Brokenwood – Mord in Neuseeland – Staffel 3 von Edel Motion

Die Bildrechte liegen bei Edel Motion

  • Alterseinstufung : Freigegeben ab 12 Jahren
  • Produktabmessungen : 13.5 x 1.5 x 19.1 cm; 102 Gramm
  • Medienformat : DVD-Video
  • Laufzeit : 5 Stunden und 56 Minuten
  • Erscheinungstermin : 4. Dezember 2020
  • Darsteller : Neill Rea, Fern Sutherland, Nic Sampson, Cristina Ionda, Elizabeth McRae
  • Untertitel: : Deutsch
  • Sprache, : Deutsch (Dolby Digital 2.0), Englisch (Dolby Digital 2.0)
  • Studio : edel
  • Preis: 21,00 Euro

Inhalt:

Der sympathische und lebensfrohe Polizist, Detective Senior Sergeant Mike Shepherd (Neill Rea), genießt zwar mittlerweile die Gemächlichkeit und den urigen Charme des Landlebens von Brokenwood, weiß aber auch ob der zuweilen bizarren Mordfälle, dass es in dem malerischen Städtchen doch nicht immer so beschaulich zugeht… Ihm zur Seite stehen wie immer seine selbstbewusste Partnerin, Detective Kristin Sims (Fern Sutherland), der eifrige DC Sam Breen (Nic Sampson), die schwarzhumorige Rechtsmedizinerin Dr. Gina Kadinsky (Christina Ionda) und last but not least Mikes stets hilfsbereiter Nachbar, der junge Maori Jared Morehu (Pana Hema-Taylor).

Shepherds großer Leidenschaft für Country-Musik („Drei Akkorde und die Wahrheit – das muss Poesie sein.“ Sims: „Nein.“ Shepherd: „Doch.“) sowie seinem schier unverwüstlichen 1971er Holden Kingswood („Bei einem Holden Kingswood geht es mehr um das Fahren.“ Sims: „Nicht darum, das Ziel auch wirklich zu erreichen…“) steht seine Kollegin zwar nach wie vor eher skeptisch gegenüber, dennoch ergänzen sich – trotz aller Unterschiede – Mike und Kristin geradezu perfekt und sind mittlerweile ein überaus liebenswertes Dreamteam!

In Staffel 3 der im doppelten Wortsinn mehrfach ausgezeichneten Serie müssen Shepherd und sein Ermittlerteam dem gewaltsamen Treiben entgegentreten, das selbst den zumeist friedlichen Ort Brokenwood erschüttern kann. In den vier Fällen bekommen sie es mit giftigen Spinnen, einem missglückten Cluedo-Liverollenspiel und dem Tod eines Oldtimer-Enthusiasten zu tun. Und dann wäre da noch jemand, der Santa Claus an den Kragen will. Dabei gibt es eine ordentliche Portion „Herr der Ringe“-Feeling und einen Weihnachtswichtel namens Jared…

Meine Meinung:

Ich muss gestehen, dass mir die dritte Staffel dieser tollen Serie nicht mehr ganz so gut gefallen hat, wie die Vorgänger. Das liegt aber nicht an den Fällen selbst, sondern eher an dem recht aggressiven und unsympathischen Auftreten von Detective Kristin Sims. Trotzdem bekommt auch diese Staffel wieder eine muss-man-sehen-Empfehlung, weil es im Großen und Ganzen ein Vergnügen ist, das Team um Mike Shepherd bei den Ermittlungen zu begleiten.

Mir ist aufgefallen, dass die ganze Stimmung der Staffel etwas düsterer ist als sonst, zumindest war das mein Gefühl, was aber den Spaß nicht schmälert. Humor ist hier sowieso immer mit von der Partie, wenn auch des Öfteren teilweise makaber und sozialkritisch. Die Charaktere würde ich teilweise als etwas schrullig bezeichnen, aber dennoch liebenswert.

Mir hat auch diese Staffel wieder gut gefallen und ich würde trotz des kleinen Minuspunktes durch Detective Sims, jederzeit zur nächsten Staffel greifen!

Mein Fazit:

Trotz eines kleinen Minuspunktes kann ich diese tolle Serie voller Humor und schrulligen Komparsen nur zu gerne weiterempfehlen!

