Grüße aus meiner Küche – Leckere Geschenke selbst gemacht von Lisa Nieschlag und Lars Wentrup

  • © Hölker

  • Broschiert: 112 Seiten
  • Verlag: Hölker;  (Januar 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3881179216
  • ISBN-13: 978-3881179218
  • Preis: 16,95 Euro
  • -Werbung-

Ihr könnt das Buch natürlich direkt über den Verlag bestellen.
Jetzt kaufen!

Inhalt:
In Grüße aus meiner Küche findet ihr ein paar interessante Gerichte hübsch hergerichtet.
Der Inhalt ist grob unterteilt in:
– Süß
– Salzig
– Do it Yourself (DiY)

In der süßen Kategorie findet man zum Beispiel Granatapfel-Himbeer-Thymian-Marmelade, 
Spitzen-Kekse, Mini-Möhren-Gugelhupf, Fruchtige Müsliriegel, und Erdbeer-Zitronen-Bowle.

Bei Salzig gibt es allgemein die herberen, oder deftigeren Gerichte und Soßen.
So findet man hier z.B. eine Scharfe Maissuppe, Pink Pesto, BBQ-Sauce und Oliven-Rosmarin-Brot.

Im letzten Abschnitt, dem DiY gibt es etlichen Kopiervorlagen, die entweder hübsche Anhänger, oder Flaschen/Gläseretiketten sind und man erfährt, wie man Gläser am besten sterilisiert.

Meine Meinung:
Es geht in diesem Buch nicht darum die kompliziertesten und aufwendigsten Geschenkverpackungsmöglichkeiten aufzuzeigen, sondern um wirklich Grüße aus der eigenen Küche zu verschicken. Ein hübsches Band um die Plätzchentüte, eine schöne Etikette auf dem Marmeladenglas machen aus einem einfachen 08/15-Glas, oder einem Beutel ein hübsches und liebevolles Geschenk mit leckerem Inhalt.
Ich würde nicht behaupten, dass dieses Buch die aussergewöhnlichsten Rezepte hat, aber das habe ich auch nicht erwartet.
Mir ist es ganz recht, wenn ich Rezepte mit wenig Zutaten finde, die einfach nachzumachen sind.
Wir (mein Mann und ich) haben uns an folgenden Rezepten probiert:

1. Glückskekse (S. 19)
2. Geflochtene Hefekränze (S. 39)
3. Kalte-Schnauze-Happen (S.46)

Zu 1.

Die Glückskekse klangen ziemlich interessant. Da wir gerne die Glückskekse beim Chinesen essen, haben wir uns erst einmal so etwas vorgestellt. Diese sind aber rund und mit Haferflocken. Obwohl wir ja immer wieder mal backen (natürlich auch Plätzchen, denn die liebt der Bücherwichtel), war es das erste mal, dass wir mit Haferflocken gebacken haben. Die Kekse sind knusprig, aber nicht hart.
Wenig Zutaten und bis auf das Schokolade hacken auch wenig Zeitaufwand für ein tolles Resultat.
Ich habe ein durchsichtiges Geschenktütchen genommen und einen Schneebesenanhänger vom Backbuben drangehangen. (Gabs als “Trostpreis” bei einem Fotowettbewerb)
Begeistert!

Zu 2.

Okay, der ist ein bisschen dunkel geworden, aber das hat man nicht geschmeckt. Es war übrigens auch unser erster Hefekranz. Aus dem Teig kamen vier Stück raus. Beim nächsten mal (ja, die werden noch öfter gebacken) werden wir wohl dünnere und kleinere Kränze machen, so dass wir dann 8 Kleine haben. Pur, oder mit Marmelade einfach wunderbar. Einen haben wir verschenk. Ein Band zur Schleife gebunden, ein Küchengruß dazu und dann eingepackt.
Hefeteige muss man viel kneten und dann auch wieder gehen lassen. Hier hat man natürlich mehr Arbeit und muss auch mehr Zeit einrechnen, aber das lohnt sich definitiv. Beim nächsten mal kommt wohl auch noch Zuckerguß oben drauf und als Alternative noch Rosinen mit rein.
Begeistert!

