Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen (Das Originaldrehbuch) von J.K. Rowling

Die Bildrechte liegen bei Carlsen

  • Gebundene Ausgabe: 304 Seiten
  • Verlag: Carlsen (5. Dezember 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Anja Hansen-Schmidt
  • ISBN-13: 978-3551557094
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
  • Preis: 19.99 Euro

Hier! könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen!

Inhalt:

Dank Newt Scamander wurde Gellert Grindelwald geschnappt, doch nun ist ihm die Flucht gelungen und er beginnt seine Anhänger um sich zu scharen. Doch sein wahres Ziel ist die Herrschaft von reinblütigen Hexen und Zauberern über alle nichtmagischen Wesen. Nur den wenigsten ist dieses Ziel bekannt. Um diesen Plan zu durchkreuzen, wird Newt von Grindelwalds größtem Widersacher um Hilfe gebeten, Albus Dumbledore. Als Newt einwilligt ihm zu helfen, ahnt er noch nicht, welche Gefahren auf ihn warten.

Meine Meinung:

Vom ersten Teil habe ich bereits das Drehbuch gelesen und daher musste ich das vom zweiten Teil, Grindelwalds Verbrechen, auch lesen. Einmal ganz davon abgesehen, dass es nicht viele Bücher aus der Welt von Harry Potter gibt, die ich noch nicht gelesen habe bzw. die im Bücherregal stehen und darauf warten gelesen zu werden.

Wenn man zum ersten Mal ein Buch liest, das dem originalen Drehbuch gleicht, ist es sicher gewöhnungsbedürftig, wie alles aufgebaut ist. Der Leser hat ja nicht nur den gesprochenen Text zum Lesen, sondern auch wie der Ort aussieht an dem sich die Szene abspielt, verschiedene Kameraeinstellungen und ähnliches.

Von mir wurde das Buch in knappen drei Stunden durchgelesen, was in etwa auch der Lauflänge des Films beträgt. Da ich den Film schon vorher gesehen habe, konnte ich durch das lesen, den Film nochmals in meinem Kopf abspielen, was mir auch sehr viel Spaß gemacht hat.

Ein Drehbuch zu lesen fühlt sich auf den ersten Seiten etwas komisch an, aber von Seite zu Seite taucht man trotzdem immer weiter in die Geschichte ein und durch die Beschreibungen der Szenenbilder, kann man sich auch alles sehr gut vorstellen, wobei ich mir manche Nebencharaktere aufgrund der Beschreibung wohl anders vorstellen würde, wenn ich den Film nicht kennen würde.

Mein Fazit:

Ein tolles Drehbuch, von einem tollen Film, in den man beim Lesen eintauchen darf!

5 von 5 Emmis

Waffenschwestern – Das erste Buch des Ahnen von Mark Lawrence

Die Bildrechte liegen beim Fischer Verlag

  • Broschiert: 640 Seiten
  • Verlag: FISCHER Tor; Auflage: 1 (28. November 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Frank Böhmert
  • ISBN-13: 978-3596701100
  • Preis: 16,99 Euro

Hier! könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen!

Inhalt:

Nona ist kein gewöhnliches Kind und das nicht nur wegen ihres Aussehens. Sie hat auffällig schwarze Augen und Haare so schwarz wie die Nacht. Mit 8 Jahren begeht sie ihren ersten Mord und steht schon unter dem Galgen, als die Äbtissin des Klosters “Zur barmherzigen Gnade” sie vor dem sicheren Tod rettet. Im Kloster wird sie zur Kriegerin ausgebildet, doch der Mann den sie getötet hat, gehört zu einer der reichsten und mächtigsten Familie des Reichs. Sie setzen alles daran um sich an ihr und am Kloster zu rächen, doch Nona ist alles andere als leichte Beute.

Meine Meinung:

Als ich den Infotext gelesen und gesehen habe, dass dieses Buch etwas für Fans von Joe Abercrombie und Peter V. Brett ist, musste ich dieses Buch lesen.

Die brutalsten und detailliertesten Szenen, die ich bisher gelesen habe, sind von Joe Abercrombie, doch eine gewisse Brutalität lässt sich auch hier nicht von der Hand weisen. Die wichtigsten Protagonisten sind hier alle weiblich, aber dennoch sehr starke Charaktere. Wenn man bedenkt, dass es sich noch um Kinder handelt, lässt es das Buch noch um einiges härter erscheinen.