5 von 5 Emmis

Kommissar Wallander – Staffel 1 von edel motion

Die Bildrechte liegen bei edel motion

  • Alterseinstufung : Freigegeben ab 16 Jahre
  • Regisseur : Philip Martin, Niall MacCormick
  • Medienformat : Dolby, PAL
  • Laufzeit : 4 Stunden und 30 Minuten
  • Erscheinungstermin : 27. November 2020
  • Darsteller : Kenneth Branagh, Sarah Smart, Sadie Shimming, Tom Hiddleston, Richard McCabe
  • Untertitel: : Deutsch
  • Sprache, : Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
  • Studio : Edel Germany GmbH
  • Preis: 18,51 Euro

Inhalt:

Den schwedischen Kommissar Kurt Wallander kann man nicht nur unter Krimifreunden schon geradezu als Legende bezeichnen. Kreiert wurde die Figur des schwermütigen, grüblerischen und bisweilen cholerischen Einzelgängers Wallander vom Stockholmer Schriftsteller und Theaterregisseur Henning Mankell, dessen Todestag sich dieses Jahr am 05. Oktober zum fünften Mal jährt. Weltweit verschlingen seit fast nunmehr 30 Jahren Millionen Leserinnen und Leser die Romane über die grauenvollen Verbrechen, die Kurt Wallander im südschwedischen Ystad aufklären muss. Die zumeist bizarren und bestialischen Fälle behandeln brisante gesellschaftliche Probleme in Schweden wie beispielsweise Fremdenfeindlichkeit, Zwangsprostitution, Gewalt gegen Frauen, Cyberkriminalität, religiösen Fanatismus oder Menschen-, Organ- und Drogenhandel.

Kommissar Kurt Wallander untersucht eine Reihe rätselhafter Verbrechen und scheinbar motivloser Morde in den vermeintlich friedlichen Orten in und um Ystad im schönen Südschweden. Was verbindet den schockierenden Selbstmord einer jungen Frau und den brutalen Mord an einem Regierungsminister? Gibt es einen Zusammen-hang zwischen einem erschlagenen Taxifahrer und dem vermeintlichen Herzinfarkt eines IT-Experten? Und gelingt es Wallander, den Mörder seines Kollegen zu stellen, bevor dieser ein weiteres Mal zuschlägt? Während er dabei überraschende und bisweilen schockierende Wahrheiten ans Licht bringt, muss sich der unvollkommene, aber zutiefst menschliche Kommissar auch seinen ganz persönlichen Dämonen stellen.

Meine Meinung:

Henning Mankell und Kurt Wallander sind jedem Krimifreund ein Begriff und dennoch hatte ich bisher erst einen Fall als Buch gelesen. Als ich gesehen habe, dass es neue Verfilmungen der Wallander Fälle mit Kenneth Branagh gibt, war es für mich klar, dass ich diese sehen muss. Kenneth Branagh ist einfach ein spitzen Schauspieler und ich habe schon einige Filme mit ihm gesehen in der er brillant seine Rolle gespielt hat.

Kurt Wallander ist ein genialer Ermittler, aber manchmal macht er einen eher zerstreuten Eindruck und man könnte denken, dass er den Überblick über den Fall verloren hat. Seine cholerischen Anfälle halten sich in der Serie in Grenzen. Er ist allgemein ein recht gefühlvoller Mensch, der nebenbei noch seine eigenen Dämonen niederzwingen muss. Seine Frau hat sich von ihm getrennt, sie sind aber noch nicht geschieden und ich habe den Eindruck, dass seine Tochter so eine Art Anker für ihn ist, sonst würde er wohl nur noch arbeiten.

Schwedische Krimis gehören schon wegen der Landschaft und der dazugehörigen  melancholischen Stimmung zu meinen liebsten. Der in sich gekehrte, aber dennoch menschliche Kurt Wallander rundet das ganze noch ab und macht eine sehr gute Krimiserie daraus. Die Fälle sind sehr interessant und spannend. Bei der Ermittlung kann der Zuschauer mitfiebern und miträtseln.