Zu 3.
Bei den Zutaten stand Zucker, aber es wurde im Rezept nie erwähnt, dass es mit dazu soll. Wir haben ihn eh ganz weggelassen. Diesesmal haben wir gleich Kuvertüre genommen und die Masse wurde auch etwas (im Gegensatz zu den gleich unten erwähnten Trüffelpralinen). Die Happen waren
einfach und schnell zugerichtet, ich frag mich nur, wer die essen soll, denn auch ohne Zucker sind sie einfach viel zu süß.
Geht so!

Zusätzlich haben wir versucht die Trüffelpralinen von S.42 zu machen. Leider ist die Creme absolut nicht festgeworden und auch weitere Tipps, die wir im Internet gefunden haben, haben nicht mehr geholfen. Laut Internet wäre da eine Kuvertüre am Besten gewesen, im Buch steht leider nur “Zartbitterschokolade”. War aber nicht schlimm, muss ja nicht alles klappen. Nicht geklappt hat leider auch Das Basilikum-Knoblauchöl von S. 91. Es hat am Anfang super gerochen, aber anscheinend ist es zu heiß geworden, denn es war viel dunkler als auf der Abbildung und hat hinterher nicht mehr so toll gerochen.

Als nächstes wollen wir uns an dem  Zwiebel-Chutney (S. 84) versuchen. Die Zutaten haben wir schon eingekauft. Jetzt müssen wir nur noch die Gläser sterilisieren.

Fazit:
Ein hübsches Buch mit Rezepten und Ideen aus der Küche. Sicherlich nicht perfekt, aber mit ein paar sehr schönen Anregungen.

4 von 5 Emmis

Das große Buch der Käsekuchen vom Naumann & Göbel Verlag

© Naumann und Göbel Verlag

  • Gebundene Ausgabe: 192 Seiten
  • Verlag: Naumann & Göbel; Auflage: 1., Auflage (16. August 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3625137696
  • Preis: 9,99 Euro
  • -Werbung-

Hier! könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen !

Inhalt:

Käsekuchen machen süchtig!

  • Über 100 Rezepte für Käsekuchen in leckeren Varianten: von Klassikern wie Eierschecke, Käsesahnetorte oder Zupfkuchen bis hin zu köstlichen Kreationen wie Ricotta-Limonen-Torte, Schoko-Käsekuchen mit Beeren oder Trauben-Mascarpone-Torte
  • Mit einem Extra-Kapitel zu angesagten kleinen Kuchen und Portionsgebäck wie Mini-Tiramisu-Torte, Himbeer-Käseküchlein oder Zitronen-Cupcakes mit Frischkäse-Frosting
  • Jedes Rezept mit brillantem Farbfoto und ausführlicher Schritt-für-Schritt-Anleitung

Was ist cremig, sahnig, süß und unwiderstehlich gut? Ganz klar: Käsekuchen in jeder Machart! Für eine riesengroße Fangemeinde gibt es einfach nichts Besseres. Wie schön, dass die cremig-sahnigen Kuchen und Torten so variabel sind. Mit Früchten, Streuseln, Marmelade oder Schokolade, federleicht-luftig oder unübertroffen cremig, mit oder ohne Boden, Quark, Ricotta, Sahne oder Frischkäse, auf luftigem Biskuit, knusprigem Mürbeteig oder süßem Keksboden – die Auswahl ist groß und köstlich. Wir haben über 110 Käsekuchen-Rezepte zusammengestellt: von Lieblingskuchen wie Eierschecke, Käsesahnetorte oder Zupfkuchen bis hin zu köstlichen Kreationen wie Ricotta-Limonen-Torte, Schoko-Käsekuchen mit Beeren oder Trauben-Mascarpone-Torte.