Nona hat das schwerste Los gezogen, denn was sie mit ihren jungen Jahren schon alles erleiden musste und im Laufe der Geschichte noch erleiden muss, ist nicht gerade einfach. Was mich an Nona so fasziniert, ist ihre Gabe, denn auch wenn es eine sehr zerstörerische ist, macht es sie dadurch zu etwas Besonderem. Ihre Freunde, die sie im Kloster kennenlernt und schätzt, sind auch etwas ganz Besonderes, nur eine hat mich sehr enttäuscht, auch wenn ich schon früher damit gerechnet habe, dass das passieren könnte.

Für mich ist Waffenschwestern von Mark Lawrence eines meiner Lesehighlights 2018 und ich freue mich schon auf den nächsten Teil, der ja Mitte 2019 in den Startlöchern steht!

Mein Fazit:

Fantastisch, Brutal und mit tollen Charakteren! Muss man Lesen!

5 von 5 Emmis

Wie Eulen in der Nacht von Maggie Stiefvater

Die Bildrechte liegen bei Droemer Knaur

  • Broschiert: 304 Seiten
  • Verlag: Knaur TB (2. November 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Katharina Volk
  • ISBN-13: 978-3426522820
  • Preis: 14,99 Euro

Hier! könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen!

Inhalt:

Jeder, dem nur noch ein Wunder helfen kann, landet auf seinem Weg bei der Familie Soria, in der Wüste Colorados. Doch die Wunder der Sorias sind unberechenbar und wer sie aus eigener Kraft nicht beenden kann, zahlt einen sehr hohen Preis. Daniel Soria wirkt seine Wunder mit der nötigen Hingabe und Ernsthaftigkeit, doch er bricht die allerwichtigste Regel seiner Familie, sich niemals in Wunder einzumischen. Dadurch entfesselt er eine Magie, die ihn töten könnte.

Meine Meinung:

Die Wölfe von Mercy Falls und Die Raven Boys von Maggie Stiefvater sind Reihen, die man meiner Meinung nach lesen muss. Daher war ich auf dieses Buch sehr gespannt und meine Erwartungen wohl auch recht hoch.

Wie Eulen in der Nacht, hat mich aber leider eher enttäuscht. Dieses Buch ist so ganz anders, als alle die ich bisher von ihr gelesen habe. Ich denke man muss sich auch darauf einlassen können, was mir aber nicht gelungen ist. Es ist eine tolle Geschichte und auch das Thema finde ich super. Die Charaktere sind auch sehr gut gelungen, doch es fehlt etwas das ich nicht in Worte fassen kann. Es gibt bei mir beim Lesen einen Punkt, der sich meistens schon relativ früh einstellt, ab dem mir die Geschichte richtig Spaß macht und das Buch zu Ende gelesen werden will. Bei diesem Buch jedoch musste ich mich von Seite zu Seite quälen und es konnte mich nicht packen.

Eine gute Geschichte, die uns in die Wüste Colorados entführt. Ein Thema das ich sehr interessant finde. Düster, voller Magie und auch Liebe und Mut verfeinern das Ganze. Ich finde auch die Charaktere sehr interessant, aber je mehr ich gelesen habe, umso verwirrender wurde alles.

Wenn ich richtig darüber nachdenke, wird das letzte Drittel nochmal interessant und es macht auch Spaß, aber der Weg dorthin ist schon sehr steinig und ich denke, dass viele Leser das Buch vorher zuklappen. Ich war auch das eine oder andere mal sehr verlockt, dies auch zu tun.

Mein Fazit:

Für mich kein typisches Buch aus der Feder von Maggie Stiefvater und daher konnte es mich auch nicht packen.

2 von 5 Emmis

Mortal Engines – Krieg der Städte von Philip Reeve

Die Bildrechte liegen beim Fischer Verlag

  • Taschenbuch: 336 Seiten
  • Verlag: FISCHER Tor; Auflage: 1 (24. Oktober 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: Gesine Schröder, Nadine Püschel
  • ISBN-13: 978-3596702121
  • Preis: 12,00 Euro

Hier! könnt ihr das Buch direkt beim Verlag bestellen!

Inhalt:

London ist eine der größte Traktionsstädte seit dem 60- Minuten- Krieg und es hat auch keiner jemals mit einem Attentat gerechnet, doch als das Mädchen mit dem Tuch vor dem Gesicht ein Messer zückt und Thaddeus Valentine ermorden will, kann ihm der junge Gehilfe Tom in letzter Sekunde das Leben retten. Tom verfolgt das Mädchen, das aber durch einen Entsorgungsschacht entkommen konnte. Dass Valentine, anstatt sich zu bedanken, Tom auch noch in den Schacht stößt, hat Tom nicht kommen sehen. Für Tom beginnt sein größtes Abenteuer an der Seite von Hester Shaw, die sich um alles in der Welt an Valentine, für die Ermordung ihrer Eltern, rächen will.