Mein Fazit:

Schwedenkrimis sind die besten und Kurt Wallander muss man bei seinen Ermittlungen begleiten! Ein Muss für Krimifans!

5 von 5 Emmis

Gigantosaurus von Edel Germany GmbH

Die Bildrechte liegen bei der Edel Germany GmbH

Willkommen in der Kreidezeit – eine Ära, in der alles, wirklich alles, einfach riesig ist. Zwischen all den himmelhohen Baumwipfeln und den riesigen, bunten Pflanzen erleben die Dinosaurier-Kinder Rocky, Mazu, Bill und Tiny aufregende Abenteuer.

Der größte und stärkste Dinosaurier von allen ist natürlich der Gigantosaurus! Stets alleine wandert er durch das Land und repräsentiert alles, was die kleinen Dinos bewundern. Aber die Größe ist natürlich nicht alles und die vier Freunde lernen, dass sie zusammen selbst ihre schlimmsten Ängste überwinden und all die Wunder ihrer Welt erfahren können. Freundschaft ist eben doch das Wichtigste!

Meine Meinung:

Diese Serie ist genau das richtige für kleine Abenteurer. Die vier Freunde schaffen zusammen einfach alles und überwinden zusammen ihre Ängste. Jeder der vier kann etwas besonders gut und hilft so der gesamten Gruppe, auf der Jagd nach der glitzernden Schuppe des Gigantosaurus.

Die Folgen sind jedes Mal ein tolles Abenteuer für Jung und Alt. Eins steht immer dabei im Vordergrund: die Freundschaft. Zusammen kann man alles schaffen und das vermittelt diese Serie unseren kleinsten Zuschauern. Auf unsere Protagonisten warten viele Gefahren, aber auch viel Schönes. Mit Humor und Zusammenhalt gehen sie zusammen durch Dick und Dünn!

Die Serie ist sehr schön animiert und ergibt mit der tollen Vertonung eine runde Sache, die ich jedem ans Herz lege. Für unsere Kinder, aber auch für die Eltern. Es ist einfach schön die vier bei ihren Abenteuern zu begleiten, mitzufiebern und zu lachen.

Mein Fazit:

Eine tolle Kinder-Serie, für alle die Dinos lieben!

5 von 5 Emmis

A Confession von edel motion

© Edel motion

  • Seitenverhältnis : 16:9
  • Alterseinstufung : Freigegeben ab 12 Jahre
  • Medienformat : Dolby, PAL
  • Laufzeit : 4 Stunden und 30 Minuten
  • Erscheinungstermin : 30. Oktober 2020
  • Darsteller : Martin Freeman, Siobhan Finneran, Imelda Staunton, Peter Wight
  • Untertitel: : Deutsch
  • Sprache : Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
  • Studio : Edel Germany Gmb
  • Anzahl Disks : 2
  • Preis: 18,74 Euro

Inhalt:

Das berührende ITV-Kriminaldrama A Confession basiert auf dem realen Fall des englischen Polizisten Steve Fulcher und wurde 2019 von britischen Kritikern und Fans gleichermaßen gefeiert und war mit durchschnittlich 6,6 Millionen Zuschauern eine der erfolgreichsten Serien des Jahres.

Die Geschichte behandelt die Untersuchungen zum Vermisstenfall der 22-jährigen Sian O’Callaghan aus dem südenglischen Swindon, die im März 2011 nach einem Clubbesuch spurlos verschwindet. Zunächst bleibt die Suche erfolglos, bis sich Detective Superintendent Steve Fulcher des Falles annimmt. Indizien lassen ihn schnell Parallelen zu einem Cold-Case-Fall ziehen: Die junge Becky Godden-Edwards verschwand acht Jahre zuvor auf ähnliche Art und Weise und ihr Mörder wurde nie gefasst. Bald führen die Ermittlungen DS Fulcher zum Taxifahrer Christopher Halliwell. In der Hoffnung, das Sian noch lebt, bringt DS Fulcher Halliwell bei dessen Festnahme dazu, den Mord an der jungen Frau zu gestehen und ihn zu ihren sterblichen Überresten zu führen. Dort bietet er sogar an, ihn direkt zu einer weiteren Leiche zu führen, woraufhin Fulcher unterlässt, Halliwell formell über seine Rechte zu belehren. Schließlich werden beide Leichen gefunden und als die vermissten Mädchen identifiziert. Im Polizeirevier schweigt Halliwell jedoch auf Anraten seines Anwalts beharrlich und streitet auch im darauf folgenden Prozess jegliche Tatbeteiligung ab. Da es zwar für die Ermordung Sians unumstößliche Beweise für Halliwells Schuld gibt, er jedoch aufgrund des rechtswidrig erlangten Geständnisses für den zweiten Mord an Becky nicht belangt werden kann, wird Halliwell lediglich für den Mord an Sian schuldig gesprochen.