Auch die Kleingebäckabteilung kommt nicht zu kurz und bietet raffinierte Leckereien wie Mini-Tiramisu-Torte, Himbeer-Käseküchlein oder Zitronen-Cupcakes mit Frischkäse-Frosting. Liebevoll gestaltet, mit brillanten Farbfotos zu jedem Rezept und detaillierter Schritt-für-Schritt-Anleitung lädt das Buch zum Nachbacken ein und ist selbst für Backanfänger geeignet. Mit diesem Buch kann der nächste Kaffeeklatsch kommen!

Meine Meinung:

In der heutigen Zeit ist es ja nicht mehr so ungewöhnlich dass Männer gerne backen, daher habe ich mich sehr gefreut als der Naumann & Göbel Verlag uns dieses Buch als Rezensionsexemplar zugesendet hat. Ich liebe Käsekuchen jeder Art und habe mich gleich daran gemacht ein paar Rezepte auszuprobieren. Da wir zwar gerne Kuchen essen, wir aber nur zu zweit sind und ab und zu mal ein Stück verschenken, habe ich mich nur auf Rezepte für eine 18er Springform “spezialisiert”. Das Buch beinhaltet aber auch viele andere Variationen wie Rezepte für 26er und 20er Springformen, Blechkuchen und auch für kleine Küchlein. Für jeden Geschmack ist etwas dabei und die Rezepte finde ich auch sehr verständlich und leicht zu backen. Jedes Rezept ist schrittweise aufgeteilt und auch meiner Meinung nach für Einsteiger sehr gut geeignet da man keine besonders schweren Handgriffe zu erledigen hat. Die meisten Rezepte benötigen auch nicht besonders viele Zutaten bzw. sind die Kuchen/Torten relativ günstig in der Herstellung. Ich selber habe mich an einem Kirsch-Käsekuchen, einer Käse-Sahne-Torte mit Himbeeren und einer Pfirsich-Torte versucht und bin begeistert. Was ich auch total genial finde, dass viele Rezepte total backfrei sind da Böden z.B. aus Butterkeksen und Butter verwendet werden.

Nun ein paar Eindrücke von meinen selbst ausprobierten Rezepten:

Als erstes habe ich mich an einem Kirsch- Käsekuchen versucht und war begeistert da dieser echt einfach zu backen war.
Was mir am meisten daran gefallen hat war, dass man hier nicht den Boden vorbacken musste wie es bei den meisten Käsekuchen der Fall ist.

Als nächstes habe ich mich an einer Käse-Sahne-Torte versucht und war erstmal etwas skeptisch da ich noch nie mit Blattgelantine gearbeitet hatte. Entgegen meiner Erwartungen war das aber kinderleicht.

 

Der Bisquitboden war sehr locker und lecker und leicht zu backen und das Highlight des Kuchens waren definitv die frischen Himbeeren. Sie machten den Kuchen noch erfrischender als er eh schon war.

Der dritte Kuchen in meinem Trio ist eine Pfirsichtorte 🙂

Ich musste das Rezept leider ein bisschen abändern da mir leider keine frischen Pfirsiche zur Verfügung standen, was aber nichts daran ändert, dass die Torte lecker schmeckt. Was ich auch total genial finde ist der Boden: Butterkekse zerbröseln…zerlassene Butter dazu, vermischen und in die Springform drücken. Ab in den Kühlschrank, warten und fertig ist der Boden.

Mein Fazit:
Ein Backbuch für sämtliche Arten von Käsekuchen in vielen verschiedenen Variationen die von jedem ganz leicht nachgebacken werden können. Kaufempfehlung!
>>>>>5 von 5<<<<< Emmis

Einfach lecker, einfach schnell von Barbara Welte (Hrsg.)

©Brunnen-Verlag, Gießen

#Werbung

  • Broschiert: 229 Seiten
  • Verlag: Brunnen-Verlag, Gießen; Auflage: 1 (13. Mai 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3765520012
  • ISBN-13: 978-3765520013
  • Preis: 9,99 Euro

Dieses Buch gab es für eine Lese Koch/Backrunde auf Lovelybooks.

Ihr könnt es natürlich direkt beim Verlag bestellen.

