildrechte liegen bei Blanvalet

  • Taschenbuch: 448 Seiten
  • Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag; Auflage: Deutsche Erstausgabe (1. Oktober 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Annika Krummacher
  • ISBN-13: 978-3734106712
  • Preis: 9,99 Euro

Inhalt:

Sam Witell bekommt von seinem Sohn einen Anruf, als er gerade kurz beim Einkaufen ist. Jonathan klingt am Telefon sehr verängstigt und sagt, dass ein fremder Mann in der Wohnung ist und seine Mama niedergeschlagen hat. Diese Worte sind die letzten, die er von seinem Jungen hört, bevor er spurlos verschwindet. Für Jana Berzelius, der unnahbaren Staatsanwältin, beginnt ein Rennen gegen die Zeit und je näher sie der Wahrheit kommt, desto mehr entgleitet ihr der Fall.

Meine Meinung:

Thriller oder Krimis aus Schweden, haben immer ein ganz besonderes Flair. Emelie Schepp hat schon einige Bücher davor geschrieben, in der Jana Berzelius die Hauptperson darstellt und “Im Namen des Sohnes” ist der vierte Teil dieser Reihe. Ich würde diese Geschichte aber nicht als Thriller bezeichnen, sondern eher als Krimi, da die Ermittlungen sehr im Vordergrund stehen. Die Ermittler verstehen ihr Handwerk, aber mit Jana Berzelius kann ich nicht besonders viel anfangen.

Eine Kindesentführung ist der Horror für alle Eltern, egal ob man selbst betroffen ist oder nicht. Wenn ich ehrlich, habe ich die meiste Zeit dieselbe Person verdächtigt, da sich einige Ungereimtheiten durch das Buch ziehen und sich erst zum Ende auflösen.

Die Autorin schafft es die Spannung durch die ganze Geschichte aufrecht zu erhalten. Was mich jedoch etwas gestört hat, sind die schnellen Wechsel zwischen den verschiedenen Ermittlern. Manchmal habe ich da den Überblick verloren, wobei man aber recht schnell wieder klarsieht. Bis auf Jana Berzelius und Sam Witell, wurden mir die Charaktere recht schnell sympathisch, wobei ich Mia Bolanders Männergeschmack eher fragwürdig finde.

Mein Fazit:

Ein Thriller, der meiner Meinung nach aber eher ein Krimi ist. Sehr spannend und rasant erzählt, der mich aber nicht ganz überzeugen konnte.

4 von 5 Emmis

Opfer von Pierre Lemaitre

Die Bildrechte liegen bei Klett-Cotta

 

  • Taschenbuch: 329 Seiten
  • Verlag: Tropen; Auflage: 2. Druckaufl. (2. September 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Tobias Scheffel
  • ISBN-13: 978-3608503708
  • Preis: 14,95 Euro

Hier! könnt ihr euch das Buch direkt beim Verlag bestellen!

Inhalt:

Zur falschen Zeit und am falschen Ort war Anne Forestier. Als ein Juweliergeschäft überfallen wir, wird sie Opfer eines brutalen Angriffs. Ihr Leben steht auf dem Spiel, denn sie kann die Täter identifizieren und die setzen alles daran sie zu eliminieren. Doch es gibt jemanden, der sich ihnen in den Weg stellt, Kommissar Camille Verhoeven, Chef der Pariser Mordkommission. Weiterlesen

Höhenrauschsaison von Meredith Winter

Die Bildrechte liegen beim Sommerburg Verlag

 

  • Taschenbuch: 210 Seiten
  • Verlag: Sommerburg Verlag; Auflage: 1 (16. April 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3981872248
  • Preis: 9,99 Euro

Hier! könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen!

Inhalt:

Es ist April 2012 und die Mount Everest Saison hat begonnen. Clementine ist mit von der Partie und als Ärztin bereits vor Ort. Bereits auf dem Weg zum Basecamp hat sie alle Hände voll zu tun, denn viele der angereisten Abenteurer verletzen sich oder haben mit der Höhe zu kämpfen, denn sie haben den höchsten Berg der Erde einfach unterschätzt. Ebenfalls mit von der Partie ist Alexej, ein Auftragskiller, der einen Auftrag hat und sich als Bergsteiger ausgibt. Sein Auftrag lautet Clementine zu töten. Das Dumme daran ist nur, dass sie bereits tot ist.

Meine Meinung:

Höhenrauschsaison von Meredith Winter, soll unter der Rubrik Ladythriller eingeordnet sein, doch ich bin der Meinung, dass dieses Buch auch ruhig von Männern gelesen werden kann.

Die Geschichte um Clementine liest sich wie ein normaler Thriller, wobei sich hier noch eine Liebesgeschichte zwischen den beiden Hauptprotagonisten in den Vordergrund drängt. Vielleicht ist das auch der ausschlaggebende Punkt um als Ladythriller eingeordnet zu werden. Was mir sehr gut gefallen hat, ist die Umgebung in der sich alles abspielt. Der Mount Everest ist nun mal schon etwas Besonderes und ich finde auch, dass die Autorin das Gefühl, den dieser Berg mit sich bringt sehr gut eingefangen hat. Jeder der sich dafür entscheidet diesen Berg zu erklimmen, schwebt immer in gewisser Weise in Lebensgefahr. Das Szenario mit Alexej als Auftragskiller, der Clementine um die Ecke bringen soll, erhöht den Spannungsfaktor und macht Spaß.

Was mir jedoch nicht gut gefallen hat, waren einige unrealistische und emotionslose Situationen, bei denen ich mich fragen musste, ob das jetzt so dargestellt werden musste. Es hatte sehr oft etwas damit zu tun, dass Clementine als Ärztin nach schweren Unfällen oder Verletzungen, sehr emotionslos medizinische Fachbegriffe runterrasselt, die man eh nicht versteht und die dadurch auf den Leser eher unrealistisch wirken.

Mein Fazit:

Ein Ladythriller, der beim Lesen schon Spaß macht, aber durch einige Situationen öfter emotionslos und unrealistisch wirkt.

3 von 5 Emmis