DS Fulcher wird nach einer disziplinarischen Anhörung, da er gegen den so genannten Police And Criminal Evidence Act (PACE), der das Vorgehen bei Verhaftungen regelt, verstoßen hat, degradiert und verlässt letztendlich den Polizeidienst. Beckys Mutter Karen Edwards kämpft daraufhin dafür, dass der Täter für Beckys Mord bestraft werden kann und der PACE geändert wird. Drei Jahre später wird Halliwell aufgrund neuer Indizien der Prozess wegen des Mordes an Becky gemacht, wobei auch Fulcher gegen ihn aussagt…

A Confession wirft die Frage auf, ob juristisches Recht immer etwas mit Gerechtigkeit und gesundem Menschenverstand zu tun hat. Die bewegende Miniserie legt auch weniger den Fokus auf die Ergreifung und das Psychogramm des Täters, sondern auf den am System verzweifelnden Polizisten und die betroffenen Familien, deren Dilemma von Regisseur Paul Andrew Williams (Broadchurch) in manchmal bedrückenden Bildern dargestellt wird. Der echte Steve Fulcher verarbeitete seine Erfahrungen des Falls in dem Buch Catching a Serial Killer, das BAFTA-Preisträger Jeff Pope (Philomena, Stan & Ollie) als Vorlage diente. Pope beriet sich vor dem Dreh mit Fulcher und traf auch die Familien beider Opfer persönlich. Das exzellent geschriebene Drehbuch lässt viel Zeit für die Geschichte des Ermittlers und der Hinterbliebenen und vermittelt auf eindrückliche Weise den Schmerz, den sie nach den grausamen Verbrechen durchleiden müssen.

Meine Meinung:

Filme oder Serien, die auf einer wahren Begebenheit beruhen, finde ich immer sehr interessant und A Confession behandelt einen Fall, der es in sich hat. Doch das Besondere an dem ganzen Fall sind meiner Meinung nach nicht unbedingt die Morde an den beiden Mädchen, sondern dass einem Ermittler der Prozess gemacht wird, weil er seinen Verstand und das Bauchgefühl über ein Gesetz, das schon veraltet ist, gestellt hat um zusätzlich einen weiteren Fall zu lösen. Als Zuschauer zweifelt man wirklich daran, ob das alles wirklich passiert ist, weil man sich denkt, es kann doch nicht sein, dass man einem spitzen Ermittler jetzt einen Fehler unterstellt weil er seinen Job gemacht hat.

Diese Serie ist einfach ein Muss, nicht nur wegen der Besetzung von Martin Freeman, der seine Rolle als Steve Fulcher sehr überzeugend und genial spielt. Der Fall mit dem Verschwinden von Sian O’Callaghan war in England damals in den Medien sehr präsent und hat die Bevölkerung in Atem gehalten und A Confession schafft es dieses Gefühl rüberzubringen. Sehr spannend und empfehlenswert. Die Stimmung ist sehr düster und irgendwie hoffnungslos.

Mein Fazit:

Diese Serie beruht auf einem wahren Fall und ist ein absolutes Muss für True-Crime Fans!