 

Klappentext:

So kommt Ihr Essen immer gut an!

Ob für einen gewöhnlichen Wochentag oder ein Fest, für die Familie oder eine große Runde, für die schnelle Küche, einen romantischen Abend zu zweit oder einen Gruppenabend: Hier finden Sie bewährte, von engagierten Frauen empfohlene Rezepte für jede Gelegenheit:

– Rezepte, die schnell und einfach gelingen. 

– Lieblingsrezepte, die immer schmecken. 

– Hauptgerichte und Desserts, die zeitsparend schon am Tag vorher zubereitet werden. 

– Rezepte, die Kinder begeistern. 

– Antipasti, Suppen, Salate, Eintöpfe, viele vegetarische Gerichte, fantasievolle Hauptgerichte, herzhafte und süße Kuchen, ein Schokoladenabend für Gruppen, Rezepte für viele Gäste…

Meine Meinung:

Zuerst einmal möchte ich sagen, dass ich die ganze optische Aufmachung des Buches gelungen finde.

Das Buch ist als Ringbuch gestaltet und trotzdem ziemlich stabil.

Die Zwischenblätter der Unterteilungen sind farblich sehr ansprechend.

Auch die Seiten auf denen die Rezepte dann stehen, sind sehr interessant und schön gestaltet.

Die Rezepte ansich sind meistens sehr einfach von der Zubereitung, sehr kostengünstig und trotzdem sehr lecker. Viele der Zutaten hatte ich schon, so das ich oft etwas “spontan” kochen konnte.

Egal ob es Süßspeisen, Salate, oder Suppen waren die ich probiert habe – grundsätzlich war alles toll.

Natürlich gab es auch Rezepte, wo ich es etwas anders gemacht hätte, aber ich habe sie dann trotzdem als Inspiration genommen.

Besonders interessant fand ich das Rezept zum “Apfelmus-Tiramisu”. Sehr lecker, obwohl es wirklich ziemlich zimtig ist. Ich denke das wäre z.B. was zum Weihnachtsessen als Dessert.

Auch der “Heringssalat nach Spreewälder Art” hat uns total überzeugen können.

Zum ersten Mal in meinem Leben habe ich eine “deftige Kartoffelsuppe” selbst gemacht – mit viel Gemüse konnte sie uns alle begeistern.

Ebenfalls richtig toll waren die “grünen Klitscher” – eine Art Kartoffelpuffer mit Quark.

Zuerst bin ich nach Rezept gegangen, aber da sie mir noch etwas “fad” wirkten, hab ich kurzerhand unsere matschigen Bananen und Rosinen in den Teig getan und das Ergebnis war dann einfach nur noch perfekt.

Wie ihr seht, hat mir das Buch nicht nur von der Aufmachung gefallen, sondern auch von den Rezepten.

Obwohl die Beschreibungen nicht immer so gelungen waren und mir ein Foto zum jeweiligen Gericht fehlte, bekommt das Büchlein volle Punktezahl, weil es gehalten hat, was es versprochen hat.

Fazit:

Einfach lecker, einfach schnell – Guten Appetit!

5 von 5 Emmis

Fun Food – Kreative Ideen aus der Küche

©Naumann & Göbel

#Werbung

  • Gebundene Ausgabe: 128 Seiten
  • Verlag: Naumann & Göbel; (10. Dezember 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3625135396
  • ISBN-13: 978-3625135395
  • Preis: 9,99 Euro

Dieses Buch habe ich im Rahmen einer kreativen “Leserunde” von Leser-Welt bekommen.

Hier ist der Link um es gleich zu bestellen. Jetzt kaufen!

Klappentext:

Und mit Essen spielt man doch!

Muffins kann jeder. Wir zeigen Ihnen, wie Sie einen Muffin ganz schnell in ein einzigartiges Kunstwerk verwandeln und daraus einen niedlichen Krabben-Muffin samt Scheren und Augen oder einen gruseligen Spinnen-Muffin zaubern. Aus schnödem Gemüse werden Fliegenpilze, Raupen und Käfer, und nicht nur Ihre Kinder werden begeistert sein von unseren Mäuschen-Kartoffeln, den Wurst-Fingern oder dem überraschenden Regenwurm-Dessert.