Meine Meinung:

Auf dieses Buch bin ich erst durch den Kino-Trailer aufmerksam geworden und daher musste ich es einfach lesen. Normalerweise sind solche Geschichten genau mein Ding, aber es gibt auch Ausnahmen. Die Geschichte um Städte die sich fortbewegen können, hat mich fasziniert und tut es noch immer, aber trotzdem konnte mich das Buch nicht richtig packen.

Die Geschichte ist gute Science- Fiction und der typische Kampf, Gut gegen Böse. Wir haben einige Bösewichte, einer davon ist Valentine, die ein sehr großes und gefährliches Ziel verfolgen. Davon ahnt Tom noch nichts, als er in dieses Abenteuer mit hineingezogen wird. Selbst bei Hester Shaw hatte ich das Gefühl, dass sie das Ausmaß der Dinge nicht gesehen hat oder wegen ihrer Rachengedanken, einfach nicht sehen wollte.

Sehr faszinierend finde ich Shrike, den Stalker, ein Wesen dessen Geschichte mir eine Gänsehaut über den Rücken gejagt hat. Valentine ist ein sehr charismatischer Bösewicht. Tom und Hester finde ich dagegen eher etwas zu unauffällig. Anna Fang dagegen erschien wie ein Paukenschlag in der Geschichte.

Das Buch ist spannend, rasant und auch interessant, aber mir fehlt etwas, das ich nicht beschreiben kann. Es ist so ein gewisses Etwas, das beim Lesen aufkommt.

Mein Fazit:

Es ist ein tolles Science- Fiction Buch, das mich aber trotzdem nicht ganz überzeugen konnte.

4 von 5 Emmis

Der Fall von Gondolin von Christopher Tolkien und J. R. R. Tolkien

Die Bildrechte liegen bei Klett-Cotta

  • Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
  • Verlag: Klett-Cotta; Auflage: 1., (30. August 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • Illustrator: Alan Lee
  • Übersetzer: Helmut W. Pesch
  • ISBN-13: 978-3608963786
  • Preis: 22,00 Euro (de) 22,70 Euro (at)

zum weltbild.at-Shop

zum weltbild.at Blog

Inhalt:

Zwei der größten Mächte Mittelerdes, stehen sich gegenüber. Morgoth, die Verkörperung des Bösen, auf der einen Seite und Ulmo, der Herr der Seen, Flüsse und Meere unter dem Himmel, auf der anderen Seite. Doch zwischen ihnen liegt die verborgene Elbenstadt Stadt Gondolin. Turgon, Gondolins König, wird von Morgoth mehr als alles andere gehasst. Schon sehr lange versucht der dunkle Herrscher Gondolin zu finden und zu zerstören, aber vergeblich.

Meine Meinung:

Ich bin eigentlich sehr großer Fan was Mittelerde und seine Geschichten betrifft, doch leider wurde ich mit Der Fall von Gondolin etwas enttäuscht. Was aber weniger die Geschichte betrifft, als das ganze Gerüst, welches zu meinem Überfluss vorhanden ist.

Ich habe mich sehr auf die Geschichte gefreut, aber wenn ich schon knappe 45 Seiten mit irgendwelchen Erklärungen, dessen Umfang recht schnell eher verwirrend und unübersichtlich wird, lesen muss, vergeht mir der Spaß an der Geschichte selbst. Es ist sicher auf eine Art und Weise wichtig zu wissen wer die Charaktere sind, aber für mich hätte ein kleiner Überblick gereicht. Leider sind die Erklärungen am Anfang nicht die einzigen in dem Buch, sondern unterbrechen immer wieder die Geschichten.

Die Geschichten über Tuor und den Fall Gondolins, aber auch die folgenden, sind sprachlich wieder sehr speziell und lesen sich auch sehr gut und flüssig. Für Fans wie mich auch wieder ein Ausflug in eine meiner liebsten Welten, die ich immer wieder gerne besuche. Es ist auch sehr interessant andere Charaktere aus dieser Welt kennen zu lernen, wobei dem Leser auch bekannte über den Weg laufen. Sehr toll finde ich auch die Illustrationen. Ein jedes ist auf seine Weise ein Kunstwerk und alle machen aus dem Buch noch etwas ganz Besonderes.

Mein Fazit:

Für eingefleischte Fans sicher ein Muss um die Sammlung zu vervollständigen, doch mich konnte es nicht auf ganzer Linie überzeugen.

3 von 5 Emmis