5 von 5 Emmis

Balthazar – Staffel 1 von itv Studios

Die Bildrechte liegen bei den itv Studios

  • Seitenverhältnis : 16:9
  • Alterseinstufung : Freigegeben ab 16 Jahren
  • Produktabmessungen : 13.7 x 1.7 x 19.3 cm; 100 Gramm
  • Medienformat : Dolby, PAL
  • Laufzeit : 5 Stunden und 47 Minuten
  • Erscheinungstermin : 13. November 2020
  • Darsteller : Tomer Sisley, Hélène de Fougerolles, Yannig Samot
  • Untertitel: : Deutsch
  • Sprache, : Deutsch (Dolby Digital 2.0), Französisch (Dolby Digital 2.0)
  • Studio : Edel Germany GmbH

Inhalt:

Der attraktive Rechtsmediziner Raphaël Balthazar (Tomer Sisley) weiß zu gefallen: Er ist „très charmant“, meistens gut gelaunt, gleichwohl scharfsinnig wie scharfzüngig und flirtet auch gerne mal mit Kolleginnen. In seinem aufreibenden Beruf ist der „Homme fatal“ jedoch eine echte Koryphäe und versteht wie kein anderer, Tote zum Sprechen zu bringen, hält er doch regelmäßig Zwiegespräche mit den Ermordeten (darunter sogar eine Katze!). Der unkonventionelle Forensiker hat ein Faible für waghalsige Aktionen, seinen Renault Alpine A110 Berlinette und feine Küche. Balthazar: „Ich bin da, wo man mitbekommt, wie das Ende aussieht. Daher will ich das Leben genießen.“ Für ihn gelten keine Normen oder Konventionen (oder gar Geschwindkeitsbegrenzungen), wodurch er ebenso faszinierend wie anstrengend sein kann eine echte Herausforderung für die Neue auf dem örtlichen Polizeirevier, Capitaine Hélène Bach (dargestellt von der aparten Hélène de Fougerolles, Romy Schneider-Preis-Trägerin und engagierte Tierschützerin). Balthazars süffisante und direkte Art irritiert die geradlinige Kommissarin, wodurch das ungleiche Duo immer wieder aneinandergerät. Selbst bei den grauenvollsten Szenarien ist Balthazar nicht zurückhaltend mit schwarzhumorigen Kommentaren (beim Anblick zerteilter Leichen: „Ich vermute, dass man Suizid ausschließen kann – natürlich nur ohne Gewähr.“). Trotz alledem schätzt Hélène Bach Balthazars unbestrittene Qualitäten, nicht nur die beruflichen… Zusammen werden sie mit verstörenden und brutalen Mordfällen konfrontiert darüber hinaus versucht Raphaël noch auf eigene Faust, den Mörder seiner Frau zu finden. Und auch bei der zweifachen Mutter Hélène ist privat nicht alles so rosig, wie es zunächst scheint…

Meine Meinung:

Diese sehr gelungene Serie ist sehr spannend, witzig, aber auch öfter nichts für schwache Mägen. Im Mittelpunkt der Serie steht die Arbeit von dem wohl besten Gerichtsmediziner, den die Welt je gesehen hat. Nur dass Balthazar meiner Meinung nach keiner von der Sorte ist, der sich in seinen Räumen der Pathologie verschanzt und alles andere der Polizei überlässt. Er ist gerne auch mal an der Front und begibt sich in brenzlige Situationen.

Uns hat diese Serie ab der ersten Minute gefangen genommen und nicht mehr losgelassen und wir fiebern schon der nächsten Staffel entgegen. Tomer Sisley ist einfach die perfekte Besetzung für diese Rolle. Er spielt Balthazar sehr authentisch und ehrlich, aber auch Hélène de Fougerolles brilliert in ihrer Rolle, wobei sie mir manchmal etwas zu unecht rüberkommt.

Die Ermittlungsarbeit der beiden und dem Team von Balthazar sind etwas, das man miterleben muss, denn das ist richtig gutes Handwerk. Es werden zwar einige medizinische Ausdrücke benutzt mit denen man recht wenig anfangen kann, aber eine Erklärung erfolgt jedes Mal. Die verschiedenen Fälle sind auch sehr abwechslungsreich, spannend und teilweise nichts für schwache Nerven. Zusätzlich zu den Einsätzen bekommt man aber auch viel Einblick in das private Leben der beiden Ermittler und was die beiden antreibt.

Mein Fazit:

Spannend, witzig und einfach toll! Eine perfekte Besetzung, ganz besonders der weltbeste Gerichtsmediziner der Welt!

5 von 5 Emmis