Alle Rezepte gehen leicht von der Hand und gelingen auch Anfängern. Bereichern Sie Ihr Buffet mit ausgefallenen Ideen, oder überraschen Sie Ihre Freunde mit außergewöhnlichen Mitbringseln. Mit dieser einzigartigen Rezeptsammlung sorgen Sie bei wirklich jeder Gelegenheit für Knalleffekte, Heiterkeit und strahlende Augen!

Meine Meinung:

Also zuerst einmal muss ich sagen, dass mir das Buch einfach super gefällt.

Ich bekam von Ama*** eine Werbungsmail, in der das Buch vorgestellt wurde und fand es gleich interessant, denn essen müssen wir sowieso.

Es heisst ja: “Das Auge isst mit” und so is(s)t es tatsächlich.

Mit den Monstermuffins haben wir angefangen, auch wenn nicht jeder Fan von Kokosraspeln ist, sind diese Muffins schon vom Aussehen her der Hit. Da sie aussehen wie das Krümelmonster aus der Sesamstraße, sind die Küchlein sicher auf jedem Kinderfest gefragt.

Dann konnte jeder aus den 68 brandneuen Ideen auswählen, kochen, backen, schmieren und natürlich essen.

Das Buch ist in folgende Themen unterteilt:

  • Tiere und Natur
  • Ganz schön gruselig
  • Weihnachten und Ostern
  • Einfach FUNtastisch

Ich selbst habe noch “Fliegenpilz mit Eiersalat” aus Tiere und Natur und

(ich hab noch nie vorher einen Eiersalat gemacht – fragt mich nicht wieso. Der war sooo lecker und als Party-Mitbrinsel auch super geeignet.)

 “Blutige Augen” aus Ganz schön gruselig gemacht.

(Sehen doch wirklich gruselig aus, oder? Wobei ich sagen muss, dass bei uns absolut keiner die Belegkirschen mag)

Aus dem Bereich Einfach FUNtastisch hab ich dann gleich zwei Sachen probiert.

Einmal “Ananas-Fritten mit Himbeer-Ketchup” (war bei uns ein Erdbeer-Ketchup und ist für den Sommer… halt…Sommer?… naja, für die warmen Tage super, oder einfach wenn man Lust auf gesundes hat)

Dann noch “Süsses Bier mit Vanilleschaum”. (Sehr süß, aber super lecker. Entweder als Nachspeise, oder als Sommererfrischung.)

Alle ausprobierten Rezepte haben geschmeckt. Natürlich gibts auch immer die Möglichkeit geschmacklich etwas hinzuzufügen, oder wegzulassen. Hier geht es überwiegend um das Optische.

Für jede Mottoparty, für jedes Grilltreffen, für jedes Frühstück etc. ist einfach etwas dabei.

Ich bin mir sicher, dass selbst Kinder das Obst und Gemüse essen, solange es so toll hergerichtet ist.

Im Kühlschrank warten schon weitere Zutaten für kreatives Essen.

Jedes der Rezepte ist leicht nachzumachen. Sie brauchen nicht überwiegend viele Zutaten und diese sind auch überall erhältlich.

Was mich besonders fasziniert hat ist das Preis-Leistungs-Verhältnis, denn für nicht einmal 10 Euro ist das Buch (Hardcover) schon in der Aufmachung ein Hingucker. Die Augen des mittleren Muffins sind “Wackelaugen” wie ich sie vorher nur vom Basteln her kannte.

Fazit:

Ein preisgünstiges Rezeptbuch mit kreativen Möglichkeiten zu allen Anlässen.

Wohlverdiente 5 von 5 Emmis

Solange am Himmel Sterne stehen von Kristin Harmel

©Blanvalet Verlag

#Werbung

 

  • Broschiert: 480 Seiten
  • Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (15. April 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442381215
  • ISBN-13: 978-3442381210
  • Preis: 9,99 Euro

Dieses Buch habe ich in einer Lovelybooks Leserunde gelesen.

Es kann direkt beim Verlag bestellt werden. Jetzt kaufen!

Klappentext:

Eine Liebe so unvergäglich wie die Sterne am Himmel …

Rose McKenna liebt den Abend. Wenn am Himmel über Cape Code die ersten Sterne sichtbar werden, erinnert sie sich – an die Menschen, die sie liebte und verlor, und von denen sie nie jemandem erzählte. Doch Rose hat Alzheimer. Sie weiß, dass bald niemand mehr an das junge Paar denken wird, dass sich einst die Liebe versprach … 1942 in Paris. Als sie ihre Enkelin Hope bittet, nach Frankreich zu reisen, ahnt diese nichts von der herzzerreißenden Geschichte, die sie dort entdecken wird – von Hoffnung, Schmerz und einer alles überwindenen Liebe …

Cover: 

Farblich ist das Cover ja schon genial. Was das Cover aber wirklich ausmacht sind die Rillen. Ein bisschen wie Wellpappe.

Meine Meinung:

Hope´s Leben läuft nicht gut. Vom Ehemann geschieden, von der Tochter verachtet und die Familienbäckerei steht finanziell unter keinem guten Stern. Doch Hope hat ihren Namen nicht zu unrecht – sie gibt die Hoffnung nicht auf. Als ihre geliebte Mamie (Großmutter) sie dann nach Paris schickt ändert sich ihr ganzes Leben. Sie trifft auf die Vergangenheit ihrer Großmutter und erfährt endlich wo ihre eigenen Wurzeln liegen. Der Handwerker Gavin ist ihr jederzeit eine Hilfe.

Bei Hope muss ich sagen, war ich immer hin und hergerissen… sie war die ganze Zeit so pessimistisch. Hat in nichts, was sie tat einen Sinn gesehen, doch das änderte sich dann irgendwann und ab da habe ich angefangen sie zu mögen. Es war, als würde sie mit jedem Puzzleteil ihrer Familiengeschichte wachsen und reifen. Annie, ihre Tochter ist nun mal in der Pubertät, ihre Eltern frisch geschieden, wer kann ihr da verdenken, dass sie rebelliert? Ich nicht!

Gavin war mir von anfang an mehr als sympathisch. Immer wenn Hope hilfe brauchte, war er da und er hat sich auch von ihrer (oft schroffen) Art nicht abschrecken lassen.

Ganz toll waren die Rezepte im Buch. Da es ja um eine Bäckerei ging, wurde immer wieder erwähnt welche Backwaren Hope zauberte und da sie öfter vorkamen, gabs auch massig Backrezepte.

Drei Rezepte habe ich selbst ausgetestet und zwar einmal:

1. Nordstern-Vanilleküchlein

 
Die Glasur ist auf meinen Mist gewachsen

2. Zimt-Mandel-Kekse

sehr weihnachtlicher Geschmack

3. Zitronen-Trauben-Käsekuchen

Lecker, nur der Zimt im Boden war nicht so meins

Alle Sachen haben gut geschmeckt, aber am besten hat mir der Käsekuchen gefallen.

Die Rezepte sind fast alle ziemlich Zimtlastig, aber man kann ihn ja weglassen, oder reduzieren.

Für mich auf alle Fälle eine tolle Erfahrung, eine Leserunde mit “Backpflicht” und meine Familie hat es auch sehr gefreut :).

Was mir an der Geschichte nicht ganz so gefallen hat, war das es am Schluß alles irgendwie zu glatt lief. Inwiefern kann ich nicht verraten, denn sonst wisst ihr schon vor dem Lesen zuviel.

Fazit: 

Eine schöne und ebenso traurige Familiengeschichte über Sterntörtchen und Judensterne. Sehr schön geschrieben, konnte es mich ab dem zweiten Drittel fesseln. Leider war mir das Ende zu “glatt”.

Dieses Buch bekommt von mir für 4 von 5 Emmis